Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

Willi
Santiago 4
Beiträge: 241
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Hofheim am Taunus

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#16

Beitrag von Willi »

Siebenschläfer hat geschrieben:
Di 17. Nov 2020, 17:27
Servus Willi,
die HF-P1 hatte ich auch mal probiert als portabel Antenne. Taugt für meine Ansprüche nur bis max. 20m, aber auch da wird es schon dünn.
Hab ich wieder verkauft, da bau ich mir lieber einen Mehrband Dipol, welchen ich portabel als Inverted-V aufspanne.
Aber QRP ist für mich echt interessant, ich probier einfach gerne aus was geht.
Bin auf KW nur in SSB unterwegs, da geht auch auf 80m mit 5W mehr als viele glauben.
Natürlich ist man dann nicht so laut wie viele QRO-Funker, die ihren Shack mit der Endstufe beheizen.
Ich dreh zum Heizen lieber den Heizkörper auf, das ist effizienter.
Grüße
Marco

Guten Abend Marco!

Die physikalischen Gesetzmässigkeiten lassen sich nun mal nicht umgehen.

Interessant ist aber, das immer wieder nach 'Wunderantennen' gesucht/geforscht wird.
Dies wohl seit ewigen Zeiten.

Sicherlich ist ein Mehrbanddipol als Inverted-Vee irgendwelchen verkürzten Konstrukten überlegen.

Wäre ich auf AFU-Bändern tx-mässig qrv, so wäre ich sicherlich auch manchmal in qrp tätig.
Aber ich betreibe nur SWL und etwas CB-Funk.

Qrp-Betrieb hätte dann mit meinem leichten Hang zum Purismus zu tun.

Aber ich bin weder Körnerfresser noch Stoffschuhträger, und lebe auch nicht im Zelt.

Bei einem fonie-qso in qrp war ich mal anwesend, war auf 40m, von einem Campingplatz in Südhessen bei Darmstadt.
TRX war ein FT817, Antenne war ca. 40 Meter NYFAZ-Draht, über einen wohlwollend dimensionierten Koppler.
Die Gegenstation war auf der 'Isle of Man', in der irischen See.
Der OM dort erklärte im Verlauf des qsos unter Anderem: 'Sheep-farming is the only industry here'.

Das war irgendwie ein Highlight, welches ich nicht vergesse.
Das qso ging ca. 5 Minuten lang.

73 Willi.

Bravo2
Santiago 1
Beiträge: 8
Registriert: So 1. Mär 2020, 12:50
Standort in der Userkarte: Südöstlich München

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#17

Beitrag von Bravo2 »

Schon älter, aber die Theorie ist auch gut erklärt:
https://www.dl9ah.de/index.php?artikel= ... 1&anzahl=9

Ist wie das zuhören- vorher lesen. Darauf hat im Beitrag 13 schon der DF2JP hingewiesen. Sorry
Zuletzt geändert von Bravo2 am Fr 20. Nov 2020, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Derby Station
Santiago 7
Beiträge: 674
Registriert: Mi 28. Aug 2019, 08:36
Standort in der Userkarte: JO43kb

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#18

Beitrag von Derby Station »

Moin.

Ich danke Euch sehr für Eure Posts. Sind interessante Antennen dabei.

Ich steuere selbst noch

G7FEK https://drive.google.com/file/d/0B1q-ps ... nM/preview
BB7V (Nachbau preiswert, Kauf teuer)
Kurzer und sehr kurzer Dipol https://www.youtube.com/watch?v=L11oOpbx9KA https://www.youtube.com/watch?v=DTDQwgBaZrI

bei.

Danke schön :thup:
OP: Marco ° Phonie: 13HN1999 ° Digi: 13MSH ° Angelausrüstung ist vorhanden
Will HAM RADIO OP werden.

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#19

Beitrag von heavybyte »

Also, die Physik bietet noch zahlreiche Variationen von verkürzten Antennen, ohne gleich sichselbt in Frage zu stellen.
Einige dieser Antennen sind sogar effektiver als gestreckte Dipole.

Habt ihr euch schonmal gefragt wie die Handys das machen?
Welche Antennen werden in Handys verbaut?

Das Zauberwort heisst Fraktalantenne und Erfinder war Carles Puente Baliarda von der Universität Barcelona 1995, der 1999 die Firma Fractus in Barcelona gründete, die ein Weltmarktführer für Fraktalantennen wurde.

Solche Antennen können auf kleinstem Raum grösstmögliche Wirkung erzielen.

Jeder von uns hält sie täglich in der Hand....naja, fast jeder.

Ich will keine weiteren Worte verlieren, bin mir sicher, unter dem genannten Stichwort findet ihr unzählige Beiträge im Netz.

....Achso, gebbets auch für Kurzwelle: http://do8ail.bplaced.net/db0fa/wordpre ... tennen.pdf

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#20

Beitrag von DF5WW »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 19:54
Habt ihr euch schonmal gefragt wie die Handys das machen?
Welche Antennen werden in Handys verbaut?
Hast Du Dich mal gefrag wie weit Dein nächster Umsetzer entfernt ist und das diese Handys immerhin
gute 2 Watt auf das Gehirn übertragen ?. Handyumsetzer sind meist auf erhöhten Standorten und dürfen
15 W EIRP aber der erhöhte Standort bringt auch mehr RX Leistung. Wenn Du Dich noch an C- und B-Netz
erinnern kannst so waren das Klötze mit langen Antennen. Was früher das Mobiltelefon leisten musste
macht heute der Umsetzer.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#21

Beitrag von heavybyte »

DF5WW hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 20:36
Hast Du Dich mal gefrag wie weit Dein nächster Umsetzer entfernt ist und das diese Handys immerhin
gute 2 Watt auf das Gehirn übertragen ?.
Das hat jetzt aberauch garnichts mit Fraktalantennen und das Wissen darüber zu tun!

Handys senden bis zu 2 Watt und diese müssen auf kleiner Fläche in den Äther gebracht werden.
Dazu braucht es guter Antennen, auch wenn der Umsetzer u.U. nicht weit entfernt ist.

Das ist aber nicht das Thema hier!

Dennoch, schön, dass du auch mitdiskutieren willst.
Aber zur Erinnerung: Es geht um kleinstmögliche Antennen!
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3992
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: Dortwojoachimsnichthinkommen
Wohnort: Moderatorenstreckbank

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#22

Beitrag von Alexander »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 19:54
Also, die Physik bietet noch zahlreiche Variationen von verkürzten Antennen, ohne gleich sichselbt in Frage zu stellen.
Einige dieser Antennen sind sogar effektiver als gestreckte Dipole.

Habt ihr euch schonmal gefragt wie die Handys das machen?
Welche Antennen werden in Handys verbaut?

Das Zauberwort heisst Fraktalantenne und Erfinder war Carles Puente Baliarda von der Universität Barcelona 1995, der 1999 die Firma Fractus in Barcelona gründete, die ein Weltmarktführer für Fraktalantennen wurde.

Solche Antennen können auf kleinstem Raum grösstmögliche Wirkung erzielen.

Jeder von uns hält sie täglich in der Hand....naja, fast jeder.

Ich will keine weiteren Worte verlieren, bin mir sicher, unter dem genannten Stichwort findet ihr unzählige Beiträge im Netz.

....Achso, gebbets auch für Kurzwelle: http://do8ail.bplaced.net/db0fa/wordpre ... tennen.pdf

Gruß
Lothar
Hallo Lothar....

... ich habe den Text mit großem Interesse gelesen, da ich selbt - wie hier ja bekannt - mächtig eingeschränkt bin was die Kurzwelle angeht. Leider - so geht aus dem Text hervor, funktionieren die Antennen nicht besser als andere Behelfsantennen für diesen Frequenzbereich. Lediglich im Handy und /oder im Millimeter-Bereich, zeigen die Fraktal-Antennen was sie zu leisten in der Lage sind.

Gruß Alexander
Es macht keine Sinn hier irgendwelche Angaben zu machen, es besteht die Gefahr, dass ein übereifriger Moderator sie ändert

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#23

Beitrag von DF5WW »

Alex, mach´s wie ich und versuch irgendwo im Haus 2 x 6,5m Draht zu verlegen. Hat bei mir immer gut
funktioniert und hat mir etliches gebracht. Natürlich automatischer ATU im Fusspunkt. Anfangs war es
ein CG-3000 der max. 1kOhm konnte und mittlerweile ein SGC-211 der 6kOhm kann. Mittlerweile sind
es auch keine 2 x 6,5m mehr sondern 50m random wire draussen aber es hat auch indoor immer gut
geklappt. Auch mit FT-817 und anderen Kleinleistungsgeräten. Heute noch nur ein 1oW und ein 20W
TRX am Start.

Versuch macht kluuch und nicht die Suche nach einer funktionierenden Wunderantenne die dann auchnoch
hunderte von € kostet. Versuch macht kluuch heist ergo auch "Probieren geht über Studieren. Lass Dich
nicht abhalten. Auch eine Dachrinne kann eine gute Antenne sein.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#24

Beitrag von heavybyte »

Hallo Alexander,

freut mich, dass mein Post deine Aufmerksamkeit bekommen hat.

ich wollte eigentlich nur ein Beispiel aufzeigen, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht und die Physik noch lange nicht ausgereizt ist

Klar, die Umsetzung dieser Erkenntnisse ist nicht trivial. Jedoch schön zu sehen, dass es Leute gibt die sich damit beschäftigen....und vielleicht steht morgen Früh einer auf und hat den Knoten gelöst?

Ebenfalls erfüllt es mich mit Stolz, dass ausnahmslos alle daran Beteiligten lizensierte Funkamateure sind :mrgreen:

Bemerkenswert ist jedoch, dass diese Erfindungen, z.B. der Fraktalantenne, so ziemlich unbemerkt im Hintergrund ablaufen.

Die Konsumer-Gesellschaft interessiert soetwas nicht.

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#25

Beitrag von heavybyte »

DF5WW hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 22:43
Alex, mach´s wie ich und versuch irgendwo im Haus 2 x 6,5m Draht zu verlegen. Hat bei mir immer gut
funktioniert und hat mir etliches gebracht
Mit Verlaub, aber mit deiner Einstellung würde es keinen technischen Fortschritt geben.

Ich bin ja selbst schon ein "alter Sack", aber ich bleibe nah an der Technik, d.h. jedweden neuen Erkenntnissen bleibe ich aufgeschlossen und ziehe sie mir rein.

So wie du dich hier darstellst, stagniert dein Wissensstand, das solltest du dir überlegen.

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#26

Beitrag von DF5WW »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 23:02
DF5WW hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 22:43
Alex, mach´s wie ich und versuch irgendwo im Haus 2 x 6,5m Draht zu verlegen. Hat bei mir immer gut
funktioniert und hat mir etliches gebracht
Mit Verlaub, aber mit deiner Einstellung würde es keinen technischen Fortschritt geben.

Ich bin ja selbst schon ein "alter Sack", aber ich bleibe nah an der Technik, d.h. jedweden neuen Erkenntnissen bleibe ich aufgeschlossen und ziehe sie mir rein.

So wie du dich hier darstellst, stagniert dein Wissensstand, das solltest du dir überlegen.

Gruß
Lothar
Moin Lothar,

stagnieren tut da garnix, man muss halt mit dem zurecht kommen was man darf. Besser eine Scheissantenne als garkeine.
Wir reden hier im übrigen nicht über Konstruktionen für SHF sondern eher für HF. Selbst Magloops haben da geringere
Wirkungsgrade als einfache Drähte und Sachen wie Microvert und Bierdose eher noch weniger. Du Denkst tatsächlich das
Deine "fraktale Lösung" wie im Handybereich auf KW funktioniert ?. Dann mach mal. Kannste sicher reich mit werden und
es gibt eine neue Wunderantenne.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#27

Beitrag von heavybyte »

DF5WW hat geschrieben:
Fr 20. Nov 2020, 23:36
stagnieren tut da garnix, man muss halt mit dem zurecht kommen was man darf. Besser eine Scheissantenne als garkeine.
Sorry mein Lieber, du kapierst etwas nicht, zum wiederholten Male: Es geht hier um kleinstmögliche Antennen!

Deine Dachrinnenantennen oder sonstwelche Konstrukte sind hier nicht gefragt.

Du darfst das gerne in einem anderen Thead erörtern, hier ist das nicht Gegenstand der Diskussion!

Ich freue mich darüber, auchmal Themen zu besprechen, die sich abseits der herkömmlichen und üblichen Praktiken bewegen, so ist auch der Titel des gegenwärtigen Threads ausgewiesen.

Solche Fraktalantennen sind hoch interessant und wie aus meinem Link hervorgeht, auch für Kurzwelle durchaus geeignet.

Die Umsetzung ist sicherlich eine Herausforderung, aber das ist nunmal das Brot und Butter eines "echten" Funkamateurs.

Steckdosenfunker sind sicher schon mit dem Anstöpseln ihrer Geräte an das Hausnetz ausgelastet.

Also, wenn du zum Topic nichts weiter beizutragen hast, dann halt einfach die Klappe.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#28

Beitrag von DF5WW »

Derby Station hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 18:38
Hallo.

Was ist neben einer Magnetique Loop-Antenne die kleinstmöglich funktionierende Antenne für das 80m-Band? Im Internet gibt es ja viele Antennen dafür. Meistens gleich auch für andere Bänder (<80m).

Bin ich hier immer im λ/2-Langdraht- oder -(Falt)Dipol-Bereich unterwegs? Oder gibt es auch eine kurze oder verkürzte vertikale Lösung?

Ich danke Euch für Unterstützung.

Gegenstand der Diskussion sind Antennen für 80m und andere Bänder nicht für DECT, nicht für G3, G4
oder G5. Auch nicht für Gigaherzen. So what. ? Bierdosenantennen und andere, zu kurze, Gebilde haben
nur den Anreiz für DK7PE der die Baupläne verkauft nichts sonst. Zudem ist da noch das Speisekabel
Bestandteil der Antenne (Wenn auch die Abschirmung nur als Radial dient).. Ich möchte fast eine Wette
darauf abschliessen das ich mit einer (Indoor 2 x 6.5m) mehr Erfolg habe als Du mit Deiner Fraktal.

Wie gesagt, der TE fragt nach langen Bändern und nicht nach GSM oder LTE.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#29

Beitrag von heavybyte »

DF5WW hat geschrieben:
Sa 21. Nov 2020, 00:19
Gegenstand der Diskussion sind Antennen für 80m und andere Bänder nicht für DECT, nicht für G3, G4
oder G5. Auch nicht für Gigaherzen. So what. ? .......
Wie gesagt, der TE fragt nach langen Bändern und nicht nach GSM oder LTE.
Hast du meine Posts nicht gelesen?

Nochmal extra für dich: http://do8ail.bplaced.net/db0fa/wordpre ... tennen.pdf

Da ist auch 80m dabei!

Willst du dich festbeissen an Altherkömmlichem?

Zu meiner Funkamateur-Anfangszeiten gab es nur Röhrentechnik, wenn ich da stehen geblieben wäre.....


Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 932
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#30

Beitrag von DF5WW »

Und nochmal extra für Dich:
Fazit aus aus dem Vergleich nach Tab. 1 liegt auf der Hand, Fraktale Antennen für KW haben keine wesentlichen Vorteile gegenüber einem verkürzten Dipolgleicher Länge. Die entscheidenden Vorteile der Fraktalen Antennen sind erst im mm-Wellen Bereich vorhanden
mm Bereich = GHz ?? So what ? Ist aus Deinem Link kopiert also Quelle one post b4.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“