Bergfunk Tipps

Antworten
Benutzeravatar
schweißfuß
Santiago 9+15
Beiträge: 2438
Registriert: Do 23. Okt 2003, 10:50
Standort in der Userkarte: Groß-Umstadt
Kontaktdaten:

Bergfunk Tipps

#1

Beitrag von schweißfuß » Do 12. Mai 2005, 11:46

von Matthias Omega:

für den Bergfunker:

*** je mehr Betrieb auf Band ist je kürzer halte man sich,
im schlimmsten Fall beschränkt man sich
auf Bestätigung und Wertevergabe,
längere Gespräche kann man auf einen späteren Zeitpunkt
oder anderen Kanal verlegen

***auf dem Kanal auf dem man sich einbreakt ist man Gast
und übernimmt nicht das Zepter,
die Kopfstation weiß am besten wer alles auf dem Kanal ist

***vermeintlich leere Kanäle prüfe man sehr genau,
es muß im Moment nicht die stärkste Station das Mike haben,
wenn dann der Bergnachbar mit 9+ die Bühne
betritt ist das Erstaunen groß

***bei starker Belegung des Kanals sollte man ein Log führen
bevor man die Übersicht über die angeschlossenen
und rufenden Stationen verliert

***alle(!) Stationen sollte man der Reihe nach
ohne Rücksicht auf "Rang und Namen" abarbeiten

***wie es in den Wald hineinruft !!! oder auch "der Ton macht die Musik",
ruhiges, höfliches und zuvorkommendes Funken erzeugt weniger Störer auf Band

und für die Anrufer:

***um auf einem Berg-DX Kanal Einlass zu bekommen
setze man sein Break möglichst schnell hinter der gehörten Station,
möglichst der Kopfstation,
wenn das nich herauszuhören ist nach der stärksten Station,
Break´s nach einiger Zeit der vermeintlichen Ruhe
sitzen zwangsläufig im Durchgang einer nicht gehörten Station
und führen somit zu Unstimmigkeiten

***sollte man mit seinem Break nicht gehört werden,
ist das nicht böser Wille der Bergfunkstation,
sondern liegt an den Überlagerungen der anderen rufenden Stationen
die man selber nicht hören kann,
in diesem Fall ist es besser, es später noch einmal zu versuchen,
Bergfunkstationen sind meist die ganze Nacht QRV

***ist das Break bestätigt,
sollte man auf Wiederholungen verzichten
(es sei den später bestätigte Stationen werden bereits abgearbeitet)
da auch dies den Funkverkehr unnötig erschwert



von Michi 88:

Fahre niemals mit einem Brenner auf den Berg!
Max. 30W reichen aus, sonst machst Du andere QSOs platt,
ohne daß Du es merkst !
Ausserdem bist du auf dem Berg ziemlich
der einzigste elektromagnetische Impuls und somit
sehr einfach zu peilen.

Holt euch eine Stand- und Fahr-genehmigung vom örtlichen Förster.
Manche sind da bestimmt ganz kompatibel,
andere wiederrum überhaupt nicht.

Wenn das alles klappt, nix kaputt gemacht wird und kein müll zurück bleibt,
bekommt man vielleicht irgenwann einen Schrankenschlüssel, oder sowas .

noch ein Tipp von DL0815:

Die Forumsteilnehmer über das geplante Berg-DX informieren,
sonst ist eventuell kein Mensch qrv... :-))

und von Homo Transmittens:
Nicht einfach nur QRX oder Break rufen, sondern mit Skip oder QTH, damit der Bergfunker gezielt zurückrufen kann.
Sonst fühlen sich alle, die mal Break gerufen haben, angesprochen,
daraus folgt ein Durcheinander auf der Frequenz.
Zuletzt geändert von schweißfuß am Do 12. Mai 2005, 15:33, insgesamt 1-mal geändert.
Groß-Umstadt ** JN49KU ** ** TH548 ** 13GD007 ** http://www.sofafunker.de

Benutzeravatar
Rossi
Santiago 9+30
Beiträge: 2686
Registriert: So 16. Feb 2003, 19:03
Standort in der Userkarte: Jügesheim

Standorte für Bergfunkaufenthalte

#2

Beitrag von Rossi » So 22. Sep 2019, 19:25

Hallo zusammen, ich war gestern nach einer ausgiebigen Geocacherunde im Hintertaunus unterwegs und nächtigte auf dem Schläferskopf hoch über Wiesbaden etwa 6km vor der Stadtgrenze. Obwohl bewaldet und mit 454m ÜNN nicht allzuhoch, entpuppte sich diese Location als recht geeignet für eine gute Ausbreitung in die Rheinebene.

Hinauf kommt man übrigens über die B54 von Wiesbaden aus, kurz vor der Passhöhe an der Eisernen Hand kann man bis hoch auf den Berg fahren. Die Gaststätte oben hat zu (die hat schon mal bessere Tage gesehen), den Kaiser Wilhelm Turm kann man ab und an wohl noch besteigen, letztlich am 8.9.2019 gab es zum Tag des offenen Denkmals die Möglichkeit die Aussicht zu genießen.

Zur Funknacht kann ich nur sagen: Vielen Dank für diese recht gediegene Runde auf Kanal 78, sie ging bis um 2:00Uhr die Nacht und die weitesten Stationen im Badischen bis Karlsruhe hinunter oder Künzelsau bei Heilbronn.
Der Odenwald war ja sehr gut besetzt, vom vorderen Odenwald bis an die badisch/hessische Grenze.
Das alles mit recht schmaler Ausrüßtung, ich hatte die President George dran und als Antenne die Schweißfuß Draht GP auf 12m GFK Mast.

Wer also mal in Mainz oder Wiesbaden dem Störnebel entkommen will, macht euch auf zu den Koordinaten UTM 32U 440436 5550971, es lohnt sich :wink:

Grüße vom ollen Rossi JD15
Vorsitz der Jackson Dynasty 13JD 15/Rossi Rodgau locator JO40KA

Antworten

Zurück zu „FAQ Allgemein“