Ende der Hoffnung

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3028
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Ende der Hoffnung

#61

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 15. Dez 2017, 21:38

13DS29 hat geschrieben:Englisch ist auch die von der ITU international festgelegte Funksprache.
Muß ich beim AFu-Lehrgang glatt übersehen haben. Hast Du gerade mal einen URL greifbar, der das belegt?

73 de Daniel

Benutzeravatar
ax73
Santiago 8
Beiträge: 921
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Ende der Hoffnung

#62

Beitrag von ax73 » Fr 15. Dez 2017, 22:31

DocEmmettBrown hat geschrieben:
13DS29 hat geschrieben:Englisch ist auch die von der ITU international festgelegte Funksprache.
Muß ich beim AFu-Lehrgang glatt übersehen haben. Hast Du gerade mal einen URL greifbar, der das belegt?...
:shock: Booah - vielleicht guckst du mal selber wenn du schon offensichtlich keine eigene DX-Banderfahrung hast?

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3028
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Ende der Hoffnung

#63

Beitrag von DocEmmettBrown » Fr 15. Dez 2017, 23:11

ax73 hat geschrieben: :shock: Booah - vielleicht guckst du mal selber wenn du schon offensichtlich keine eigene DX-Banderfahrung hast?
Es gibt keinen Grund, ausfallend zu werden. Im übrigen bin ich sachlichen Argumenten immer aufgeschlossen. Und wenn ich, sagen wir mal, mit einem Deutschen, der gerade in Übersee weilt, mich auf Englisch unterhalten soll, dann hätte ich dazu gerne eine logische Begründung. Ich bin ein einfach gestricktes Gemüt und beschränke mich daher auf logischem Denken. ;)

73 de Daniel

Benutzeravatar
RundFunker
Santiago 4
Beiträge: 228
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 21:13
Standort in der Userkarte: worlds end

Re: Ende der Hoffnung

#64

Beitrag von RundFunker » Sa 16. Dez 2017, 00:54

Hallo zusammen, jetzt muss ich doch auch mal meine Meinung zu dem Anfangsthema loslassen.

Hier in der Gegend haben fast ein halbes Dutzend CB Funker in den letzten paar Monaten ihre Klasse E Prüfung erfolgreich abgelegt.

Dabei waren sehr junge und auch sehr alte OMs (darf man jetzt wohl sagen).

Meiner Meinung nach ist eine weitere Einsteigerklasse nicht notwendig, ABER:

durch die Störungen durch PLC usw. sollte auch den unlizensierten Funkern eine Möglichkeit gegeben werden ihr Hobby auszuleben,

Ich denke da an LEGALE 2m Geräte welche ohne Liz. käuflich zu erwerben sind wo auf 2m mit "brauchbarer" Leistung (sagen wir mal 5-10W)
auf den aktuellen Freenet Freqs an HOCHANTENNE legal gefunkt werden darf. Natürlich ohne drin rumzuschrauben!

Dort auf den Frequenzen wäre auch noch ein bisschen mehr Platz wo für diese Anwendung verwendet werden könnte.

Das würde den PLC geplagten und Antennengeschädigten doch sehr weiterhelfen wenn man diese "Grauzone" etwas legaler machen würde.

Klar sind viele jetzt schon auf Freenet mit weit höherer Leistung illegal unterwegs, und niemand interessiert es, aber worauf ich hinaus will:

wenn die legalen Freenet Funker merken wie gut man auf den höheren Bändern (obwohl 2m ja fast DC ist ;) ) mit kleinen Antennen und einigermassen
Störungsfrei funken kann dann würden manche sich wohl die Klasse E rauslassen und wären damit (fast) voll versorgt.

Also eine Art Zwischenlösung zwischen CB und CEPT Novice (Kl. E) Liz... Das würde ich sofort unterstützen um Nachwuchs für das gemeinsame Hobby HF zu finden.

Was meint ihr dazu?

Gruß Rufu >E ;)
Wenn eine Spule eine INduktivität besitzt, hat dann ein Kondensator eine OUTduktivität ??

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3028
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Ende der Hoffnung

#65

Beitrag von DocEmmettBrown » Sa 16. Dez 2017, 01:22

RundFunker hat geschrieben:Also eine Art Zwischenlösung zwischen CB und CEPT Novice (Kl. E) Liz... Das würde ich sofort unterstützen um Nachwuchs für das gemeinsame Hobby HF zu finden.

Was meint ihr dazu?
Logische und vernünftige Idee. Aber wie wäre das bei dieser Leistung (5-10 W) mit den Schutzabständen in Richtung Ausland? Das könnte schwierig werden. Ansonsten aber gute Idee! :tup:

73 de Daniel

Benutzeravatar
ax73
Santiago 8
Beiträge: 921
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Ende der Hoffnung

#66

Beitrag von ax73 » Sa 16. Dez 2017, 01:44

Ich glaube daß Leute mit Spaß am gemeinsamen Hobby sowieso das tun was sie möchten.
Und mir geht diese "mach Lizenz oder bist du zu faul.." Nummer gewaltig auf den Keks.

Das lockt keinen hinterm Ofen vor, es verschreckt höchstens. Kompetenz und Spaß kommt nur
durch machen. Jeder kann machen und probieren was er mag. Mehr Leistung bei Freenet wäre mal dran
aber das ist m.E. nicht der Punkt der wirklich zielführend ist.

Leute wie Didi und zig andere hier, die Spaß am Betrieb haben und drüber schreiben, spiegeln für mich
wahren Ham Spirit wieder.
Wenn ein Dokument der Netzagentur nötig ist ist das auch kein Problem.
Aber andersrum funktionierts nicht. Hat es noch nie und wird es auch nicht.

13DS29
Santiago 4
Beiträge: 283
Registriert: Sa 16. Jul 2016, 09:56
Standort in der Userkarte: Allgäu

Re: Ende der Hoffnung

#67

Beitrag von 13DS29 » Sa 16. Dez 2017, 10:09

@Doc: Selbstverständlich werde ich Dir die RR nicht vorbeten. Die kannst Du selber runterladen und durchlesen.

Niemand hat behauptet, dass Du im Afu nicht deutsch sprechen darfst oder sonst eine andere Sprache benutzen.

Aber die RR sehen Englisch als internationale Funksprache vor.
Für See- und Flugfunk bspw. ist das obligatorisch und die Kenntnisse müssen nachgewiesen werden.
Beim Binnenschifffahrtsfunk ist bspw. die jeweilige Landessprache obligatorisch. Fährst Du mit Deinem Kahn nach Holland, hast Du Dich auf holländisch beim Verkehrsposten zu melden. Theoretisch.

Ich vertrete die Auffassung, dass jeder KW-Amateur sich auf Englisch verständigen können muss. Jeder Amateur in jedem Land. Das heißt aber nicht, dass anderssprachige QSO nicht erlaubt sein sollen.

73 de Michael
Über 80 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig funken - Schreib Dich nicht ab, mach die Amateurfunklizenz.

Iridium
Santiago 1
Beiträge: 39
Registriert: Di 25. Nov 2008, 04:07
Standort in der Userkarte: Boxberg

Re: Ende der Hoffnung

#68

Beitrag von Iridium » Sa 16. Dez 2017, 11:13

RundFunker hat geschrieben:Ich denke da an LEGALE 2m Geräte welche ohne Liz. käuflich zu erwerben sind wo auf 2m mit "brauchbarer" Leistung (sagen wir mal 5-10W)
auf den aktuellen Freenet Freqs an HOCHANTENNE legal gefunkt werden darf. Natürlich ohne drin rumzuschrauben!
Das ist ein interessanter Aspekt! Und wenn es nach meinem eigenen Wunschdenken ginge, auch der richtigere Weg (anstelle einer Klasse K).

Zumindest die 6W ERP, wie sie auf 2-Meter im Betriebsfunk üblich sind.

Als ich vor einigen Jahren mit dem Funken angefangen habe, hab ich mich bewusst gegen die Lizenz entschieden. Denn ich war der Meinung: Bevor ich Zeit und Geld für die Prüfung(svorbereitung) investiere, wollt ich mich selbst erst dahingehend prüfen, ob das spontane Interesse von Dauer ist und sich von einer "Eintagsfliege" zu einem Hobby entwickelt. Letztlich war dem so, der Jedermannsfunk hat mich gepackt und zwischenzeitlich hab ich auch die Klasse E. Funktioniert hat das allerdings auch nur deshalb, weil es in der Gegend, in der ich damals dort gewohnt hab, sich eine stattliche Runde auf Freenet entwickelt hat - die an guten Tagen auch mal auf zwei Runden bei zwei Kanälen aufgeteilt werden musste.

Wenn ich mich selbst reflektiere, denke ich brauchte ich diesen "unverbindlichen Einstieg" in die Funktechnik. Nur so hat sich - bei mir persönlich - erst eine Bereitschaft für den Amateurfunk entwickelt. Ich glaub anders wäre ich den Weg nicht gegangen. Entweder das Interesse wäre schnell wieder eingeschlafen und in Vergessenheit geraten oder es hätte sich auf Scanner-Betrieb beschränkt.
RundFunker hat geschrieben:Dort auf den Frequenzen wäre auch noch ein bisschen mehr Platz wo für diese Anwendung verwendet werden könnte.
Leider nein. Freenet liegt im ehemaligen B1-Netz, Unterband. Mittlerweile sieht es so aus, dass das ehemalige B-Netz heute für den digitalen Betriebsfunk verwendet wird. Sowohl B1, als auch B2. Jeweils UB, als auch OB.

Code: Alles auswählen

148,4125 MHz - 149,1250 MHz => UB: DMR / 12,5 KHz Raster (früher B1-UB)
153,0125 MHz - 153,7250 MHz => OB: DMR / 12,5 KHz Raster (früher B1-OB)

157,48750 MHz - 158,33125 MHz => UB: dPMR / 6,25 KHz Raster (früher B2-UB)
162,16875 MHz - 162,93125 MHz => OB: dPMR / 6,25 KHz Raster (früher B2-OB)
Für Freenet sind im DMR-Unterband, bei 12,5 KHz Raster, lediglich 6 Einzelkanälen (bzw. 12 bei 6,25 KHz) abgefallen. Erweitern auf mehr Kanäle liese sich Freenet nicht, denn es ist alles anderweitig dem digitalen Betriebsfunk zugewiesen:

Code: Alles auswählen

[...]
149,0000 MHz => Industrie-, Nahverkehrs-, Energie- und Versorgungsbetriebe (Mehrkanal-Managementsysteme)
149,0125 MHz => Allgemeiner Betriebsfunk (Simplex)
149,0250 MHz => Freenet (Kanal 1)
149,0375 MHz => Freenet (Kanal 2)
149,0500 MHz => Freenet (Kanal 3)
149,0625 MHz => Allgemeiner Betriebsfunk (Simplex)
149,0750 MHz => Allgemeiner Betriebsfunk (Simplex)
149,0875 MHz => Freenet (Kanal 4)
149,1000 MHz => Freenet (Kanal 5)
149,1125 MHz => Freenet (Kanal 6)
149,1250 MHz => Allgemeiner Betriebsfunk (UB)
73, Michi
DO3LM

Benutzeravatar
Woody
Santiago 4
Beiträge: 236
Registriert: So 30. Mär 2014, 12:32
Standort in der Userkarte: 12681 Berlin
Wohnort: JO62SM

Re: Ende der Hoffnung

#69

Beitrag von Woody » Sa 16. Dez 2017, 16:36

13DS29 hat geschrieben: Ich vertrete die Auffassung, dass jeder KW-Amateur sich auf Englisch verständigen können muss.
73 de Michael
Du meinst wohl *sollte*

Es ist kein MUSS und auch kein Prüfungsbestandteil.

73
YAESU FT-847 | IC-7300 | IC-7610 | Spiderbeam 20-17-15-12-10m | 2*27,5m symm. | MFJ-993B IntelliTuner | MFJ-969 Versa Tuner II | Baofeng UV-5r+Plus | Diamond X510

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3521
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Ende der Hoffnung

#70

Beitrag von Yaesu FT857D » Sa 16. Dez 2017, 17:35

Iridium hat geschrieben:
RundFunker hat geschrieben:Ich denke da an LEGALE 2m Geräte welche ohne Liz. käuflich zu erwerben sind wo auf 2m mit "brauchbarer" Leistung (sagen wir mal 5-10W)
auf den aktuellen Freenet Freqs an HOCHANTENNE legal gefunkt werden darf. Natürlich ohne drin rumzuschrauben!
Das ist ein interessanter Aspekt! Und wenn es nach meinem eigenen Wunschdenken ginge, auch der richtigere Weg (anstelle einer Klasse K).

Zumindest die 6W ERP, wie sie auf 2-Meter im Betriebsfunk üblich sind.

Leider nein. Freenet liegt im ehemaligen B1-Netz, Unterband. Mittlerweile sieht es so aus, dass das ehemalige B-Netz heute für den digitalen Betriebsfunk verwendet wird. Sowohl B1, als auch B2. Jeweils UB, als auch OB.


73, Michi
....und nicht nur das....
Man sollte an die ganzen Sonderkanäle des Kabelnetzes denken, die auch dort sind!
Später oder schon jetzt digital als DVB-C/DVB-C2....
Da ist nichts mit "Hochantenne" und 6 W ERP oder 10 W EIRP, selbst wenn Hersteller wie Team,
das mit Mobilgerät und fest angeschlossener Magnetfussantenne für Freenet und PMR, forcieren:
https://www.funktechnik-bielefeld.de/te ... ss-antenne
https://www.funktechnik-bielefeld.de/te ... ussantenne
73, Helmut DO1TBP

Username:
Santiago 5
Beiträge: 381
Registriert: Di 15. Aug 2017, 15:19
Standort in der Userkarte: LOWW

Re: Ende der Hoffnung

#71

Beitrag von Username: » Sa 16. Dez 2017, 17:45

Zumindest bei uns ist PMR446 nicht für die Statische Nutzung erlaubt.
Wennst dir das Kastl ned um den Hals hängen willst wirds nix mit der legal nutzung. :lol:

Und beim Flugfunk kannst du auch eine Nationale Lizenz machen die ist nur auf deutsch. :tup:

Es würde was bringen wenn man alle 2, 3, 4 Jahre eine neue Prüfung ablegen müsste das der ganze Geriatrische Verein endlich mal weg von den Fenster ist. :nono: Wieso sie das nicht durchgesetzt haben? Weil mit einen schlag dann 80% keinen wisch mehr bekommen würde. :crazy:
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3521
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Ende der Hoffnung

#72

Beitrag von Yaesu FT857D » Sa 16. Dez 2017, 19:22

Username: hat geschrieben: Es würde was bringen wenn man alle 2, 3, 4 Jahre eine neue Prüfung ablegen müsste das der ganze Geriatrische Verein endlich mal weg von den Fenster ist. :nono: Wieso sie das nicht durchgesetzt haben? Weil mit einen schlag dann 80% keinen wisch mehr bekommen würde. :crazy:
Ja klar und du hast deinen Führerschein um ein KFZ zu fahren auch auf Lebenszeit bekommen? Oder?
Denke mal da dran, wie das wäre, wenn alle 4 Jahre du zur Fahrprüfung müsstest, nur um weiter mit deinem KFZ auf öffentlichen Strassen fahren zu können (dürfen)... :crazy:

Im übrigen: Der Amateurfunk ist ein Dienst wie andere (Flugfunk usw.) auch und somit müssen Prüfungen gleich zu Anfang sein.
Das sieht die ITU und deren VO Funk als internationales Regelwerk für JEDEN Funkdienst vor, bevor man dort funken darf!
Ausserdem gäbe es dies nicht, könnte jeder auf allen Frequenzen mit entsprechenden Funkgeräten senden, ohne zu wissen was, wie und wieweit dieser dort senden darf und das noch ohne eine "richtige", vergebene Kennung!
Dies hatte u.a. seinen Ursprung bei dem Schiffsunglück mit der Titanic, als Funker eines konkurrierenden Unternehmens,
die SOS-Rufe in CW von der Titanic nicht entgegennahmen, weil deren Funker in dem anderen Unternehmen beschäftigt waren...
Heute undenkbar so etwas!

Username:
Santiago 5
Beiträge: 381
Registriert: Di 15. Aug 2017, 15:19
Standort in der Userkarte: LOWW

Re: Ende der Hoffnung

#73

Beitrag von Username: » Sa 16. Dez 2017, 20:51

Wer sagt das ich einen Führerschein besitze? :lol:
Bei Flugfunk gillt fast jede Lizenz auch nur begrenzt. Das einzige ist die höchste die auch Lebenslang ausgestellt werden kann.

Es gibt ja auch genug Geschlossene Systeme zb. über Sat oder Systeme die nicht mit einander kompatibel sind.
Zb. der verschlüsselte Tetra funk. Ich habe mir überlegt welche Möglichkeiten es gibt im Alpinenraum sozusagen als aller letze Möglichkeit Hilfe zu organisieren und das wäre über Flugfunk weil nur dort wird aktiv auf der Notfrequenz mit gehört und weiter geleitet.
Der "positive" neben Effekt man kann mit der Heli Crew direkt Kontakt aufnehmen.
Neuge hat geschrieben:Die meisten verwehren sich nur weil die Geräte teuer sind und sie die Technik nicht verstehen ( wollen ). Es ist aber nur eine Frage der Zeit bis der Amateurfunk entweder komplett ausstirbt oder mehr und mehr digital gearbeitet wird.

Jack4300
Santiago 7
Beiträge: 661
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Ende der Hoffnung

#74

Beitrag von Jack4300 » Sa 16. Dez 2017, 22:40

Username: hat geschrieben: Ich habe mir überlegt welche Möglichkeiten es gibt im Alpinenraum sozusagen als aller letze Möglichkeit Hilfe zu organisieren und das wäre über Flugfunk weil nur dort wird aktiv auf der Notfrequenz mit gehört und weiter geleitet.
Zumindest in der Schweiz würde ich eher das Rega-Funknetz nehmen. Ich weiß aber nicht, ob es in Österreich etwas ähnliches gibt.

der Bergfunker
Santiago 4
Beiträge: 213
Registriert: Di 30. Aug 2011, 12:17
Standort in der Userkarte: 67715.Geiselberg
Wohnort: zwischen Kaiserslautern und Pirmasens auf dem Berg

Re: Ende der Hoffnung

#75

Beitrag von der Bergfunker » Sa 16. Dez 2017, 22:41

DocEmmettBrown hat geschrieben:
13DS29 hat geschrieben:Englisch ist auch die von der ITU international festgelegte Funksprache.
Muß ich beim AFu-Lehrgang glatt übersehen haben. Hast Du gerade mal einen URL greifbar, der das belegt?

73 de Daniel
Das fehlte noch :dlol: :dlol: :dlol:
Präsident George,Eagle,Blizzard2700...430m.Im Pfälzer Wald .cb.Station Merlin, Operator Sascha 73...

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“