Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 7048
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#76

Beitrag von DocEmmettBrown »

Fensterbrettfunker hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 02:10Was sagt uns das malwieder: Es fehlt ein brauchbarer Bürgerfunk :?
Hamma doch: CB, Freenet und PMR446. Das Problem ist nur, daß die Geräte inzwischen so komplex ausgestattet sind, daß der Zivilist damit überfordert ist, das die Geräte heute so viele Möglichkeiten haben. Dafür können aber CB und im besonderen Freenet/PMF446 nichts. Das ist wie bei der Telephonie: Bis einschließlich der 70er wurde das POTS-Telephon vom Postler angeschlossen und Du konntest es einfach nutzen. Im laufe der 80er konntest Du dann selber das Gerät mit dem TAE-Stecker einstecken, das war die ganze Installation. In den 90ern mußten nach Einstecken der RJ45-Stecker in ISDN die MSNs noch programmiert werden, das war vielleicht für den einen oder anderen schon zuviel. Und seit der SIP-Telephonie ist die Einrichtung abermals komplexer geworden. Und irgendwie ist es beim Funk doch eigentlich ganz genauso.

73 de Daniel
Benutzeravatar
MadMax63
Santiago 7
Beiträge: 737
Registriert: Do 4. Nov 2021, 16:35
Standort in der Userkarte: Altrip
Wohnort: 67122 Altrip
Kontaktdaten:

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#77

Beitrag von MadMax63 »

Drücke mal einem Heranwachsenden heute ein Wählscheibentelefon in die Hand und bitte ihn seinen Freund anzurufen. Ich denke das wird trotz aller Einfachheit des Apparates auch problematisch, spätestens wenn er die Wahlwiederholungsfunktion sucht. :dlol:
Alan 42DS, DNT Zirkon, Lafayette Venus, Midland M-Mini, Team TS6M, President Lincoln, Radioddity QB2, Yaesu FT-4X, FT-DX101D, FRG-8800, Xiegu G90

vy 73, Markus,
MadMax63 (CB)
Don Kuantan (PMR)
DO9MKA (AFu)
JN49FK
Frequenzwaschl
Santiago 4
Beiträge: 270
Registriert: So 28. Feb 2021, 14:02
Standort in der Userkarte: Litzelsdorf

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#78

Beitrag von Frequenzwaschl »

Dere

"Basis der Idee sind batteriebetriebene „PMR-Walkie-Talkies“, die jeder für 15 bis 20 Euro im Handel kaufen kann."

schon vergessen ?

73 helmut
Benutzeravatar
prof.dr.m
Santiago 3
Beiträge: 184
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 09:58
Standort in der Userkarte: Leutenbach

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#79

Beitrag von prof.dr.m »

MadMax63 hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 09:12 Drücke mal einem Heranwachsenden heute ein Wählscheibentelefon in die Hand und bitte ihn seinen Freund anzurufen. Ich denke das wird trotz aller Einfachheit des Apparates auch problematisch, spätestens wenn er die Wahlwiederholungsfunktion sucht. :dlol:
Die alten Telefone hatten auch Vorteile wie z.B.:

- man konnte (mit etwas Übung) selbst bei gesperrtem (egal ob Scheibe oder Tastatur) Telefon Rufnummern mit "kleineren" Zahlen (z.B. 2435) mit der Gabel wählen

- man konnte auch bei Stromausfall telefonieren da die Telefone von der Vermittlungsstelle gespeist wurden (sogar bei ISDN funktionierte das bei einigen Geräten wie dem Europa 10 , soweit ich mich erinnere)
Kolonnenfahrer mit Stabo FC-650 und bgl. (alle mit Kanal 9),Midland G7E PRO MAG & G9E Plus, SENA-SR10
:thdown: Kein CB-Funk! :nono:
Benutze ja auch keinen LKW/Anhänger zum Einkaufen! :think:

https://tinyurl.com/yygb97sx
Benutzeravatar
lonee
Santiago 9+30
Beiträge: 2654
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#80

Beitrag von lonee »

Frequenzwaschl hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 11:22 "Basis der Idee sind batteriebetriebene „PMR-Walkie-Talkies“, die jeder für 15 bis 20 Euro im Handel kaufen kann."
Ja, aber selbst diese sind bereits komplexer als man glauben mag.
Wir haben hier u.a. welche von Lidl. ALs 2er Set mit doppellader aus der Grabbelkiste um 20Teuros.
Anstelle der 3 AA-Akkus kann man die Geräte auch mit Batterien betreinen.
Wäre also genau ein solches Gerät, wie es auf der HP empfohlen wurde.
Die muss man zwar nicht programmieren, aber selbst diese Dinger haben bereits CTCSS, Tonruf, VOX, Scanner und was weiß ich nicht noch. (brauch den Kram ja nicht)
Bei den Dingern war oberhalb von Kanal 8 (sind 16 Kanäler) auch schon Subtöne programmiert.

Also WENN ich schon PMR empfehle, dann sollte man wenigstens auf die "Subtonproblematik" hinweisen und ggf. für verschiedene "Low Budget"-Geräte Einstellhilfe geben. Ansonsten wird das wirklich nicht funktionieren. Nur EIN Gerät zu nenenn,... das hätte natürlich ein "Geschmäckle".

Ich bin aber auch der Meinung, dass hier CB die bessere Wahl gewesen wäre.
Alleine schon wegen der höheren, zulässigen Ausgangsleistung und der Einfachheit solche Geräte auch "mal schnell" in einem Auto (oder sonstwo) anzuklemmen. Allerdings steht die Ignoranz mancher Vermieter hinsichtlich Antennen dem entgegen. Bei 11m Handgeräten sind wir dann aber schnell wieder fast äquivalent mit der Reichweite von PMR/Freenet, jedoch mit geringeren Auswirkungen bei Reflektionen des Signals und geringerer Signaldämpfung.
Gruß,
André
Benutzeravatar
Fensterbrettfunker
Santiago 7
Beiträge: 711
Registriert: Do 5. Aug 2021, 18:53
Standort in der Userkarte: HF-sichere Schlucht, Thueringen DE

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#81

Beitrag von Fensterbrettfunker »

lonee hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 15:09 Bei 11m Handgeräten sind wir dann aber schnell wieder fast äquivalent mit der Reichweite von PMR/Freenet, jedoch mit geringeren Auswirkungen bei Reflektionen des Signals und geringerer Signaldämpfung.
Netter Gedanke, kann aber wirklich nur bei totalem Stromausfall funktionieren. Wenn man das vorher sinnvollerweise mal testen möchte, wird es lange Gesichter geben.
lonee hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 15:09 Einfachheit solche Geräte auch "mal schnell" in einem Auto (oder sonstwo) anzuklemmen.
Moment :)
1. Geht das (wenn man es denn weiß und mehr als 20 Euronen ausgeben möchte) auch und sogar einfacher bei PMR und vor Allem
2. Ist das was für Nerds. Ich behaupte, 99% der Ottonormalbürger käme im Traum nicht auf die Idee, sich eine Magnetantenne auf das geliebte Gefährt zu stellen. Hatten wir doch hier auch schon: Was, eine Antenne auf das Auto? Nee, dann lieber nicht :roll:
Steckdosenfunker mit TTI TCB-H100 + Procom HX 27 + Racer 90 (Stand)mobil + TeCom FN
~Wenn schon CB, dann AM/SSB. Für FM gibt es FREENET~
Benutzeravatar
lonee
Santiago 9+30
Beiträge: 2654
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#82

Beitrag von lonee »

Fensterbrettfunker hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 20:10 Was, eine Antenne auf das Auto? Nee, dann lieber nicht!
Stimmt, aber wie war das noch? "einen Tot muss man halt sterben, bzw. sich für einen Weg entscheiden.
Ein CB-Funkerl gibt es schon als Set mit Magnetfuß und mit Anschluss für den Zigi-Anzünder.
Ok, nicht ganz für die genannten 20Teuros aber auch nicht mehr unerschwinglich teuer... Heute geht das auch mit sehr kleinem Budget, wenn man sich mal die kleinen Mini-Funkgeräte anschaut. Einfach, wenig anspruchsvoll in der Bedienung, mit jeder 12V Quelle kompatibel/betreibbar, von Zuhause einfach in ein Auto umsetzbar und und und. Ein Hafu wäre dafür zwar praktischer, aber der geringe Antennengewinn spricht dem entgegen.
Oder man nutzt es ähnlich wie ein Mobilgerät mit externen Antennen.

Eine "Montage" wäre also in etwa 5 Min erledigt. (Sofern es die Antenne vom SWR hergibt natürliche; aber man bekommt ja bereits Antennen, die von Hause aus ein SWR <2 liefern, ohne das man irgend etwas machen muss.

Meines Erachtens drehen wir uns aber im Kreis. Ich erlebe zumindest immer eine enorme Verunsicherung, wenn ich jemandem unbedarften ein Funkgerät in die Hand drücke (vorzugsweise PMR). Wenn dieser Mensch dann die Teile programmieren müssen sollte; wie soll das funktionieren?

Wenn man wirklich so etwas wie "Bürger-Notfunk" machen wollte, müsste dies mit sinnvollen Ausgangsleistungen, simplen Geräten ohne jedweden Schnickschnack, und am besten nur mit Kanalschalter, Lautsärkeregler, Rauschsperre und PTT. Nichts weiter.
So könnte vielleicht was draus werden, wenn die rechtlichen Möglichkeiten gegeben wären.
Sind sie aktuell aber nicht! Einzig CB hätte eine brauchbare Signalleistung, oder man müsste wenigstens Freenet/PMR auf 4-5W erhöhen und entsprechende Frequenzen festlegen. Das wiederum funktioniert auch nicht, wenn man diese Geräte Kleinkindern in die Patschehändchen drückt....

Egal wie man es dreht, mit den aktuell gegebenen Möglichkeiten, ist kein zuverlässiger Notfunk mit "Jedermannzugang" umsetzbar.

Hier am Ort hat man es noch nicht einmal geschafft Tetra so umzusetzen, dass die z.B. Feuerwehr ihre Einsatzwagen auch in den Tälern erreichen kann. Das geht dann nur via Telefon. Die vorherige, analogen Geräte haben das aber abgedeckt..
Nur,... WER hat den Mist entschieden? Jedenfalls doch jemand, der von Funktechnik keine Ahnung hat oder von den beworbenen "Mehrwerten" geblendet war..
Auf die gleiche Weise würde dann auch ein "Bürger-Notfallfunk" den Bach runter gehen, wenn das von staatlicher Seite angepackt werden sollte.
Gruß,
André
Frequenzwaschl
Santiago 4
Beiträge: 270
Registriert: So 28. Feb 2021, 14:02
Standort in der Userkarte: Litzelsdorf

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#83

Beitrag von Frequenzwaschl »

Dere

Anscheinend wird hier der Begriff Notfunk falsch verstanden, bei "Notfunk" wie hier gedacht vermutlich analog zu A sind die Teilnehmer nur passiv und erhalten Informationen, ein lustiges Blauderstündchen mit der " Leitstelle " ist nicht vorgesehen. Es können auch keine Wünsche,Beschwerde usw über Funk vorgebracht werden.
Es geht hier rein um die Information der Bevölkerung im Notfall und sonst garnichts. So quasi wie Rundfunknachrichent zu bestimmten Zeiten nur halt über Pmr 446
Da hier auch mit bewilligter!!! mehr Sendeleistung seitens der "Notfunkstellen" gearbeitet werden kann ist auch eine große Flächenabdeckung möglich, daher reichen auch "billige" PMR446-Funkgeräte für den Empfang.
Was sicher nicht für den größten Teil der Bevölkerung funktioniert ist CB-Funk, obwohl dieser zumindest in A teilweise eingebunden ist.

73 helmut
mibo666
Santiago 9+15
Beiträge: 1882
Registriert: Di 30. Dez 2014, 00:38
Standort in der Userkarte: Osthofen

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#84

Beitrag von mibo666 »

Interessant - wie kommst du darauf? Sowas würde man doch eher über Rundfunk machen, UKW Empfänger gibts in jedem Haus.

Unter Notfunk kann man sicher was unterschiedliches verstehen, mit PMR446 erreicht man die direkte Nachbarschaft und das ist oft schon extrem hilfreich. CB hätte z.B. Vorteile wenn man im Keller sitzen muss. Aber auch bei sehr dichter Bebauung geht eine CB Handgurke (selbst mit kurzer Antenne) meist besser als 70cm Geräte. Dafür sind diese kleiner, viel billiger und brauchen deutlich weniger Strom. Deshalb, so finde ich, sind PMRs besser für den "direkten" Notfunk geeignet, aber am besten man hat beides am Start.

Gruß

MiBo
Lokal: Der Vagabund
DX: 13DO666 oder 13DO and the Number of the Beast
Afu: DO3MIB
Benutzeravatar
Fensterbrettfunker
Santiago 7
Beiträge: 711
Registriert: Do 5. Aug 2021, 18:53
Standort in der Userkarte: HF-sichere Schlucht, Thueringen DE

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#85

Beitrag von Fensterbrettfunker »

Frequenzwaschl hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 18:38 Anscheinend wird hier der Begriff Notfunk falsch verstanden
Ich glaube, in DE gibt es den Begriff offiziell gar nicht. Das gibt den Preppern ja den Freiraum für ihre fragwürdige Interpretation.
Und hierbei handelt es sich ja um einen lokalen Aufruf, weil man aus völlig unverständlichen Gründen :lol: nicht auf die Bundespolitik warten möchte. Wobei ich jetzt nicht weiß, wie groß die Landkreise in NRW sind. In manchen Bundesländern sind die ja mittlerweile so groß, das man von einem regionalen Aufruf sprechen könnte.
lonee hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 13:18 Hier am Ort hat man es noch nicht einmal geschafft Tetra so umzusetzen, dass die z.B. Feuerwehr ihre Einsatzwagen auch in den Tälern erreichen kann.
SpoilerShow
Wenn dort nix geht, muss nachgearbeitet werden. Die spannende Frage wird wieder sein: Wer soll´s bezahlen, bzw. wer hat´s verbockt. Die Auftraggeber (sehr wahrscheinlich^^), die Planer, oder die ausführenden Unternehmen.
Grundsätzlich wäre man natürlich gut beraten gewesen, die Analogstruktur weiter zu warten und vorzuhalten. Leider war das den BWLern unter den Entscheidern wohl wieder zu teuer..
Steckdosenfunker mit TTI TCB-H100 + Procom HX 27 + Racer 90 (Stand)mobil + TeCom FN
~Wenn schon CB, dann AM/SSB. Für FM gibt es FREENET~
Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 7048
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#86

Beitrag von DocEmmettBrown »

lonee hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 13:18WER hat den Mist entschieden?
Könnte ich Dir sagen, aber das würde den Nutzungsregeln des Forums widersprechen. ;)

Im übrigen für den gesamten Beitrag +1 ;)
mibo666 hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 19:53Sowas würde man doch eher über Rundfunk machen, UKW Empfänger gibts in jedem Haus.
So isses. Der Witz bei PMR446 ist ja gerade, daß man auch senden kann. Für den reinen Empfang gab es früher mal das FuG7b mit UKW-Rundfunkerweiterung, aber das war ja das böse Analogradio.

73 de Daniel
UHU
Santiago 1
Beiträge: 16
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 21:45
Standort in der Userkarte: Gröbenzell

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#87

Beitrag von UHU »

Notfallfunk für jedermann wird schon daran scheitern, dass „jedermann“ sagt, das ist alles Blödsinn, für sowas überflüssiges gebe ich kein Geld aus. Das im übrigen setzt diese Meinung auch ganz schnell nach einer Katastrophe wieder ein, wie der grosse Stromausfall im Münsterland 2005 zeigt. Von den Jedermanns dort sind bereits wieder 80% nicht vorbereitet auf einen Blackout (immer noch besser als im Rest der Republik, aber traurig).

Ich hab ein paar Baofengs/Retevis hier rumliegen, die würde ich dann an die Personen weitergeben, mit denen ich dann auch kommunizieren will. Die sind alle so programmiert, dass keiner auf komischen Frequenzen funken kann und die Mehrleistung ist solch einem Fall komplett egal…

Ach ja, den Rundfunkteil habe ich auf BR24 eigestellt, das ist im Katastrophenfall der Infosender in Bayern.
Frequenzwaschl
Santiago 4
Beiträge: 270
Registriert: So 28. Feb 2021, 14:02
Standort in der Userkarte: Litzelsdorf

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#88

Beitrag von Frequenzwaschl »

Sers mibo666

"Interessant - wie kommst du darauf? Sowas würde man doch eher über Rundfunk machen, UKW Empfänger gibts in jedem Haus."

So wie es ausschaut rechnet man zumindest in Wien damit, das auch der Rundfunk nicht funktionieren könnte, so würde man aber trotzdem die Bevölkerung informieren können bzw. kein Strom kein Empfang, nur wenige dürften noch ein "Kofferadio"mit Batteriemöglichkeit im Haushalt haben, von Kurbelradios usw ganz zu schweigen.

"CB Funk, und im Keller sitzen müssen" das geht vielleicht in einem Einfamilienhaus/Mehrfamilienhaus wenn sich alle einig sind und kein Vermieter sein Veto einlegen kann, in einem Wohnblock mit 200 Wohnungen oder mehr wirds da sicher schon problematischer.
PMR rein zur Info eingesetzt wäre meiner Meinung nach für den größeren Teil der Bevölkerung schon deshalb geeigneter als CB Funk.

Eine Mischung aus CB und PMR sehe ich auch als ideal.

73 helmut
Benutzeravatar
Fensterbrettfunker
Santiago 7
Beiträge: 711
Registriert: Do 5. Aug 2021, 18:53
Standort in der Userkarte: HF-sichere Schlucht, Thueringen DE

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#89

Beitrag von Fensterbrettfunker »

UHU hat geschrieben: Sa 24. Sep 2022, 10:51 Ach ja, den Rundfunkteil habe ich auf BR24 eigestellt, das ist im Katastrophenfall der Infosender in Bayern.
Kann man nur hoffen, das zumindest die Infosender noch lange analog durchpowern.
Wäre auch meine Empfehlung: Wenn man sich schon ein wie-auch-immer-Notfunkgerät hinlegt, sollte das auch einen starken Rundfunkempfänger haben. Wobei ich bei meiner Tecom schon wieder nachschauen müsste, wie man den einschaltet. Wirklich notfallfreundlich ist das leider auch nicht :?
Steckdosenfunker mit TTI TCB-H100 + Procom HX 27 + Racer 90 (Stand)mobil + TeCom FN
~Wenn schon CB, dann AM/SSB. Für FM gibt es FREENET~
Benutzeravatar
lonee
Santiago 9+30
Beiträge: 2654
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Kreis Soest empfiehlt Kauf von PMR-Funktgeräten

#90

Beitrag von lonee »

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass von staatlicher Seite immer wieder das "notwendige", batteriebetriebene Transistorradio empfohlen wird.
Also dem Bürger nahegelegt wird, sich ein solches für den Haushalt anzuschaffen.
Das würde ich also dann dem Notfunk zuordnen wollen. Einige Mittelwellensender sind ja bereits weg (Laut WDR Rationalisierungsgründe), wobei man damit eigentlich komplett DL hätte erreichen können.

Ich habe nicht ohne Bedacht "Bürgernotfunk" geschrieben. Damit wäre dann auch mal eine Chance gegeben, dass Omi Else den Nachbarn mitteilen kann das sie gestürzt ist und Hilfe braucht. Ja und vielleicht auch mal ein Schnack nebenher, wenn das nicht auf definierten Kanälen geschieht.

PMR ginge aber daher gar nicht, weil damit eben jeeeeder rumfunken kann/darf. Egal welcher Qualifikation, Charakters, oder Alters.
Wenn es dann mal notwendig wäre, macht es wenig Sinn wenn darauf dann spielende Kinder Theater machen würden.

Mein Fazit hatte ich ja bereits geschrieben. Ja, es wäre schön wenn man so etwas auf die Beine stellen könnte, aber es scheitert an den gegebenen Parametern.

Vielleicht sollte man wieder so etwas machen, wie zu Zeiten der K-Geräte auf 11m.
Da musste man eine kleine Prüfung machen und 1 (also EIN) Kanal durfte auf den 12Ch AM sein.
Diese "Lizenzen" hatten zumeist Leute der z.B. Freiwilligen Autohilfe...
Gruß,
André
Antworten

Zurück zu „PMR allgemein“