AE8000 seltsames Problem

Antworten
Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

AE8000 seltsames Problem

#1

Beitrag von Sat » Mo 20. Nov 2017, 21:25

Hallo!
Ich habe vor einer Weile ein Albrecht AE8000 geschenkt bekommen, den habe ich letzten Winter ausprobiert und eigentlich lief er ganz gut. Nur ab und war mitten im Gespräch nichts mehr zu hören und beim Senden wackelten manchmal die Zeiger. :shock:
Der Fehler trat regemäßig, aber nicht häufig auf. Reproduzieren kann ich ihn leider nicht, da ich die Ursache nicht kenne. Jedenfalls habe ich damals aufgegeben und das Teil beiseite gelegt. Jetzt habe ich zwei Videos von damals entdeckt und der Ehrgeiz kommt wieder, das Teil doch zu reparieren. :)

Hier erstmal die beiden Videos:
https://sendvid.com/9cr6lmmn
https://sendvid.com/ig20bghg

Der relevante Ausschnitt:
Bild

Das erste Video zeigt die Front des Funkgeräts und wie die Zeiger wackeln. Das zweite zeigt Spektrum und Wasserfalldiagramm während des Sendens.
Eingestellt war Kanal 18 = 27.175 MHz, FM
Das SWR-Meter so eingestellt, dass es die Ausgangsleistung anzeigt.
Als Antenne war ein Dummyload angeschlossen (SWR max. 1,1 am Antennenmessgerät). Alternativ trat der Fehler das erste mal an einer 11m Bazooka-Antenne auf, weshalb ich die Antenne als Ursache ausschließen würde.

Die Spannungsversorgung liegt bei stabilen 10V, gemessen und die Glühlämpchen werden auch nicht dunkler.
Dem Spektrum nach zu urteilen, gibt es Probleme mit dem VFO. Bei der PLL-Schaltung im geschirmten Kästchen (mit Wachs vergossen), habe ich alle Bauteile nachgelötet. Keine Besserung :(

Kennt jemand zufälligerweise das Problem?

Jack4300
Santiago 8
Beiträge: 810
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: AE8000 seltsames Problem

#2

Beitrag von Jack4300 » Di 21. Nov 2017, 09:00

10V scheinen mit etwas niedrig. Hat das Teil nicht auch ein internes 230V-Netzteil? Wie sieht es damit auch?

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#3

Beitrag von Sat » Do 23. Nov 2017, 18:04

Jack4300 hat geschrieben:10V scheinen mit etwas niedrig. Hat das Teil nicht auch ein internes 230V-Netzteil? Wie sieht es damit auch?
Mit den 10V ist die interne Betriebsspannung gmeint. Über den Trafo + Gleichrichter + Elkos werden unstabilisierte 14VDC bereitgestellt. Alternativ kann hier auch auf einen externen DC Eingang umgeschaltet werden, um z.B. mit Akkus zu arbeiten. Aus diesen 14+- VDC werden stabilisierte 10VDC erzeugt, indem ein Spannungsregler die überschüssige Spannung in einem PNP-Transistor verheizt.

Ich weiß, es ist sehr unwahrscheinlich, aber kommt jemandem dieses Problem bekannt vor?

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#4

Beitrag von Sat » Do 23. Nov 2017, 23:18

Hier sind übrigens alle Dokumente, die ich zu diesem Gerät gesammelt habe:
https://www.dropbox.com/s/ivqb7ov02fqcv ... 0.zip?dl=0

Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+15
Beiträge: 2185
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: AE8000 seltsames Problem

#5

Beitrag von Lattenzaun » Fr 24. Nov 2017, 00:18

ich tippe blind auf...der TX VCO ist durch Alterung "weggelaufen"...bei TX Erwärmung erreicht er irgendwann die "Kippe" und steigt einfach aus im Durchgang.

Neuabgleich unter Betriebsbedingungen vielleicht mal versuchen ?
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#6

Beitrag von Sat » Sa 25. Nov 2017, 14:37

Beim VFO habe ich jetzt nach Service Manual die Spannung an R191 auf Kanal 40 überprüft. Sie soll zwischen 4,0 und 4,6V liegen, war aber bei 3,8V. Jetzt habe ich am Spulenkern von LT17 etwas herausgedreht, sodass die Spannung an R191 jetzt bei 4,3V liegt. Leider hat das nichts gebracht :(
Mehr als 4,5V lassen sich allerdings nicht erreichen. Wenn der Kern zu weit draußen ist, sinkt die Spannung wieder.

Das Problem lässt sich mehr oder weniger gut reproduzieren, wenn das Gerät kalt ist. Wenn es eine Weile an ist, geht es irgendwann.

Die Spannung an R191 müsste die PLL-Regelspannung sein. Wenn das Problem nicht auftriff, ist die Spannung konstant. Wenn es auftritt, dann springt sie um mehrere Volt nach oben oder unten.

Mir sind auch zwei Abstufungen des Problems aufgefallen.
Wenn es gar nicht auftritt, schwankt die Spannung um +-2mV. Das Ausgangssignal ist ein sauberer unmodulierter Träger (nix ins Mic gesprochen und Mic Verstärker komplett aus):
SaubererTräger.png
Wenn der Fehler "nur leicht" auftritt, schwankt die Spannung um +-50mV und im Ausganssignal (volle Leistung) sind neben dem eigentlichen Träger noch weitere Signale sichtbar und hörbar. Sie treten mit 5KHz Abstand auf und sind ca. 30 bis 40 dB schwächer als der Hauptträger. Hier ein Screenshot dazu:
Nebensignale_5KHz.png
Wenn es "ganz schlimm" wird, springt der Hauptträger hin und her. Die Spannung an R191 springt dann um mehrere Volt. Es scheint so, als würde auch hier einem 5 KHz Raster gefolgt.
Springen_5KHz.png
Weiterhin sollen laut Service Manual noch die "Sendefilter LT 18, 19, 20" sorgfältig abgestimmt werden. Wie das gehen soll weiß ich nicht und bei 13,56 MHz habe ich kein Equipment zum Messen. Mein SDR-Stick geht leider erst ab 25 MHz :(

Allerdings treten die Spannungsschwankungen des VFO auch bei Empfang auf.

Was ebenfalls eine Auswirkung auf das Problem hat, ist wenn ich am Abschirmblech des VFO wackle. Ich dachte zuerst an eine kalte Lötstelle und habe kurzerhand alle Pins, in dieser Ecke nachgelötet. Es hat sich leider auch nichts geändert. :(

Benutzeravatar
Bobby1
Santiago 8
Beiträge: 834
Registriert: Do 29. Sep 2005, 01:03
Standort in der Userkarte: Bornum am Harz
Wohnort: JO51BX

Re: AE8000 seltsames Problem

#7

Beitrag von Bobby1 » Sa 25. Nov 2017, 17:31

Wenn ich mir das zweite Video des Ursprünglichen Postings ansehe dann sehe ich einen unglaublich breiten Wellensalat von 26,3 bis etwa 26,8 MHz und gar keine Spitze bei 27,175MHz. Das kann nicht normal sein.
Mir scheint der VCO schwingt nicht auf einer Frequenz sondern wuselt in einem 500kHz breiten Bereich umher.

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#8

Beitrag von Sat » Sa 25. Nov 2017, 17:45

Ich bin einen kleinen Schritt weiter gekommen. Mit einem "billigen" Oszilloskop (Voltcraft 610) und einem Tastkopf habe ich das Messsignal vom VFO zum PLL-Regler untersucht. Ergebnis: Wenn das Problem auftritt, ist die Amplitude der Schwingung sehr klein. Wenn ich am Abschirmblech drücke, wird sie wieder größer und das Ausgangssignal stabil.

Ich stelle mir das momentan so vor: Der VFO schafft keine große Amplitude, wodurch die PLL die Frequenz nicht richtig messen kann. Aufgrund der "falschen Messung" wird nach oben oder unten geregelt, was die Spannungsschwankungen an der VFO Regelspannung erklärt. Die 5KHz müssen irgendwie vom PLL-Chip kommen, der soll laut Manual mit 2.5KHz Kanalraster arbeiten und zum Senden wird die Frequenz verdoppelt.

Benutzeravatar
Bobby1
Santiago 8
Beiträge: 834
Registriert: Do 29. Sep 2005, 01:03
Standort in der Userkarte: Bornum am Harz
Wohnort: JO51BX

Re: AE8000 seltsames Problem

#9

Beitrag von Bobby1 » Sa 25. Nov 2017, 18:09

schwingt denn wenigstens der 4,5MHz Quarz am IC201 vernünftig mit 4,5MHz? Ist nur mal so ne doofe Frage bevor man sich den Wolf sucht...

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#10

Beitrag von Sat » Sa 25. Nov 2017, 18:21

Bobby1 hat geschrieben:schwingt denn wenigstens der 4,5MHz Quarz am IC201 vernünftig mit 4,5MHz? Ist nur mal so ne doofe Frage bevor man sich den Wolf sucht...
Ja, der schwingt stabil. Wenn ich an dessen Trimmer T200 drehe, verändert sich zwar zwar die Sendefrequenz, aber aber auf den Fehler hat das keine Auswirkung.

Sat
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 20:52
Standort in der Userkarte: von oben

Re: AE8000 seltsames Problem

#11

Beitrag von Sat » So 26. Nov 2017, 00:16

Die Ursache habe ich nicht gefunden, aber das Problem ist weg. :D

Nachdem ich am PLL-Chip nichts feststellen konnte, geschweigedenn den Fehler reproduzieren, habe ich nochmal die Schirmbleche vom VFO entfernt, das alte Lötzinn abgesaugt, alle Pins in dem Gebiet neu gelötet und auch die Bleche wieder angelötet. Entweder habe ich beim ersten Mal eine kalte Lötstelle übersehen, oder jetzt ist irgendetwas verspannt und behebt einen Wackelkontakt. :?

Jedenfalls warm wie kalt: Er geht wieder! :banane:
... hoffentlich lange

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“