Frage zu seltenen Steckquarzen

Antworten
Django001
Santiago 8
Beiträge: 913
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 15:57
Standort in der Userkarte: Moosbach

Frage zu seltenen Steckquarzen

#1

Beitrag von Django001 »

Ich habe in meiner Sammelkiste folgende Steckquarze gefunden:

10.140 MHz, 10.160, 10.170, 10.180, 10.595, 10.615, 10.625, 37.600, 37.650, 37.700, 37.750.

Kann mir jemand sagen, bei welchen alten Funkgeräten diese Sonderquarze verbaut waren?
Jedenfalls müssen diese in Funkgeräten beheimatet gewesen sein und nicht im Modellbau! :clue:
"Der Funke springt bereits seit 1975 über die QRG!"
Früher waren Rauchzeichen angesagt, jetzt "QRP-DX" und sonst nix! :lol:
Jupp
Santiago 9+15
Beiträge: 2000
Registriert: Mi 29. Dez 2021, 12:33
Standort in der Userkarte: Gelsenkirchen Hassel

Re: Frage zu seltenen Steckquarzen

#2

Beitrag von Jupp »

Wenn das welche in der grossen Bauform sind, nicht die kleineren die damals auch in CB Geräten, Modelsteuerung etc. verwendet wurden, die Taxi Funkgeräte damals, noch in Röhrentechnik, hatten 10.soundsoviel MHz Quarze.
Django001
Santiago 8
Beiträge: 913
Registriert: Mi 31. Jul 2019, 15:57
Standort in der Userkarte: Moosbach

Re: Frage zu seltenen Steckquarzen

#3

Beitrag von Django001 »

Nein, diese Quarze sind in normaler Größe wie bei Funkgeräten damals.
"Der Funke springt bereits seit 1975 über die QRG!"
Früher waren Rauchzeichen angesagt, jetzt "QRP-DX" und sonst nix! :lol:
Jupp
Santiago 9+15
Beiträge: 2000
Registriert: Mi 29. Dez 2021, 12:33
Standort in der Userkarte: Gelsenkirchen Hassel

Re: Frage zu seltenen Steckquarzen

#4

Beitrag von Jupp »

Es gibt keine normale Grösse, damals waren mindestens zwei Grössen in Funkgeräten üblich. Bei CB Geräten habe ich immer nur die kleinere Bauform gesehen, die erheblich grösseren Kannen in Taxifunkgeräten, Militärgeräten, und dem ein oder andere Amateur TX.

Die kleineren 10.irgendwas waren wahrscheinlich für eine 10.7 MHz Zwischenfrequenzstufe in irgendeinem Empfänger.
Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“