Frequenzen und ihre Wellenlänge...

Antworten
Benutzeravatar
Brock
Santiago 9+30
Beiträge: 2821
Registriert: Sa 2. Aug 2003, 13:45
Standort in der Userkarte: Kircheib
Wohnort: Kircheib

Frequenzen und ihre Wellenlänge...

#1

Beitrag von Brock »

Eine stark vereinfachte Erläuterung:
Das kann man bei vertikalen Antennen (wie sie normal sind im CB) so beschreiben: Stell dir vor, du stehst auf einer Brücke, unter dir ein See mit spiegelglatter und absolut ruhiger Wasseroberfläche. Genauso kannst du dir deine häusliche Umgebung vorstellen, von oben. nun lässt du einen stein gerade nach unten ins Wasser fallen. der Auftreffpunkt wäre (von oben gesehen) der Standort deiner Antenne. und genauso, wie sich nun die Wasserwellen bewegen, sendet deine Antenne Funkwellen aus.
Nun kann man diese Funkwellen immer noch mit Wasserwellen vergleichen, denn wie beim Wasser gibt es auch im Funk verschiedene Wellenlängen. Stell dir nun die Wasseroberfläche seitlich vor, dann siehst du die Kämme und Täler der Wellen. Von Spitze-Mitte bis Spitze-Mitte der ersten zur zweiten Welle wäre die Wellenlänge. Was beim Wasser durch die Energie und größe des Steins bestimmt wird, wird beim Funk durch die Frequenz bestimmt. Das lässt sich sicher genauer bschreiben, aber ich möchte es ganz einfach halten in diesem Text. Wenn du dir nun die Wellenlänge aus der seitlichen Sicht und die wellenbewegung von oben vorstellen kannst, dann kannst du dir in etwa auch vorstellen wie das ganze im Funk passiert. Und wieder genau wie im Funk haben lange Wellen bessere Chancen kleinere Hindernisse im Wasser besser zu "umgehen" oder hinüberzuschlüpfen als kurze schnelle Wellen. Im Funk ist es ähnlich, die langen Wellen durchdringen Hindernisse besser, werden besser an der Atmosphäre reflektiert also die kurzen dichteren Wellen.
Stell dir zwei Wellen (Wasser) vor, von der Seite betrachtet, die auf ein 1m dickes Hindernis wie eine Mauer treffen, deren Oberkante genau auf Wasserspiegelhöhe ist. Die kurzen Wellen, die z.B. eine Wellenlänge von 70cm haben, werden nur noch Bruchstückhaft ihren Weg fortsetzen können, da die Mauer auf mehr als einer Wellenlänge ein Hindernis darstellt. Eine lange Welle von z.B. 2 m dagegen wird zwar beeinträchtigt, hat aber noch genug Energie um ihren Weg fortzusetzen.

Im Funk ist es so, dass je kleiner eine Frequenz in MHz ist, ihre Wellenlänge größer wird, wegen dem Verhältnis zu ihrer Fortbewegungsgeschwindigkeit (Lichtgeschwindigkeit) im freien Raum.

Das ist nur eine ganz grobe Erklärung, die nur das grundsätzlichste der "Wellen" erklären soll-und warum kleine Frequenzen (größere Wellen) eine höhere Reichweite haben
Antworten

Zurück zu „Funk - Lexikon“