Nix los auf den Relais

funkfan
Santiago 5
Beiträge: 367
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 19:31

Re: Nix los auf den Relais

#16

Beitrag von funkfan » Di 22. Aug 2017, 21:58

jou wieder was dazugelernt bin mal gespannt ob ich das ding auch höre. :banane:

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 144
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Nix los auf den Relais

#17

Beitrag von pömmf » Mi 23. Aug 2017, 09:30

Warum viele abwandern auf digital ist doch klar.

Wennde im Ballungszentrum Ruhrgebiet auf nem FM Relais Betrieb machst dauerts meist keine 10min bis der erste Störer da ist, den 20Euro Chinaböllen sei dank.

Diese Störerei ist auf digi (C4FM, DRM, Dstar) nicht möglich, da durch Rufzeichenpflicht/Registrierung eine Zugangsbeschränkung besteht.
Ausserdem wird die Rufzeichen gekoppelte ID bei jeder Aussendung mit übertragen.

DRM bietet meines Erachtens die beste Audioqualität von allen Modes.

Wer Lust hat dem kann ich das auf unserem Fieldday dieses WE vorführen;)

http://www.dl0dg.de

73!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

DH1FAD

Re: Nix los auf den Relais

#18

Beitrag von DH1FAD » Mi 23. Aug 2017, 09:40

hoffentlich haben die Gerätehersteller im Rahmen des technischen Fortschritts inzwischen ein Verfahren entwickelt,
damit unbenutzte Digital-Funken weniger Staub ansetzen als unbenutzte Analog-Funken. Das würde zumindest
die Arbeit im Haushalt deutlich erleichtern... :D

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 668
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Nix los auf den Relais

#19

Beitrag von Kanalratte I » Mi 23. Aug 2017, 10:13

pömmf hat geschrieben: Diese Störerei ist auf digi (C4FM, DRM, Dstar) nicht möglich, da durch Rufzeichenpflicht/Registrierung eine Zugangsbeschränkung besteht.
Ausserdem wird die Rufzeichen gekoppelte ID bei jeder Aussendung mit übertragen.
Wie lange wird dieses Märchen noch im Umlauf sein...
Zumindest bei DMR (die anderen Betriebsarten hab ich noch nicht versucht), muss eine Nummer eingetragen werden... Aber das war es dann auch. Zwar gibt es die Möglichkeit sich eine Nummer geben zu lassen, und im Rahmen des HAM-Spirit ist das auch OK, aber wer Stören will, kann auch jede andere Nummer eintragen. Ob Du nun mit 12345 oder 00000 oder was auch immer Sendest, ist dem Funkgerät und dem DMR Netz völlig schnuppe. Und dann kann man auch problemlos weiter Stören, ohne daß jemand weiss, wer da sendet. Auch wenn der Sender keine Lizenz hat...
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

HF-Loser
Santiago 4
Beiträge: 275
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 08:17
Standort in der Userkarte: Bergneustadt

Re: Nix los auf den Relais

#20

Beitrag von HF-Loser » Mi 23. Aug 2017, 11:59

Kanalratte I hat geschrieben:
pömmf hat geschrieben: Diese Störerei ist auf digi (C4FM, DRM, Dstar) nicht möglich, da durch Rufzeichenpflicht/Registrierung eine Zugangsbeschränkung besteht.
Ausserdem wird die Rufzeichen gekoppelte ID bei jeder Aussendung mit übertragen.
Wie lange wird dieses Märchen noch im Umlauf sein...
Zumindest bei DMR (die anderen Betriebsarten hab ich noch nicht versucht), muss eine Nummer eingetragen werden... Aber das war es dann auch. Zwar gibt es die Möglichkeit sich eine Nummer geben zu lassen, und im Rahmen des HAM-Spirit ist das auch OK, aber wer Stören will, kann auch jede andere Nummer eintragen. Ob Du nun mit 12345 oder 00000 oder was auch immer Sendest, ist dem Funkgerät und dem DMR Netz völlig schnuppe. Und dann kann man auch problemlos weiter Stören, ohne daß jemand weiss, wer da sendet. Auch wenn der Sender keine Lizenz hat...
Hallo,

grundsätzlich ist es richtig was du schreibst , aber man kann natürlich auch noch viel tiefer ansetzen.
Letztendlich hat auch jedes Gerät eine Hardware ID .....
Hier ist mir bekannt das es schon Sperrungen bei D-Star gab .

Im Moment sehe ich aber keinen Anlass sich damit auseinander zu setzen da mir,abgesehen von einem Fall, nichts bekannt ist
über Störer in den digitalen Netzen.

Ich glaube das dies auch noch eine Weile so bleiben wird ....

73 de Thomas
Alles kann nichts muss der Online OV des Distrikts G https://www.darc.de/der-club/distrikte/ ... baende/73/

Yaesu FT857D

Re: Nix los auf den Relais

#21

Beitrag von Yaesu FT857D » Mi 23. Aug 2017, 13:48

Kanalratte I hat geschrieben:
pömmf hat geschrieben: Diese Störerei ist auf digi (C4FM, DRM, Dstar) nicht möglich, da durch Rufzeichenpflicht/Registrierung eine Zugangsbeschränkung besteht.
Ausserdem wird die Rufzeichen gekoppelte ID bei jeder Aussendung mit übertragen.
Wie lange wird dieses Märchen noch im Umlauf sein...
Mein lieber DL8CBM: Das ist kein Märchen...Diese Rufzeichenpflicht/Registrierung wurde von uns Funkamateuren bei der "Übernahme" aus dem Betriebsfunkbereich (da kommt zumindest DMR her), mit übernommen,
um u.a. dieser Störerproblematik auf den analogen Relais Herr zu werden.
Warum so etwas gewissen Damen und Herren die im AFU (ob mit oder ohne Rufzeichen) unterwegs sind, nicht passt, dürfte klar sein....?!
Kanalratte I hat geschrieben: Zumindest bei DMR (die anderen Betriebsarten hab ich noch nicht versucht), muss eine Nummer eingetragen werden... Aber das war es dann auch. Zwar gibt es die Möglichkeit sich eine Nummer geben zu lassen, und im Rahmen des HAM-Spirit ist das auch OK, aber wer Stören will, kann auch jede andere Nummer eintragen. Ob Du nun mit 12345 oder 00000 oder was auch immer Sendest, ist dem Funkgerät und dem DMR Netz völlig schnuppe. Und dann kann man auch problemlos weiter Stören, ohne daß jemand weiss, wer da sendet. Auch wenn der Sender keine Lizenz hat...
Hier bist du (und viele andere auch) einem Irrtum erlegen.
Die ID-Nr. für DMR (da weiss ich das) welche im Netz registriert wird und später in dem jeweiligen Funkgerät per SW eingetragen wird, besteht aus einigen Zahlen z.B. 262 für Deutschland und weiteren, die auf dein Rufzeichen hindeuten. Beim Senden mit diesem Funkgerät, wird IMMER diese eingetragene ID-Nr. ins Netz übertragen und über die Relais an die Empfänger weitergeleitet/angezeigt. Diese ID-Nr. (sofern nicht schon in deiner Datenbank das passende Rufzeichen eingelesen/eingeschrieben wurde) kann man Online (wie dein Rufzeichen bei der BnetzA) jederzeit abrufen. Dort ist dein Rufzeichen, dein Name usw. lesbar.
Gebe ich das Rufzeichen z.B. ein deutsches wie DL7.... in der Datenbank der BnetzA ein, weiss ich sofort, ob dieser vermeintliche OM tatsächlich registriert ist.
Eine falsche Namensangabe, fällt spätestens auch dort auf.
Selbst wenn der "Schwarzfunker" oder Trägerdrücker auch klugerweise das bewältigt haben sollte,
ist ein kurzer Anruf bei dem "richtigen" OM, mit der Frage nach seinem letzten QSO auf DMR, sehr entlarvend.... :dlol:
Insbesondere wenn der betreffende OM gar nicht auf DMR, C4FM oder D-Star QRV ist....

Von QRZ.com und anderen Seiten, wo Logbücher eingestellt werden, ganz zu schweigen (was die QSOs angeht)....

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 634
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Nix los auf den Relais

#22

Beitrag von guglielmo » Mi 23. Aug 2017, 13:55

Ich habe vor geschätzt nun fast neun Jahren etwas mehr mit dem Amateurfunk angefangen. Zunächst auf VHF und dann auch auf UHF. Ich habe die Relais sehr gerne benutzt und zum Teil sehr witzige und interessante QSOs auf FM geführt. Die gelegentliche Nutzung von Echolink war der Knaller. Leider wurden immer mehr Relais still gelegt oder auf Digital umgestellt. Dies hat mich nahezu ganz von VHF und UHF vertrieben. Ich bin nun KW Liebhaber und fühle mich dort sehr wohl. Mit kommerziellen digitalen Kommunikationsnetzen habe ich mich einige Jahre beruflich beschäftigt. Es war zu einer Zeit als ein 4800 bit/s Modem so groß wie ein Toaster war. Auch die Einführung von Mobilfunknetzen und modernen PDH und SDH Netzen habe ich miterlebt. Das ganze nun mit den eingeschränkten Mitteln des Amateurfunks zu wiederholen? Nein Danke!

Zu meinen man könnte in diesem Bereich noch ganz toll etwas reißen, von wegen Amateurfunk sei experimenteller Funk, vergesst es.

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 668
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Nix los auf den Relais

#23

Beitrag von Kanalratte I » Mi 23. Aug 2017, 14:11

Yaesu FT857D hat geschrieben: Hier bist du (und viele andere auch) einem Irrtum erlegen.
Die ID-Nr. für DMR (da weiss ich das) welche im Netz registriert wird und später in dem jeweiligen Funkgerät per SW eingetragen wird, besteht aus einigen Zahlen z.B. 262 für Deutschland und weiteren, die auf dein Rufzeichen hindeuten. Beim Senden mit diesem Funkgerät, wird IMMER diese eingetragene ID-Nr. ins Netz übertragen und über die Relais an die Empfänger weitergeleitet/angezeigt. Diese ID-Nr. (sofern nicht schon in deiner Datenbank das passende Rufzeichen eingelesen/eingeschrieben wurde) kann man Online (wie dein Rufzeichen bei der BnetzA) jederzeit abrufen. Dort ist dein Rufzeichen, dein Name usw. lesbar.
Gebe ich das Rufzeichen z.B. ein deutsches wie DL7.... in der Datenbank der BnetzA ein, weiss ich sofort, ob dieser vermeintliche OM tatsächlich registriert ist.
Eine falsche Namensangabe, fällt spätestens auch dort auf.
Selbst wenn der "Schwarzfunker" oder Trägerdrücker auch klugerweise das bewältigt haben sollte,
ist ein kurzer Anruf bei dem "richtigen" OM, mit der Frage nach seinem letzten QSO auf DMR, sehr entlarvend.... :dlol:
Insbesondere wenn der betreffende OM gar nicht auf DMR, C4FM oder D-Star QRV ist....
Pfffhfhfhfh
Und dann? Steht eine Falsche ID eben im Display....
Die Technik verhindert da nichts. Und machen kannst Du dann auch nichts. Probier es mal aus, es funktioniert. Dazu braucht man weder klug zu sein, noch sonst was, Das kann jeder Schwarzfunker in zwei Minuten bewerkstelligen...

Und ganz nebenbei: Es gibt auch keine Gesetzliche Verpflichtung sich eine DMR Nummer zu besorgen, und die korrekte zu Übertragen. Was zählt ist die Nennung des Rufzeichens im Gespräch (diese ist vorgeschrieben). Ich kann auch eine ID von einem beliebigen OM eintragen und Betrieb machen. solange ich dabei mein eigenes Call nenne ist alles in Butter. Sowas ist unfein, das steht außer Frage. Rein rechtlich kann mir da aber keiner was...

Die Nummerneintragung haben wir aus dem Betriebsfunk übernommen, weil der DMR Standart das eben so vorsieht. Die Registrierung einer eigenen DMR Kennung ist sinnvoll, weil es sonst kuddelmuddel geben würde, wenn jeder 123456 oder sonstwas einträgt. Weil es kollisionen geben würde, wenn mehrere mit der gleichen Nummer unterwegs sind.

Technisch lässt sich aber nicht verhindern, daß jemand mit Phantasienummer oder der Nummer eines anderen OMs oder sonstwas Funkt. Auch ein Schwarzfunker kann das. Gegen Störer hilft die ID-Nummer absolut nichts...
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Yaesu FT857D

Re: Nix los auf den Relais

#24

Beitrag von Yaesu FT857D » Mi 23. Aug 2017, 14:17

guglielmo hat geschrieben:Ich habe vor geschätzt nun fast neun Jahren etwas mehr mit dem Amateurfunk angefangen. Zunächst auf VHF und dann auch auf UHF. Ich habe die Relais sehr gerne benutzt und zum Teil sehr witzige und interessante QSOs auf FM geführt. Die gelegentliche Nutzung von Echolink war der Knaller. Leider wurden immer mehr Relais still gelegt oder auf Digital umgestellt. Dies hat mich nahezu ganz von VHF und UHF vertrieben. Ich bin nun KW Liebhaber und fühle mich dort sehr wohl. .
Du machst genau das, was die Kommerziellen (insbesondere PLC-Industrie, Mobilfunkindustrie, Kabelnetzbetreiber usw.) haben wollen:
Dich auf die KW "vertreiben", wo später PLC und Co ihr Unwesen treiben und VHF/UHF Frequenzen den anderen Industriezweigen, die hungrig auf die AFU-Frequenzen starren, preisgeben.
Meinst du, wenn dort nicht mehr (im Sinne von kein Betrieb) Betrieb gemacht wird, dass irgendwann der Staat als derjenige der Frequenzen vergibt (verkauft), diese an diese Industriezweige vergibt, die diese Frequenzen dringend benötigen?
(siehe Niederlande mit dem Digitalsystem für Landmaschinensteuerung via GPS. oder demnächst die Erweiterung der Kabelnetze für höhere Donwloadraten beim Inetzugang)
Ich finde, mehr Betrieb auf den VHF/UHF Frequenzen und damit den Relais, stünde uns FA besser zu Gesicht, als wie 5/9 auf der KW! Meine Meinung....

Yaesu FT857D

Re: Nix los auf den Relais

#25

Beitrag von Yaesu FT857D » Mi 23. Aug 2017, 14:25

Kanalratte I hat geschrieben:
Pfffhfhfhfh
Und dann? Steht eine Falsche ID eben im Display....
Die Technik verhindert da nichts. Und machen kannst Du dann auch nichts. Probier es mal aus, es funktioniert. Dazu braucht man weder klug zu sein, noch sonst was, Das kann jeder Schwarzfunker in zwei Minuten bewerkstelligen...

Und ganz nebenbei: Es gibt auch keine Gesetzliche Verpflichtung sich eine DMR Nummer zu besorgen, und die korrekte zu Übertragen. Was zählt ist die Nennung des Rufzeichens im Gespräch (diese ist vorgeschrieben). Ich kann auch eine ID von einem beliebigen OM eintragen und Betrieb machen. solange ich dabei mein eigenes Call nenne ist alles in Butter. Sowas ist unfein, das steht außer Frage. Rein rechtlich kann mir da aber keiner was...

Die Nummerneintragung haben wir aus dem Betriebsfunk übernommen, weil der DMR Standart das eben so vorsieht. Die Registrierung einer eigenen DMR Kennung ist sinnvoll, weil es sonst kuddelmuddel geben würde, wenn jeder 123456 oder sonstwas einträgt. Weil es kollisionen geben würde, wenn mehrere mit der gleichen Nummer unterwegs sind.

Technisch lässt sich aber nicht verhindern, daß jemand mit Phantasienummer oder der Nummer eines anderen OMs oder sonstwas Funkt. Auch ein Schwarzfunker kann das. Gegen Störer hilft die ID-Nummer absolut nichts...
Du willst es einfach nicht wahrhaben und ja, ich habe das mit der falschen ID (von meinem Bekannten dessen ID-Nr. dessen Funkgerät benutzt) probiert. Beim ersten Anruf, wurde ich etwas gefragt, was nur der Inhaber der ID-Nr (Rufzeichen) wissen konnte, weil dummerweise derjenige genau wusste, wann der OM seine Prüfung wo abgelegt hatte...Schon mal ein Punkt der (zufälligerweise) sehr entlarvend sein kann....
Dein eigenes Call nennst du nur einmal, bei einer falschen ID-Nr. die dazu nicht passt. Dann wird diese ID in eine Black List eingetragen, diese wird gesperrt und nur der richtige OM, kann per Genehmigungsurkunde seine Identität nachweisen und diese entsperren lassen.

Alles weitere führt zu nichts. Im Gegenteil: Ich möchte den wirklichen Störern nicht noch eine Steilvorlage geben! Daher :book:

funkfan
Santiago 5
Beiträge: 367
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 19:31

Re: Nix los auf den Relais

#26

Beitrag von funkfan » Do 24. Aug 2017, 03:02

mal ganz ehrlich c4fm ist kaum ein unterschied im punkto sprachqualität zu dmr ich kann ihn jedenfalls nicht feststellen weder auf dem relais noch auf direkt noch im breit-modus!!klingt alles sehr ähnlich außerdem ist c4fm kaum verbreitet.da sind dmr und d-star viel stärker vertreten aber wie schon gesagt macht das zuhören analog wesentlich mehr freude! :banane:

Cliff
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: Mo 3. Mai 2010, 21:14

Re: Nix los auf den Relais

#27

Beitrag von Cliff » Fr 25. Aug 2017, 13:03

Habe mir anlässlich unseres Urlaubs im letzten jahr den FT857 zusammen mit BlueCat und Repeaterbook auf dem Handy im Auto installiert.
Quer durch Europa das gleiche Bild: Ausser der Repeaterkennung kommt nicht rein.
Dieses jahr habe ich die Funke gar nicht mehr erst mitgenommen.
Auf den häuslichen Relais ist auch nur die 'Ich fahre zu Arbeit' und die 'Ich komme wieder nach hause' Runde. Danach tot.

Demnächst verschwindet die Antenne vom Dach...

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3470
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Nix los auf den Relais

#28

Beitrag von Alexander » Fr 25. Aug 2017, 14:07

Elo hat geschrieben:Tja Marco,

es ist schade aber der Funkbetrieb und das allg. Interesse wird, entgegen allen Beteuerungen, stetig weniger.
Hinzu kommt die Auswahl der Betriebsarten wie u.a. analog FM, DMR, C4FM, D-Star ...

In Hamburg und Stade wurden vor einiger Zeit drei 23m FM (analog) Relais abgebaut.
Hallo Elo...

... das was Du beschreibst hat eine andere Ursache: Die Kosten!

Trotz immer vollmundiger Ankündigungen und glaubhaften Zusagen, werden die Relais Betreiber - also die Rufzeichen Inhaber, auf den zum Teil erheblichen Kosten sitzen gelassen! Die Damen und Herren Funkamateure versprechen zwar immer sich an den Kosten zu beteiligen, doch letztendlich tun es nur wenige. So kommt es, dass der Relais Betreiber auf bis zu 4stelligen Summen im Jahr sitzen bleibt und auch rechtlich dafür gerade steht. Zusätzlich entstehen auch noch Kosten für den Relais Standort selbst, die von den Eigentümern gerade in der Vergangenheit mit absoluter Gewinnmaximierungsabsicht (um keinen abwertenden Begriff zu gebrauchen) in die Höhe getrieben wurden. Es gibt ja inzwischen so viele Kommerzielle, die ohne nachzudenken, nahezu jeden beliebigen Betrag bezahlen.
Dabei wäre es so einfach: würden alle Relaisstellen Nutzer einmal im Monat, den Obulus von ein bis zwei Euro an den Relaisstellen Betreiber "spenden" würden wir darüber jetzt überhaupt nicht diskutieren. Oder sieht das jemand anders?

Die von Dir angesprochenen 23cm Standorte haben noch eine Besonderheit: Sie müssen besonders exponiert sein um zu funktionieren. Dort schlagen die Standortinhaber besonders dreist zu.

Das insgesamt mehr Aktivität - nicht nur vom VH Doch um das zu diskutieren.F-Bereich aufwärts sondern überall nötig ist - darüber muss mit den richtigen Argumenten diskutiert werden. Da hilft diese Feststellung nicht wirklich. Doch dazu müssen die gesellschaftlichen Probleme geändert werden, welchen den Menschen die Zeit nimmt um Hobbys ausüben zu können. Diese Plattform hier, ist bei allen anderen Vorzügen nicht geeignet, politische Dinge zu diskutieren.

73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Yaesu FT857D

Re: Nix los auf den Relais

#29

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 25. Aug 2017, 15:52

Cliff hat geschrieben:Habe mir anlässlich unseres Urlaubs im letzten jahr den FT857 zusammen mit BlueCat und Repeaterbook auf dem Handy im Auto installiert.
Quer durch Europa das gleiche Bild: Ausser der Repeaterkennung kommt nicht rein.
Dieses jahr habe ich die Funke gar nicht mehr erst mitgenommen.
Naja....wenn ich im Urlaub meinen FT857D mitnehmen würde, käme Relaisbetrieb nur allenthalben in Betracht.
Da wäre ein kleiner Schiebemast, eine 9 Element Flexayagi für 2m und eine 19 Element für 70cm dabei, um Betrieb auf 2m und 70cm SSB zu machen.
Gerade während des Nordic Aktivity Day, gibt es viele Stationen, die um bestimmte Locatoren regelrecht froh sind, zu arbeiten....und dann noch aus dem Ausland mit /
Cliff hat geschrieben: Demnächst verschwindet die Antenne vom Dach...
Wieso? Wenn ich die Möglichkeit hätte, mehr Antennen als wie die X50 hinzustellen, dann wären schon 2m und 70cm Yagi drehbar, für SSB oben.
Erst recht, um den vielen Störern auf den analogen Relais zu entgehen!

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 634
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Nix los auf den Relais

#30

Beitrag von guglielmo » Fr 25. Aug 2017, 15:59

@ Yaesu FT857D: So riesig groß sind die AFU-Bänder auf VHF und UHF nun auch nicht, Im Vergleich zu BOS und Betriebsfunk geradezu lächerlich klein.

Beispiel VHF:
Amateurfunk: 144-146 MHz
BOS: 165-174 MHz
Betriebsfunk: 146-174 MHz

Du hast Recht, das eine mangelnde Nutzung dieser Bänder zu einer Enteignung führen könnte. Wir selber verwenden einmal pro Woche das 2m Band für einen Klönschnack auf unserer "Vereinsfrequenz". In seltenen Fällen, bei Überreichweiten probiere ich QSOs in die benachbarten Städte. Wie bereits geschrieben, wurden viele Relais die ich vormals nutze abgebaut oder auf digital umgerüstet. Das vertrieb mich. Es kann sein, das ich auch irgendwann mal Lust auf VHF/UHF digital bekomme. Im Augenblick eher nicht. Und nur um das mal zu probieren sind mir die Geräte einfach zu teuer. Interessant würde es vielleicht, wenn wir als Funkamateure wirklich was neues entwickeln oder testen könnten. Hier sind Ideen und Enthusiasmus gefragt. Es gibt ganz bestimmt noch neue Dinge die man ausprobieren könnte. Im Augenblick will ich einfach entspannen und über die Wellen bummeln. Ab und an auch mal was Kleines basteln und ausprobieren. Damit aber hat es sich.

Tagsüber habe ich jede Menge mit neuer Technik, digitalen Netzwerken und Sicherheitsfragen diesbezüglich zu tun. Das muss ich mir Abends dann nicht auch noch an tun. Dieser Zustand dauert noch mindestens die nächsten sechs Jahre an.

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“