Drahtantenne an Heliumballon

Chris88
Santiago 4
Beiträge: 226
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:12
Standort in der Userkarte: 45259 Essen
Wohnort: Essen-Heisingen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#31

Beitrag von Chris88 »

Zintus hat geschrieben:
Di 9. Jun 2020, 22:30
Also zumindest hier bei uns in Norddeutschland scheint mir ein einigermaßen tragfähiger Drachen die bessere Alternative. Frei von Knallgas, Tragkraft auch für größere Gebilde (je nach Bauart des Drachens) und zu ca. 80 % Verfügbarkeit von ausreichend Wind.

Hab nur mal kurz gegooglet und gemerkt, dass ich schon mal auf deren Seite war:

https://www.metropolis-drachen.de/Drach ... er/Lifter/
Danke Zintus!! Ausgezeichnete Idee. Wusste garnicht, dass es spezielle Winddrachen dafür gibt.

Das ist ein Denk-Ansatz ;-)
Hätte Ich das nur eher gewusst... :-( Jetzt sind wir auf Borkum und der Leuchtturm ist geschlossen. Aber fürs nächste mal an der Küste sicher einen Versuch wert!

Suche aber jetzt noch eine Erklärung, was ein "Lift-Drachen" ist
Zuletzt geändert von Chris88 am Mi 10. Jun 2020, 09:12, insgesamt 1-mal geändert.
Funkgeräte: Team TeCom Duo, Team MiCo Freenet
Im Auto auf Freenet Kanal 1 erreichbar. Für Freenet 1 als einheitlichen Rufkanal.

Chris88
Santiago 4
Beiträge: 226
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:12
Standort in der Userkarte: 45259 Essen
Wohnort: Essen-Heisingen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#32

Beitrag von Chris88 »

Der Nachteil ist nun leider die laufenden Kosten für das Helium. 10L bräuchte man wohl etwa?! Die Kosten dann schon 76 Euro z.B. bei Hornbach. Wie mein Vorredner schon schrieb. Und die Pulle ist zu schwer...

Dann erscheint mir die Variante mit dem Drachen wohl Praktikabler...
Funkgeräte: Team TeCom Duo, Team MiCo Freenet
Im Auto auf Freenet Kanal 1 erreichbar. Für Freenet 1 als einheitlichen Rufkanal.

frankyfly
Santiago 2
Beiträge: 57
Registriert: Di 7. Apr 2020, 15:20
Standort in der Userkarte: Siegen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#33

Beitrag von frankyfly »

Mal aus meiner Sicht ein Vergleich der bisher vorgestellten Systeme:
Sowohl Drachen als auch Ballon den Nachteil das man extrem Wetter- und vor allem Wind-abhängig sind ist.
Ballon darf kaum Wind haben, der Drachen muss Wind haben.
Zudem ist das System Ballon je nach Gas auch noch mit gewisser Vorsicht zu behandeln und durch die Gasflasche auch nicht besonders leicht und transportabel ist (tipp: wenn es um Gewicht geht: "Linde GENIE" ).

Allrounder ist sicherlich die Drohne - je nach Modell noch gut zu transportieren, kommt mit mäßigem Wind klar (zusätzliche Windlast durch Antenne nicht vergessen) hat aber potenziell QRM-Probleme und ist von der Flugzeit begrenzt (ohne Bodenspeisung)

Preislich ist der Drachen sicher die günstigste Variante danach vermutlich Ballon dann Drohne, wobei der Ballon die Drohne in den Betriebskosten schnell überholen wird.

Vom rechtlichen Standpunkt müsste man mal schauen ich denke aber das alle drei Systeme ähnlich zu betrachten sind, solange sie als Bodengebundenes System betrieben werden.

Am einfachsten und mit den wenigsten Problemen ist sicherlich noch immer ein guter alter Mast.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2039
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#34

Beitrag von Charly Whisky »

Bei dem "Geträume von Antennenhöhe" darf man die Fakten nicht aus den Augen verlieren:

Für alle Betrachtungen muss man zunächst eine Referenz schaffen. Ich denke ein 10 m Aluschiebemast mit Aluantenne oder ein 15 m GFK- Mast mit Drahtantenne ist die Basis der Betrachtungen.

Die Fragestellung die sich ergibt: Wieviel muss die Antenne höher werden um einen signifikanten "Gewinn" zu erzielen, der den weiteren Aufwand rechtfertigt.
Als Faustformel kann man ansetzen: Eine Erhöhung um den Faktor 2.5 bringt eine S-Stufe (mein persönlicher Erfahrungswert beim Bergfunken).
Im obigen Beispiel wäre ein Zugewinn von einer S-Stufe bei 25m, 60 m, 150 m, 375 m, usw.

Bei 150 m wären also 3 S-Stufen gegenüber der 10 m- Variante anzunehmen. Das bekommt man auch mit einem 5- Elemente- Richtbeam hin :sup:
Oder: Eine entsprechende Erhebung anzufahren ist auch gut :mrgreen:
Oder..
Oder..
Oder..

VG
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4949
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#35

Beitrag von Krampfader »

Schönen guten Vormittag! :)

Hier etwas zum Thema "Drachenfunk", 9m² Stoff auf 70m Höhe, mit mächtig Zug. Stand wie angenagelt da, stundenlang, ohne Korrektureingriff vom Boden aus, siehe meine Fotos:

Bild Bild Bild

Siehe dazu meinen Kurzbericht unter: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... ml#msg7149

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Chris88
Santiago 4
Beiträge: 226
Registriert: Di 28. Jun 2016, 14:12
Standort in der Userkarte: 45259 Essen
Wohnort: Essen-Heisingen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#36

Beitrag von Chris88 »

Hallo Andreas!

Hört sich gut an und sieht Klasse aus.
frankyfly hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 09:21
Mal aus meiner Sicht ein Vergleich der bisher vorgestellten Systeme:
Sowohl Drachen als auch Ballon den Nachteil das man extrem Wetter- und vor allem Wind-abhängig sind ist.
Ballon darf kaum Wind haben, der Drachen muss Wind haben.
Zudem ist das System Ballon je nach Gas auch noch mit gewisser Vorsicht zu behandeln und durch die Gasflasche auch nicht besonders leicht und transportabel ist (tipp: wenn es um Gewicht geht: "Linde GENIE" ).

Allrounder ist sicherlich die Drohne - je nach Modell noch gut zu transportieren, kommt mit mäßigem Wind klar (zusätzliche Windlast durch Antenne nicht vergessen) hat aber potenziell QRM-Probleme und ist von der Flugzeit begrenzt (ohne Bodenspeisung)

Preislich ist der Drachen sicher die günstigste Variante danach vermutlich Ballon dann Drohne, wobei der Ballon die Drohne in den Betriebskosten schnell überholen wird.

Vom rechtlichen Standpunkt müsste man mal schauen ich denke aber das alle drei Systeme ähnlich zu betrachten sind, solange sie als Bodengebundenes System betrieben werden.

Am einfachsten und mit den wenigsten Problemen ist sicherlich noch immer ein guter alter Mast.
Hat das schon jemand im 2m oder 11m Frequenzband zu spüren bekommen mit Drohne und QRM?

Wenn ja; kann es hilfreich sein, zwischen Drahtantenne und Drohne ein Seil von wenigen Metern zu spannen um Störgeräuschen aus dem Weg zu gehen...
Funkgeräte: Team TeCom Duo, Team MiCo Freenet
Im Auto auf Freenet Kanal 1 erreichbar. Für Freenet 1 als einheitlichen Rufkanal.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4949
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#37

Beitrag von Krampfader »

Hallo Chris
Chris88 hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 10:43
Hat das schon jemand im 2m oder 11m Frequenzband zu spüren bekommen mit Drohne und QRM?
Ich denke da gibt es noch kaum Erfahrungen, so "verrückt" sind ja nur wenige ;)


Chris88 hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 10:43
Wenn ja; kann es hilfreich sein, zwischen Drahtantenne und Drohne ein Seil von wenigen Metern zu spannen um Störgeräuschen aus dem Weg zu gehen...
Ganz genau Chris, siehe daher mein Konzept: https://funkbasis.de/viewtopic.php?p=550580#p550580 ... Abstand ist alles ;)

Obwohl, Zitat:
Krampfader hat geschrieben:
Mo 17. Feb 2020, 13:15
Keinerlei gegenseitige Beeinflussung von Drohne und CB-Handgerät, habe 3m neben der schwebenden Drohne ein QSO geführt :)

Siehe Fotos+Videos unter: https://funkbasis.de/viewtopic.php?p=551294#p551294
Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1722
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#38

Beitrag von noone »

Antennendrachen ist ein alter Hut und Drachen die stundenlang im Wind stehen kannte bereits das alte China bevor die Zivilisation bei überhaupt richtig in die Puschen kam.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 4949
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#39

Beitrag von Krampfader »

noone hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 11:22
Antennendrachen ist ein alter Hut und Drachen die stundenlang im Wind stehen kannte bereits das alte China bevor die Zivilisation bei überhaupt richtig in die Puschen kam.
Ja klar. Die Neandertaler bevölkerten auch 250.000 Jahre lang Europa bevor wir als "moderner Mensch" vor 40.000 Jahren nach Europa einwanderten. Und wer von uns beiden ist letztendlich auf den Mond geflogen ?? - wir - obwohl die anderen zuvor mehr als sechsmal so lange Zeit dafür gehabt hätten ;)
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Mittelalter
Santiago 1
Beiträge: 31
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:06
Standort in der Userkarte: Bad Kissingen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#40

Beitrag von Mittelalter »

Chris88 hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 09:10
Die Kosten dann schon 76 Euro z.B. bei Hornbach.
Der Preis ist im übrigen sau gut... der ist kaum zu schlagen.
Helium ist wirklich sack teuer!
frankyfly hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 09:21
Gasflasche auch nicht besonders leicht und transportabel ist (tipp: wenn es um Gewicht geht: "Linde GENIE" ).

Ja,guter Tipp. Wird aber im Moment schwer zu bekommen sein. Helium ist auf dem Weltmarkt knapp. Linde füllt im Moment kein Ballongas ab, da alles Helium für Labore und technische Anwendungen benöigt wird.
Man muss einen Vetriebspartner finden, der noch was auf Lager hat (ich wüsste da einen :P )
noone hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 11:22
Antennendrachen ist ein alter Hut und Drachen die stundenlang im Wind stehen kannte bereits das alte China bevor die Zivilisation bei überhaupt richtig in die Puschen kam.
Geh mal nach Bali.. Da ist es heute nach Tradition. Die Drachen fliegen da wochenlang(!) in enormer Höhe...
Antennen konnte ich allerdings noch keine erkennen :D

frankyfly
Santiago 2
Beiträge: 57
Registriert: Di 7. Apr 2020, 15:20
Standort in der Userkarte: Siegen

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#41

Beitrag von frankyfly »

Krampfader hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 12:23
noone hat geschrieben:
Mi 10. Jun 2020, 11:22
Antennendrachen ist ein alter Hut und Drachen die stundenlang im Wind stehen kannte bereits das alte China bevor die Zivilisation bei überhaupt richtig in die Puschen kam.
Ja klar. Die Neandertaler bevölkerten auch 250.000 Jahre lang Europa bevor wir als "moderner Mensch" vor 40.000 Jahren nach Europa einwanderten. Und wer von uns beiden ist letztendlich auf den Mond geflogen ?? - wir - obwohl die anderen zuvor mehr als sechsmal so lange Zeit dafür gehabt hätten ;)
Und wer hat den Planeten mehr kaputt gemacht?
Wir müssen "ad astra" weil so lange wie den hält uns dieser Planet wohl nicht mehr aus, wenn wir so weiter machen - Von daher war der Neandertaler wohl der bessere Mensch, den wir vermutlich auch mit auf dem Gewissen haben ... :nono:

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Drahtantenne an Heliumballon

#42

Beitrag von Alexander »

Hallo zusammen....

... es ist zwar schon einige Jahre her, aber ich glaube mich zu erinnern, dass eine Antenne, die man an einem Ballon, wenige Meter (dabei meine ich zwischen 10 und 100m) hochfährt, viel schwieriger genehmigt bekommt, als einen freifliegenden Stratosphärenballon. Für solche Fesselballone gelten (oder galten) ganz strenge Sicherheitsvorschriften.
Ich weiß, dass wir Deutschen seit der Hindenburg, einen heidenbammel vor Wasserstoff haben, jedoch ist es - bei ausreichender Sorgfalt nicht besonders gefährlich, damit Stratosphärenballone zu befüllen. Sobald der Ballon abgehoben hat, ist eine .mögliche Gefahr für Leib und Leben eh vorbei. Die meisten Wetterdienste weltweit verwenden Wasserstoff, auch weil dieser mehr Tragkraft hat. Und er ist preiswerter

Es kann sein, dass sich die Vorschriften für "Fesselballone" inzwischen geändert haben, aber früher waren die strenger als für freifliegende Ballone.

vy73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Antworten

Zurück zu „Freenet - allgemein“