PMR Sendepower messen

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#31

Beitrag von jerome »

gernstel hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 12:19
Ich habe dieser Tage erst wieder ein paar Antennen von Handfunkgeräten vermessen und fand sie teils überhaupt nicht, teils mehr oder weniger abseits des Nutzfrequenzbereichs resonant. Nur eine einzige war einigermaßen im Nutzbereich resonant, und das ganz stark abhängig von der Handhabung/Haltung von Handfunkgerät und Antenne.
Klar. Mit der Nanovna habe ich auch das Smith-Diagramm einige Antennen gemessen und bei Antennen, die für Handfunkgeräte gebaut wurden, sind sie nur abgestimmt, wenn mein Hand in der Nähe ist. Dies ist aber so gewollt: die Antenne werden für den tatsächlichen Nutzfall abgestimmt. So arbeiten z.B. die Smartphone Antennen, sie werden mit Hand und Kopf des Nutzer berechnet, notfalls mit dynamischem Anpassungsnetzwerk.

Ich denke deshalb, dass die kleinen PMR auch so abgestimmt sind: d.h, die 0,5W, die sich von Speisung und Antennengewinn, gibt es nur wenn diese Geräte in der Hand gehalten werden (oder bei der Messung in einer Halterung, die eine Hand nachbildet).

Dieses Effekt macht meine Messung schwierig. Aber, wenn die Frage trivial wäre, hätte ich sie gar nicht gestellt.

13CT925
Santiago 8
Beiträge: 869
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Ost-Westpfälzer

Re: PMR Sendepower messen

#32

Beitrag von 13CT925 »

jerome hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 18:05
Bei PMR ist die Antenne nicht abnehmbar. Ich kann deshalb keinen Leistungsmessgerät anschliessen.
Mein Problem is eine grobe Messung durchzuführen.
Wenn du unbedingt willst, kannst du das Gerät aufmachen, die feste Antenne ablöten/Feststellschraube lösen und statt dessen eine SMA-Buchse anlöten.

Erlaubt ist 0,5W Strahlungsleistung.
Da die verkürzten Antennen ungefähr 50% Wirkungsgrad haben, macht der Sender ungefähr 1W HF.
Da ein 70cm-Sender ungefähr 50% Wirkungsgrad hat, müßte das Gerät dann eine Eingangsleistung von ungefähr 2W haben.

Messbeispiel:
Eines meiner PMR (Cobra microtalk MT-800) braucht beim Senden 6V/320mA = 1,92W
Ein anderes PMR (Magnum PMR2005) braucht beim Senden 4,5V/395mA = 1,77W

gernstel
Santiago 7
Beiträge: 564
Registriert: Sa 24. Mai 2008, 10:47

Re: PMR Sendepower messen

#33

Beitrag von gernstel »

Lieber Freund, wenn Du mit einem Kreisdiagramm umzugehen weißt, dann weißt Du doch auch, wie Du das Problem löst.

1. Du brauchst eine Messhalle mit Absorberwänden oder das freie Feld.

2. Ein Stativ, auf dem Du das Testobjekt befestigst. Wenn es praxisnäher sein soll, in der Höhe, in der es sonst auch zum Einsatz kommt.

3. Ein weiteres Stativ mit Mast und der Messempfänger-Antenne und definiertem Gewinn. Entweder eine aperiodische, aktive Sonde, oder eine definierte Antenne wie ein Dipol oder eine Groundplane (der Dipol ist vermutlich hier die bessere Notlösung von beiden).

4. Einen Messempfänger mit abgeglichener Feldstärkeanzeige.

5. Etwa 5...10 Wellenlängen Abstand zwischen den Antennen und die Möglichkeit, den Abstand konstant beizubehalten bei verschiedenen Messpunkten.

6. Ein Vergleichsnormal. Also einen Messsender mit z.B. 20dBm an einer Antenne bekannten Gewinns am Ort des Testobjekts anstelle dessen.

Ja und dann geht es los. Je nach Anspruch beispielsweise je vier Messungen rings um die Sendeantenne auf vier Ebenen, um aus diesen 16 Messpunkten einigermaßen das Strahlungsdiagramm erkennen zu können. Das durch die Antennenanordnung des Handfunkgeräts leicht deformiert sein dürfte - und bei Nachbildung einer Haltehand nebst Arm und Körper auch stark deformiert.
Einmal messen mit dem Handfunkgerät, und einmal mit dem Vergleichsnormal. Messergebnisse in Relation setzen, Mittelwert bilden (welchen?) - und freuen.

Durch beliebige Anpassung (Vereinfachung/Verkomplizierung/Veränderung) dieses Messszenarios lassen sich zu meiner völligen Überzeugung alle Werte messen, die man sich nur wünschen möchte. Reale wie völlig idiotische. Hier wird es dann politisch statt technisch: Wir messen, was wir möchten. Oder was unser Auftraggeber wünscht.

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#34

Beitrag von jerome »

Natürlich geht die Messung unter dem Aufwand schon. Die praktische Frage ist, ob es auch mit geringerem Aufwand auch geht. Zum Beispiel, Anhand des hier vorgestellten RT-24 wie sollte ich feststellen ob "high" und "low" eine Wahl zwischen:
-0,5W und 0,125W (legal) oder
-2W und 0,5W (illegal) bedeutet?

Die Geräte sind schon auf dem Markt und die Frage entspricht einen reellen Fall.

heavybyte
Santiago 7
Beiträge: 502
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: PMR Sendepower messen

#35

Beitrag von heavybyte »

Ein bisschen viel verlangt, von jemanden der schrieb:
jerome hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 21:26
Aufgrund der Weise wie die Batteriekontakte bei dem Gerät aufgebaut sind, ist eine Messung des verbrauchten Strom nicht leicht durchführbar.
...und jetzt fangen wir wieder ganz von vorne an...

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#36

Beitrag von jerome »

heavybyte hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 14:39
Ein bisschen viel verlangt, von jemanden der schrieb:
jerome hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 21:26
Aufgrund der Weise wie die Batteriekontakte bei dem Gerät aufgebaut sind, ist eine Messung des verbrauchten Strom nicht leicht durchführbar.
Klar. Man kann das Gerät zerlegen, Antenne durch SMA Buchse ersetzen, Anschluss für einen externen Netzteil auflöten, usw. Aber bitte nach der Garantiezeit.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 5229
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: PMR Sendepower messen

#37

Beitrag von DocEmmettBrown »

Krampfader hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 08:52
Und wehe ein "Dahergelaufener" baut in der öffentlich frei zugänglichen Sandkiste eine Sandburg welche höher und schöner ist als jene der benachbarten staatlich geprüften "Sandburgenbauer", auch dann ist der Aufschrei groß, das geht ja nun mal gar nicht ;)
Hat Dir denn Deine Mama nicht beigebracht, daß man mit den Schmuddelkindern, die ihre Sandburgen zu hoch bauen, nicht spielen soll? :lol:

73 de Daniel
Corona wütet auf der Welt. Bitte bleibt gesund!

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#38

Beitrag von jerome »

DocEmmettBrown hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 00:35
Krampfader hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 23:44
DocEmmettBrown hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 23:13
Die Webseite an sich ist schon drollig. PMR446 und gleichzeitig 2 W, irgendwas kann da nicht so recht stimmen. :lol:
Solange wir mit unseren "Spielzeugen" schön brav innerhalb der uns zugeteilten "Sandkiste"* bleiben juckt es doch in Wirklichkeit niemanden was wir dort anstellen, verwüsten, zerstören, oder wie groß die Schaufel ist ...
Nicht ganz. Ihr dürft nur Sandburgen bauen, die maximal 0,5 m hoch sind. Diese PMR-Büchse dort aber verspricht Sandburgen mit 2 m Höhe und das ist zu viel. Das gibt dann Mecker von den anderen Kindern, die in der gleichen Sandkiste nur 0,5 m können. :dlol:
Es ist aber eher: es ist neblig im Sandkasten und keiner hat einen Meterstab. Kinder merken zwar, dass einige Sandtürme mehr platz im Anspruch nehmen als andere, können aber nicht beweisen, wie hoch diese Türme tatsächlich sind.

Ich möchte nicht erleben, dass die Erzieherinnen mit einem Meterstab kommt.

Benutzeravatar
Derby Station
Santiago 7
Beiträge: 557
Registriert: Mi 28. Aug 2019, 08:36
Standort in der Userkarte: JO43kb

Re: PMR Sendepower messen

#39

Beitrag von Derby Station »

Ich habe teilweise ein Ichverstehedenthreadnichtmehrgen.

Worum geht es dem OP noch? Fehlt noch etwas? Ist alles gesagt?
OP: Marco ° Phonie: 13HN1999 ° Digi: 13MSH ° Angelausrüstung ist vorhanden.

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#40

Beitrag von jerome »

Derby Station hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 09:45
Ich habe teilweise ein Ichverstehedenthreadnichtmehrgen.

Worum geht es dem OP noch? Fehlt noch etwas? Ist alles gesagt?
Die Frage bleibt immer noch: "wie kann ich feststellen, ob ein PMR Gerät mit ungefähr 0,5W sendet? Ohne das Gerät zu zerlegen, Buchsen zu löten, usw. Das Konsensus scheint zu sein, dass es nicht möglich sei.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3669
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: PMR Sendepower messen

#41

Beitrag von Alexander »

jerome hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 18:42
Derby Station hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 09:45
Ich habe teilweise ein Ichverstehedenthreadnichtmehrgen.

Worum geht es dem OP noch? Fehlt noch etwas? Ist alles gesagt?
Die Frage bleibt immer noch: "wie kann ich feststellen, ob ein PMR Gerät mit ungefähr 0,5W sendet? Ohne das Gerät zu zerlegen, Buchsen zu löten, usw. Das Konsensus scheint zu sein, dass es nicht möglich sei.
Ist doch ganz einfach:

Geb zwischen 50000,- und 100000,- Euro aus, lege Dir ein paar Basiskenntnisse in Physik und Wellenausbreitung zu; und ruckzuck kannst Du eindeutige Ergebnisse erzielen.

Ist doch gaaaaaanz einfach.

vy73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3669
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: PMR Sendepower messen

#42

Beitrag von Alexander »

jerome hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 14:47
heavybyte hat geschrieben:
So 1. Dez 2019, 14:39
Ein bisschen viel verlangt, von jemanden der schrieb:
jerome hat geschrieben:
Sa 30. Nov 2019, 21:26
Aufgrund der Weise wie die Batteriekontakte bei dem Gerät aufgebaut sind, ist eine Messung des verbrauchten Strom nicht leicht durchführbar.
Klar. Man kann das Gerät zerlegen, Antenne durch SMA Buchse ersetzen, Anschluss für einen externen Netzteil auflöten, usw. Aber bitte nach der Garantiezeit.
Was ich überhaupt nicht verstehe:

Wenn mich ein Problem mit einem Gerät - der maximal 30,-€-Klasse - so sehr beschäftigt, warum warte ich dann noch auf den Ablauf der Garantie, um alles was ich will herauszufinden. Selbst das Wegwerfen eines solchen Gerätes, kommt teurer als der Neukauf.

Tut mir leid, das verstehe ich beim besten Willen nicht.

vy 73 de Alexander
Zuletzt geändert von Alexander am Mo 2. Dez 2019, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#43

Beitrag von jerome »

Ich habe den ETSI standard gefunden, hier: https://www.etsi.org/deliver/etsi_en/30 ... 30101p.pdf

Eigentlich sollte die Messung im Freien auch möglich sein, bei 10m Entfernung. Bei einem ERP von 500 mW sollte in 10m Entfernung die Feldstärke um die 113.91 dBuV/m, 0,5 V/m oder 652,6 µW/m^2

Berechnung hier: https://www.compeng.com.au/radiated-power-calculator/ und https://www.compeng.com.au/field-strength-calculator/

jerome

Re: PMR Sendepower messen

#44

Beitrag von jerome »

Alexander hat geschrieben:
Mo 2. Dez 2019, 20:02
Was ich überhaupt nicht verstehe:

Wenn mich ein Problem mit einem Gerät - der maximal 30,-€-Klasse - so sehr beschäftigt, warum warte ich dann noch auf den Ablauf der Garantie, um alles was ich will herauszufinden. Selbst das Wegwerfen eines solchen Gerätes, kommt teurer als der Neukauf.
Ich brauche mehr als ein Gerät und jedes Gerät ist etwas teurer als 30€.

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3669
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: PMR Sendepower messen

#45

Beitrag von Alexander »

Hallo Willi...


...entschuldige ich war mit meinen Preisen in die Rhode und Schwarz Schublade gefallen. Liegt wohl an meinem Lebensstil..oder so hihihi...

Natürlich hast Du recht.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“