Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4093
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#16

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 30. Aug 2019, 21:26

13STW hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 19:34
Wenn man, warum auch immer, trotzdem Schutzmaßnahmen treffen möchte, wäre der Gang zur Fachfirma natürlich richtig.
Kann man an einem bereits stehenden Haus einen Blitzschutz überhaupt in finanziell vertretbarer Weise nachrüsten?

73 de Daniel

Benutzeravatar
wavebreaker
Santiago 3
Beiträge: 124
Registriert: Di 13. Aug 2019, 22:34
Standort in der Userkarte: Recklinghausen
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#17

Beitrag von wavebreaker » Fr 30. Aug 2019, 21:42

Danke noch mal für die Klarstellung, Jungs!

Also, laut google muss man mit 3000,- € rechnen, bei einem Einfamilienhaus. Schon ganz ordentliches Geld.
73
Andre

QRV: 27,025 MHz FM

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3354
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#18

Beitrag von Alexander » Fr 30. Aug 2019, 22:21

Hallo Andre...

... bitte erkundige Dich, ob Du überhaupt so hohe Antennen aufbauen darfst. Jedes Bundesland, oft sogar jede Gemeinde hat hier eigene Vorschriften. Nach meinen Informationen, gilt jeweils eine Höhe (also Mast und Antenne) 10m "nicht" überragen darf. Lediglich Bayern erlaubt 10,60m Gesamthöhe.
Nach meinem Wissen, hat sich an den Vorschriften nichts geändert, .

Ich selbst würde keine Antenne in Deiner Höhe unabgespannt aufstellen, die Gefahr dass jemand verletzt wird ist viel zu groß? Baust Du die Antenne in Deinem eigenen Haus, oder hast Du ne Mietwohnung? Wenn ja, benötigst DU, die Genehmigung des Vermieters.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

13STW
Santiago 6
Beiträge: 458
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#19

Beitrag von 13STW » Fr 30. Aug 2019, 22:45

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 21:26
13STW hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 19:34
Wenn man, warum auch immer, trotzdem Schutzmaßnahmen treffen möchte, wäre der Gang zur Fachfirma natürlich richtig.
Kann man an einem bereits stehenden Haus einen Blitzschutz überhaupt in finanziell vertretbarer Weise nachrüsten?

73 de Daniel
Wenn man üblicherweise von Blitzschutz spricht, meint man alles, was man landläufig als Blitzableiter bezeichnet.
Das heißt dann korrekt äußerer Blitzschutz.
Der sog. innere Blitzschutz umfasst im Wesentlichen Überspannungsschutz.

Wo man das braucht, steht z.B. in den Landesbauordnungen. Für normale Wohnhäuser braucht manˋs eigentlich nicht, es sei denn, man will es.
Je nach Gebäude sind da schnell 10000 Euro oder mehr fällig


Mit Antennen hat all das erst mal nichts zu tun.
Ohne zu sehr inˋs Detail gehen zu wollen, die metallenen Masten von Antennen müssen ausreichend dimensioniert mit einem Erder und die Schirme der mit dem Potentialausgleich des Gebäudes verbunden werden. Das gilt im Prinzip für Funkantennen wie für TV Antennen und andere metallene Dachaufbauten z. B. Abgasdüsen von Heizungen, Solaranlagen usw..

Wenn die Elektroanlage auf dem Stand der 1970er Jahre ist, kann eine Nachrüstung für eine Funkantenne auch für ein paar hundert Euro machbar sein. Kommt auf die Gegebenheiten vor Ort an.

Kunststoffmasten und eben Drahtantennen sind hiervon ausgenommen, auch wenn das grundsätzliche Risiko auch hier besteht.
Man muss nicht und wird im Zweifesfall nicht belangt, wenn was passiert.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4093
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#20

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 30. Aug 2019, 23:20

13STW hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 22:45
Man muss nicht und wird im Zweifesfall nicht belangt, wenn was passiert.
Sieht das die Brandversicherung auch so, wenn auf dem Fundament nur noch ein kleines Aschehäufchen übrig ist und sie alles zahlen soll? Also speziell, wenn es um G€LD geht, wird die Assekuranz sehr schnell humorlos.

Aber ich finde es immer wieder drollig, wenn sie im TV in den Werbespots lachende Versicherungsklinkenputzerschauspieler zeigen, die immer glücklich sind, wenn ein Kunde mal die Versicherung in Anspruch nehmen möchte.

73 de Daniel

Benutzeravatar
wavebreaker
Santiago 3
Beiträge: 124
Registriert: Di 13. Aug 2019, 22:34
Standort in der Userkarte: Recklinghausen
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#21

Beitrag von wavebreaker » Fr 30. Aug 2019, 23:26

Alexander, ich wohne zur Miete, die Antenne soll auf dem Balkon, der zur Mietwohnung gehört, aufgestellt werden. Bei stürmischen Tagen bzw bei starkem Gewitter wird sie eingefahren und abgeklemmt.

Abspannen sieht mir schon wieder nach was zu festem aus, es soll ja eine bewegliche Antenne sein. Also das sollte eigentlich als Rechtfertigung dienen, falls jemand etwas sagt. Meinst Du/Ihr, dass das nicht reichen wird? Hmm... Ich habe Angst, dass ich mir da selbst ins Knie schieße, wenn ich den Vermieter frage, und der mir dann eine Absage erteilt.
73
Andre

QRV: 27,025 MHz FM

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4093
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#22

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 30. Aug 2019, 23:40

wavebreaker hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 23:26
Ich habe Angst, dass ich mir da selbst ins Knie schieße, wenn ich den Vermieter frage, und der mir dann eine Absage erteilt.
Kann ich gut nachvollziehen. Ich würd's so machen: Anfangs immer ausfahren und nach den QSOs wieder einfahren. Das eine Zeitlang beibehalten. Dann mal eine Nacht über "vergessen" und erst am Folgetag wieder einfahren. Dann das Vergessen häufen und auch die Standphasen, bis sich keiner mehr darüber aufregt.

Nochwas zu den berühmten 10 m:
Die meisten Bundesländer haben in den Bauordnungen, daß ab 10 m eine Baugenehmigung ("roter Punkt") erforderlich ist. Dabei gelten die 10 m für Mast und Antenne zusammen. Wenn Du sie am Balkongeländer befestigst, gilt die Oberkante des Balkongeländers. Sollte sie dabei noch an der Dachrinne vorbeistreifen und Du befestigst sie dort nochmal zusätzlich mit Klebeband, dann gilt die Dachrinne als Bezugspunkt. :mrgreen:

Ansonsten mach Dir nicht allzuviel Kopf. Solange das Ding bei Wind und Wetter nicht abknickt und Personen- und Sachschaden anrichtet, wird es schon irgendwie gehen. Das Schlimmste, was Dir widerfahren kann, sonst Elektrosensibelchen. Wenn Du so einen in der Nachbarschaft hast, kannst Du ihn aber problemlos beruhigen, in dem Du sagst, daß Kopfschmerzen und schlaflose Nächte nur ganz selten vorkommen und wenn doch, dann in der Regel nur gepaart mit Konzentrationsschwäche. %)

73 de Daniel

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 650
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#23

Beitrag von df2tb » Fr 30. Aug 2019, 23:41

Meine Güte, jetzt laß Dich doch nicht verrückt machen. Die sogenannten gute Ratschläge stammen von Mitgliedern, die immer schon Bedenkenträger waren.

Installiere die Antenne und sehe zu, daß bei Sturm nix passiert. Ansonsten abwarten, was der Vermieter sagt, wenn er es überhaupt merkt. Ansonsten abbauen, wenn Du nicht funkst.

73 Andreas DF2TB

Benutzeravatar
wavebreaker
Santiago 3
Beiträge: 124
Registriert: Di 13. Aug 2019, 22:34
Standort in der Userkarte: Recklinghausen
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#24

Beitrag von wavebreaker » Fr 30. Aug 2019, 23:56

Danke fürs Mutmachen!

Ja, ich werde es einfach ganz langsam angehen. Das mit dem 'immer abbauen' und dann mal "versehentlich" vergessen klingt nach einem guten Plan! Bis die Nachbarn sich daran gewöhnt haben. Und irgendwann fragt einer, was das ist und ich antworte: "Höh, die ist doch da schon bestimmt ein Jahr, hast Du die nie gesehen? Ist eine Antenne fürn CB-Funk" :sup:
Nichtmal optisch sollte sich jemand dran stören, ist alles hinten im Garten, der von der Straße nicht wirklich einsehbar ist, auch nicht der Balkon, da viel Gestrüpp und Bäume die Sicht verdecken. Der Garten selbst, den sich die drei Parteien teilen, sieht aus wie ein Schlachtfeld. Den nimmt nur unsere Partei im EG in Beschlag mit sämtlichen Kram, den man für Kinder kaufen kann. Rutsche, Schaukel, Trampolin, Sandkasten ein riesiges Pavillon. Soll heißen, die Optik ist eh im Eimer, die Antenne ist da nur ein Upgrade. Ein Nörgler wohnt zwei Eingänge weiter, der mich mal bei der Hausverwaltung angeschwärzt hat, als ich einen Fahrradkarton, der eine blaue Papiertonne alleine gefüllt hätte, in den Normalmüll geschmissen habe.
Dem würde ich es als einzigen zutrauen, sich daran zu stören, obwohl er nicht mal bei uns im Haus wohnt. Alle anderen sind recht gut drauf.

So, sorry fürs langweilen Leute! First World Problem, so ein CB Heimstations-Vorhaben.
73
Andre

QRV: 27,025 MHz FM

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4093
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#25

Beitrag von DocEmmettBrown » Sa 31. Aug 2019, 01:05

wavebreaker hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 23:56
So, sorry fürs langweilen Leute!
Aber woher denn? Ist doch nicht langweilig. Und 55 für Deine neue Antenne. ;)

73 de Daniel

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2998
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#26

Beitrag von Krampfader » Sa 31. Aug 2019, 07:30

wavebreaker hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 23:56
Und irgendwann fragt einer, was das ist und ich antworte: "Höh, die ist doch da schon bestimmt ein Jahr, hast Du die nie gesehen? Ist eine Antenne fürn CB-Funk" :sup:
Guten Morgen! :)

Man muss es ein wenig "psychologisch" angehen. Wenn mich die Leute verwundert fragen "was machen Sie denn da?" dann antworte ich manchmal im ersten Schritt: "ich scanne die Schlüssel-Codes der umliegenden Alarmanlagen und parkenden Autos" ;) ... meist sieht man dann entsetzte Gesichter :rolleyes: ... gleich danach aber entschärfe ich die Situation in dem ich ihnen erkläre "kleines Späßchen, ich bin Kurzwellen-Hörer, und das ist eine Empfangsantenne" :mrgreen: ... große Erleichterung tritt ein, alles ist gut! ;)

War gestern Abend wieder bei uns im Haus "Dachterrassenfunken", im 6. Stock, mit meiner SlimFed in der 10m-Angelrute von Wimo. Ging prächtig über ganz Wien, kaum QRM, dafür aber satte Signale :) , siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild

Schönes Wochenende wünsch! :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13STW
Santiago 6
Beiträge: 458
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#27

Beitrag von 13STW » Sa 31. Aug 2019, 18:58

Sieht das die Brandversicherung auch so, wenn auf dem Fundament nur noch ein kleines Aschehäufchen übrig ist und sie alles zahlen soll? Also speziell, wenn es um G€LD geht, wird die Assekuranz sehr schnell humorlos.
Natürlich sieht die Versicherung das auch so.
Wir reden hier von sog. anerkannten Regeln der Technik, die sind auch Versicherer verbindlich.
Wenn die Versicherung andere Anforderungen stellt, muss sie das vorher kundtun.
Wird in Form der sog. VDS Richtlinien auch so gehandhabt, allgemeinverbindlich sind die aber nicht, sondern jeweils Teil eines Versicherungsvertrags.


Was ich nicht besonders clever finde, ist, eine Antenne dauerhaft ohne Gestattung des Vermieters zu installieren. Das ist ein Verstoß gegen das Mietrecht, mit allen möglichen Konsequenzen. Auch die Einhaltung der BEMFV kann hier ein Hebel sein, wenn ihn jemand ansetzten will.

Gegen temporär aufgebaute Antennen kann aus meiner Sicht niemand Einwände haben,
Wenn man den Mast geschickt montiert, ist das Ein- und Ausschieben eine Sache von Sekunden.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4093
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#28

Beitrag von DocEmmettBrown » Sa 31. Aug 2019, 19:17

13STW hat geschrieben:
Sa 31. Aug 2019, 18:58
Natürlich sieht die Versicherung das auch so.
Das freut mich für Dich, daß Du bisher nur gute Erfahrungen mit Versicherungen gemacht hast. Ich kann da leider nicht mithalten: Guter Bekannter hat mir mal was kaputtgemacht. Dessen Privathaftpflicht (Victoria) hat nicht gezahlt.
13STW hat geschrieben:
Sa 31. Aug 2019, 18:58
Auch die Einhaltung der BEMFV kann hier ein Hebel sein, wenn ihn jemand ansetzten will.
BEMFV bei 12 W (aber nur, wenn er tief Luft holt und ins Mic reinbrüllt), von denen 2 W noch im Koaxkabel verheizt werden? :shock:

73 de Daniel

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 4023
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#29

Beitrag von KLC » Sa 31. Aug 2019, 19:54

df2tb hat geschrieben:
Fr 30. Aug 2019, 23:41
Meine Güte, jetzt laß Dich doch nicht verrückt machen.
:tup: ZUSTIMMUNG !!!
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
wavebreaker
Santiago 3
Beiträge: 124
Registriert: Di 13. Aug 2019, 22:34
Standort in der Userkarte: Recklinghausen
Wohnort: Recklinghausen

Re: Meine erste Heimstation. Was spezielles zu beachten? Tipps o. Anregungen?!

#30

Beitrag von wavebreaker » So 1. Sep 2019, 02:39

Hey Leute,

hier ist ja schon wieder einiges passiert!

Danke für die tollen Impressionen, Andreas! So eine Dachterrasse ist schon echt was feines *neidischbin*

Die Grant II sieht auch klasse aus, habe ich mir doch die falsche geholt? Das Auge spielt ja immer mit.
Und Motorola Lautsprecher und Mike, sehr gut! Wusste gar nicht, dass die sowas anbieten einzeln. Hat doch bestimmt eine gute Qualität, oder?

Das Akkupack ist anscheinend auch Topnotch, soweit ich Laie das beurteilen kann?! Bis zum letzten Tropfen noch die Hohe Spannung am Liefern laut dem Messgerät, gell?

Du ballerst die Antenne ins Rohr rein komplett? Oder habe ich das falsch verstanden?
Falls ja, sorgt das nicht für eine unnötige Abschirmung der Antenne, oder kann man das vernachlässigen? Und würde das mit meiner Antenne dann auch klappen, oder sollte die doch lieber außerhalb am Mast befestigt werden?

Ab wann kann man denn von einer dauerhaften Installation sprechen bei einer Antenne?
Wenn ich sie einfach jeden Abend einfahre, sollte ich auf der sicheren Seite sein laut Mietrecht? Ich habe im Grunde keinen Mietvertrag, wohne hier in der Wohnung meiner Eltern, und der Mietvertrag ist noch aus den 80ern, soweit ich weiß. Müsste ich mal rauskramen. Also mit einem Vertragsbruch könnten die mir vermutlich nicht kommen, ich werde den mal raussuchen und schauen, was dadrin steht.

Wie gesagt, ich möchte keine schlafenden Hunde wecken, sonst würde ich auch einfach mal einen Brief an die Wohnungsgesellschaft schreiben und fragen. Egal wie ich es mache, ist es vermutlich falsch.
Ich werde das Dingen auf und wieder abbauen, wenn man die SW eh nicht justieren kann an der Antenne, ist es ja umso besser für einen auf und abbau, also einen täglichen. Das sollte nach einer gewissen Zeit ja ruck zuck gehen, Übung wird es regeln, denke ich.
73
Andre

QRV: 27,025 MHz FM

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“