Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5633
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#31

Beitrag von DocEmmettBrown »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 19:38
Wenn ich jetzt bösartig wäre, würde ich sagen, dass das unserem unzureichenden Bildungssystem geschuldet ist. Aber ich sag´s nicht :sup:
Ob gut- oder bösartig spielt keine Rolle. Tatsache ist leider, daß das mit dem Bildungssystem rein sachlich gesehen bedauerlicherweise stimmt. :(

73 de Daniel
Masken schützen gegen Corona. Bitte bleibt gesund!

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1896
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#32

Beitrag von noone »

typenbezeichnung

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5633
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#33

Beitrag von DocEmmettBrown »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 19:38
Wenn ich jetzt bösartig wäre, würde ich sagen, dass das unserem unzureichenden Bildungssystem geschuldet ist. Aber ich sag´s nicht :sup:
Und wenn ich bösartig wäre, würde ich noch was ganz anderes in Richtung Schwarzwald sagen.

73 de Daniel
Masken schützen gegen Corona. Bitte bleibt gesund!

heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 819
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#34

Beitrag von heavybyte »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 21:16
Und wenn ich bösartig wäre, würde ich noch was ganz anderes in Richtung Schwarzwald sagen.
?????
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

HaiViehHarald
Santiago 1
Beiträge: 35
Registriert: Do 13. Aug 2020, 18:34
Standort in der Userkarte: Düsseldorf

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#35

Beitrag von HaiViehHarald »

13CT925 hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 10:54
heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 09:36
Ein digitales Oszi mit dem du gepulste HF im Bereich von 300kH bis 3MHz darstellen kannst?

Das musst du mir mal vormachen.
ah ok, hab 3000Hz gesehen...
Schon mal was von Peak-Detect-Modus gehört?

heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 819
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#36

Beitrag von heavybyte »

Du wirfst hier mit Begriffen um dich, die du selbst definitiv nicht verstehst.

Ein gepulstes HF-Spektrum von 300kHz bis 3000kHz kannst du definitiv auf einem Oszi nicht darstellen, ob analog oder digital spielt keine Rolle.
Mit Darstellen meine ich ein vernünftiges Signal auf den Schirm zu bekommen, das man auch ausmessen kann.
Wer anderes behauptet, kennt die Arbeitsweise eines Oszis nicht.

Da du scheinbar keine Ahnung von der Arbeitsweise hast, will ich es dir erklären:
Du kannst eine elektrische Grösse auf dem Bildschirm darstellen, dazu folgt die X-Achse der Zeit, die Y-Achse stellt deren Grösse und Form dar.
Aus der Signalform kannst du auchnoch das FFT generieren, das sind die Oberschwingungen des Messsignals.
Das funktioniert hervorragend, wenn du nur eine Quelle eines Signals hast. Ich spreche jetzt nur von einem Kanal eines Oszis.

Ich vergleiche das gerne mit dem Lesen einer Handschrift, dein Auge folgt der Schreiblinie und du kannst das Geschriebene deuten.

Jetzt hast du aber ein Frequenzgemisch mit unterschiedlichen Frequenzen und auch unterschiedlichen Amplituden, das auchnoch gepulst.

Das würde dem Übereinanderlegen von unzähligen verschiedenen Handschriften auf dem gleichen Feld entsprechen.
Du könntest nichtsmehr lesen, denn dein Auge kann keiner Linie mehr folgen. Da wo bei einer Einzelschrift Pausen zwischen den Wörten wären, sind jetzt Linien von darüber gelegten Schriften.
Aus die Maus.

Genauso geht es deinem Oszi, ein Triggern auf eine bestimmte Frequenz wäre garnicht möglich, Folge: ein völlig instabiles Bild, wildes Amplitudengeschwirre.
Soetwas mit einem Oszi zu analysieren ist unmöglich.

Comprehende?
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2224
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#37

Beitrag von Charly Whisky »

Nö.

Schon mal was von segmentiertem Speicher gehört?

Für die 3 MHz reicht ein relativ „lahmes“ 20 MHz Scope mit entsprechendem Speicher völlig aus.

Zum Thema „segmentiertem Speicher“ z.B. hier nachlesen:https://www.elektroniknet.de/elektronik ... 42474.html

Aber ich glaube, das hat sich eh erledigt. Jedenfalls die Diskussion hier.

Kaum kommt ein Thema um die Ecke, das die Herrschaften nicht begreifen (können), wird ein Esokram dahinter vermutet und entsprechend in diese Schublade verschoben.

Also, ich wünsche eine nasse Wand :dlol:

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2224
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#38

Beitrag von Charly Whisky »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 21:49
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 21:16
Und wenn ich bösartig wäre, würde ich noch was ganz anderes in Richtung Schwarzwald sagen.
?????
Da meint der gute Daniel mich...dabei war der link von mir nur ein Beispiel dafür, um was für ein „Gerät“ oder „Verfahren“ es sich hier handeln könnte und spiegelte nicht meine Meinung wieder.

Aber genau so sind die wissenschaftsverliebten Bengel: Blind vor Ignoranz.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5633
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#39

Beitrag von DocEmmettBrown »

Charly Whisky hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 23:12
heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 21:49
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 21:16
Und wenn ich bösartig wäre, würde ich noch was ganz anderes in Richtung Schwarzwald sagen.
?????
Da meint der gute Daniel mich
Da muß ich Dich leider enttäuschen. Du warst nicht gemeint. ;)
Alles gut!

73 de Daniel
Masken schützen gegen Corona. Bitte bleibt gesund!

HaiViehHarald
Santiago 1
Beiträge: 35
Registriert: Do 13. Aug 2020, 18:34
Standort in der Userkarte: Düsseldorf

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#40

Beitrag von HaiViehHarald »

heavybyte hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 22:42
... Aus der Signalform kannst du auchnoch das FFT generieren, das sind die Oberschwingungen des Messsignals.
...
Da habe ich mich erst kürzlich frisch hier angemeldet, und du meinst, ich hätte kein Leben vor diesem Forum.
Bezüglich Peak-Detect-Mode, das heißt bei älteren Fluke auch Glitch-Grabber, damit bekommst Du eine schöne Übersicht über das Signal.
Bezüglich oben: FFT ; zeigt dein Erklärungsversuch, dass du dich wahrscheinlich nicht solange damit beschäftigen mußtest wie ich.

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1896
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#41

Beitrag von noone »

PerterWer hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 15:00
Genauso habe ich auch gedacht. Kann nur Hokuspokus sein. Dann habe ich die Messwerte nach 3 Monaten und einem Jahr gesehen. Ergebnis: die Mauer ist deutlich trockener geworden. Gerät kommt glaube ich aus Österreich. Den Namen und Hersteller werde ich nicht verlinken. Ich möchte keine Klage an den Hals bekommen.

Irgendwie scheint es dann doch zu funktionieren. Ich wusste halt genauer, wie.
eine deutlich trockenere Mauer

Zur Zeit kein Problem

2017 war sehr nass und heis das hat die Bäume überfordert
2018 sehr sehr trocken das hat die Bäume gekillt
2019 im normalen Bereich unterer Durchschnitt mit Niederschlag
2020 dito

irgendwann wird da ne Mauer trocken denn das ist eine Durchschnittelevelgeschichte die sich über Jahre entwickelt d hat dein Gerätchen keine Auswirkung

Um was für eine Mauer handelt es sich denn?

Ich kenne einen der hatte ne Quelle im EG/Keller.

Ich habe eine Quelle unter dem KEller

heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 819
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#42

Beitrag von heavybyte »

Charly Whisky hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 23:05
Kaum kommt ein Thema um die Ecke, das die Herrschaften nicht begreifen (können), wird ein Esokram dahinter vermutet und entsprechend in diese Schublade verschoben.
Es gibt nicht eine einzige wissenschaftliche Grundlage, die die an den Haaren herbei gezogenen Begründungen der Hersteller belegen.
Selbige werfen mit Nebelkerzen um sich indem sie pseudophysikalische Begriffe benutzen und wer in der Schule geschlafen hat glaubt das alles.

Es sei dir unbenommen, ebenfalls solchen Sche... zu glauben und dein Geld dafür solchen Scharlatanen zu überlassen; es ist ja nicht weg, es hat ja jetzt nur ein Anderer.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2224
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#43

Beitrag von Charly Whisky »

Na ich hatte geschrieben, dass der von mir angegebene link nicht meine Meinung reflektiert.

Die von dir zitierte Aussage hat allgemeingültigen Charakter und ist nicht auf auf die „Wasserwand und deren Beseitigungsmethoden“ bezogen.

Im Übrigen sage ich es gerne noch einmal: Wissenschaftshörigkeit bzw. der Glaube an deren Errungenschaften sind keine (gute) Basis. Solcherartige Lebenseinstellung begrenzt den möglichen Wirkungsradius ( wenn man Dinge erst mal wissenschaftlich
untersuchen muss, um etwas als wahr und richtig zu akzeptieren).

Aber es ist ja genau das, was eine Bevölkerung lenkbar macht!
Beispiel gefällig? Wie werden wir beeinflusst?
Ganz einfach: Man installiere ein scheinbar unabhängiges Unternehmen wie z.B. das Fraunhoferinstitut. Diesem vergibt man als Staat Forschungsaufträge. Die Wissenschaftler lässt man ein bisschen Freiraum und sie beschäftigen sich ausnahmslos mit Themen, die der Geldgeber (der Staat) vorgibt. Am Ende gibt es einen schönen Bericht, der nur Dinge enthält, auf die der Auftraggeber wert legt. Das Ergebnis wird dann in den einschlägigen Science- Magazinen kolportiert.
Wer genau hinschaut erkennt den Auftraggeber und weiss, warum das Ergebnis so ist wie es ist.

Die Grundlage aller wissenschaftlichen Arbeiten sind immer die Rahmenbedingungen und Annahmen, die man zu Beginn einer Arbeit zu Grunde legt. Das ist das übel aller Wissenschaft: Es wird immer ein abgeschlossener Raum betrachtet, Parameter, die ausserhalb liegen, werden angenommen und festgelegt. Somit ist jede dieser Arbeiten zwar reproduzierbar aber schon mal zu 50% falsch- da ja die Annahmen unrichtig sein können.

Daber kommen Arbeiten mit gleichem Thema oft zu konträren Ergebnissen, weil ein Parameter geändert wurde, weil man meint, den korrigieren zu müssen, weil es Hinweise gibt, dass die ursprüngliche Annahme falsch war....

Usw.

Und auf solcherlei Irren und Wirren sollte man nicht sein Weltbild aufbauen.

Kleine Orientierung: Die Natur um uns herum geht zu Grunde, weil wir wissenschaftsgetrieben-hörig sind.

:seufz:

heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 819
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#44

Beitrag von heavybyte »

Charly Whisky hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 23:05
Schon mal was von segmentiertem Speicher gehört?
Du wirfst auch einfach nur Nebelkerzen.
Dein segmentierter Speicher kann auch nur ein HF-Signal segmentieren.

Mir geht es um ein ganzes Spektrum, da hilft dir auch dein seg. Speicher nicht weiter.
Hier würde dein seg. Speicher völlig versagen.

Wobei erstmal zu klären wäre, wie das zu untersuchende Signal überhaupt zustande kommt.
Ob es sich dabei um ein definiertes Signal aus einer einzigen Quelle handelt, das nur gepulst und/oder gewobbelt wird, oder ob es sich parallel um mehrere Signalquellen mit undefiniertem Frequenzgang handelt.

Letzteres kannst du eben nicht auf dem Scope darstellen!

...und da der Hersteller sich darüber total ausschweigt, drängt sich die Annahme, dass es sich um ein Esoterik-Produkt handelt, regelrecht auf.

by the way:
Ein sehr schönes Übungsobjekt empfehle ich dir:
Nimm eine chinesisches LED-Lampe mit Treiber davor und versuche mal das Spektrum solch eines Treibers auf dem Scope darzustellen.
Am besten unter Hinzunahme von segmentiertem Speicher.
Viel Spass dabei.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2224
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Suche Experten mit Profi-Oszilloskop für Messung

#45

Beitrag von Charly Whisky »

Nebelkerzen?
Blendgranaten!

Ich mache garnix.

Ich habe 25 Jahre Elektronikentwicklung hinter mir, 10 Jahre davon als Leiter der Abteilung.

Ich muss zugeben, mein liebstes Scope war das Gould 1604. Das war immer dabei. Der DSP war zwar löcherlich langsam für heutige Massstäbe aber so gepulster Kram war damit allemal darstellbar.

Der Messaufgabe in diesem Thread würde ich mich nicht annehmen wollen. Es ist sinnlos das Signal aus dem Generator interpretieren zu wollen.

Es ist ja eh nur hokuspokus

Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“