Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

Benutzeravatar
Derby Station
Santiago 7
Beiträge: 674
Registriert: Mi 28. Aug 2019, 08:36
Standort in der Userkarte: JO43kb

Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#1

Beitrag von Derby Station »

Hallo.

Was ist neben einer Magnetique Loop-Antenne die kleinstmöglich funktionierende Antenne für das 80m-Band? Im Internet gibt es ja viele Antennen dafür. Meistens gleich auch für andere Bänder (<80m).

Bin ich hier immer im λ/2-Langdraht- oder -(Falt)Dipol-Bereich unterwegs? Oder gibt es auch eine kurze oder verkürzte vertikale Lösung?

Ich danke Euch für Unterstützung.
Zuletzt geändert von Derby Station am Mo 16. Nov 2020, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.
OP: Marco ° Phonie: 13HN1999 ° Digi: 13MSH ° Angelausrüstung ist vorhanden
Will HAM RADIO OP werden.

Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3996
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: Dortwojoachimsnichthinkommen
Wohnort: Moderatorenstreckbank

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#2

Beitrag von Alexander »

Das strahlende 5 Liter Hier dass aus Berlin.

Einfach mal googeln

vy 73 de Alexander
Es macht keine Sinn hier irgendwelche Angaben zu machen, es besteht die Gefahr, dass ein übereifriger Moderator sie ändert

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 933
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#3

Beitrag von DF5WW »

Funktionieren weden auch angepasste Kuchengabeln genauso wie die genannte Dosenantenne oder
eine GPA-50. Die Frage ist immer nur was ich damit erreiche. Von den genannten Möglichkeiten
dürfte Deine 1/2 Lambda lange Endfed mit Sicherheit den höchsten Wirkungsgrad haben und die
Kuchengabeln den geringsten wobei die GPA-50 auch noch besser sein sollte als die Dose und auf
manchen Bändern auch besser als die Magloop.

Das kürzeste mit dem ich, auch auf 80m, rumgeturnt bin war eine Doublet mit 2 x 6,5 m die an
einem ATU hing. War zwar eher FT8 und max. CW drin (QRP und indoor) aber es ging. Muss man
für sich probieren wie man was erreichen kann. Mitterweile durfte ich draussen bauen und habe
50m endgespeist hängen (Mittengespeist darf ich nicht) und würde keine Veranlassung sehen das
zugunsten von etwas kleinerem zu verändern.
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Siebenschläfer
Santiago 3
Beiträge: 120
Registriert: Do 11. Feb 2016, 20:21
Standort in der Userkarte: Hinter den Bergen

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#4

Beitrag von Siebenschläfer »

Servus,
kann dir nur die DO3 Antenne von "DL0HST" empfehlen. Die habe ich bereits mehrfach in verschiedenen Varianten nachgebaut.
Funktionieren alle sehr gut, sowohl im Empfang als auch beim Senden. Ich bin sehr oft in QRP auf SSB unterwegs.
Das wollen viele nicht glauben, 5W mit einer Antenne unter 20m Länge und trotzdem gute Signale.
Probiert es mal aus, ist ganz simpel zu bauen.
Grüße
Marco

13CT925
Santiago 9
Beiträge: 1159
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Mannheim

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#5

Beitrag von 13CT925 »

Derby Station hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 18:38
Was ist neben einer Magnetique Loop-Antenne die kleinstmöglich funktionierende Antenne für das 80m-Band?
http://www.do5pc.gmxhome.de/Isotron.htm
https://eu-browse.startpage.com/av/anon ... 0a595e77c5

Benutzeravatar
Didi_HH
Santiago 2
Beiträge: 72
Registriert: Di 27. Okt 2020, 12:40
Standort in der Userkarte: HH

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#6

Beitrag von Didi_HH »

Ich selber benutze einen verkürzten EAntenna Sloper für 80m an einem sehr kurzen 6,5 Meter Gittermast.

Sloper = Schräge/Rutsche auf deutsch.

Bild

Länge der Antenne ca. 11 Meter Draht + die Anpassdose

Oben am Mast unter der X200 per Kabelbinder befestigt und schräg nach unten hin abspannen - da wo Platz ist. Masseanschluss ist wichtig -
der Mast wirkt als Reflektor/Gegengewicht.

Empfohlen wird wohl eine "optimale" Aufbauhöhe von 10 Metern und Abspannwinkel von 45° für diese Antenne. Dadurch, das ich diese Höhe aber nicht habe, hat sich ein bisschen die Impedanz zum Bandende 3,8 MHz hin verschoben - einfach mit einer Lüsterklemme den Antennendraht um ein paar cm verlängert, dann ist das VSWR bei mir im CW & SSB-Bereich (Bandanfang 3,5 MHz...) nahezu 1:1,1. Der Draht endet bei mir in so ca. 1,5m über dem Boden. Einen Tuner benötige ich nicht.

Sicherlich keine Lambda Halbe - aber besser als nix :lol:

Deutschland & EU QSOs @100Watt funktionieren jedenfalls sehr gut.

Mfg

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 6
Beiträge: 467
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#7

Beitrag von Nasa »

Was ist neben einer Magnetique Loop-Antenne die kleinstmöglich funktionierende Antenne für das 80m-Band?
Schau mal im Internet nach "MicroVert".

Das ist eine kapazitive Antenne nach DL7PE.
Mein Nachbar war immer sehr begeistert davon und hatte sich für verschiedene Bänder jeweils einen passenden Strahler gebaut.

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Willi
Santiago 4
Beiträge: 245
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Hofheim am Taunus

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#8

Beitrag von Willi »

Hallo Marco,

es gibt z.B. die Antenne 'HF-P1' von Difona, die mit Zubehör und einer Packtasche angeboten wird.
Kostet etwa 150€, bei einem der Forenbetreiber.
Sie ist ca. 2.4m lang, soll bis 200 Watt vertragen, und auch für andere Bänder nutzbar sein.

Ein Bekannter hat sie in Köln am Balkon eines Hochhauses im 12. Stock montiert gehabt.
Auf den niederfrequenten Bändern mit äusserst dürftigem Erfolg. Ab 20m ging es so, je nach condx.

Aber 'funktioniert' hat sie auch auf 80m, bis nach OH in CW und knapp 100 Watt.
War wohl eher mal eine Ausnahme...

Der Wirkungsgrad solcher extrem verkürzten Antennen ist einfach zu gering.

Wenn Du doch einen Halbwellen-Draht (?) zur Verfügung hast, warum willst Du was Kleineres nutzen?
Auch der Sinn von qrp-Betrieb auf 80m erschliesst sich mir nicht wirklich, es sei denn, es ist sowas wie 'Sportsgeist'.

Nebenbei bemerkt:
In den vielen Jahren SWL habe ich noch NIE eine Station auf 80/40/20m gehört, weder in CW noch in SSB, die mit MicroVert oder Bierfassantennen qrv war.
Aber eventuell waren die Betreiber dieser 'Wunderantennen' dann qrv, wenn ich nicht gehört habe...

73 Willi.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 933
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#9

Beitrag von DF5WW »

Willi hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 23:46
Wenn Du doch einen Halbwellen-Draht (?) zur Verfügung hast, warum willst Du was Kleineres nutzen?
Auch der Sinn von qrp-Betrieb auf 80m erschliesst sich mir nicht wirklich, es sei denn, es ist sowas wie 'Sportsgeist'.
Von QRP schrieb er ja nichts. Das war ein Beispiel von mir bzgl. meiner damaligen 2 x 6,5 m Indoor
und später das von Siebenschläfer mit der DO Antenne.

Ich mache bspw. nur QRP und wenn mal höher dann max. 20 W (mehr machen meine TRX erst garnicht)
und bisher hat das immer sehr gut funktioniert. Ich mach allerdings auch nur in ganz seltenen Fällen
mal Sprechfunk. Effektiver ist CW und Spass machen Pileups wobei es immer wieder toll ist wenn man
manchmal besser ist als die Krokodile. Aber das ist dann Betriebstechnik und nicht das verlassen auf
Unmengen an Power.

:wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Willi
Santiago 4
Beiträge: 245
Registriert: So 27. Sep 2020, 01:48
Standort in der Userkarte: Hofheim am Taunus

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#10

Beitrag von Willi »

DF5WW hat geschrieben:
Di 17. Nov 2020, 05:44
Willi hat geschrieben:
Mo 16. Nov 2020, 23:46
Wenn Du doch einen Halbwellen-Draht (?) zur Verfügung hast, warum willst Du was Kleineres nutzen?
Auch der Sinn von qrp-Betrieb auf 80m erschliesst sich mir nicht wirklich, es sei denn, es ist sowas wie 'Sportsgeist'.
Von QRP schrieb er ja nichts. Das war ein Beispiel von mir bzgl. meiner damaligen 2 x 6,5 m Indoor
und später das von Siebenschläfer mit der DO Antenne.

Ich mache bspw. nur QRP und wenn mal höher dann max. 20 W (mehr machen meine TRX erst garnicht)
und bisher hat das immer sehr gut funktioniert. Ich mach allerdings auch nur in ganz seltenen Fällen
mal Sprechfunk. Effektiver ist CW und Spass machen Pileups wobei es immer wieder toll ist wenn man
manchmal besser ist als die Krokodile. Aber das ist dann Betriebstechnik und nicht das verlassen auf
Unmengen an Power.

:wink: :wink:

Guten Morgen Jürgen!

Deine Ausführungen sind zweifellos richtig, insbesondere was Betriebstechnik und Betriebsart betrifft.

Ich bin einfach von qrp ausgegangen, weil nach einer kleinen Antenne gefragt war.
Meistens werden kleine Antennen am Haus oder Balkon plaziert.
Hierbei kommt dann die 'Standortbescheinigung' mit ihren Schutzräumen wegen EMV in's Spiel.

Es wird wohl kein OM 30 Meter RG213 auf dem Grundstück verlegen, um dann irgendeinen Stecken dranzubinden.

Bestimmt machen manche OMs nur wegen der EMV-Geschichte qrp-Betrieb.

Sicher ist qrp auch reizvoll, z.B. auf 15m in CW, vom Gartentisch mit einem Stück Draht in einer HF-mässig ruhigen Umgebung.

Aber auf 80m ... ? Da gehört schon viel Enthusiasmus und Geduld dazu, ebenso eine hohe Frustgrenze.
Meine Meinung.

73 Willi.

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 933
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#11

Beitrag von DF5WW »

Willi hat geschrieben:
Di 17. Nov 2020, 06:46
Sicher ist qrp auch reizvoll, z.B. auf 15m in CW, vom Gartentisch mit einem Stück Draht in einer HF-mässig ruhigen Umgebung.

Aber auf 80m ... ? Da gehört schon viel Enthusiasmus und Geduld dazu, ebenso eine hohe Frustgrenze.
Meine Meinung.

73 Willi.
80m geht auch nur braucht es da halt mehr als eine Mini Antenne wenn es bspw. um DX gehen soll. Ich mache auf
80 zwar nicht gezielt DX aber in Kontesten sind mir bspw. USA in RTTY und CW schon mehrfach ins Log gekommen.

Zu der Zeit hatte ich mal kurz eine 2 x 16,5 m Doublet draussen haben dürfen (anderer Standort) aber die war auch
nicht wirklich hoch (max. 10 m). Ab 40m sieht´s da deutlich besser aus aber ich muss auch nicht jedes Land auf
jedem Band und in jedem Mode haben. Es überhaupt gearbeitet zu haben reicht mir völlig wobei es aber doch bei
bisherigen DX-Peditionen meist 2-3 Bänder waren. Da waren im übrigen 30 und 40 m die Favoriten.

80m (und auch ein wenig 160) mache ich eher wegen der Punkte für die jährliche Europadiplom Honor Roll, das soll
möglichst über der 1000 Punkte Marke liegen und da zählen halt auch Bandpunkte. Jeder Jeck ist halt anders, HI.

Muss was tun, bin auf der Malooche ... :wave: :wave:
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Benutzeravatar
DF2JP
Santiago 5
Beiträge: 352
Registriert: Fr 11. Sep 2020, 18:38
Standort in der Userkarte: Niederrhein

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#12

Beitrag von DF2JP »

Guten Morgen zusammen,

ich kann Willi nur zustimmen, QRP macht viel Spass aber nur an wirkungsvollen Antennen. Mit Behelfsantennen oder Wunderantennen ist das vorprogrammierter Frust.
Als kleinste funktionierende Antenne für das 80m Band würde ich eine 3m durchmessende Magnetic Loop bezeichnen. Eine solche ML hat einen Wirkungsgrad von ca. 20%

Zum Vergleich. meine Lagwellenvertikal ist 20m hoch und hat ca. 200m Toploads. Umgerechnet auf das 80m Band wäre der vertikale Srahler 77cm lang.
Zur Anpassung verwende ich eine große, verlustarme Ladespule.

Bild

Die Antenne steht auf einem 2500m Radialnetz (Radiale 30cm eingegraben)

Der Wirkungsgrad liegt bei 1 pro mille, d. h. 1 KW rein = 1 W ERP raus.

Das gleiche Verhalten würde, w. o angeführt, eine 77cm lange Vertikal, mit vier 1m langen Dachkapazitäten auf 80m zeigen. Damit lassen sich keine normalen QSOs, weder in SSB noch in CW machen. Da bedarf es dann ganz langsamer, sehr schmalbandiger Betriebsarten um noch "um die Ecke" zu kommen.

Eine Alternative, wenn man wirklich nur wenig Platz hat, ist Arnos "Gelsenkirchener Mobilantenne" https://www.dl9ah.de/antenne1/Die%20Gel ... ntenne.pdf
Aber auch hier sollte man keine Wunder erwarten.

73 Joe
Wegen der geänderten Forenregeln usw. Antworte ich auf meine bisherigen Themen nur noch "nichtöffentlich" also per PN oder Mail, so kann ich sicherstellen, dass nicht zensiert, verändert, gelöscht oder verschoben wird.

DK2BR
Santiago 1
Beiträge: 21
Registriert: Di 17. Nov 2020, 13:39
Standort in der Userkarte: Dörverden

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#13

Beitrag von DK2BR »

DF5WW hat geschrieben:
Di 17. Nov 2020, 08:38
Willi hat geschrieben:
Di 17. Nov 2020, 06:46
Sicher ist qrp auch reizvoll, z.B. auf 15m in CW, vom Gartentisch mit einem Stück Draht in einer HF-mässig ruhigen Umgebung.

Aber auf 80m ... ? Da gehört schon viel Enthusiasmus und Geduld dazu, ebenso eine hohe Frustgrenze.
Meine Meinung.

73 Willi.
80m geht auch nur braucht es da halt mehr als eine Mini Antenne wenn es bspw. um DX gehen soll. Ich mache auf
80 zwar nicht gezielt DX aber in Kontesten sind mir bspw. USA in RTTY und CW schon mehrfach ins Log gekommen.

Zu der Zeit hatte ich mal kurz eine 2 x 16,5 m Doublet draussen haben dürfen (anderer Standort) aber die war auch
nicht wirklich hoch (max. 10 m). Ab 40m sieht´s da deutlich besser aus aber ich muss auch nicht jedes Land auf
jedem Band und in jedem Mode haben. Es überhaupt gearbeitet zu haben reicht mir völlig wobei es aber doch bei
bisherigen DX-Peditionen meist 2-3 Bänder waren. Da waren im übrigen 30 und 40 m die Favoriten.

80m (und auch ein wenig 160) mache ich eher wegen der Punkte für die jährliche Europadiplom Honor Roll, das soll
möglichst über der 1000 Punkte Marke liegen und da zählen halt auch Bandpunkte. Jeder Jeck ist halt anders, HI.

Muss was tun, bin auf der Malooche ... :wave: :wave:
Moin Jürgen,
man kann sich ja Alles schön reden, sollte aber auf dem Boden der Tatsachen bleiben bzw. zurück kommen.
Habe mal bei Clublog die letzten 20 DX-Pedtion aus 2020 aufgerufen.
Bei denen biste aber nicht im Log, geschweige denn aufb 2 oder 3 Bändern.
Um bei Deiner Aussage zu bleiben :
Jeder Jeck fühlt halt anders.
73
Herbert
DK2BR

Benutzeravatar
DF5WW
Santiago 8
Beiträge: 933
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:07
Standort in der Userkarte: 57635 Kraam

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#14

Beitrag von DF5WW »

Hallo Herbert, mag sein aber ruf mal bitte alles ab seit 2008. 262 DXCC´s and mostly CW.
Derzeit bin ich (seit exact März 2019) fulltime auf Arbeit bevor dann am 1.2.2024 die
Rente zuschlägt.

Mal Hrdlognet

1.png
1.png (19.79 KiB) 2776 mal betrachtet
Und mal LotW
2.png



Denke das reicht. Restart FT-817 und Indoor danach ein 5 W Flex-500 SDR, danach ein ALT-512 und mittlerweile
ein Ailunce HS2 neben dem ALT-512. Damals Weidereinstieg (2008) mit dem FT-817 und ohne Taste gut CW
gemacht mit der Möglichkeit der Up-/ and Down-Tasten. Kürzlich (im letzten WAG) mal gerade 232 QSO
in der Klasse QRP. Sieht man natürlich nicht weil man nicht sucht oder nicht will.

B.t.w. fast 27.000 QSO seit der Reaktivierung in 2008 .... Ohne Klön-QSO´s zu loggen.

Schau auch mal bei Clublog bis 2018 (ab 2008). Man kann sich alles schön reden, auch Du Dir Deine Abfragen.
Keine Panik wegen DDD ... Persönliche Anrede immer Gross/ß.

Falls Gewünsch lege ich gerne noch Screenshots dazu was den Unterschied zwischen CW und Digi betrifft,
Bei CW immer das meiste ...
73´s, Jürgen, DF5WW
Alpha Tester Log4OM and Core Team Member Log4OM V2
ALT-512 SDR (HF/50/70 MHz), Kenwood TS-790E (VHF/UHF Allmode), 50m random wire via
SG-211 ATU und X-30 indoor. 50/70 MHz Moxon indoor. Xiegu G90 für /P.

:tup: :tup:

Siebenschläfer
Santiago 3
Beiträge: 120
Registriert: Do 11. Feb 2016, 20:21
Standort in der Userkarte: Hinter den Bergen

Re: Kleinst funktionierende Antenne für 80m-Band?

#15

Beitrag von Siebenschläfer »

Servus Willi,
die HF-P1 hatte ich auch mal probiert als portabel Antenne. Taugt für meine Ansprüche nur bis max. 20m, aber auch da wird es schon dünn.
Hab ich wieder verkauft, da bau ich mir lieber einen Mehrband Dipol, welchen ich portabel als Inverted-V aufspanne.
Aber QRP ist für mich echt interessant, ich probier einfach gerne aus was geht.
Bin auf KW nur in SSB unterwegs, da geht auch auf 80m mit 5W mehr als viele glauben.
Natürlich ist man dann nicht so laut wie viele QRO-Funker, die ihren Shack mit der Endstufe beheizen.
Ich dreh zum Heizen lieber den Heizkörper auf, das ist effizienter.
Grüße
Marco

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“