X30 Ersatz-Buchse

Rauschfunker
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: Do 18. Jun 2015, 13:12
Standort in der Userkarte: Wolfsburg

Re: X30 Ersatz-Buchse

#16

Beitrag von Rauschfunker » Mi 1. Jul 2015, 13:16

bei 70cm hat PL nichts mehr zu suchen.
Nicht ganz so eilig... Da gibts auch andere Meinungen, zumal wenn ein Rundstrahler verwendet wird.
Aber hier mal nachlesen: http://funkperlen.blogspot.de/2015/04/uhf-stecker.html

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1500
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: X30 Ersatz-Buchse

#17

Beitrag von noone » Mi 1. Jul 2015, 14:30

Das mit dem "ungeeignet für HF" Argument geistert seit den 40ern durch die Funkwelt.

Ich hatte schon N-Stecker deren Pin oder Überwurf zu rosten angefangen hat bzw die einen nichtlinearen Übergangswiderstand an der Steckverbindung aufgebaut haben und N-Winkelverbinder mit Kugelschreiberfeder als Leiter übers Eck, das geht bis zu Steckern und Adapter bei denen HF einfach nicht durch wollte!

Bei den "Schrottfunksteckern" gibt es allerdings noch größere Ausreiser. Ich habe zb. vor etwas mehr als 20Jahren in Bad Rappenau so einen Schrott erworben angeblich vergoldet bzw versilbert.

Ob nun für die 3cm Steckverbindung die Impedanz nicht stimmt (es gibt genormte und Impedanzrichtige Varianten) spielt erst bei weit oberhalb von 70cm eine Rolle. Nur eben Finger weg von billigen Steckern da kann alles raus kommen.

Auch wichtig immer dieselben Materialien aufeinander bringen und Finger weg von Nickel.

Silberpatina in Verbindung mit einem tief eingestanzten Markennamen und Typenbezeichnung ist ein Qualitätsmerkmal zusammen mit der Verarbeitung. (gilt eigentlich für jeden Stecker)

HF-Loser
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 08:17
Standort in der Userkarte: Bergneustadt

Re: X30 Ersatz-Buchse

#18

Beitrag von HF-Loser » Fr 3. Jul 2015, 07:40

Sorry Leute,

ich habe weder die Zeit noch die Lust irgend welche "speziellen" PL Stecker auf Flohmärkten zu suchen !
Ich will ins Lager greifen und einen Stecker montieren bei dem ich gewiss bin das er für den gewünschten
Frequenzbereich passt und eine Störungsfreie Verbindung über Jahre gewährleistet.

Aus diesen Grund hat bei mir, und den meisten anderen OM's , ab 70cm PL ausgedient.

73 de Thomas
Alles kann nichts muss der Online OV des Distrikts G https://www.darc.de/der-club/distrikte/ ... baende/73/

Jokosan
Santiago 3
Beiträge: 101
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:36
Standort in der Userkarte: Tokio , Nürnberg, Düsseldorf

Re: X30 Ersatz-Buchse

#19

Beitrag von Jokosan » Fr 3. Jul 2015, 08:43

HF-Loser hat geschrieben:Aus diesen Grund hat bei mir, und den meisten anderen OM's , ab 70cm PL ausgedient.
Das ist aber auch nur in Europa so, im Rest der Welt liefern die großen Herstelle alle ihre Geräte mit PL Buchsen
aus, egal ob 2 M oder 70 cm. Nur für Europa bauen Sie N Buchsen ein, weil man hier glaubt das müsse so sein.

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: X30 Ersatz-Buchse

#20

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 3. Jul 2015, 10:50

Jokosan hat geschrieben:
HF-Loser hat geschrieben:Aus diesen Grund hat bei mir, und den meisten anderen OM's , ab 70cm PL ausgedient.
Das ist aber auch nur in Europa so, im Rest der Welt liefern die großen Herstelle alle ihre Geräte mit PL Buchsen
aus, egal ob 2 M oder 70 cm. Nur für Europa bauen Sie N Buchsen ein, weil man hier glaubt das müsse so sein.
Das stimmt so nicht.
Ich weiss von OMs in den USA, die haben auf der 70cm Seite an ihrem Yaesu FT847
oder anderen Yaesus (8800/8900 ect.) eine gemeinsame N-Buchse für 2m und 70cm....

Mal davon abgesehen:
Die PL-Stecker gibt es nur als spez. Ausführung auch wasserdicht für Aussenmontage.
Wobei zu beachten ist, dass bei Koax wie dem Aircell7, beiderseits des Kabels diese Stecker verbaut sein müssen,
sonst kommt minimale Feuchtigkeit dort rein und schon ändert sich auch minimal die Impedanz bzw. das Koaxkabel "säuft" ab....
Das kann bei einem N-Stecker (so denn beiderseits verbaut) nicht passieren, da eine Gummidichtung innen das verhindert
und somit der Stecker aussen wie innen verwendet werden kann.
PL-Stecker und Buchsen sind was die Impedanz angeht, variabel.
Der N-Stecker hat (sofern richtig montiert und von guter Qualität) dann 50 Ohm Impedanz, basta!
73, Helmut DO1TBP

Benutzeravatar
as1muc
Santiago 5
Beiträge: 309
Registriert: Do 22. Nov 2012, 16:03

Re: X30 Ersatz-Buchse

#21

Beitrag von as1muc » Fr 3. Jul 2015, 11:35

HF-Loser hat geschrieben:Moin Moin ,

bei 70cm hat PL nichts mehr zu suchen.

- Dämpfung zu hoch
Gibt es dazu Messungen?
Warum soll N besser sein als PL (abgesehen von der Dichtigkeit (es gibt auch wasserdichte PL Stecker))?
Schließlich ist N ja auch nur ein großer BNC Stecker (Verschraubung statt Bajonettverschluss, sonst gleich).
PL hat einen dickeren Stift und somit wesentlich mehr Kontaktfläche.

Benutzeravatar
as1muc
Santiago 5
Beiträge: 309
Registriert: Do 22. Nov 2012, 16:03

Re: X30 Ersatz-Buchse

#22

Beitrag von as1muc » Fr 3. Jul 2015, 11:47


PL-Stecker und Buchsen sind was die Impedanz angeht, variabel.
Das mag ab zweistelligem GHz Bereich relevant sein, aber bei 70cm Wellenlänge und einer Steckerlänge von 2 bis 3 cm völlig irrelevant

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: X30 Ersatz-Buchse

#23

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 3. Jul 2015, 12:09

as1muc hat geschrieben:
HF-Loser hat geschrieben:Moin Moin ,

bei 70cm hat PL nichts mehr zu suchen.

- Dämpfung zu hoch
Gibt es dazu Messungen?
Warum soll N besser sein als PL (abgesehen von der Dichtigkeit (es gibt auch wasserdichte PL Stecker))?
.
Der erste Treffer mit einer Suchmaschine brachte schon interessantes dazu hervor:
http://dh2mic.darc.de/afu-kurs/pdffiles/stecker.pdf
Das steht dort über den PL-Stecker:
" Das Dielektrikum zwischen Innen- und Außenleiter besteht meist aus Thermoplastik (selten aus Teflon) und ist daher Verformungen beim Einlöten des Innenleiters ausgesetzt"
"Die Außenleiter-Verbindung wird durch eine Überwurfhülse mit einem Gewinde von 24 Gang/Zoll hergestellt. Sie muss gleichzeitig zwei Funktionen erfüllen: mechanische Halterung und elektrische Verbindung.
Und genau das ist der erste gravierende Schwachpunkt dieses Steckers.
Zieht man nämlich die Hülse nicht wirklich FEST an, ist die Masseverbindung unzuverlässig.
Außerdem besteht die Masseverbindung aus 2 oder 4 Zähnen, die in entsprechende Kerben auf der Buchsenoberseite greifen müssen, bevor man den Stecker festzieht.
Sonst ist die Verbindung nach ein paar Wacklern sicher bald wieder lose.
Und da die Zähne beim Festziehen aus den Kerben heraus "steigen" wollen, muss man noch mehrfach "nachsetzen".
Nachteil Nr. 2: der Wellenwiderstand des Steckers ist nicht definiert. Er stellt daher schon bei VHFeine merkliche Stoßstelle dar und ist für UHF völlig ungeeignet.
Ein dritter Nachteil ist die Verbindung zwischen Kabelaußenleiter und dem Steckergehäuse. Diese wird meist nur dadurch hergestellt, dass man das Kabelgeflecht über den Kabelmantel zurück stülpt
und das Kabel mit dem Geflecht in das Trapezgewinde des Steckers ein"schraubt". Diese Verbindung ist zum einen nicht wasserdicht (korrodiert also mit der Zeit)
und der Kunststoff gibt mit der Zeit nach, so dass bald kein Druck mehr auf der Verbindung des Geflechtes mit dem Steckergehäuse besteht. Der Wackelkontakt ist also vorprogrammiert.
Und da Wasser auch durch das Gewinde der Überwurfhülse ungehindert in das Steckerinnere eindringen kann, findet es dort auch seinen Weg in das Kabel selbst.
Die Folge: das Kabel "säuft ab". Die Dämpfung steigt an und die Anpassung der Antenne ist beim Teufel..."

Beim N-Stecker heisst es:
"Der N-Stecker ist zwar deutlich teurer als der PL-Stecker aber er hat sonst keine Nachteile.
Elektrische und mechanische Verbindung sind getrennt, er ist wasserdicht - sowohl was die Montage des Kabelgeflechtes im Stecker als auch die Verbindung zwischen Stecker und Buchse betrifft.
Damit gilt er als äußerst zuverlässig. Das Gewinde der mechanischen Befestigungshülse ist übrigens das gleiche wie beim PL-Stecker.
Aber da die Außenleiterverbindung über federnde Kontakte hergestellt wird, ist auch ein nur schlampig angezogener N-Stecker zuverlässig.
Der Wellenwiderstand ist bis 20 GHz definiert, der Stecker also bis in den UHF- und SHF-Bereich einsetzbar. Es gibt ihn für praktisch alle Kabeltypen, wenn der Preis auch zuweilen bei etwas ausgefallenen Kabeln etwas hoch ausfällt.
Dass es den Stecker (und die Buchse) auch für 75 Ohm gibt, sollte man wissen und im Zweifelsfall zuerst den Durchmesser des Innenleiters inspizieren, bevor man die Buchse einbaut.
Der dickere Innenleiterstift eines 50-Ohm-Steckers würde die 75-Ohm-Innenleiterbuchse unbrauchbar machen! Umgekehrt findet der dünne 75-Ohm-Innenleiterstift keinen sicheren Kontakt in der 50-Ohm-Buchse."
Das waren Erläuterungen von OM DH2MIC von 2006.

Noch weitere Erklärungen oder gar Messungen gefällig?
73, Helmut DO1TBP

Jokosan
Santiago 3
Beiträge: 101
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 23:36
Standort in der Userkarte: Tokio , Nürnberg, Düsseldorf

Re: X30 Ersatz-Buchse

#24

Beitrag von Jokosan » Fr 3. Jul 2015, 14:11

"Yaesu FT847
Das stimmt so nicht.
Ich weiss von OMs in den USA, die haben auf der 70cm Seite an ihrem Yaesu FT847
oder anderen Yaesus (8800/8900 ect.) eine gemeinsame N-Buchse für 2m und 70cm....
Natürlich stimmt das so. Dann schau doch mal die US Prospekte der großen Afuhersteller an.
Da steht meistens beim 70 cm Antennenanschluss dabei "N = Europe only".

Kann schon sein, dass es auch Geräte gibt wo was nicht der Fall ist, aber bei den meisten ist das
so. Wie zb auch beim FT 991, FT 857 und FT 897.

CbFunk-fan
Santiago 7
Beiträge: 633
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22
Standort in der Userkarte: .

Re: X30 Ersatz-Buchse

#25

Beitrag von CbFunk-fan » Fr 3. Jul 2015, 18:40

Ok,
schöner Lesestoff hier,auf so eine Einfache Frage :D
Aber was ist denn nun,wenn ich einen N-Stecker an der Antenne habe und einen Pl am Funkgerät? (Diese Langen Pl Stecker Mit Verschaubung hinten,Gute Qualität)
Da kann dann doch kein Wasser ran und die Dinger bleiben auch Fest.
Da macht es doch nun wirklich keinen Unterschied mehr oder?
Zumal die meißten 2m/70cm Geräte eh nur ne Pl Buchse haben.
73 vom Breaker 1.9

Yaesu FT857D
Santiago 9+30
Beiträge: 3511
Registriert: So 15. Okt 2006, 16:23
Standort in der Userkarte: 67657 Kaiserslautern
Wohnort: Kaiserslautern

Re: X30 Ersatz-Buchse

#26

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 3. Jul 2015, 20:13

CbFunk-fan hat geschrieben:Ok,

Aber was ist denn nun,wenn ich einen N-Stecker an der Antenne habe und einen Pl am Funkgerät? (Diese Langen Pl Stecker Mit Verschaubung hinten,Gute Qualität)
Da kann dann doch kein Wasser ran und die Dinger bleiben auch Fest.
Da macht es doch nun wirklich keinen Unterschied mehr oder?
Zumal die meißten 2m/70cm Geräte eh nur ne Pl Buchse haben.
Wenn du ein 2m/70cm Gerät hast, welches nur eine PL-Buchse hat, würde ich mir ein Adapterkabel z.B. vom Koaxumschalter (in N) zum Gerät von N auf PL machen.
Umschalter> N-Stecker, Gerät> PL-Stecker
Oder anstatt einfachem PL-Stecker, einen mit Dichtungsring usw., gegen eindringen von Feuchtigkeit und besserem Kontakt zur Abschirmung (ähnlich wie beim N-Stecker).
Denn wie in meinem Link auf das PDF des DH2MIC zu lesen ist, der (einfache) PL-Stecker ist nicht wasserdicht.
Bedenke, dass in der Raumluft (erst Recht bei grosser Hitze wie z.Zt.) eine gewisse Luftfeuchtigkeit herrscht.
Wenn nun wie du, daran denkt anstatt eines N-Steckers beim Ableitungskoax, einen (einfachen) PL-Stecker zu verwenden, da das Funkgerät eine PL-Buchse hat, spart am falschen Ende.
Erst Recht, wenn das Ableitungskoax noch aus dämpfungsarmen Koax besteht (alle mit Lufteinschlüssen), sodass in dieses die Luftfeuchtigkeit des Raumes (über den PL-Stecker) eindringen kann.
Auch ein kurzes "Überfluten" durch eine Unachtsamkeit der Putzfrau reicht dann auch.....

Ich habe 20m Koaxkabel (Highflexx7) neu voriges Jahr auf der UKW-Tagung gekauft.
Wie ich nun feststellen musste, war das Kabel nicht mit wenigstens Isolierband an den Enden abgeklebt,
sodass eben diese Luftfeuchtigkeit (ist auch wie z.B. Aircell 7 mit Lufteinschlüssen für bessere Dämpfungswerte) langsam eindringen konnte, bevor ein N-Stecker dran war.
Mir ist nun klar, warum ich schlechtere Dämpfungswerte gegenüber einem gleich langen Aircell 7 mit beiderseits N-Steckern seit 10 Jahren habe....

An alle: Überlegt mal, was ist auf einem Koaxkabel an beiden Enden, wenn es auf einer Trommel gewickelt und als neu verkauft wird? Endkappen, die das Kabel verschliessen....
73, Helmut DO1TBP

CbFunk-fan
Santiago 7
Beiträge: 633
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 18:22
Standort in der Userkarte: .

Re: X30 Ersatz-Buchse

#27

Beitrag von CbFunk-fan » Fr 3. Jul 2015, 20:42

Ok,aber ich glaube,der Stecker ist ok für innen,is soeiner:
http://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgerae ... :1362.html

Ich denke das der Reicht.Mir is nur nicht ganz klar,warum wollte man denn eine Kupplung noch zwischen das Kabel setzen?
Das wäre doch gegenüber einem Ganzen Kabel noch eine Schwachstelle mehr oder?
73 vom Breaker 1.9

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 4852
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: X30 Ersatz-Buchse

#28

Beitrag von wasserbueffel » Fr 3. Jul 2015, 22:01

Viele kaufen nur einen PL Stecker weil es billiger ist oder keinen N-Stecker löten können.....

Frohes Schwitzen....

Walter

Benutzeravatar
Moorhuepfer
Santiago 2
Beiträge: 95
Registriert: Di 16. Okt 2012, 17:24
Standort in der Userkarte: Ritschermoor 12, 21706 Drochtersen
Wohnort: Drochtersen
Kontaktdaten:

Re: X30 Ersatz-Buchse

#29

Beitrag von Moorhuepfer » Sa 4. Jul 2015, 15:23

Apropro Löten / um mal auf die Frage zurück zu kommen:

Ich würde versuchen mit einem kurzen Kabel mit beliebigem wasserdichten Stecker / Buchse an einem Ende einen Festanschluß an der ungeöffneten Antenne herzustellen.

Sele innen gut anlöten, Zwischenraum mit Heißkleber oder Epoxidharz-kleber füllen und Geflecht möglichst gleichmäßig außen anlöten / anklemmen. Schrumpfschlauch (gerne mit "Füllung" drüber und testen / Daumen drücken.

Wenn gut dann gut wenn nicht : schade :grrr: und neu.
Viele Grüsse vom Moorhuepfer.

Mann hört, liest oder sieht sich. :)

13TH2383

Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+15
Beiträge: 2111
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: X30 Ersatz-Buchse

#30

Beitrag von Lattenzaun » So 5. Jul 2015, 03:11

...bau doch einfach ne neue N - Buchse ein und dichte das Ganze sauber ab- Thema erledigt....wobei die x 30 und 50 eh original Scheisse sind. Unbearbeitet saufen sie Dir nach ein paar Jahren voll und gammeln weg :dlol:

Neue Buchse rein und korrekt abdichten...feddich


73,
Bernhacht
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!

Antworten

Zurück zu „AFU - Allgemein“