Handgerät an Außenantenne?

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3381
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Handgerät an Außenantenne?

#16

Beitrag von Yaesu FT857D » Mo 30. Apr 2018, 17:11

StartMeUp hat geschrieben:Das AE2990 könnte ich aber mit AA-Batterien betreiben, was mit Mobil- oder Feststationen nicht geht. Dadurch dass ich die ständig im Gebrauch habe, habe ich auch immer genug Akkus davon geladen vorrätig. Aber Autobatterien? Die müsste ich ja ständig aufgeladen halten, damit sie dann im Fall der Fälle auch geladen und nutzbar sind.
AA-Batterien sind schnell leer....
AA-Akkus auch (sofern es nicht LiOn, LiFePo oder Eeneloops sind)....(habe ich jahrelang mit NiMH Akkus in AA Form an einer Yaesu FT530 durchgemacht)
Ich spreche nicht von Autobatterien (Blei/Bleigel), sondern von solchen, die u.a. im Modellbau eingesetzt werden, die noch leicht sind und volle 12 V bei 7-10 Ah haben.
Einige davon, kann man mit/über spez. Ladegeräten auch von Solarzellen aufladen lassen.
Die volle Sendeleistung (4 Watt in FM/AM, 12 W PEP in USB/LSB) bekommst du bei dem HFG genausowenig wie bei einem Mobilgerät, ohne die 12 Volt Spannung.
73, Helmut DO1TBP

StartMeUp
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 09:10
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Handgerät an Außenantenne?

#17

Beitrag von StartMeUp » Di 1. Mai 2018, 11:33

Mein Plan war auch das mit Eneloop-Akkus zu machen. Nur was bringt es mir, wenn es kein Handgerät gibt, mit dem ich (selbst mit externer 10m- Antenne) keine 20km überbrücken kann... :-(

CB.Station.Tiefburg

Re: Handgerät an Außenantenne?

#18

Beitrag von CB.Station.Tiefburg » Di 1. Mai 2018, 13:08

StartMeUp hat geschrieben:Auf den PMR-Kanälen war die Verbindungsqualität nochmal deutlich schlechter als über die LPD-Kanäle. Das funktioniert also nicht.
Hallo StartMeUp
Das hätte ich dir gleich sagen können ungeignet, mit Freenetfunk auch nicht besser, weder PMR446 noch Lpd oder Freenetfunk taugt da was.
Die Idee für den Notfall eine Funkstrecke aufzubauen ist Klasse und Löblich so viel dazu :thup:
Ein CB Handfunkgerät an eine Stations Antenne anzuschließen, funktioniert mittels Antennstecker Adapter wunderbar. Du solltest allerdings ein Netzteil 12-13,8 Volt 3,5 Ampere oder Autobatterie an die Hfu anschließen, damit du die vollen 4 Watt Sendeleistung zur Verfügung hast. Du könntest dir aber auch direkt eine Mobilstation kaufen.
Weiter so viel Erfolg grüße 73&55

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+15
Beiträge: 1927
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Handgerät an Außenantenne?

#19

Beitrag von Grundig-Fan » Di 1. Mai 2018, 13:28

Und einen Hamster mit Rad und Käfig wenn denn der Strom für's Netzteil fehlt.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
QRV seit 1981 mit bisher 142 Kisten.
zZt. Albrecht AE 5800
Antenne: Sirio Gainmaster
Mikes: Sadelta Bravo Plus, Sadelta Echo Master Plus, Monacor TW232

Frank (Dagobert 01)

CB.Station.Tiefburg

Re: Handgerät an Außenantenne?

#20

Beitrag von CB.Station.Tiefburg » Di 1. Mai 2018, 14:01

Grundig-Fan hat geschrieben:Und einen Hamster mit Rad und Käfig wenn denn der Strom für's Netzteil fehlt.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Hähä da brauchst du aber ein ganzes Hamster Dorf.
Bei Stromausfall natürlich Autobatterien oder LiPo Akkus, die haben ne menge Power.

DK3NH
Santiago 5
Beiträge: 305
Registriert: So 22. Jan 2006, 10:51
Wohnort: Hannover

Re: Handgerät an Außenantenne?

#21

Beitrag von DK3NH » Di 1. Mai 2018, 14:15

Nicht Goldhamster nehmen, sondern Feldhamster. Dann geht es schon mit wenigen Tieren.

Benutzeravatar
hotelsierra1
Santiago 9
Beiträge: 1313
Registriert: Do 24. Dez 2009, 00:06
Standort in der Userkarte: Bad Kreuznach
Wohnort: Bad Kreuznach, JN39WU

Re: Handgerät an Außenantenne?

#22

Beitrag von hotelsierra1 » Di 1. Mai 2018, 14:36

Krampfader hat geschrieben:Aus diesem Grund habe ich gerade einen Versuch am Laufen bei dem ich mich dann jahrelang (bezüglich aufladen bzw. Lagerung) nicht mehr kümmern muss (wenns klappt),
Schöner Aufbau, aber Eneloops gibts doch auch mit Lötfahne :-)
-hs1
---
(13)HS1 - Op: Holger - Heimat-QTH: Bad Kreuznach, im Tal, selten QRV - ansonsten auf dem Hügel oder im Hobbykeller.

Benutzeravatar
hotelsierra1
Santiago 9
Beiträge: 1313
Registriert: Do 24. Dez 2009, 00:06
Standort in der Userkarte: Bad Kreuznach
Wohnort: Bad Kreuznach, JN39WU

Re: Handgerät an Außenantenne?

#23

Beitrag von hotelsierra1 » Di 1. Mai 2018, 14:42

Grundig-Fan hat geschrieben:Und einen Hamster mit Rad und Käfig wenn denn der Strom für's Netzteil fehlt.
Unsere Fahrrad-Funker könnten hiermit punkten:

https://www.amazon.com/gp/offer-listing ... dition=all
-hs1
---
(13)HS1 - Op: Holger - Heimat-QTH: Bad Kreuznach, im Tal, selten QRV - ansonsten auf dem Hügel oder im Hobbykeller.

Krampfader
Santiago 8
Beiträge: 891
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Handgerät an Außenantenne?

#24

Beitrag von Krampfader » Di 1. Mai 2018, 16:50

hotelsierra1 hat geschrieben: Schöner Aufbau, aber Eneloops gibts doch auch mit Lötfahne :-)
Hatte ich schon mal. Nur leider waren die Verbindungsbleche dünn wie Alu-Folie und die "Schweißpunkte" ließen sich teilweise mit dem Finger abheben. Außerdem waren die Zellen unverhältnismäßig teuer ...

Grüße

Andreas

PS: Akku ist fertig, siehe: http://funkbasis.de/viewtopic.php?f=47& ... 60#p507731

Bild

MK.Matthias
Santiago 2
Beiträge: 54
Registriert: Di 17. Mai 2016, 19:18
Standort in der Userkarte: Castrop-Rauxel
Wohnort: Castrop-Rauxel

Re: Handgerät an Außenantenne?

#25

Beitrag von MK.Matthias » Mi 2. Mai 2018, 08:23

Mein Ansatz wäre auch, wie hier schon mehrfach genannt, ein Mobilgerät mit externem Akku. Zu den Gründen:

1. Die schon genannte höhere Leistungsfähigkeit eines ordentlichen Akkus ggü. AA-Zellen
2. Höhere Sendeleistung des Funkgerätes
3. (Hauptgrund in meinen Augen) Mobilfunkgeräte bekommt du auch mit CTCSS bzw. DTMF

Zu 1 wurde eigentlich schon alles gesagt. Ich würde eine Ladeelektronik anschließen, so dass der Akku immer voll ist. Zu 2 ist eigentlich selbsterklärend, eine Handgurke schafft u.U. die 20km nicht. Mit meiner CRT 2000 (postalisch, nicht modifiziert) schaffe ich die mobil schon fast im Ruhrgebiet, also wirklich urbane Gegend.
Der wichtigste Punkt ist für mich der dritte. Für deinen Zweck müsste die Kiste ja immer laufen. Sonst ist sie im "Notfall" witzlos. Daher würde ich CTCSS oder DTMF nutzen. Die Kiste wäre immer an, schweigt aber. Erst wenn der andere durchruft, wird der Lautsprecher freigeschaltet. Ansonsten müsstest du ja vor dem Funken doch wieder kurz per Telefon anrufen, dann wäre der Sinn weg.
Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet

Matthias

Krampfader
Santiago 8
Beiträge: 891
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Handgerät an Außenantenne?

#26

Beitrag von Krampfader » Mi 2. Mai 2018, 09:21

MK.Matthias hat geschrieben:Für deinen Zweck müsste die Kiste ja immer laufen. Sonst ist sie im "Notfall" witzlos. Daher würde ich CTCSS oder DTMF nutzen. Die Kiste wäre immer an, schweigt aber. Erst wenn der andere durchruft, wird der Lautsprecher freigeschaltet.
Ich pflichte da Matthias bei. Wenn Ihr ständig Standby und auch noch unter Euch bleiben möchtet dann ist CTCSS eine feine Sache. Das CRT-2000 bietet CTCSS und ist dabei nicht viel größer als ein Handgerät, mal davon abgesehen besitzt es die genannten weiteren Vorteile gegenüber einem Handgerät wie gute Modulation und satte Leistung. Für den portablen Betrieb hast Du sogar ein SWR-Meter und eine Spannungsanzeige eingebaut ...

Bild
Volle Auflösung: https://img2.picload.org/image/dodddolr/crt-2000.jpg

Als Akku käme ein Solar-Akku (Blei) in Betracht. Es müsste allerdings ein Laderegler gefunden werden welcher während der Erhaltungsladung funktechnisch keine Störungen produziert ... es wäre aber auch eine (Erhaltungs)Ladung in den Nachtstunden denkbar, mittels handelsüblichem 12V-Lader und Zeitschaltuhr ...

Grüße

Andreas

StartMeUp
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 09:10
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Handgerät an Außenantenne?

#27

Beitrag von StartMeUp » Di 22. Mai 2018, 12:05

Das Gerät braucht eigentlich nicht dauerhaft im Standby zu sein, weil wir halt für den Notfall spezielle Kommunikationszeiten festlegen würden, in denen man dann erreichbar ist.

Wenn ich jetzt mal die ganzen Hinweise hier zusammen sammle, dann gibt es ja nicht wirklich viele Möglichkeiten. ALs Handfunkgerät mit SSB bleibt eigentlich nur das Albrecht AE2990 zusammen mit einer mobilen Außenantenne - allerdings ohne Garantie, dass man auch die 20km weit kommt. Wenn man doch ein Mobilgerät in Betracht zieht, bleibt wieder die Frage der Stromversorgung - im Krisenfall sicherlich kein Selbstgänger, wenn man annimmt, dass aus der Steckdose nichts mehr kommt.

StartMeUp
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 09:10
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Handgerät an Außenantenne?

#28

Beitrag von StartMeUp » Di 22. Mai 2018, 12:09

Habe ich das eigentlich richtig verstanden, dass ich z.B. bei dem Albrecht die volle Leistung mit den integrierten Batterien überhaupt nicht nutzen könnte, weil die zu wenig Leistung liefern? Aber gibt's da ein Netzteil für?

Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“