Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

Benutzeravatar
Eisbär
Santiago 6
Beiträge: 499
Registriert: Do 1. Jan 2015, 08:54
Standort in der Userkarte: 04552 Borna

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#931

Beitrag von Eisbär » So 6. Jan 2019, 13:01

Hallo DX-Eddy
Gesundes neues Jahr erstmal. Hast Du überhaupt eine Funkbasisquellenkontrolleurberechtigung? :dlol:
73 Wieland

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#932

Beitrag von DX-Eddy » So 6. Jan 2019, 13:23

Gutes NEUES, natürlich nicht :-D

Quellen nennen gehört sich aber unter Lesern oder ist der Schmuck Fremder zeitgemäß?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3094
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#933

Beitrag von Krampfader » So 6. Jan 2019, 13:56

Lieber DX-Eddy

Nur mal zur Klarstellung!

Ich trage hier lediglich Informationen zusammen welche frei zugänglich im Internet einzusehen sind, für jedermann. Für meine eigenen Fotos, Messergebnisse, Diagramme und Ideen brauche ich keine Quellenangabe zu nennen, ja ich hab ja nicht mal ein copyright drauf, sprich ich erlaube jedem mein Material zu verwenden, solange es hier im Sinne der Community bleibt und nicht kommerziell verwertet wird. Sobald ich aber externe Seiten, Bilder oder Tabellen verlinke wirst Du immer direkt darunter eine Quellenangabe finden, so wie sich das eben gehört, schmücke mich ungern mit fremden Federn.

Die restlichen Erkenntnisse habe ich mir im Laufe der Zeit selbst erarbeitet, mühsam, mit Rückschlägen und viel Zeit+Kosten die mir niemand ersetzt. Oder aber auch mit Hilfe einiger weniger Forumskollegen welche mir netterweise hilfreich zur Seite standen. All dies habe ich hier öffentlich gemacht, ohne irgendetwas zu verheimlichen. Deswegen reagiere ich auch so gut wie nie auf private Nachrichten, können ja dritte nicht einsehen, ist nicht im Sinne einer Forumsgemeinschaft. Und es gibt auch keinen "Unbekannten" welcher mir aus dem Hintergrund irgendwelche "Betriebsgeheimnisse" verratet, das lehne ich strikt ab.

Selbst Sirio müsste mir eigentlich dankbar sein, es gibt doch keine bessere Werbung als diesen Thread hier. Erst durch den Selbstbau einer portablen Draht-Gain-Master haben viele Kollegen erst erkannt welches Potential in dieser Antenne steckt. Und erst auf Grund dieser Erkenntnisse aber sie sich dann zum Kauf einer original Gain-Master entschlossen (für daheim als fix montierte Basisantenne, so wie ich es hier auch immer empfehle, um diesen Preis und in dieser Qualität ist ein Selbstbau nämlich nicht machbar). Nebenbei sei erwähnt dass der Zusatz "Patent Pending" (also zum Patent angemeldet, aber noch nicht erteilt) hier in Deutschland nicht so gerne gesehen wird (Konsumentenschützer sehen darin eine irreführende Werbung) ...

Wie auch immer, ich lade Dich hiermit gerne ein fachlich hier mitzuwirken, Du hast das Zeugs dazu. Und es wird hier auch nichts verheimlicht oder ausgeplaudert was irgendjemand mir "zugeflüstert" hätte, wie gesagt es wurde hier alles eigenständig erarbeitet bzw. beruht es auf Informationen die jedem frei zugänglich sind ...

In diesem Sinne schönen Sonntag noch!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

FunkerR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#934

Beitrag von FunkerR » So 6. Jan 2019, 17:32

Krampfader hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 09:42
Guten Morgen!

Das wundert mich jetzt aber FunkerR dass Du mit Deiner "T2LT" derartige Probleme hast. Klar, kleinere Abstimmprobleme gibts immer, aber nichts prinzipiell Falsches. Wenn Du alles richtig gemacht hast und die Antenne frei stehend in die Bäume hängst (oder noch besser an einem 10m-GFK-Mast montierst) sollte das eigentlich klappen. Die Abmessungen in meinem Bauplan stammen aus folgendem Video, ich habe sie quasi 1:1 übernommen und lediglich in unser metrisches System umgerechnet, siehe Video:

Bild
Es war der PL Stecker. Eine kleine Ader vom Innenleiter war mit dem Außenleiter verbunden.
Also schnell neu angelötet und nun steht die T2LT schön am Gartenzaun. Fest und sicher. Tolle Antenne musste aber leider eine kleine Matchbox anschließen da ich die Stehwelle nicht so gut einstellen konnte. Im Moment liegt die Mitte bei Kanal 41 mit 1,1 : 1. Die kleine Zetagi 27 hat die Stehwelle nun auf 1,5:1 - 1,7:1 auf alle Kanäle gebracht.
Sagt mal habt ihr ständig ein Stehwellenmessgerät an der Funke dran, oder nur zur messen.

Hatte eben sogar ein kurzes QSO ca 19km entfernung.
Die T2LT spielt aktuell am besten bei mir. Jedoch hängt die Spitze durch 2 Äste läuft, stört sie aber nicht gewaltig. Hab Variante 1 mit 5 Windungen.

Grüße!
Schönen Sonntag!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3094
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#935

Beitrag von Krampfader » So 6. Jan 2019, 17:41

FunkerR hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 17:32
Es war der PL Stecker. Eine kleine Ader vom Innenleiter war mit dem Außenleiter verbunden.

Hatte eben sogar ein kurzes QSO ca 19km entfernung.
Die T2LT spielt aktuell am besten bei mir.
Na fein. Freut mich dass es jetzt damit klappt! :)

Viel Spaß mit dieser simplen aber durchaus brauchbaren Antenne!

Grüße

Andreas

PS: und wenn Du eine professionell gebaute und wetterfeste "T2LT" suchst dann empfehle ich diese hier: https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... 10226.html
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 6
Beiträge: 472
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#936

Beitrag von 13STW » So 6. Jan 2019, 19:34

Im Moment liegt die Mitte bei Kanal 41 mit 1,1 : 1. Die kleine Zetagi 27 hat die Stehwelle nun auf 1,5:1 - 1,7:1 auf alle Kanäle gebracht.
Kanal 41 ist nicht die Kanalmitte.
Die ist bei 80 Kanalgeräten um Kanal 1.
Wenn Du auf der niedrigsten Frequenz (Kanal 41 / 27.565MHz) ein minimales SWR hast, ist Deine Antenne zu lang.
Das Optimim wäre in Kanalmitte zu suchen und an den jeweiligen Enden zu kontrollieren.
1,5 oder 1,7 ist aber auch kein schlechter Wert.

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1219
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#937

Beitrag von Charly Whisky » So 6. Jan 2019, 20:43

13STW hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 19:34
(Kanal 41 / 26.565MHz)
:wave:
Christian

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#938

Beitrag von Kid_Antrim » So 6. Jan 2019, 22:10

Krampfader hat geschrieben:Lieber DX-Eddy

Nur mal zur Klarstellung!

Ich trage hier lediglich Informationen zusammen welche frei zugänglich im Internet einzusehen sind, für jedermann. Für meine eigenen Fotos, Messergebnisse, Diagramme und Ideen brauche ich keine Quellenangabe zu nennen, ja ich hab ja nicht mal ein copyright drauf, sprich ich erlaube jedem mein Material zu verwenden, solange es hier im Sinne der Community bleibt und nicht kommerziell verwertet wird. Sobald ich aber externe Seiten, Bilder oder Tabellen verlinke wirst Du immer direkt darunter eine Quellenangabe finden, so wie sich das eben gehört, schmücke mich ungern mit fremden Federn.

Die restlichen Erkenntnisse habe ich mir im Laufe der Zeit selbst erarbeitet, mühsam, mit Rückschlägen und viel Zeit+Kosten die mir niemand ersetzt. Oder aber auch mit Hilfe einiger weniger Forumskollegen welche mir netterweise hilfreich zur Seite standen. All dies habe ich hier öffentlich gemacht, ohne irgendetwas zu verheimlichen. Deswegen reagiere ich auch so gut wie nie auf private Nachrichten, können ja dritte nicht einsehen, ist nicht im Sinne einer Forumsgemeinschaft. Und es gibt auch keinen "Unbekannten" welcher mir aus dem Hintergrund irgendwelche "Betriebsgeheimnisse" verratet, das lehne ich strikt ab.

Selbst Sirio müsste mir eigentlich dankbar sein, es gibt doch keine bessere Werbung als diesen Thread hier. Erst durch den Selbstbau einer portablen Draht-Gain-Master haben viele Kollegen erst erkannt welches Potential in dieser Antenne steckt. Und erst auf Grund dieser Erkenntnisse aber sie sich dann zum Kauf einer original Gain-Master entschlossen (für daheim als fix montierte Basisantenne, so wie ich es hier auch immer empfehle, um diesen Preis und in dieser Qualität ist ein Selbstbau nämlich nicht machbar). Nebenbei sei erwähnt dass der Zusatz "Patent Pending" (also zum Patent angemeldet, aber noch nicht erteilt) hier in Deutschland nicht so gerne gesehen wird (Konsumentenschützer sehen darin eine irreführende Werbung) ...

Wie auch immer, ich lade Dich hiermit gerne ein fachlich hier mitzuwirken, Du hast das Zeugs dazu. Und es wird hier auch nichts verheimlicht oder ausgeplaudert was irgendjemand mir "zugeflüstert" hätte, wie gesagt es wurde hier alles eigenständig erarbeitet bzw. beruht es auf Informationen die jedem frei zugänglich sind ...

In diesem Sinne schönen Sonntag noch!

Andreas
Der Edgar wollte dich bloß ärgern, Andreas. Bild

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 5
Beiträge: 339
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#939

Beitrag von DMA284 » So 6. Jan 2019, 22:48

13STW hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 19:34
Im Moment liegt die Mitte bei Kanal 41 mit 1,1 : 1. Die kleine Zetagi 27 hat die Stehwelle nun auf 1,5:1 - 1,7:1 auf alle Kanäle gebracht.
Kanal 41 ist nicht die Kanalmitte.
Die ist bei 80 Kanalgeräten um Kanal 1.
Kanal 3 ist die Bandmitte.

27.405 - 26.565 = 0.84
0.84 / 2 = 0.42
26.565 + 0.42 = 26.985
26.985 = CB Kanal 3

55 & 73 DMA284

13STW
Santiago 6
Beiträge: 472
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#940

Beitrag von 13STW » Mo 7. Jan 2019, 02:35

Charly Whisky hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 20:43
13STW hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 19:34
(Kanal 41 / 26.565MHz)
:wave:
Christian
Ja, klar. Tippfehler, sorry.
Jedenfalls die niedrigste Frequenz des CB Bereichs.
DMA284 hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 22:48
[quote=13STW post_id=520817 time=<a href="tel:1546799693">1546799693</a> user_id=15421]
Im Moment liegt die Mitte bei Kanal 41 mit 1,1 : 1. Die kleine Zetagi 27 hat die Stehwelle nun auf 1,5:1 - 1,7:1 auf alle Kanäle gebracht.
Kanal 41 ist nicht die Kanalmitte.
Die ist bei 80 Kanalgeräten um Kanal 1.
Kanal 3 ist die Bandmitte.

27.405 - 26.565 = 0.84
0.84 / 2 = 0.42
26.565 + 0.42 = 26.985
26.985 = CB Kanal 3

55 & 73 DMA284
[/quote]

Das mag mathematisch so sein, deshalb schrieb ich „um“Kanal1. Du kannst auch auf Kanal 79 oder 90 messen, die paar Kiloherz rauf oder runter
spielen keine Rolle, der Unterschied verschwindet ohnehin in der Messtoleranz des Messgeräts.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3094
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#941

Beitrag von Krampfader » Di 8. Jan 2019, 17:24

Kurzer Zwischenbericht

Hab mir heute die 9m-Rute um EUR 17,-- ein wenig genauer angeguckt, hab sie auch vermessen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, Ergebnis. Die Rute misst keine 9m sondern lediglich 8,80m. Wegen den fehlenden 20cm schicke ich sie jetzt aber auch nicht zurück zum Händler. Obwohl, so mancher wäre froh über 20cm (ich auch) ;)

Bild

Die Ferrite sind bereits unterwegs und sollten in den nächsten Tagen eintreffen. Ich hab mir zwischenzeitlich auch überlegt wie ich diesen "Inline-Halbwellen-Dipol" realisieren werde, zumindest mal testweise. Das oberste dünnste Element der Rute werde ich an jener Stelle kappen sodass sich die Litze der "T2LT"-Antenne gerade noch durchfädeln lässt und ein Stück heraus ragt. An dieses Stück herausragender Litze klemme ich dann das Fragment einer zerlegten Lüsterklemme (analog wie beim Kurzschließen meines Stubs bei der Gain-Master). Die Lüsterklemme verhindert dann das Reinrutschen des Drahtes beim Ausfahren des Mastes.

Am unteren Schenkel des T2LT-Dipols sind dann die drei Pakete zu je 10 Ferrite aufgefädelt. Und zwar nur so dezent eingeschrumpft sodass sie sich am RG-58 leicht verschieben lassen, jedoch so fest sodass sie durchs Eigengewicht am Kabel nicht nach unten rutschen. Ich werde zusätzlich noch eine dünne Vielzweckschnur mit einschrumpfen. Damit kann ich dann die Ferrite bei aufgestelltem Mast am RG-58 stufenlos nach unten bewegen (sprich ziehen) und ab und an gucken was mein Antennen-Analyzer dazu meint. Ich erhoffe mir dadurch die optimale Position der Ferrite (sprich der Mantelwellen-Sperre) ermitteln zu können. Falls ich diese Position dann ermittelt habe (sprich mein Analyzer grünes Licht zeigt) werden die Ferrite dann mit Kabelbinder fixiert ...

Bin gespannt ob das alles so klappt wie sich "Klein-Krampfi" das so (naiv) vorstellt ;)

Halte Euch am Laufenden!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
hl77
Santiago 8
Beiträge: 759
Registriert: Fr 5. Feb 2010, 11:43
Standort in der Userkarte: klein tietzow
Wohnort: 16727 Schwante

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#942

Beitrag von hl77 » Mi 9. Jan 2019, 11:42

Hallo Andreas
Ich bin der Meinung die Mws.gehört direkt unter die Einspeisung,aber Versuch macht klug.
73 Harry :wave:
Spitfire ,DX call: 13 HL77 OP-Name:Harry.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3094
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#943

Beitrag von Krampfader » Mi 9. Jan 2019, 11:54

hl77 hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 11:42
Ich bin der Meinung die Mws.gehört direkt unter die Einspeisung,aber Versuch macht klug.
Hallo Harry

Bin zwar nicht dieser Meinung, aber ok, mit meiner "Methode" kann ich ja auch beim Einspeisepunkt beginnen, dieser befindet sich in der Mitte des T2LT-Dipols, sprich an jener Stelle wo die Schirmung des Kabels endet und in den Strahler übergeht ... wie gesagt, auch kein Problem, ich ziehe die Mantelwellensperre (sprich die Ferrite) mit der Schnur dann einfach von der Mitte des Dipols beginnend Schritt für Schritt am RG-58 nach unten und gucke was mein Analyzer dazu meint ...

Irgendwo wird sich dann eine optimale Länge des unteren Dipol-Schenkels einstellen (hoffe ich zumindest) ...

Grüße

Andreas :wave:

PS: Paketlieferdienst hat sich bereits für heute Nachmittag angekündigt :)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

VictorPapa
Santiago 4
Beiträge: 253
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#944

Beitrag von VictorPapa » Mi 9. Jan 2019, 12:44

Krampfader hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 11:54
hl77 hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 11:42
Ich bin der Meinung die Mws.gehört direkt unter die Einspeisung,aber Versuch macht klug.
Hallo Harry

Bin zwar nicht dieser Meinung, aber ok, mit meiner "Methode" kann ich ja auch beim Einspeisepunkt beginnen, dieser befindet sich in der Mitte des T2LT-Dipols, sprich an jener Stelle wo die Schirmung des Kabels endet und in den Strahler übergeht ... wie gesagt, auch kein Problem, ich ziehe die Mantelwellensperre (sprich die Ferrite) mit der Schnur dann einfach von der Mitte des Dipols beginnend Schritt für Schritt am RG-58 nach unten und gucke was mein Analyzer dazu meint ...

Irgendwo wird sich dann eine optimale Länge des unteren Dipol-Schenkels einstellen (hoffe ich zumindest) ...

Grüße

Andreas :wave:

PS: Paketlieferdienst hat sich bereits für heute Nachmittag angekündigt :)
... da muss ich Harry recht geben. Bei der T2LT gehört die Mantelwellensperre nach Unten und nicht in die Mitte des Dipols.

73 Victor.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3094
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Innovations-Bewerb: Low-Cost "Gain-Master 5/8" (Eigenbau)

#945

Beitrag von Krampfader » Mi 9. Jan 2019, 13:09

VictorPapa hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 12:44
Bei der T2LT gehört die Mantelwellensperre nach Unten und nicht in die Mitte des Dipols.
Da gebe ich Dir vollkommen recht Victor, sehe ich genau so. Die Mantelwellensperre gehört bei der T2LT nach unten und nicht in die Mitte des Dipols. Harry meinte hingegen die Mantelwellensperre gehört unmittelbar nach dem Einspeisepunkt des Dipols. Und der Einspeisepunkt liegt bei der T2LT (meinem Verständnis nach) in der Mitte des Dipols, dort eben wo die Schirmung des Kabels endet und in den dünnen Strahler übergeht, siehe Bild:

Bild

Wir müssten uns alle lediglich einigen wo denn nun der Einspeisepunkt einer T2LT liegt ??, in der Mitte ?? ... oder unten ?? ... ich bin für die Mitte! (wie bei einem Dipol eben üblich, sprich die Einspeisung erfolgt quasi durch den unteren Dipol-Schenkel hindurch).

Danke und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“