Zetagi BV 131

Benutzeravatar
forstmeister
Santiago 9
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 19:15
Standort in der Userkarte: Böblingen

Re: Zetagi BV 131

#16

Beitrag von forstmeister » Fr 9. Apr 2004, 15:07

Falls von Interesse und für die Englischsprachigen unter uns Bild :

hier http://www.darc.de/distrikte/p/26/media/filter.pdf gibt es einen Test aus der
amerikanischen QST in der einige der bekanntesten, kommerziellen Low-Pass-Filter
getestet wurden (mit Bildern und Frequenzkurfe).

cu
forstmeister

hoepfelchecker

Re: Zetagi BV 131

#17

Beitrag von hoepfelchecker » Do 15. Apr 2004, 13:57

Hallo.

Damit ich den Verstärker und das Funkgerät und den Filter verbinden kann, brauche ich doch zwei Paar Verbindungskabel.

Reichen dafür normale RG-58U Kabel, weil von diesen hätte ich noch zwei Paar zu Hause und müsste mir nicht extra neue kaufen.

Gruß,

Daniel

Benutzeravatar
forstmeister
Santiago 9
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 19:15
Standort in der Userkarte: Böblingen

Re: Zetagi BV 131

#18

Beitrag von forstmeister » Do 15. Apr 2004, 19:07

reicht aus, bei denen paar Watt die da rauskommen Bild

Benutzeravatar
DAS601
Santiago 9+15
Beiträge: 2098
Registriert: Do 21. Nov 2002, 20:20
Standort in der Userkarte: Nordbaden

Re: Zetagi BV 131

#19

Beitrag von DAS601 » Fr 16. Apr 2004, 01:32

@Yankee: nur mal so ein Tip... Mit Aircell - Kabel hast Du die gleichen elektrischen Eigenschaften, aber das Kabel ist um einiges flexibler und damit besser handhabbar. Ausserdem gibt´s - für teuer Geld leider! - ordentliche Original-UHF-Steckverbinder dafür, denen ich mehr zutraue als den 08/15-PL-Steckern.

Gruss
Christian
O dominus misit sapientiae!

hoepfelchecker

Re: Zetagi BV 131

#20

Beitrag von hoepfelchecker » So 18. Apr 2004, 10:46

Hallo.

Ich möchte auf die Oberseite des Gehäuses vom Verstärker einen Computer Lüfter anbauen, der Luft in den Verstärker bläst.

Wie und vor allem wo schließe ich den Lüfter an die Sromversorgung an?

Ist so ein Lüfter überhaupt empfehlenswert, oder schadet das dem Verstärker wenn er gekühlt wird?

Daniel

Benutzeravatar
pSYcHoDaD
Santiago 6
Beiträge: 424
Registriert: Do 15. Jan 2004, 10:18
Kontaktdaten:

Re: Zetagi BV 131

#21

Beitrag von pSYcHoDaD » Mo 19. Apr 2004, 14:18

Nun ich hatte an meinem BV131 nen alten PC Lüfter drann.
Angesteuert wurde er bei mir von einer Selfmade-Lüfterdrehzahl-Steuerung
und gespeist über mein Netzteil von der Funke Bild
Habe ihn bei längeren QSO`s eingeschalten und im Standby aus, nachgeregelt
habe ich je nach Temperatur, habe nen Thermometer neben den Lüfter und im Betrieb
die Temp. ca. 10° über Standby gehalten

Greetz
Station Toronto 2 , Op Andy, QTH Südl. Schwarzwald

RSC
Santiago 3
Beiträge: 116
Registriert: Sa 23. Aug 2003, 02:46
Wohnort: Butzbach (JO40HJ)
Kontaktdaten:

Re: Zetagi BV 131

#22

Beitrag von RSC » So 2. Mai 2004, 02:38

@hoepfelchecker

Luft reinblasen ist wider jede Physik, absaugen ist da besser. Es macht sonst keinen Sinn die heiße Luft die ja sowieso nach oben will per Lüfter wieder nach unten zu Blasen, damit heizt unter umständen die Kiste noch mehr auf.

Gruß
Ralph

Benutzeravatar
forstmeister
Santiago 9
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 19:15
Standort in der Userkarte: Böblingen

Re: Zetagi BV 131

#23

Beitrag von forstmeister » So 2. Mai 2004, 14:51

naja, kommt darauf an.
Bei Röhrenverstärkern geht absaugen nur, wenn man einen Lüfter aus
Metall hat da die Abwärme teilweise doch enorm ist und ein normaler Lüfter aus
Plastik sonst eventuell kaputt geht.
Die BV135 und Konsorten haben den Lüfter am Boden und blasen nach innen,
was in diesem Fall auch Sinn macht. Bei der Heathkit SB200 (2x572B) ist es ähnlich,
da gehts auch von unten nach oben.

cu
Bernd
Zuletzt geändert von forstmeister am So 2. Mai 2004, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.

RSC
Santiago 3
Beiträge: 116
Registriert: Sa 23. Aug 2003, 02:46
Wohnort: Butzbach (JO40HJ)
Kontaktdaten:

Re: Zetagi BV 131

#24

Beitrag von RSC » So 2. Mai 2004, 16:07

Hallo Bernd,

Klar, wenn der Lüfter unten sitzt und die Luft durch das Gerät nach oben bläst macht das ja auch wieder Sinn.
Nur einen Lüfter auf den Verstärker zu setzen und dann die Raumluft nach unten auf die Röhren zu pusten würde die Temperatur im inneren des Gehäuses evtl. noch erhöhen. Zumindest wäre aber die Kühlleistung wesentlich geringer.

Die Netzteillüfter aus den PCs sollten aber mit den Temperaturen fertig werden.

Am besten wäre halt eine gute Antenne und lieber noch mal 2 meter Mast nachgeschoben die braucht man nicht kühlen, brauchen keinen Strom, verursachen keine Störungen und sind legal.

Gruß
Ralph

AP700
Santiago 1
Beiträge: 30
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 08:20
Standort in der Userkarte: 67575 Eich

Re: Zetagi BV 131

#25

Beitrag von AP700 » Fr 10. Nov 2017, 08:27

Ich krams mal raus, ohne jetzt einen neuen thread auf zu machen. Ich kann meinen bv131 regeln dass der Zeiger irgendwo bei 20W steht. mehr ist nicht drin, mein Gerät gibt aber auch nur 1W raus. so weit so gut, aber an meiner Zodiac Diplo geht die SWR lampe an wenn ich den Zetagi auf höchste sendeleistung regle. ist dann wirklich das SWR vor dem Verstärker schlechter? oder sind wir hier wieder bei Mantelwellen oder ähnlichem? wenn ich den Tune auf schlechter Stelle geht die SWR lampe wieder aus...
Ich könnte aber auch alle paar kanäle den Tune regler neu einstellen. MAcht man das so? oder Stelle ich das Teil auf Bandmitte ein und hab dann halt an den Bandenden 5W oder so weniger und gut ist.. Weil ich hab gelesen wenn der Tune nicht optimal steht kann der Zetagi schaden nehmen..
Ich habe auch einen PC lüfter drauf liegen, gespeist von einem 12V Netzteil. Witzig ist, dass wenn der lüfter so herum liegt dass er absaugt, und ich auf sendebetrieb gehe (Vorallem wenn ich die Leistung auf optimal regle) bleibt der Lüfter solange stehen wie ich sende... scheinbar hält das Magnetfeld was die Oberwellenschleuder um sich schmeisst den Lüfter an :D is halt mega kontraproduktiv, weil ich halt gerade beim Senden die Hitze entwickle...

Vielleicht kann mir jemand was zu den Themen sagen..

Danke schonmal!
73
André

S3000
Santiago 1
Beiträge: 17
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 10:55
Standort in der Userkarte: Potsdam

Re: Zetagi BV 131

#26

Beitrag von S3000 » Fr 10. Nov 2017, 12:14

Hallo André,

Die Geringe Leistung kann verschiedene Ursachen haben,
1. Röhre ausgelutscht
2. HI/LO Schalter oxidiert *
3. Widerstand an HI/LO Schalter hochohmig geworden*
4. Widerstand an der Katode der Röhre abgebrant und Niederohmig*
5. Spule für Anodenspannung der Röhre geschmolzen **
6. Trafo der BV131 ist hin **

*Hängt von deiner Version ab, mindestens fünf verschiedene sind mir schon über den Weg gelaufen
**Kommt bei den Zetagi Röhrenbrennern nicht selten vor

Die Geringe Ansteuerleistung trägt auch dazu bei. Das interne Messgerät ist aber eher ein Schätzeisen. Lieber ein externes nutzen

Bei Kanalwechsel muß i.d.R. nachgeregelt werden, bei +/- einem Kanal noch nicht aber wenns weiter weg geht heisst es nachregeln.
Bei der 131 ist das eine Sparversion eines Antennenmatchers. Bei der BV130 ist noch ein ganzer verbaut (mit Tune und Plate Regler).

Die Drehzahlregelung deines Lüfters wird scheinbar durch die Oberwellen in die Knie gedrückt, oder das 12V Netzteil. Hab ich jetzt aber so extrem noch nicht gesehen, dass der langsamer wird ist normal.
Auf jeden Fall schadet ein Tiefpassfilter nicht, mit einem F27 von Zetagi gewinnst du aber keinen Blumentopf. Original dämpft der bei 100MHz gerade mal auf -40db runter. Wenn man den noch um zwei Spulen erweitert wird das etwas besser (-60db) .

73, S3000

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 6
Beiträge: 452
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Zetagi BV 131

#27

Beitrag von Kid_Antrim » Di 17. Jul 2018, 17:52

Guten Tag zusammen, mal eine kleine Frage:

Der BV 131 hat ja einen Schalter für input 0 bis 4 Watt und 4 bis 10 Watt.
Steuere ich das Gerät mit ca 10 Watt an, ist die Ausgangsleistung auf der Input Stellung Low Größer (ca 80 Watt)als auf der Stellung high (ca 40 Watt).

Das ist doch irgendwie widersinnig, ich muss also den Eingang überfahren um Maximale Ausgangsleistung zu haben.

Sollte es nicht eher so sein, dass, wenn ich das Gerät mit 4 Watt auf input low ansteuere, eine ähnliche Leistung zu messen als wenn ich auf Stellung high mit 10 Watt anfahre?

Ich habe zwei Geräte, bei beiden ist das festzustellen.

Viele Grüße

Kid

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 1
Beiträge: 33
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Zetagi BV 131

#28

Beitrag von Nasa » Di 17. Jul 2018, 22:41

Hallo Kid,

das mit dem Schalter passt schon.

In der Stellung 0,5-4W wird das Eingangssignal direkt der Verstärkerröhre zugeführt.
Für Funkgeräte mit höherer Leistung (4-10W) wird das Eingangssignal zusätzlich bedämpft,
um die Endstufe nicht unnötig zu überfahren. Dies führt sonst nicht nur zu mehr Leistung, sondern auch
durch nichtlinearen Betrieb zu mehr unerwünschten Oberwellen.

Allerdings ist es schon komisch, daß bei 10W Ansteuerung nur 40W Ausgangsleistung erzeugt werden.
Hier ist eindeutig was nicht in Ordnung. Da musst Du Dir nochmal den vorigen Beitrag von S3000 anschauen...da sind gute Tipps dabei!

Gruß, Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 6
Beiträge: 452
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Zetagi BV 131

#29

Beitrag von Kid_Antrim » Mi 18. Jul 2018, 08:39

Hallo Lothar

Danke für deine Informationen, ich schaue mir das mal dahingehend an.
Mal sehen was ich machen kann :)

Beste Grüße

S3000
Santiago 1
Beiträge: 17
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 10:55
Standort in der Userkarte: Potsdam

Re: Zetagi BV 131

#30

Beitrag von S3000 » Mi 18. Jul 2018, 14:40

@Kid_Antrim

Leider weiss ich nicht welche Version des BV 131 du hast. Wenn deiner einen horizontal eingebauten Widerstand direkt unterhalb des Röhrensockels hat dann den mal einseitig ablöten. Meist ist der auch schon gut warm geworden.
Wenns dann noch nicht so richtig läuft mal das Relais auslöten und die Kontakte säubern (Glasfaserpinsel). Das läst sich ganz gut zerlegen.
Wenn sich dann Leistungstechnisch immernoch nichts getan hat, ist die Röhre schon gut verbraucht.

Ansonsten ist den Ausführungen von Nasa nichts hinzu zu fügen. Mit 10W Eingang im 4W Modus wird die Röhre übersteuert, was ordentlich Oberwellen erzeugt. Besagter Widerstand (R1/330 Ohm) verhindert das Übersteuern eigentlich, wird dabei aber ordentlich heiß und stirbt dann recht bald den Hitzetod. Meist wird er Niederohmig und das HF Eingangssignal wird kurzgeschlossen bevor es an der Katode ankommt. Wird er jedoch Hochohmig bemerkt man das meist nichtmal und produziert ordentlich TVI :) . Manche 131 haben den Widerstand, manche nicht.

73, S3000

Antworten

Zurück zu „CB - Zubehör“