Selbstbau

mr671wi
Santiago 3
Beiträge: 121
Registriert: Do 14. Mai 2020, 13:32
Standort in der Userkarte: 69168 Wiesloch-Baiertal

Selbstbau

#1

Beitrag von mr671wi »

Guten Morgen zusammen,
als Anfänger hätte ich da mal eine Frage.
Ich möchte mir gerne eine Basis- und/oder standmobile Antenne selber bauen.
Mein Plan ist folgender:
4-5 50er HT Rohre mit je 1 Meter Länge,
oben drauf eine Abdeckung und dort dann eine PL Einbaubuchse verbaut, direkt dran ein Blitzschutz.

Hier der Link zum Blitzschutz:
(https://www.google.de/aclk?sa=l&ai=DChc ... hd6BAgBEGE)

Als Antenne hätte ich eine 1 Meter lange Sirio 5/8 Antenne (evtl. auch eine Längere).
RG Kabel und Massekabel möchte ich durch das Rohr führen.
RG Kabel ca. 10 Meter lang natürlich zum Gerät.
Das Massekabel ca. 6 Meter lang, soll mit einem Erdspieß direkt in den Boden.
Der Mast wird entsprechend mit Seilen abgespannt.
Könnte das so klappen oder brauche ich noch 2 Radiale von der Masse weg, wie bei einer klassischen Double Leg Antenne?
Vorab schon mal besten Dank an alle.
Gruß
Markus
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom....!!!
krauseBe
Santiago 4
Beiträge: 244
Registriert: Do 8. Jul 2021, 18:37
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Selbstbau

#2

Beitrag von krauseBe »

Eine 5/8tel Antenne für CB-Funk ist immer rund 6,8m lang.
Die Angabe "5/8tel" bei stark verkürzten Mobilantennen ist nur ein Werbetrick.
HT-Rohr würde ich nicht als Mast verwenden. Dann stell lieber eine "richtige Halbwelle oder 5/8tel direkt auf den Boden, das wird besser funktionieren als eine stark verkürzte Antenne an einen kurzen Mast "hinzufrickeln". Alternativ eine GfK-Rute mit Drahtantenne dran. Für CB-Funk sind die Drahtantennen ja noch recht kurz, ab 7m GfK Angel reichen da theoretisch schon, länger wär natürlich nicht schlecht. Mobilantennen funktionieren am besten auf einem Kraftfahrzeug. Als Behelfsantenne in Innenräumen oder dem Balkon werden die zwar auch gern benutzt- dann aber mit deutlich reduziertem Wirkungsgrad.

Blitzschutz und Erdung nicht durcheinander bringen. Blitzschutz kann/darf nur eine Fachfirma richtig installieren. Erden kannst du deine Antenne selbst :clue:
Benutzeravatar
mibo666
Santiago 9+30
Beiträge: 3137
Registriert: Di 30. Dez 2014, 00:38
Standort in der Userkarte: Osthofen

Re: Selbstbau

#3

Beitrag von mibo666 »

mr671wi hat geschrieben: Sa 18. Mär 2023, 03:05 als Anfänger hätte ich da mal eine Frage.
Ich möchte mir gerne eine Basis- und/oder standmobile Antenne selber bauen.

HT-Rohr ist dafür nicht geeignet, und die Beschreibung deiner Antenne ist ein bisschen wirr :crazy:
Warum nimmst du dir nicht einen bereits bewährten Bauvorschlag, z.B. hier aus dem Forum oder von YT? Warum mit wenig bis keine Ahnung das Rad neu erfinden?

Such mal nach T2LT, dazu brauchst du nur etwas RG58 Koaxkabel und einen 10m GFK Mast oder eine Angelrute, wobei die Mehrausgabe für den Mast sehr zu empfehlen ist. Lötkolben, Teppichmesser und ein paar Kabelbinder sollten auch noch griffbereit sein, zum abstimmen reichen Funkgerät und SWR Meter. Ist in 30 - 45 Minuten fertig und funktioniert ausgesprochen gut.

Aber du kannst dir natürlich auch was ganz anderes zusammenbasteln, dazu würde ich dir aber dringend empfehlen dich ein bisschen in die Grundlagen der Antennentechnik einzulesen, dann geht das bauen deutlich leichter und mit weniger Frust.

Gruß

MiBo
Lokal: Der Vagabund
DX: 13DO666 oder 13DO and the Number of the Beast
Afu: DO3MIB
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 2219
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Selbstbau

#4

Beitrag von ax73 »

Ich würde auch den Gedanken ans HT-Rohr verwerfen.
Das hält sich nicht mal von alleine gerade bei 4-5m.

Eine preiswerte Gfk-Stipprute und eine Drahtantenne nach Anleitung aus dem
Forum oben dran bringt für mobilen/portablen Aufbau schon sehr gute Ergebnisse.
Zudem handlich transportierbar.
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
Benutzeravatar
DF2JP
Santiago 9+15
Beiträge: 1912
Registriert: Fr 11. Sep 2020, 18:38
Standort in der Userkarte: Colonia Ulpia Trajana

Re: Selbstbau

#5

Beitrag von DF2JP »

mr671wi hat geschrieben: Sa 18. Mär 2023, 03:05 Guten Morgen zusammen,
als Anfänger hätte ich da mal eine Frage.
Ich möchte mir gerne eine Basis- und/oder standmobile Antenne selber bauen.
Mein Plan ist folgender:
4-5 50er HT Rohre mit je 1 Meter Länge,
oben drauf eine Abdeckung und dort dann eine PL Einbaubuchse verbaut, direkt dran ein Blitzschutz.

HT-Rohr geht prinzipiell. Habe ich auch schon verwendet (wenn man gerade nix anderes hat :D ).
Du solltest das Rohr aber beim Aufbau kleben, gerade bei 50er Rohr.

Die Masse an den Mastfuß zu verlegen, wie Du es planst, funktioniert nicht, die muss an den Fußpunkt der Antenne und zwar mittels Radials.
Dazu verwendest Du die oberste Abspannung des Mastes und hängst da 3 oder 4, 2.70m lange Drahtstücke ran, die Du oben mit dem Antennenfuß verbindest.
Dann funktioniert das.



Gruß
Markus
"The wire telegraph is a kind of very, very long cat. You pull his tail in New York and is head is meowing in Los Angles. Radio operates the same way... the only difference is that there is no cat."
Albert Einstein
Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 9+30
Beiträge: 3824
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Selbstbau

#6

Beitrag von DF5WW »

Für "Standmobil" doch einfach eine DV-27 Lang mit über 2,6 m mittels Magnetfuß auf´s Autodach wenn man schon steht.
Da hat man einen echten 1/4 Lambda Strahler und wird auch gehört. Ein 1m Sirio Antennchen ist keine 5/8 und es gibt
auch keine 5/8 Mobilantennen. Das sind Top- Base oder Centerloaded mobile whips. Allesamt also verkürzte Strahler mit
einer Verlängerungsspule die entweder Oben, in der Mitte oder unten sitzen kann.

Als Stationsantenne taugt die Sirio eher auch nicht. Auch da würde ich eine DV27 Lang nehmen wenn ich keine echte
Stationsantenne aufbauen könnte. Möglich wäre bspw. (wenn vorhanden) eine Metallplatte am Balkongeländer in die
ein DV Fuß montiert wird. Ist der Balkon aus Metall hätte man auch Radiale gespart weil ein Gegengewicht vorhanden
ist, bessaer aber auch da sicher Radiale zusätzlich an die Platte geschraubt. Das dann sowieso wenn der Balkon evtl.
aus Holz ist (Geländer).

Der verlinkte "Blitzschutz" ist im übrigen keiner. Das ist lediglich ein Überspannungsschutz der vielleicht gegen statische
Aufladung hilft aber niemals gegen einen Blitzeinschlag. Da müsste die Antenne dann fachgerecht ausgelegten Blitzschutz
haben und als Laie darfst Du das garnicht machen. Die Antenne und angeschlossene Geräte schützt das aber auch nicht
sondern eher das Haus auf/an dem die Antenne steht.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.

:tup: :tup:
Benutzeravatar
lonee
Santiago 9+30
Beiträge: 4372
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Selbstbau

#7

Beitrag von lonee »

Hallo Markus,

Das liest sich für mich so, als ob Du eine Art "Verlängerung" für die 1m Mobilantenne machen wollen würdest.
Wenn dem so sein sollte, dann vergiss dieses Vorhaben. Hatten die Kollegen zuvor ja auch schon geschrieben.
Mal ganz davon abgesehen, dass bei 50mm HT-Rohr ohne Verkleben und Abspannen nichts bis etwa 5/6m geht..

Wenn es Dir um das Basteln geht, schau Dir z.B. die genannte T2LT an.
Oder wenn es kürzer ausfallen muss, vielleicht eine Lambda 1/4 GP. Hier eignen sich übrigens auch kurze Stippruten (Angelruten) als Halter für den Strahler. Als Spreizer für die 3 Radiale ebenfalls.

Oder meinetwegen auch ein Koaxdipol mit C im Speisepunkt zur L-Kompensation an der 6m Angelrute.

Wenn Du dann noch zusätzlich Mast drunter setzen möchtest, nimm das passende Mastmaterial dafür.
Bei dieser Länge entstehen recht große Hebelkräfte, die es aufzufangen gilt.

Für Standmobil hatte Jürgen schon die DV-lang bzw. ähnliche Derivate empfohlen. (Da gehe ich vollumfänglich mit!)
Kann man sich natürlich auch aus Baumarkt-Alu zusammentüddeln.
Alles eine Frage der Geschicklichkeit, Maschinenparks und vorhandenem Materials.
Gruß,
André
Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9+15
Beiträge: 2046
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Selbstbau

#8

Beitrag von ultra1 »

Hallo Markus !


Grundlegend gibt es für deine gewünschte Anwendung, zwei Wege .

1) Du baust eine Drahtantenne und verwendest zum Aufbau einen GFK-Mast .

2) Du nutzt einen Alu-Schiebemast und baust eine Antenne drauf .
Als einfachste Variante fällt mir ein Winkel-Dipol / BOOMERANG-Antenne aus Alu ein .



Welcher Weg wäre denn in deinem Sinne ?



55/73, Ingo
mr671wi
Santiago 3
Beiträge: 121
Registriert: Do 14. Mai 2020, 13:32
Standort in der Userkarte: 69168 Wiesloch-Baiertal

Re: Selbstbau

#9

Beitrag von mr671wi »

Hallo zusammen,
vorab besten Dank für all eure Tipps, Infos und Anregungen.
Tatsächlich sind mir die von euch genannten Antennen bekannt.
Eigentlich geht es nur ums Basteln und Verlängern einer Mobilantenne.
Der HT Mast soll natürlich an 2 Ebenen abgespannt werden.
Die Masse soll natürlich am Antennenfuß angebracht werden und in den Boden Laufen.
Das mit den zusätzlichen Radialen dachte ich mir schon fast.
Ich möchte einfach mal was anderes ausprobieren, ist günstig, leicht und schnell aufgebaut....hoffe ich 😏
Zu Hause benutze ich am Balkongeländer auf einer 50x50 zm Stahlplatte eine 5000er Sirio. Habe hier über die 3 Messkanäle ein SWR von 1:1,5 im Schnitt. Den Rest regelt der Matcher.
Das klappt sehr gut da ich recht hoch und frei liege.
Nochmal danke und Grüße 👋
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom....!!!
mr671wi
Santiago 3
Beiträge: 121
Registriert: Do 14. Mai 2020, 13:32
Standort in der Userkarte: 69168 Wiesloch-Baiertal

Re: Selbstbau

#10

Beitrag von mr671wi »

[Hallo Markus (DF2JP)…
dir nochmal direkt danke. Einer der sich offen zeigt mal was anderes zu machen.
Die Masse mache ich klar an dem Antennenfuß fest und lasse sie in den Boden laufen , mit einem Erdspieß.
Dachte die Radiale brauche ich nicht bei 10 Meter koaxkabel.
Abspannen möchte ich an 2 Ebenen. Bei 1 Meter und bei 3 Meter.
Möchte eigentlich nur basteln. Wäre eine sehr leichte und leicht aufzubauende Variante. 😏
Gruß Markus 👋.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom....!!!
Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 9+30
Beiträge: 3824
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Selbstbau

#11

Beitrag von DF5WW »

mr671wi hat geschrieben: Sa 18. Mär 2023, 22:46 Eigentlich geht es nur ums Basteln und Verlängern einer Mobilantenne.
Naja, verlängert wird da aber nichts sondern nur der Standort erhöht. Die Antenne bleibt immernoch eine 1m lange Mobilantenne.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.

:tup: :tup:
mr671wi
Santiago 3
Beiträge: 121
Registriert: Do 14. Mai 2020, 13:32
Standort in der Userkarte: 69168 Wiesloch-Baiertal

Re: Selbstbau

#12

Beitrag von mr671wi »

Guten Morgen,
ja nur der Standort ist nur erhöht, das ist korrekt.
Da bin aber schon wieder bei einer Frage.
Ich weiß beim CB Funk macht's die Länge.
Die ist aber doch gleichzeitig mit Höhe verbunden.
Ist es nicht so, je höher und freier, desto besser.
Und 4 Watt bleiben doch Watt......meine ist am Fuß gewickelt und soll dadurch eine 5/8 sein (Sirio Omega 27)
Gruß Markus
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom....!!!
Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 9+30
Beiträge: 3824
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Selbstbau

#13

Beitrag von DF5WW »

Lange Antennen haben meist einen wesentlich höheren Wirkungsgrad. Ob ich die Antenne nun höher habe oder nicht
ändert an diesem Wirkungsgrad nichts. Sprich ein 1m CB Strahler bleibt bei seinem Wirkungsgrad egal wie hoch er steht.
Natürlich ist meine Reichweite größer wenn ich den Speisepunkt in größerer Höhe habe aber das liegt dann eher daran
das für die Antenne dabei der Horizint erweitert wird. Wir sind ja bei CB auch schon quasioptisch von der Ausbreitung
her und je mehr eine Antenne "sieht" desto weiter funktioniert es eben.

Trotzdem wäre dann aber eine volle 1/4 Lambda Wellenlänge in gleicher Höhe nochmals wesentlich besser weil sie ja eben
zusätzlich noch den besseren Wirkungsgrad hat.

Das mal so als verständliche Erklärung ... :wink: :wink:
mr671wi hat geschrieben: So 19. Mär 2023, 07:37 ......meine ist am Fuß gewickelt und soll dadurch eine 5/8 sein (Sirio Omega 27)
Soll eine sein ist sie aber nicht. Die Antenne ist in dem Fall ein gewendelter Mobilstrahler, die Spule wird hier Quasi durch
den unten gewickelten Antennendraht ersetzt ist aber eben trotzdem eine Spule. Wellenlängenangaben sind nur korrekt
wenn es um mechanische Länge geht und 5/8 bei 11m sind nunmal mehr als 6m mechanische Länge. Das maximale das es bei
CB Mobilantennen gibt ist eben die DV-27 Lang mit 1/4 Lambda oder 2,6x Metern Länge.
73´s, Jürgen.
2 x G90, 1 x ALT-512, 1 x TS790E. 50m Endgespeist, 4-Ele. Logperiodic 2m/70 cm, Duoband Moxon 50/70 MHz,
Diamond X30 2m/70 cm, HF-P1 + 5,6m Teleskop für draußen + 3 x EREMIT 18 AH LiFePo4.

:tup: :tup:
mr671wi
Santiago 3
Beiträge: 121
Registriert: Do 14. Mai 2020, 13:32
Standort in der Userkarte: 69168 Wiesloch-Baiertal

Re: Selbstbau

#14

Beitrag von mr671wi »

Jürgen ich danke dir für deine Erklärung. 👍
Ich werde dann wohl doch auf eine Sirio Signal Keeper 27 oder eine DV 27 lang ausweichen. Dann auf einem 2-3 Meter Mast.
Gruß Markus
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom....!!!
RV12P2000
Santiago 4
Beiträge: 223
Registriert: Do 29. Jul 2021, 10:17
Standort in der Userkarte: ---

Re: Selbstbau

#15

Beitrag von RV12P2000 »

Hallo,

kauf Dir eine 14m Stippangelrute (ohne Kohlefaseranteil) und befestige daran eine T2LT. Wenn Dir das bei steifer Brise zu sehr verbiegt, bau aus drei Perlonseilen und Zeltheringen Pardunen zum Abspannen.

MfG
P2000
Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“