Stehwelle einstellen Alan ML130

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 952
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#31

Beitrag von ultra1 » Do 11. Jul 2019, 12:49

Hallo Alle zusammen !

Hier fehlt noch unbedingt zu erwähnen, das die Jugend schlecht und verdorben ist und uns Alle ins Verderben bringt .
Das geht ja schon lange so und fing bewiesenermaßen schon in den 50er Jahren an, als Alle Sitte und Anstand vergaßen,
verführt durch Rock-N-Roll Musik . :angry:
Meine Güte, was steht hier für ein Schwachsinn.
Militärische Erziehung und Ausbildung, immer treu allen Gesetzen, es wurde nur auf Befehl gehandelt-ich bin nicht dafür verantwortlich, alle vorgeschriebenen Bürgerpflichten immer erfüllt, ...
Die Bild hat viele Leser und es gibt wenige unter uns mit ZIVILCOURAGE .
Wann habt Ihr denn das letzte mal für Gerechtigkeit demonstriert ?
Soziale Gerechtigkeit oder Umweltgerechtigkeit oder ...
Oder noch nie in Eurem Leben ?

Hier hat ein Funkfreund eine Frage über STEHWELLE und Einige von Uns haben nichts besseres zu Antworten als wegen einer kleinen Funkanlage den Zeigefinger zu heben .
Wie feige und voller Ängste muß man da sein ?
Einfach nur weiterzugeben, was einem selbst auch widerfahren ist .
Wir haben ja Alle unsere Lektion lernen müssen. :think:


In der Tat gibt es bei den Meisten drei Stufen über das Verständnis von Regeln.
1. Zu akzeptieren
2. Zu verstehen warum sie wichtig sind
3. Zu befolgen
Und wer den Mut hat :
4. Die Zusammenhänge der Regel zu verstehen und dann Diese als Empfehlung anzunehmen, oder mit gutem Gewissen
nach seinem eigenen und selbstständigen Denken zu handeln .

Erzogen werden wir meistens zum Gehorsam und sind nicht in der Lage, die 4. Stufe jemals zu erreichen .
Das Wort des mündigen Bürgers bleibt bis auf wenige Ausnahmen hohl.


Nichts für ungut, doch soo vieeel Kleingeist finde ich zum kotzen !
Und wenn dem Einen oder Anderen das Leben langweilt, gibt es die Möglichkeit es zu ändern, oder zu beenden .
Doch für Beides braucht es das, wo der größte Mangel ist; Mut !

Entschuldigen möchte ich mich jetzt dafür, das ich den Finger in die Wunde lege ohne etwas wirklich Konstruktives oder Hilfreiches.
Kann leider die Welt auch nicht ändern.

73, Ingo.

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 635
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#32

Beitrag von guglielmo » Do 11. Jul 2019, 13:09

Charly Whisky hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 12:34
Hallo Alexander und auch Stefan,

ich weiß dass "es" verboten ist.

["es": das Betreiben eines AFU- Gerätes (wenn ich es so bezeichnen darf) auf CB- Funk- Frequenzen- auch mit den zugelassen Parametern (Sendeleistung/Modulationsart)]


Meine Frage scheint noch immer nicht verstanden worden zu sein: Warum darf ein Funkamateur das nicht tun? Er kann es- darf es nicht, das habe ich verstanden!

Aber: Immerhin unterzieht sich der Funkamateur einer "Staatlichen Prüfung"- wozu?
Ich verstehe, dass man darauf keine Antwort geben kann, denn man müsste eine akzeptierte Linie überschreiten.

Im übrigen bedrohen CB- Funker mit AFU-Kisten nicht den Weltfrieden, sondern sind aufgrund der Möglichkeiten in der Lage, mehr Kontakte herzustellen. Und das ist ein gewichtiges Argument.

VG
Christian
Die Frage kannst Du Dir wohl selber beantworten. Die Antwort ist tautologisch.

Es ist verboten weil es verboten ist. Hilft Dir das nun weiter?

Anders gesagt. Die weltweiten Frequenzen sind nur einmal vorhanden. Möchte man sie nutzen müssen Regeln her. Eine Regel besteht darin bestimmte Bänder für bestimmte Anwendungen zu reservieren. So auch das CB Band. Auf dem CB Band darf jeder funken, wenn er ein zugelassenes Gerät verwendet. Funkamateure haben darauf nichts zu suchen. Warum? Weil sie gerätetechnisch die Stärkeren sind. So ist es unfair mit 100 Watt auf diesen Bändern zu funken, wenn die CB Funker nur wesentlich weniger Leistung zur Verfügung haben. Wenn man sagen würde, ein Amateurfunker darf mit seinen Afu-Geräten mit der entsprechenden Leistung und den entsprechenden Betriebsarten trotzdem darauf funken ist dies ein Dammbruch zu Lasten der CB Funker. Irgendwann, bei schlechten Funkbedingungen oder einer anderen interessanten Gegenstelle wird der eine oder andere Amateurfunker am Rädchen drehen und seine Leistung höher regeln. Gerade aber das ist unfair. Es geht nur darum eine gewisse Ordnung und Disziplin aufrecht zu erhalten, damit alle an ihrem Hobby Freude haben können oder zugelassene Funkdienste möglichst Störungsfrei betrieben werden können.

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 668
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#33

Beitrag von Kanalratte I » Do 11. Jul 2019, 13:16

Charly Whisky hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 12:34
Meine Frage scheint noch immer nicht verstanden worden zu sein: Warum darf ein Funkamateur das nicht tun? Er kann es- darf es nicht, das habe ich verstanden!
Das ist schlicht und einfach darin begründet, daß ein Funkamateur nur auf den Afu Frequenzen seine besonderen Rechte hat. Benutzt ein Funkamateur ein CB-Funkgerät, bzw treibt er sich auf den CB Frequenzen/Kanälen herum, ist er nicht mehr als jeder andere CB-Funker. Er hat auch da keine besonderen Rechte. Das ganze Begründet sich darin, daß eben CB-Funk selbst so definiert ist, daß man an diesem nur mit entsprechend zugelassenem Gerät teilnehmen darf. Und dabei spielt es eben keine Rolle, welche Rechte der Teilnehmer an anderer Stelle hat.
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 952
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#34

Beitrag von ultra1 » Do 11. Jul 2019, 13:29

Es geht weiter !

:think:


73, Ingo

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 748
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#35

Beitrag von Nordic » Do 11. Jul 2019, 13:36

@ Doc

Hast Du einen Führerschein? Falls ja, wie ist es dazu gekommen? Und was hälst Du von Verkehrsschildern?
Ja, den habe ich. Da ich im Ausland aufwuchs, konnte ich mir die Frechheit leisten, mit einem Fahrzeug mit "CD" Kennzeichen 3,5 Jahre OHNE FS zu fahren :banane: Dann zog ich in den reglementierten Irrsinn zurück und machte den FS nach 7 Fahrstunden. An die Schilder halte ich mich natürlich, Leib und Leben anderer und meines geht vor.
Bei einem Hobby kann man nicht unbedingt und direkt behaupten, es ginge hierbei um Leib und Leben, es sei denn man hängt sich am Umgang mit der Elektrizität auf.
Die öffentliche Wahrnehmung ist tatsächlich ausbaufähig, da pflichte ich Dir bei. Was genau meinst Du mit "weltoffen" bzw. wo siehst Du da Defizite beim Amateurfunk?
In meinen Augen ist es ein verschloßener und eigenbrödlerischer Verein, der eher unter sich als im Publikum agiert. Die alten OMs bringen ihre letzten Jahre auch noch so hinter sich, ganz ohne größeren Einsatz zeigen zu müssen bzw. zu wollen. Die wenigen jüngeren haben weder die Erfahrung und das Wissen der Senioren oder verbringen ihre Freizeit lieber mit eigenen Basteleien, QSOs oder im Urlaub.
Es gibt unendlich viele Wege, seinem Hobby eine breitenwirksame Lobby zu verschaffen und man macht so gut wie niemals Gebrauch davon.
Das kann persönliche Antipathie sein oder eine "zu trockene" Ausbildung. Eine Ausbildung, die mehr praxisbezogen ist, ist natürlich spannender, dauert aber auch wesentlich länger.
Wie wahr... Es gibt ja kaum mehr Möglichkeiten in seinem Dunstkreis an so etwas teilzunehmen. Meistens beschränken sich diese Angebote nur in Ballungszentren und das viel zu selten.
Wer fährt denn z.B. >km 200 an einem Abend nach der Arbeit für einen Kurs :think: ?
Wie genau sähe denn ein "mit der Zeit gehen" aus?
Öffentlichkeitsarbeit, Stadtfeste, Schultage, Printmedien, Internetauftritte, Verlinkungen, Informationstage, Bastelstunden, VHS-Kurse, Demo-Funken bei öffentlichen Veranstaltungen, Landesgartenschau, Bundesgartenschau, imTechnikunterricht in Schulen(inkl. Vorführungen) und unzählige mehr.
Ich meine jetzt nicht die 3 kleinen Versuche einiger OVs.

Egal wer und egal wieviele anderer Meinung sind, eines ist Fakt: Alle Unternehmungen die darauf abgezielt haben, frischen Nachwuchs zu begeistern und aktiv in das AF Leben zu integrieren sind letztendlich nicht unbedingt vom Erfolg gekrönt gewesen. Einige Ausnahmen ausgeschloßen.

Wenn Ihr Euch mal umschaut, dann werdet Ihr feststellen, dass mit jedem dahinscheidenden OM eine Lücke entsteht, die nicht oder kaum wieder geschlossen werden kann und die Zahl der "Aktiven" ihren Zenit bereits vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben.

Ich habe fertig :crazy:
Zuletzt geändert von Nordic am Do 11. Jul 2019, 13:44, insgesamt 2-mal geändert.
13RF1262 / QRP /

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 635
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#36

Beitrag von guglielmo » Do 11. Jul 2019, 13:41

ultra1 hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 12:49
Hallo Alle zusammen !

Hier fehlt noch unbedingt zu erwähnen, das die Jugend schlecht und verdorben ist und uns Alle ins Verderben bringt .
Das geht ja schon lange so und fing bewiesenermaßen schon in den 50er Jahren an, als Alle Sitte und Anstand vergaßen,
verführt durch Rock-N-Roll Musik . :angry:
Meine Güte, was steht hier für ein Schwachsinn.
Militärische Erziehung und Ausbildung, immer treu allen Gesetzen, es wurde nur auf Befehl gehandelt-ich bin nicht dafür verantwortlich, alle vorgeschriebenen Bürgerpflichten immer erfüllt, ...
Die Bild hat viele Leser und es gibt wenige unter uns mit ZIVILCOURAGE .
Wann habt Ihr denn das letzte mal für Gerechtigkeit demonstriert ?
Soziale Gerechtigkeit oder Umweltgerechtigkeit oder ...
Oder noch nie in Eurem Leben ?

Hier hat ein Funkfreund eine Frage über STEHWELLE und Einige von Uns haben nichts besseres zu Antworten als wegen einer kleinen Funkanlage den Zeigefinger zu heben .
Wie feige und voller Ängste muß man da sein ?
Einfach nur weiterzugeben, was einem selbst auch widerfahren ist .
Wir haben ja Alle unsere Lektion lernen müssen. :think:


In der Tat gibt es bei den Meisten drei Stufen über das Verständnis von Regeln.
1. Zu akzeptieren
2. Zu verstehen warum sie wichtig sind
3. Zu befolgen
Und wer den Mut hat :
4. Die Zusammenhänge der Regel zu verstehen und dann Diese als Empfehlung anzunehmen, oder mit gutem Gewissen
nach seinem eigenen und selbstständigen Denken zu handeln .

Erzogen werden wir meistens zum Gehorsam und sind nicht in der Lage, die 4. Stufe jemals zu erreichen .
Das Wort des mündigen Bürgers bleibt bis auf wenige Ausnahmen hohl.


Nichts für ungut, doch soo vieeel Kleingeist finde ich zum kotzen !
Und wenn dem Einen oder Anderen das Leben langweilt, gibt es die Möglichkeit es zu ändern, oder zu beenden .
Doch für Beides braucht es das, wo der größte Mangel ist; Mut !

Entschuldigen möchte ich mich jetzt dafür, das ich den Finger in die Wunde lege ohne etwas wirklich Konstruktives oder Hilfreiches.
Kann leider die Welt auch nicht ändern.

73, Ingo.
Das Du polemisch bist ist Dir ja wohl selber klar. Damit, wie Du die Argumente Andersdenkender titulierst stellst Du Dich selber ins Abseits. Es wundert mich das Du das selber nicht zu merken scheinst. Ich weis nicht, ob es sich lohnt für Dich in die Tiefen Rechtsphilosophie abzusteigen. Jedenfalls nur so weit. Es verlangt niemand von Dir das Du den Sinn irgendwelcher Regeln oder Gesetze verstehst. Du sollst sie einfach nur befolgen. So wie Du Dich ausdrückst und hier darstellst währe es ein Zumutung für Dich, wenn man von Dir verlangen würde den Sinn und Zweck bestimmter Regeln und Gesetze auch nur im Ansatz zu verstehen.

Regeln und Gesetze werden von Denjenigen erlassen die die Macht haben. Die Erlangung der Macht gründet im allgemeinen auf einen Gewaltakt durch Krieg, Umsturz, Revolution oder ähnlichem. Bei einem konsolidierten Staat, der aus einem Gewaltakt hervorgegangen ist können demokratisch gewählte Regierungen temporär die Macht besitzen. In zivilisierten Staaten wird die Macht noch geteilt in Legislative, Exekutive und Judikative. Die Macht bzw. Gewalt ist nötig um den Regeln und Gesetzen Geltung zu verschaffen. Dazu existieren Sanktionssysteme um Uneinsichtigen wie Dir die Motivation zu geben diese Gesetze einzuhalten. In dem was man als Rechtsstaat bezeichnet (Den reinen Rechts- oder Unrechtsstaat gibt es nicht) dienen Gesetze dem Schutz von Rechtsgütern. Rechtsgüter sind z.B. Recht auf körperliche Unversehrtheit, Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Recht auf sexuelle Selbstbestimmung usw.. Genauso sind die Strafgesetze bzw. Sanktionssysteme ein Instrument den Schutz dieser Rechtsgüter zu ermöglichen.

Natürlich ist nicht jedes Gesetz gut und sinnvoll. Existiert es aber erst einmal, tut man gut daran es nicht zu ignorieren. Wenn der Grips reicht, kann man sich mit solchen Gesetzen auseinander setzen und, wenn man diese umgehen möchte, geeignete Schlupflöcher oder Widersprüche im Rechtssystem suchen. Mit den Widersprüchen und Schlupflöchern befassen sich dann die Gerichte. Die Gerichte befassen sich auch mit Leuten, die glauben das sie Gesetze nicht befolgen müssten weil sie keinen Sinn in ihnen sehen.

Ich weiß jetzt echt nicht , was dies mit kleinkariert zu tun haben soll. Es gibt eine wissenschaftliche Untersuchung, veröffentlicht auch im Spektrum der Wissenschaft, die zeigt wie die Lebensläufe von Menschen mit ihrer Intelligenz zusammen hängen. Unter anderem besteht ein starker Zusammenhang zwischen der Wahrscheinlichkeit durch Straftaten auffällig zu werden und dem IQ. Somit sind also Leute mit einem hohen IQ eher kleinkariert als Leute mit einem niedrigen IQ. Echt eine ganz tolle Logik von Dir.

Klar kannst Du den Mut besitzen und alles in Frage stellen. Das einzige was Dich dann legitimiert währe ein erfolgreich durchgeführter Umsturz. Wenn Du dann die Macht besitzt musst Du Dir für Deine Untergebenen neue Regeln ausdenken und diese mit Gewalt umsetzen damit Du Deine Macht behalten kannst. Sonst würde Dich der nächste Umsturz auch wieder weg fegen. Man kann dies alles als kleinkariert oder zum kotzen finden. Es wird rein gar nichts ändern. Menschen sind so wie sie sind und werden sich bis zu ihrem Untergang auch nicht mehr ändern.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3480
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#37

Beitrag von Alexander » Do 11. Jul 2019, 14:06

Jenso hat geschrieben:
Mi 10. Jul 2019, 22:41
Da habe ich ja was losgetreten holla

Ja ich wusste das es nicht ganz sauber ist ein 10m AFU gerät zu verwenden.

Ich will das nur auf dem 11m Band nutzen einfach eine Tastenkombination halten beim einschalten und dann kann ich 2band wählen also 11m.
Das ist es auch was mir ganz gut gefallen hat da muss nix aufgeschraubt werden oder gelötet.
Mit der Ausstattung ist das für mich ein CB "Deluxe" kann sogar noch mit dem PC verbunden und Programmiert werden.
SWR Meter Integriert mit Schutzschaltung usw.

Und das beste ich habe es bei Neuner Funk gekauft.


Mfg

Jens
Jens mach Dir keinen Kopf, einige von den alten Säcken, diskutieren immer so dramatisch, weil wir noch aus einer Zeit kommen, wo die Verwendung solcher Geräte eine Straftat war und man (je nach Vorstrafe) auch ins Gefängnis gehen konnte. Das ist zum Glück, zumindest in Deutschland vorbei.
Und Diskussionen dieser Art, finden immer wieder - insbesondere von den Leuten denen unsere Rechtsnormen egal sind - statt, oft mit besonderer Leidenschaft. Das ist hier halt so - manchmal .

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3480
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#38

Beitrag von Alexander » Do 11. Jul 2019, 14:08

guglielmo hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 13:41
ultra1 hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 12:49
Hallo Alle zusammen !

Hier fehlt noch unbedingt zu erwähnen, das die Jugend schlecht und verdorben ist und uns Alle ins Verderben bringt .
Das geht ja schon lange so und fing bewiesenermaßen schon in den 50er Jahren an, als Alle Sitte und Anstand vergaßen,
verführt durch Rock-N-Roll Musik . :angry:
Meine Güte, was steht hier für ein Schwachsinn.
Militärische Erziehung und Ausbildung, immer treu allen Gesetzen, es wurde nur auf Befehl gehandelt-ich bin nicht dafür verantwortlich, alle vorgeschriebenen Bürgerpflichten immer erfüllt, ...
Die Bild hat viele Leser und es gibt wenige unter uns mit ZIVILCOURAGE .
Wann habt Ihr denn das letzte mal für Gerechtigkeit demonstriert ?
Soziale Gerechtigkeit oder Umweltgerechtigkeit oder ...
Oder noch nie in Eurem Leben ?

Hier hat ein Funkfreund eine Frage über STEHWELLE und Einige von Uns haben nichts besseres zu Antworten als wegen einer kleinen Funkanlage den Zeigefinger zu heben .
Wie feige und voller Ängste muß man da sein ?
Einfach nur weiterzugeben, was einem selbst auch widerfahren ist .
Wir haben ja Alle unsere Lektion lernen müssen. :think:


In der Tat gibt es bei den Meisten drei Stufen über das Verständnis von Regeln.
1. Zu akzeptieren
2. Zu verstehen warum sie wichtig sind
3. Zu befolgen
Und wer den Mut hat :
4. Die Zusammenhänge der Regel zu verstehen und dann Diese als Empfehlung anzunehmen, oder mit gutem Gewissen
nach seinem eigenen und selbstständigen Denken zu handeln .

Erzogen werden wir meistens zum Gehorsam und sind nicht in der Lage, die 4. Stufe jemals zu erreichen .
Das Wort des mündigen Bürgers bleibt bis auf wenige Ausnahmen hohl.


Nichts für ungut, doch soo vieeel Kleingeist finde ich zum kotzen !
Und wenn dem Einen oder Anderen das Leben langweilt, gibt es die Möglichkeit es zu ändern, oder zu beenden .
Doch für Beides braucht es das, wo der größte Mangel ist; Mut !

Entschuldigen möchte ich mich jetzt dafür, das ich den Finger in die Wunde lege ohne etwas wirklich Konstruktives oder Hilfreiches.
Kann leider die Welt auch nicht ändern.

73, Ingo.
Das Du polemisch bist ist Dir ja wohl selber klar. Damit, wie Du die Argumente Andersdenkender titulierst stellst Du Dich selber ins Abseits. Es wundert mich das Du das selber nicht zu merken scheinst. Ich weis nicht, ob es sich lohnt für Dich in die Tiefen Rechtsphilosophie abzusteigen. Jedenfalls nur so weit. Es verlangt niemand von Dir das Du den Sinn irgendwelcher Regeln oder Gesetze verstehst. Du sollst sie einfach nur befolgen. So wie Du Dich ausdrückst und hier darstellst währe es ein Zumutung für Dich, wenn man von Dir verlangen würde den Sinn und Zweck bestimmter Regeln und Gesetze auch nur im Ansatz zu verstehen.

Regeln und Gesetze werden von Denjenigen erlassen die die Macht haben. Die Erlangung der Macht gründet im allgemeinen auf einen Gewaltakt durch Krieg, Umsturz, Revolution oder ähnlichem. Bei einem konsolidierten Staat, der aus einem Gewaltakt hervorgegangen ist können demokratisch gewählte Regierungen temporär die Macht besitzen. In zivilisierten Staaten wird die Macht noch geteilt in Legislative, Exekutive und Judikative. Die Macht bzw. Gewalt ist nötig um den Regeln und Gesetzen Geltung zu verschaffen. Dazu existieren Sanktionssysteme um Uneinsichtigen wie Dir die Motivation zu geben diese Gesetze einzuhalten. In dem was man als Rechtsstaat bezeichnet (Den reinen Rechts- oder Unrechtsstaat gibt es nicht) dienen Gesetze dem Schutz von Rechtsgütern. Rechtsgüter sind z.B. Recht auf körperliche Unversehrtheit, Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Recht auf sexuelle Selbstbestimmung usw.. Genauso sind die Strafgesetze bzw. Sanktionssysteme ein Instrument den Schutz dieser Rechtsgüter zu ermöglichen.

Natürlich ist nicht jedes Gesetz gut und sinnvoll. Existiert es aber erst einmal, tut man gut daran es nicht zu ignorieren. Wenn der Grips reicht, kann man sich mit solchen Gesetzen auseinander setzen und, wenn man diese umgehen möchte, geeignete Schlupflöcher oder Widersprüche im Rechtssystem suchen. Mit den Widersprüchen und Schlupflöchern befassen sich dann die Gerichte. Die Gerichte befassen sich auch mit Leuten, die glauben das sie Gesetze nicht befolgen müssten weil sie keinen Sinn in ihnen sehen.

Ich weiß jetzt echt nicht , was dies mit kleinkariert zu tun haben soll. Es gibt eine wissenschaftliche Untersuchung, veröffentlicht auch im Spektrum der Wissenschaft, die zeigt wie die Lebensläufe von Menschen mit ihrer Intelligenz zusammen hängen. Unter anderem besteht ein starker Zusammenhang zwischen der Wahrscheinlichkeit durch Straftaten auffällig zu werden und dem IQ. Somit sind also Leute mit einem hohen IQ eher kleinkariert als Leute mit einem niedrigen IQ. Echt eine ganz tolle Logik von Dir.

Klar kannst Du den Mut besitzen und alles in Frage stellen. Das einzige was Dich dann legitimiert währe ein erfolgreich durchgeführter Umsturz. Wenn Du dann die Macht besitzt musst Du Dir für Deine Untergebenen neue Regeln ausdenken und diese mit Gewalt umsetzen damit Du Deine Macht behalten kannst. Sonst würde Dich der nächste Umsturz auch wieder weg fegen. Man kann dies alles als kleinkariert oder zum kotzen finden. Es wird rein gar nichts ändern. Menschen sind so wie sie sind und werden sich bis zu ihrem Untergang auch nicht mehr ändern.

Ich kann jeden Satz - den Du geschrieben hast, voll unterschreiben. Danke für diese Deine Ansicht.
vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 635
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#39

Beitrag von guglielmo » Do 11. Jul 2019, 14:15

Hab ich alles wieder gelöscht. Nichts für ungut!

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3480
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#40

Beitrag von Alexander » Do 11. Jul 2019, 15:17

guglielmo hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 14:15
Hab ich alles wieder gelöscht. Nichts für ungut!
Tut mir leid, es war zutreffend.
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4584
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#41

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 11. Jul 2019, 17:47

Nordic hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 13:36
Bei einem Hobby kann man nicht unbedingt und direkt behaupten, es ginge hierbei um Leib und Leben, es sei denn man hängt sich am Umgang mit der Elektrizität auf.
Es geht vielleicht nicht um Leib und Leben, tatsächlich reichen Funkwellen aber nun mal mitunter sehr weit, zuweilen sogar rund um die Erdscheibe. %)
Nee, Quatsch. Aber was ich damit sagen will ist, daß da eine gewisse Regelung durchaus nötig ist. Im übrigen hat guglielmo das bereits sehr detailliert erklärt.
Nordic hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 13:36
Die öffentliche Wahrnehmung ist tatsächlich ausbaufähig, da pflichte ich Dir bei. Was genau meinst Du mit "weltoffen" bzw. wo siehst Du da Defizite beim Amateurfunk?
In meinen Augen ist es ein verschloßener und eigenbrödlerischer Verein, der eher unter sich als im Publikum agiert. Die alten OMs bringen ihre letzten Jahre auch noch so hinter sich, ganz ohne größeren Einsatz zeigen zu müssen bzw. zu wollen. Die wenigen jüngeren haben weder die Erfahrung und das Wissen der Senioren oder verbringen ihre Freizeit lieber mit eigenen Basteleien, QSOs oder im Urlaub.
Es gibt unendlich viele Wege, seinem Hobby eine breitenwirksame Lobby zu verschaffen und man macht so gut wie niemals Gebrauch davon.
Da muß unserer OV ja wohl eine dieser Ausnahmen sein. :) Also ich habe bisher durch die "alten Säcke" bei uns nur Unterstützung erfahren.

Trotzdem hast Du nicht ganz Unrecht damit, daß das alles noch ausbaufähig ist. Das liegt darin begründet, daß früher (also im Zeitalter vor dem Computer) Technik fast zwangsläufig irgendwie etwas mit Funk zu tun hatte. Seit dem Siegeszug des Computers hat sich das verschoben, in den 80ern in Richtung Heimcomputer, in den 90ern dann in Richtung PC, heutzutage in Richtung RasPI und µC. Funktechnik hat also eine Menge Konkurrenz bekommen und es wird, da hast Du tatsächlich recht, hier zu wenig unternommen, um das Verhältnis wieder etwas mehr in Richtung Funk zu verschieben. (Übrigens ist der CB-Funk davon ganz genauso betroffen, da hat der AFu keineswegs ein Monopol.) Ich bin schon seit längerem der Ansicht, daß man schon mit Kindern einige Sachen mit Funktechnik (und Lötkolben) machen kann, ohne daß diese gleich eine Lizenz benötigen. Das Zusammenlöten von LED-Bäumchen halte ich ganz persönlich nicht für zielführend, weil LED-Bäumchen nämlich nichts mit Funk zu tun haben.

Gleichwohl hat auch der früher geliebte Radioempfang böse Konkurrenz bekommen: Während man zu meiner Zeit noch am Radio mit SWF3 klebte, konsumieren die Blagen heute Nachrichten und Musik per Internet. Diese Entwicklung der letzten ein bis zwei Dekaden macht selbst den Radiobau, mit dem man in meiner Jugend oftmals einstieg, immer unattraktiver. Wie Du siehst, lassen sich da einfache Lösungen nicht so leicht finden. Ich weiß daher nicht, ob man es sich da nicht ein wenig zu einfach macht, die vermeintliche Schuld "alten Säcken" zuzuschreiben. :?
Nordic hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 13:36
Das kann persönliche Antipathie sein oder eine "zu trockene" Ausbildung. Eine Ausbildung, die mehr praxisbezogen ist, ist natürlich spannender, dauert aber auch wesentlich länger.
Wie wahr... Es gibt ja kaum mehr Möglichkeiten in seinem Dunstkreis an so etwas teilzunehmen. Meistens beschränken sich diese Angebote nur in Ballungszentren und das viel zu selten.
Wer fährt denn z.B. >km 200 an einem Abend nach der Arbeit für einen Kurs :think: ?
Da gebe ich Dir völlig Recht, aber wie kann man's anders lösen, wenn man nur zwei oder drei Bewerber hat? Das Erkennen eines Problems ist eine Sache, aber dessen Lösung eine ganz andere.
Nordic hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 13:36
Wie genau sähe denn ein "mit der Zeit gehen" aus?
Öffentlichkeitsarbeit, Stadtfeste, Schultage, Printmedien, Internetauftritte, Verlinkungen, Informationstage, Bastelstunden, VHS-Kurse, Demo-Funken bei öffentlichen Veranstaltungen, Landesgartenschau, Bundesgartenschau, imTechnikunterricht in Schulen(inkl. Vorführungen) und unzählige mehr.
Ich meine jetzt nicht die 3 kleinen Versuche einiger OVs.
Es sind deutlich weit mehr als nur drei kleine Versuche, da sei Dir sicher. Aber unsere Medien feiern heute lieber die Schulschwänzer, als ein paar ewig gestrige Funkamateure, die bei einem Stadtfest eine Demonstration (vielleicht sogar mit Nannycall) oder Lötaktion veranstaltet haben. Die ganze Thematik lebt und stirbt nämlich mit der Resonanz durch die Medien. Ich fürchte, einfache Antworten kann man hier nicht mal eben aus dem Ärmel zaubern. :clue:

Aber es lohnt sich, über das Thema (aber vielleicht besser in einem eigenen Thread) zu reden und vielleicht auch über die Rolle des CB-Funks als Sprungbrett zum Amateurfunk.

73 de Daniel

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 748
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#42

Beitrag von Nordic » Do 11. Jul 2019, 18:12

:thup:
Wer wirft den ersten Stein ? :crazy:
13RF1262 / QRP /

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4584
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#43

Beitrag von DocEmmettBrown » Do 11. Jul 2019, 19:46

Nordic hat geschrieben:
Do 11. Jul 2019, 18:12
:thup:
Wer wirft den ersten Stein ? :crazy:
Niemand wirft den ersten Stein, selbst wenn jemand Jehova sagt. :lol:

73 de Daniel

Jenso
Santiago 3
Beiträge: 102
Registriert: Mi 6. Feb 2019, 02:49
Standort in der Userkarte: Ascheberg
Wohnort: Ascheberg

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#44

Beitrag von Jenso » Do 11. Jul 2019, 20:14

Hallo

Ich wollte nochmal ein update geben.
Die Alan ML130 war ein fehlkauf die Antenne ist wirklich nur für 27Mhz zu gebrauchen,Wir haben das heute mit einem Antennen Analyzer getestet.

Mein Hauptproblem ist das ich einen Twingo mit Faltdach fahre das ist nicht wirklich viel Blech auf dem dach.
Ich werde jetzt einen PL Antennenfuß kaufen und ein loch bohren und dann was gescheites von Sirio als Antenne kaufen das sollte das Masseproblem ein wenig lindern.

Mein Funkfreund Stefan hat mir das DR-135DX eingestellt das sollte keine probleme wegen dem Hub geben.

Mfg

Jenso

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 8
Beiträge: 952
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Stehwelle einstellen Alan ML130

#45

Beitrag von ultra1 » Do 11. Jul 2019, 21:16

Hallo Jenso !

Mit fest eingebauten Fuß ist super !
Hat dann beste Verbindung (Achtung Lack) zu Masse und ist meiner Meinung nach ( :roll: ) , beste Voraussetzung für eine gute, stabile Stehwelle .

Gut finde ich, das Du den Mut hast ein Loch in dein Auto zu bohren .
Ein Hobby möchte gelebt werde, so hat es Wert .

Antenne von Sirio ist bestimmt o.k. .
Tip: Nicht kürzer als 1,20m ! Bei 1,60m wird es richtig gut :tup: .
Antennen-Typen oder Bauweisen gibt es Viele und alle haben unterschiedliche Vorzüge .
Das trifft auch auf die unterschiedlichen Antennen-Füße zu .
Eine DV-27 ist bewährt und einfach .


Viel Erfolg und schöne Verbindungen.

73, Ingo - Ultra 1 -

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“