Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

Benutzeravatar
Dandex
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Do 10. Dez 2020, 11:59
Standort in der Userkarte: Saalfeld
Wohnort: Saalfeld

Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#1

Beitrag von Dandex »

Ich suche nach einem Gerät zum Einstieg in den Amateurfunk, wenn meine Lizenz fertig ist. Für 2m/70cm habe ich eine Handfunke. Es geht also um die Bänder unter 10m.

Am liebsten würde ich unter 1000€ und bei Neugeräten bleiben. und damit man auch zukünftig arbeiten kann, würde ich auch kein QRP-Gerät bevorzugen. Was kann man da empfehlen, auch bezüglich Tuner oder anderem nützlichem Zeug.

Dachte z.B. FT-857D, FT-891, FT450D.

Was meint ihr?

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#2

Beitrag von DF5WW »

Du meinst die Bänder unterhalb 2 m ? Denn DO (ich weis ja nicht welche Lizenz es wird) darf
ja mittlerweile auch das 6m Band mit 100 W bearbeiten (nur horizontale Antennen erlaubt).

Der 450D kann auch 6m und ist ein günstiges Einsteigergerät zu einem Moderaten Preis. Ich
hatte auch mal so einen. Ist vor allem noch neu erhältlich. Wenn Dir die Handfunke für
VHF/UHF reicht wäre das der Einstiegstransceiver. Soll mal 2m/70 cm auch mit SSB/CW/Digi
befunkt werden sollte ein TRX auch das können aber viele solcher Geräte fallen da oben durch.
Da wäre dann ein TS-2000 von Kenwood eine Nummer. Den gibt´s aber nicht mehr neu, er ist
teuer und derzeit gebraucht noch mit 900.- € (++ je nach Ausstattung) beaufschlagt.

Auch Einsatzzweck ist wichtig. Soll sowas auch mal portabel oder mobil verwendet werden sind
die kleinen Yaesus natürlich praktisch, verwendet man sowas mehrheitlich von Zuhause ist die
Bedienung an den kleinen Kisten eher eine Qual.

Qual der Wahl halt.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
Dandex
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Do 10. Dez 2020, 11:59
Standort in der Userkarte: Saalfeld
Wohnort: Saalfeld

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#3

Beitrag von Dandex »

Ja, mit 6m hatte ich mich bisher nicht beschäftigt, aber stimmt, das gibts ja. Es wird erstnal die DO-Lizenz ;)

Ich hatte anfangs den Icom 7300 im Auge, aber da wurdemir abgeraten, weil es aufgrund der reinen SDR-Technik Begrenzung bezüglich der Lebensdauer geben würde. Due Kühlung usw wäre nicht optimal.
Benutzen werde ich es, wir auch CB jetzt und später, großteils portabel. In meinem Nest habe ich viel QRM auf CB und das wird im Afu nicht anders sein. Außerdem ists in der Natur schöner :wink:
Daniel aus Saalfeld
Freenet u. CB

HF-Loser
Santiago 5
Beiträge: 312
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 08:17
Standort in der Userkarte: Bergneustadt

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#4

Beitrag von HF-Loser »

Dandex hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 07:30
Ja, mit 6m hatte ich mich bisher nicht beschäftigt, aber stimmt, das gibts ja. Es wird erstnal die DO-Lizenz ;)

Ich hatte anfangs den Icom 7300 im Auge, aber da wurdemir abgeraten, weil es aufgrund der reinen SDR-Technik Begrenzung bezüglich der Lebensdauer geben würde. Due Kühlung usw wäre nicht optimal.
Benutzen werde ich es, wir auch CB jetzt und später, großteils portabel. In meinem Nest habe ich viel QRM auf CB und das wird im Afu nicht anders sein. Außerdem ists in der Natur schöner :wink:
Hallo ????

das mit dem 7300 ist nur Geschwätz, die einzige Macke die mir bekannt ist sind die Peaks beim Hochtasten, aber das ist in den Griff zu bekommen und belastet dich eh erst wenn du A hast und eine PA ansteuern willst.
In den nächsten Monaten werden vermutlich einige Geräte gebraucht angeboten werden und du müsstes für deinen Kurs sogar eines bekommen können mit Restgarantie, die ganzen Spielkinder stürzen sich jetzt auf den neuen SDR von YAESU.
Ein wirklich günstiges und recht gutes Gerät ist natürlich auch das Xiegu G90, für portabel Betrieb ist das echt ein Brett da ein richtig guter Antennen Tuner eingebaut ist, ich will das Teil nicht mehr missen.
Man bekommt hierfür auch für kleines Geld eine Endstufe, der würde ich aber dann ein LPF Board verpassen, wenn man das dann in ein Gehäuse baut ist man für unter 200€ dabei.
Endstufen Kits aus China sind nicht teuer , starten schon bei 17€ und sind ein prima Beginner Projekt, ich habe so eine Endstufe mit einem ATU 100 kombiniert und einer Antennenumschaltung und baue im Moment eine 80 Watt Endstufe mit 2 Ausgängen und eingebauten ATU, der Spaß kostet dann etwas über 200 €.

Selbstbau war noch nie so einfach wie Heute ; https://www.facebook.com/groups/403015604025787

73 de Thomas
Alles kann nichts muss der Online OV des Distrikts G https://www.darc.de/der-club/distrikte/ ... baende/73/

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#5

Beitrag von DF5WW »

Wer erzählt denn sowas (Kühlprobleme wegen SDR Technik) ? Da ist wohl eher jemand unterwegs mit
digitalen Dauerstrich Betriebsarten und achtet nicht auf die ALC. Wenn man eine 100W Kiste in FT8
& Co. mit 80 Watt belastet wird jede Mühle heiss. Was dem 7300er nachgesagt wird ist das er mit
ausgewachsenen Antennen nicht gut klarkommt aber auch das ist, wie so oft eine Sache der Einstellung.

Von Temperaturproblemen habe ich bislang aber noch nie was gehört. Ich finde SDR eher gut und analog
hab ich hier eigentlich nurnoch den Allmode Kasten für 2m/70cm und auch das wäre eher SDR falls es
sowas gäbe aber da ist derzeit nicht viel mit los. Der IC-705 hat zwar bis 70 cm aber scheint da oben
nicht wirklich prickelnd zu sein weshalb ich das gleich von vorn herein gelassen habe. Da ist mir mein
analoger TS-790E doch noch lieber, obwohl steinalt. Getrennte Geräte sind sowieso besser denn man
kann ja nicht VHF/UHF und 160 - 6 m gleichzeitig machen bzw. beobachten.

:wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#6

Beitrag von DF5WW »

QRP oder kleine Leistung ist ja Ausschlusskriterium, das soll schon ein 100W TRX sein wenn
man das aus dem obigen Post so entnehmen kann. Der G90 hat halt "nur" 20 W und der ATU
bringt nix mehr wenn ich eine PA dahinter hänge. Dann brauchts ja wieder einen ATU für die
höhere Power. Xiegu hat aber auch eine eigene PA im Angebot die 100W KW und 80 W 6m
kann und auch einen entsprechenden ATU hat. Was aber die Möglichkeit der PA bis 6m soll ist
dann wieder etwas verwunderlich denn der G90 kann ja nur bis 30 MHz bzw. 29,7 MHz. Mit
G90 und externer PA ist man da beim kaufen (falls Selbstbau nicht in Frage kommt) dann auch
bei einem 1000er und kann dann auch gleich eine 100W Büchse mit 6m anschaffen. O.k. die
ist dann halt ohne ATU. Ausser beim 450D der wohl einen verbaut hat. Ist lange her das ich
einen hatte.

:wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
Dandex
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Do 10. Dez 2020, 11:59
Standort in der Userkarte: Saalfeld
Wohnort: Saalfeld

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#7

Beitrag von Dandex »

DF5WW hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 08:31
QRP oder kleine Leistung ist ja Ausschlusskriterium, das soll schon ein 100W TRX sein wenn
man das aus dem obigen Post so entnehmen kann.
Das ist das, was man mir empfohlen hat in diversen Ortsrunden. Ich bin aber gern belehrbar. Es ist halt immer die Devise, wenn schon, dann was richtiges. Kann auch sein, dass ich da in die falsche Richtung denke.

Wegen dem Temperaturen im SDR:
Der Bekannte sagte, durch die Kompaktheit und den Aufbau ähnlich eines PC, kann man nichts mehr tauschen und die "Dinger würden sehr heiß, wie eine Grafikkarte".
Daniel aus Saalfeld
Freenet u. CB

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#8

Beitrag von DF5WW »

Naja, PC´s haben Lüfter eingebaut und hochwertige Grafikkarten haben ebenfalls solche und
ein SDR wie der 7300 hat auch solche. Kann sich Icom garnicht erlauben da Murks zu machen
und wenn es so wäre stünde es schon lange in diversen Foren.

Ich hab auch einen SDR hier der um einiges kleiner ist (ALT-512) und der hat weder einen
äusseren Kühlkörper noch irgendwelche Lüfter. Gut der macht zwar "nur" 10 W aber heiss
bekommen habe ich den auch mit FT8 noch nicht. Leider ist der Entwickler Anfang 2020
verstorben und das Gerät wird nicht mehr produziert sonst hätte ich schon einen 2. hier
stehen.

Ist schon ´ne tolle kleine Kiste mit Filtern für jedes Band und hat alle freigegebenen Bänder
zwischen 160 und 4m. Auch keinen durchgehenden RX. Nur AFu-Bänder plus CB (nur RX).
Für "Härtefälle kann ich noch eine 50W PA vom Funkamateur (Box73) aktivieren und hab
dann max. 50 W. Wird auch nicht mehr vertrieben.

Hier mal der ALT-512: https://www.aerial-51.com/alt-512/
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Jack4300
Santiago 9
Beiträge: 1033
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#9

Beitrag von Jack4300 »

Dandex hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 07:30
Benutzen werde ich es, wir auch CB jetzt und später, großteils portabel. In meinem Nest habe ich viel QRM auf CB und das wird im Afu nicht anders sein. Außerdem ists in der Natur schöner :wink:
Wenn du viel portabel unterwegs seien willst würde ich auch auf den Stromverbrauch achten. Da schneidet die 100W-Klasse wie z.B. FT-857 oft deutlich schlechter ab gegenüber QRP-Geräten wie´z.B. FT-817.

Die Stromversorgung die eine angemessene Zeit für 100W HF-Ausgangsleistung reicht muss man auch erstmal mitschleppen wollen :wink:

Kilo-Whiskey
Santiago 2
Beiträge: 51
Registriert: So 26. Jan 2020, 12:35
Standort in der Userkarte: Peine-Nordkreis

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#10

Beitrag von Kilo-Whiskey »

Die FT450D kann ich Dir auch empfehlen. Da bleibt vom Budget auch noch was übrig für ein anständiges Netzgerät, Mikrofon, SWR-Kreuzzeiger,...
Gebraucht bekommst Du den TRX für um die 500Euro.
Ansonsten eine FT991A (Incl VHF/UHF) Beide Yaesu haben automatische Antennentuner an BOrd.
Oder eben die IC7300... (Ohne Tuner und ihne VHF/UHF)
Viel Spaß bei der Wahl!
73
Ulf
KiloWhiskey
13KW65
13LR065

Benutzeravatar
13CT011
Santiago 8
Beiträge: 781
Registriert: Mo 23. Jul 2007, 14:23

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#11

Beitrag von 13CT011 »

Dandex hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 08:40

Wegen dem Temperaturen im SDR:
Der Bekannte sagte, durch die Kompaktheit und den Aufbau ähnlich eines PC, kann man nichts mehr tauschen und die "Dinger würden sehr heiß, wie eine Grafikkarte".
Der IC7300 wird bei Dauerbetrieb SSB/CW mit voller Sendeleistung nicht besonders heiß wenn rundherum Luft ran kommt und der Lüfter ordentlich arbeiten kann. FM und andere Dauerstrich Betriebsarten (Digimodes) sollte man aber natürlich die Sendeleistung deutlich reduzieren (wie bei jedem anderen Gerät auch).

Jetzt zu deiner Frage: Von den 3 genannten Geräten hatte ich alle schon auf dem Tisch. Der FT857 wird nicht mehr gebaut, der FT450 wahrscheinlich nicht mehr lange- würde ich beide nicht mehr kaufen.

FT891: Überraschend guter Empfänger, guter TX. Ist ein Mobilgerät- man muss also bei der Bedienbarkeit Abstriche machen- wenn das nicht stört bekommt man für rd. die Hälfte des Preises von einem IC7300 ein recht gutes Gerät. Das Preis Leistungsverhältnis ist unschlagbar.

IC7300: einfache Bedienung, guter TX, astreine Modulation. Wasserfall/Spectrum und viel Ausstattung die es vorher nur deutlich teurer gab. Und 160 bis 4 Meter. Der RX übersteuert an guten Antennen sehr gerne- in einer rauscharmen ländlichen Umgebung, wo man sonst noch mit Vorverstärker schwache QRP-DX-Stationen arbeiten könnte, geht eben nix mehr- weil man schon deutlich abschwächen muss. Im heute üblichen urbanen Noise spielt das nicht so eine Rolle- diese Signale liegen dann eh unter dem Grundrauschen. Als Einsteigergerät ist der IC7300 trotzdem zu empfehlen, man muss halt im Hinterkopf haben, dass es sich hier um ein Einsteigergerät handelt. Gebrauchtgeräte vom Händler (mit 1nem Jahr Gewährleistung) hab ich schon ab etwas über 850 EUR gesehen, ein Neukauf ist aber auch empfehlenswert. Grundsätzlich würde ich nur einen Erwerb über einen Fachhändler oder aus absolut vertrauenswürdiger Quelle empfehlen , es schwirren einfach zu viele (teil-)kaputte TRX da draußen rum!

Ich würde an der Stelle noch den FTDX10 anführen. Der Preis wird wohl noch ein bisschen nach unten gehen in den nächsten Monaten. Das Gerät hat einen Spitzen-RX- ist aber kein Direktsampler wie der IC7300 sondern ein Hybrid-SDR. Allerdings eben deutlich über deinem Budget.

Dann zum Thema QRP: ich hab auch selbst bis vor Kurzem Lizenzkurse gemacht. Für den Einstieg würde ich IMMER ein 100 Watt Gerät empfehlen (weil man eben auch die Leistung bei Bedarf erhöhen kann), allerdings ist die Lernkurve wenn man sich auf QRP beschränkt deutlich steiler: Man lernt vernünftige und effiziente Antennen zu bauen, man lernt bessere Betriebstechnik zwangsläufig... das kann am Anfang für einen Einsteiger durchaus frustrieren, man lernt aber mehr. Mit 100 Watt funktionieren Verbindungen ja durchaus auch an einer Behelfsantenne, mit QRP ist dein Signal aber an einer effizienten großen Antenne durchaus stärker als das einer Station mit 100 Watt an einer ineffizienten Behelfsantenne. Ich verwende privat seit Jahren für meine QSOs zu 99% Leistungen von unter 10 Watt-das funktioniert durchaus hervorragend, zum Einstieg würde ich trotzdem zuerst immer einen 100 Watt TRX empfehlen. Die Leistung kann man ja an dem auch reduzieren bei Bedarf :holy:
Zuletzt geändert von 13CT011 am Mo 18. Jan 2021, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DC5WP
Santiago 3
Beiträge: 133
Registriert: Mi 19. Sep 2018, 13:03
Standort in der Userkarte: Schwedelbach

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#12

Beitrag von DC5WP »

Hallo,
ein gutes Gerät für den Einstieg - das ist eine Frage, da bekommst Du von jedem etwas anderes gesagt :D -- jeda hat da so seinen Favoriten.

Um eins vorweg zu nehmen - SDR-Kisten sind genauso zuverlässig wie konventionelle. So einen "negativen" Schuh würde sich kein Hersteller anziehen. Da kannst Du dir sicher sein und man muss garantiert nicht immer die vollen 100Watt rauspusten - auch wenn das Gerät es kann. Wenn es mal was digitales ist, gehen auch mal 20 Watt oder 50Watt.

Ich persönlich habe zwei Kurzwellengeräte und das sind beides die sogenannten "Eierlegendenwollmilchsäue". Zum einen habe ich einen FT991 - für mich persönlich ein absolutes Traumgerät. Kann Kurzwelle, kann 2m und 70cm und kann dort auch C4FM. Hat eine eingebaute USB-Soundkarte und kann 100W auf der Kurzwelle und 50W bei VHF und UHF. Tuner ist eingebaut und sieht auch noch gut aus. Das zweite Gerät ist ein FT817nd - ein geniales kleines Kistchen - kann auch alles nur eben mit 5Watt. Wenn ich wandern gehe ist es immer mal mit dabei und mit nem Stückchen Draht (gibt geniale Drahtantennen zum Selbstbau oder auch aus China) geht immer irgendwie mal etwas. Notfalls dann halt VHF und UHF wenn nix anderes geht. Für den kleinen habe ich jeweils eine Endstufe für die Kurzwelle (45Watt) und eine für VHF und UHF (35W) - die nehme ich mit wenn ich mit dem Auto vom Parkplatz aus funke. Also beides absolut geniale Geräte. Ich würde beide Empfehlen und ich würde beide Geräte jederzeit wieder kaufen.

Kannst ja mal schauen ob sich etwas in Ebay tut - allerdings bin ich da ehrlich, ich finde die Preise in Ebay sind massiv überzogen. Wenn es etwas sein soll was in etwa aktueller Technik entspricht sollte man sich eventuell zweimal überlegen ob es etwas Gebrauchtes sein soll. Die Gebrauchten sind teilweise sehr teuer und für ein paar Euro mehr bekommt man dann etwas neues. Aber da muss jeder selbst darüber nachdenken.

Was speziell im QRP-Bereich mich persönlich interessiert sidn ein paar dieser Chinageräte. Die sind glaube ich gar nicht so schlecht. Ich wollte mir vor ein paar wenigen Jahren so einen Xiegu G1M kaufen - der ist echt klein und wurde auch schon getestet - angeblich recht gut (für einen Winzling mit "kleinen" Schaltungen für Filterung und dergleichen). Kannst ja auch mal Googel bemühen und zum Beispiel mcHF (China-Klon rs918) eingeben - auch nicht schlecht. Und noch so ein total geiles Gerät: Minion Mini :-)

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#13

Beitrag von DF5WW »

Jack4300 hat geschrieben:
Mo 18. Jan 2021, 09:38
Da schneidet die 100W-Klasse wie z.B. FT-857 oft deutlich schlechter ab gegenüber QRP-Geräten wie´z.B. FT-817.


Und der ist schon ein Stromfresser mit 900 mA bei RX der ALT-512 hat da bspw. nur 390 - 500 mA (je nach Bereich).
Mit einem 18 AH LiFePo 4 von Eremit macht man da schon Stundenlang Betrieb. Hab jetzt für sporadischen "Stand"-
Mobilbetrieb noch eine Diamond HV7CX unterwegs. Damit ist man dann auch mit dem Rollerchen mal schnell auf der
nächsten Anhöhe. Auch Gewichtsmässig super denn der Würfel wiegt, ohne Micro, nur 580 Gramm und mein kleiner
SG-211 ATU läuft mit internen Batterien (Akkus). Passt alles in das Hardcase wenn es mal mit GFK und Draht rausgehen
soll.

Alles Sachen die man vorher beachten muss/sollte. Natürlich will er aber mit Klasse E sicher auch 80m SSB machen
oder gar 160m und da sind 5 - 10 Watt allerhöchstens in Digi oder CW brauchbar. Für SSB ist es auf den Bändern
eher Kontraproduktiv. Aber ich mach halt auch viel CW und will dieses Jahr auch mal komplett auf Digi verzichten.

Back to the roots halt ... :wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 4
Beiträge: 211
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#14

Beitrag von pömmf »

Hmmmm, ich werf mal nen gebrauchten K3 in den Raum.
Vorteile des K3:
Wenn die 100W Endstufe nicht genutzt wird, ist sie ausgeschaltet und verbraucht keinen Strom. Das geschieht automatisch wenn TX Power kleiner gleich 12W eingestellt wird. Vom Stromverbrauch ideal für Portabel. Auch im RX zieht der nicht so viel wie andere TRX.
(Es gibt ihn auch als reine QRP Version ohne 100W Endstufe)
Er verträgt auch 100W Dauerstrich in PSK/RTTY/FT8

Ausserdem ist das geringe Gewicht von Vorteil.

Das Gerät ist modular augebaut und somit servicefreundlich. Der Support durch Elecraft ist vorbildlich.

Nachteile: Kontaktprobleme der ersten Geräte (niedrige Seriennummer). Geht nur bis 6m.
Kein TX ausserhalb der AFU Bänder (mit nem Trick geht es, aber nur QRP)

73! pömmf
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 914
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Einsteigergerät Kurzwelle gesucht

#15

Beitrag von DF5WW »

Er will unter 1000.- € bleiben. K3 mit 100 W PA wird da wohl eher aussen vor sein.
Ob er 100 W Dauerstrich verträgt ist was anderes, auf das was Du ihn damit aussenden
lässt kommt es an. Einstellung für Digi grundsätzlich volle Power und mit dem Audio
soweit runter das die ALC gerade noch nicht ausschlägt. Ansonsten wird das Signal breit
wie ein Scheunentor (Lattenzaun) und übersteuert. Bei 60 Watt bei einem 100W TRX ist
da überwiegend Schluss.

:wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“