Erfahrungsaustausch

michaelwaldbauer
Santiago 0
Beiträge: 1
Registriert: So 10. Jun 2018, 14:30
Standort in der Userkarte: Kottes

Re: Erfahrungsaustausch

#16

Beitrag von michaelwaldbauer » So 10. Jun 2018, 14:33

Hallo zusammen bin auf der Suche nach einem kleinen Hand Funk Gerät wo ich mit Kollegen in der Firma auf ein cb funkgerät funken kann aber auch mit Kopf Hörer Anschluss um mit zu hören einen fixes Gerät ein zu bauen ist nicht möglich da ich bei einer brecher Anlage arbeite LG Michael

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


guglielmo
Santiago 5
Beiträge: 324
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt

Re: Erfahrungsaustausch

#17

Beitrag von guglielmo » So 24. Jun 2018, 11:16

Hallo Leute. vielen Dank für die Antworten. Ich war die letzten 2 Wochen verhindert und kann mich jetzt erst wieder melden. Ich hatte noch Bilder meines umgebauten Shacks versprochen. Dieses reiche ich nun nach.

Bild

Bild

Nach ersten Tests hat sich gezeigt das die Investitionen und der Umbau sich gelohnt haben. Früher konnte ich manchmal die anderen Stationen gut hören aber die Gegenseite mich nur schlecht. Dies ist nun genau anders herum. Verblüfft hat mich z.B. das sich bei Sporadic E auf 10m ein glasklares QSO mit einer Station in Schottland führen konnte. Das auf beiden Seiten mit 400 Watt und nahezu UKW Qualität. Nun kann ich auch unter schlechteren Bedingungen Stationen erreichen bei denen ich davor keine Chance hatte. Auch das anpassen der Sendeleistung bei schwankenden Bedingungen ist sehr angenehm. Mit der Kombi aus MFJ-Tuner und Ameritron komme ich nach Einarbeitung sehr gut klar. Wichtig ist es sich eine sehr disziplinierte Vorgehensweise beim Abstimmen und Umschalten anzugewöhnen. Eine klitzekleine Unkonzentriertheit führt schnell dazu, das man den Verstärker in einen kritischen Betriebsbereich bringt oder den Tuner beschädigen kann. Den Tuner habe ich auf geschraubt und einem Qualitätscheck unterworfen. Entgegen den üblichen Vorurteilen macht er in Punkto Dimensionierung und Aufbau einen sehr guten Eindruck. Das gilt auch für die verbaute Rollspule. Ähnliches gilt auch für die PA. Sie sieht nach Handarbeit aus.

Von Funkamateurkollegen habe ich einen Spiderbeam für 10,15 und 20 Meter zur Verfügung gestellt bekommen. Diesen werden ich an einen noch zu aufzubauenden Mast am Carport montieren. Wenn diese funktioniert werde ich Testweise die G5RV gegen eine W3DZZ für 40 und 80 Meter austauschen und noch ca. 5 Meter höher hängen. Parallel such ich Koax-Wechselschalter, die ich über ein IP Netzwerk ansteuern kann. Hat hier jemand Erfahrungen ggf. mit eigenen Bastellösungten?

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 2
Beiträge: 89
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Erfahrungsaustausch

#18

Beitrag von pömmf » Mo 25. Jun 2018, 09:48

Der Spider wird deinem Setup noch mal einen gewaltigen Leistungsschub geben.

Nur nicht zu niedrig oder zu dicht an Metalldachrinnen usw montieren.

Einen Netzwerkgesteuerten Antennenschalter kann man über nen Raspi per GPIO Port realisieren.
Als Relais Finder S2. Gehen auf HF bis 1,5KW (obwohl sie dafür nicht spezifiziert sind) seit Jahren bei mir und vielen anderen OMs.

Ich glaube der Funkamateur Shop hat ne fertige Relaisplatine im Angebot. Musst du mal googlen.

Für nur 2 Antennen würde ich einen extra Draht parallel zum Koax legen und darüber die Relaisbox steuern oder 2 Kabel verlegen und auf die Box verzichten. (Antennekabel kann man nie genug haben <-Erfahrung !!)

Koax für KW ist nicht teuer (rg213, AC7 oder zur Not RG58)

Übrigens geht es auf 10m bei ES mit ner halbwegs funktionierenden Antenne auch mit 5W oder sogar weniger in UKW Qualität innerhalb Europas.

73!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

OM Waldheini
Santiago 1
Beiträge: 48
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 10:37
Wohnort: Oche Botsched

Re: Erfahrungsaustausch

#19

Beitrag von OM Waldheini » Di 26. Jun 2018, 12:53

Auf den Bändern 80/40/20/10m wird die Antenne in Resonanz betrieben (Lambda-Halbe und vielfache davon), und für die anderen war sie nie vorgesehen.
Hallo,

es wurde ja bereits darauf hingewiesen, dass die G5RV eine Kompromissantenne ist. Die Antenne ist nur in der Nähe des 20m Bandes in Resonanz und muss auf den anderen Bändern angepasst werden. Damit ist die G5RV nicht wesentlich besser als eine F(ritzels) D (ummy-Load) 4. Dazu kommt, das die erstere eine "Schönwetter Antenne" ist. die so hochgelobte "Hühnerleiter" hat nämlich bei Nässe immens hohe Verluste.
Ich hatte eine 31m G5RV testhalber in 15m Höhe aufgehängt und gemessen. Im Trockenzustand war der Verlust auf der HL bei 0,36 dB, bei Nässe lag er bei 7,6 dB!!!
Das Problem ist die verwendete Hühnerleiter, die ja bei genauerer Betrachtung kar keine ist, sondern eine Stegleitung. Ein Test mit einer selbstgebauten HL mit 80mm Leiterabstand, hatte bei Nässe nur noch 1,3 dB Verlust. Soviel zur G5RV.

Der Spiderbeam wird Dir auf den höheren Bändern viel Spass machen. Ich hatte vor 15 Jahren einen gebaut, gleich nach der Veröffentlichung von Con, DF4SA im Funkamateur. Allerdings nur die 3 Band Version. Stand bei mir auf einem 10m Aluschiebemast und wurde mit einem Stolle-Rotor gedreht.
Der hat mir viele DXCC´s in´s Log gebracht und ständ vermutlich heute noch, wenn nicht im laufe der Jahre die Lichtung so zugewachsen wäre, dass die Antenne nicht mehr zu drehen war. Heute steht an gleicher Stelle ein Hex-Beam.

Zu den Low-Band Antennen. Wie oben beschrieben halte ich nichts von diesen "Universal-Allband Kuriositäten" :think: Für m. M. nach völlig überflüssige "Laberrunden" auf 80m, wo es nur auf Steilstrahlung ankommt, geht so was, zumindest wenn Du genug Leistung reinschiebst. Um mit einer solchen Antenne DX machen zu können muss sie in Höhen, die für uns Normalsterbliche nicht machbar sind. Flachstrahlung ergibt sich erst bei einer Höhe von λ(2 = 80m für 160m, 40m für 80m, usw.
Willst Du auf den unteren Bändern DX machen, kommst Du an einer Vertikal nicht vorbei. Mein Tip, eine Inverted-L mit umschaltbarer LC-Anpassung. Der vertikale Teil so hoch wie möglich und dann oben nochmals 20 - 30m horizontal (das macht die Anpassung einfacher und verlustärmer)
Viele Radiale in die Erde (für 160m mindestens 30cm tief).

Oder schau Dir mal eine Battle Creek Spezial an https://www.pi4cc.nl/link/mkII.php

Kostet nicht viel und ist wirkungsvoll.

73 Willi

VictorPapa
Santiago 3
Beiträge: 148
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:55
Standort in der Userkarte: .

Re: Erfahrungsaustausch

#20

Beitrag von VictorPapa » Di 26. Jun 2018, 20:40

Moin,

der Spider-Beam ist schon gut, aber ein Sensibelchen. Und setzt extrem freundliche Nachbarn voraus - oh graus. Mir hat das "Ding" einfach zu viel Draht. Mein Daddy hatte mal kurzfrstig eine. Sieht auf jeden fall gewaltig cool aus, vor allen bei Raureif. Der Aufbau, Abgleich und das Aufrichten ist ein wirklich schlackeriger Angang.

Ich finde eine herkömmliche 3 oder 4 Element Beam Multi-Band oder Singel-Band besser und weniger empfindlich, vor allem auf einem Gitter-Mast.

Für DX würde ich mal eine Vertikal mit gutem Erdnetz probieren.

Geräte-Technisch hast Du ja alle guten Zutaten @guglielmo.

73 Victor.

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“