HF-P1 und Stehwellenproblem

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

HF-P1 und Stehwellenproblem

#1

Beitrag von Volkerm » So 9. Jun 2019, 23:24

Hallo zusammen!

Ich stell mir grad aktuell mein Equipment für QRP-Betrieb zusammen und hab mir diesbezgl. eine HF-P1 gekauft.
Von vielen OMs empfohlen und preislich attraktiv, sowie sehr kompakt und preisgünstig.

Ich bekomm mit dem Ding nur keine vernünftige Stehwelle hin :clue:

Ich messe mit meinem Analyzer (FA-VA5) und kann kalibrieren, Kabel tauschen, etc...ich bekomm das Teil nicht unter ein SWV 12 :shock:
Kann mir vielleicht jemand unter die Arme greifen..ich finde den Fehler nicht...

Grüße

13DS29
Santiago 5
Beiträge: 323
Registriert: Sa 16. Jul 2016, 09:56
Standort in der Userkarte: Allgäu

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#2

Beitrag von 13DS29 » Mo 10. Jun 2019, 08:29

Hallo,

Radiale auseinandergedröselt und sternförmig ausgelegt? Länge der Radiale? Radiale erst senkrecht nach unten auf den Boden und dann erst verteilt? Hab sie ersetzt durch Metallmaßbänder, deren Länge ich je nach Frequenz einstelle. Die Angaben für die Spule stimmen bei mir nie. Und eine Windung macht hopp oder top aus. Geduldsspiel.

Auf Stativ oder am Tisch? Kurzschluss am Fuß? Das ist eher eine Bastelantenne als "out of the box". Ich hab auch etliches gebastelt und bin immer noch dabei, weil sie auf 80m einfach nicht gut geht.

73 de Michael
Über 80 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig funken - Schreib Dich nicht ab, mach die Amateurfunklizenz.

BlaBlaBlubb
Santiago 2
Beiträge: 83
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#3

Beitrag von BlaBlaBlubb » Mo 10. Jun 2019, 11:38

Hallo (Volker!?),

ich habe zwar das amerikanische Pendant, die Superantennas MP-1, aber bis auf das metrische Gewinde sind ja beide nahezu gleich.
Ein SWR <2.0:1 solltest Du auch unter widrigen Bedingungen immer hinbekommen.

Kannst Du mal bitte folgende Prüfungen der einzelnen Antennenteile machen:
  • Mit einem Ohmmeter den Mittelpin der PL-Buchse zu dessen gegenüberliegendem Antennenschraubanschluss durchmessen. Muss NULL Ohm haben, also Durchgang.
  • Mit einem Ohmmeter die PL-Buchse zwischen Innen- und Außenleiter messen. Darf KEINEN Durchgang haben, also unendlich Ohm.
  • Mit einem Ohmmeter die verschiebbare Verlängerungsspule messen. Vom unteren zum oberen Anschluss muss sie NULL Ohm (oder wenige Ohm) haben, also Durchgang.
  • Mit einem Ohmmeter die ausgezogene Teleskopantenne messen. Von deren Anfang- bis Endpunkt müssen sich NULL Ohm (oder wenige Ohm) ergeben, also Durchgang.
  • Sicherheitshalber auch die Anfangs- und Endpunkte der beiden (oder ist es bei der HF-P1 nur EIN!?) Verlängerungsstäben (unterhalb der Spule) messen. Müssen NULL Ohm haben, also Durchgang.
Wenn das alles korrekt ist, dann schau Dir mal die PL-Buchse im Sockel an. Ich habe schon erlebt, dass die beiden (manchmal ist es auch nicht ge-hälftelt sondern ge-viertelt) Hülsenhälften etwas auseinandergebogen sind. Sieht man dem Ding auf den ersten Blick nicht an. Merkt man höchstens, weil der Mittelstift des PL-Steckers vom Antennenkabel sehr einfach "reinflutscht". Schraubst Du dann den PL-Stecker fest, hat man ja zunächst ein gutes Gefühl. Dann kann aber durchaus sein, dass Dein Mittelpin vom Stecker dadurch auch schön zentriert wird - und wenige Zehntel Millimeter zur umgebenden PL-Buchsenhülse aber fehlen, d.h. der Mittelpin vom PL-Stecker hängt plötzlich isoliert in der Buchse und hat keinen Kontakt mehr.

Einfach zu überprüfen:
Dein Koaxkabel anschrauben und von dessen ANFANGS-Stecker das Ohmmeter an dessen Mittelpin halten. Nun muss sich Durchgang, also nahezu NULL Ohm zum Antennenanschlusspunkt des Sockels ergeben. Wenn nicht, dann sitzt der andere Stecker tatsächlich isoliert in der PL-Buchse.

Man kann mit einer Spitzzange die beiden (oder vier) Hülsen von der PL-Buchse gerne etwas zusammendrücken, sodass der PL-Stecker etwas "stramm" reingeht. Das schadet nie.

Nach zahlreichem Auf- und Abbau der Antenne diese Schwachstelle immer mal wieder überprüfen und ggf. wieder etwas enger zusammendrücken.

vy 73, viel Erfolg bei der Fehlersuche und gib bitte eine kurze Rückinfo, was dabei heraus kam
Jochen

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#4

Beitrag von Volkerm » Mo 10. Jun 2019, 11:52

Danke euch schon mal für den Input.

Ausführliche Antwort folgt am Nachmittag, da ich grad unterwegs bin.

BlaBlaBlubb
Santiago 2
Beiträge: 83
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#5

Beitrag von BlaBlaBlubb » Mo 10. Jun 2019, 11:58

Noch eine Anmerkung zur Verlängerungsspule. Ist bei den fixen Spulen eines Buddipole auch nicht anders.

Anfang und Ende sind oft genietet, d.h. der Spulendraht klemmt darunter. Manchmal sind es auch Schrauben, macht die Sache leider auch nicht besser. Stimmt hier der Anpressdruck nicht, hat man mehr oder weniger starke Kontaktübergänge von den Antennenanschlüssen zum Spulendraht.

Ich habe sowohl bei meiner MP-1 als auch bei meinem Buddipole die Nieten oder Schrauben mit einer Feile etwas angerauht und dann den Kontaktübergang zum Spulendraht verlötet.

Wichtig: Teilweise kommt bei den Spulen Cu-Lackdraht zum Einsatz. Diesen auch aufrauhen. Wenn dieser nur spärlich vom Hersteller an den Enden "angeritzt" ist und "lieblos" unter die Schrauben oder Nieten geklemmt ist, sind Kontaktprobleme schon vorprogrammiert.

Durch das Verlöten habe ich die Garantie, dass der Übergang niederohmig ist und auch künftig keine potentielle Fehlerquelle mehr darstellt.

In meinen Fällen sind das Messingschrauben oder -nieten und keine aus Edelstahl, sodass sich das problemlos löten lässt.

vy 73,
Jochen

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#6

Beitrag von Volkerm » Sa 22. Jun 2019, 11:12

So, jetzt aber.....danke erstmal für euren Input. Habe jetzt erst Zeit gefunden alles zu probieren.

Die HF-P1 steht bei mir auf dem 3-Bein.
Die Messungen mit dem Multimeter waren alle ohne Befund, alles soweit in Ordnung.
Habe noch den Rat befolgt und an der Spule den Kontakt mit aufrauhen und Lötzinn verbessert (Bei mir sind die Drähte geschraubt, nicht genietet).
Ebenso den Kupfer-Abnahme-Ring noch gesäubert.
Die Radials sind sternförmig am Boden ausgelegt.Auch dort habe ich für Kontaktverbesserungen gesorgt.
PL ist auch verbessert worden und kontakt muss jetzt stimmen..

Trotzdem keine verbesserung :angry:

Ich stelle die Antenne zum Messen auf ca. 20m ein und erhalte KEIN SWV besser als 12... :wall:
Mit den anderen Bändern nicht anders.

Schraube ich die Antenne vom 3-Bein ab und schraub meine DV27 Lang drauf, bin ich bei 27MHz am Analyzer sofort kleiner 1,6

Woran kann das noch liegen? :clue:

BlaBlaBlubb
Santiago 2
Beiträge: 83
Registriert: So 20. Mai 2018, 11:06
Standort in der Userkarte: Mühlacker

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#7

Beitrag von BlaBlaBlubb » Sa 22. Jun 2019, 15:49

Uiihh, jetzt ist wohl leider Ende mit der "Fernwartung".
Am besten wäre hier, Du hättest einen Funkfreund mit einem Antennenanalyzer, der mal vor Ort die Messungen durchführen kann. Und mit einem Analyzer weit mehr Parameter angezeigt bekommt als bei einem reinen SWR-Meter.

Ansonsten hätte ich nur noch zwei völlig rudimentäre Ideen auf die Schnelle:
  1. Wenn der TRX auf Empfang ist, ändert sich dann an der Empfängerempfindlichkeit etwas, wenn Du die Spule hoch-/runterfährst. Oder bleibt der Empfang hierbei gleich (schlecht). Es sollte an einer Stelle eine ganz deutliche Signalspitze hörbar sein. Hierbei den Spulenaußenkörper NICHT mit der Hand anfassen, sondern die Spule möglichst mit der Kunststoffschraube hoch-/runterbewegen um Beeinflussungen oder Bedämpfungen zu vermeiden.
  2. Der zweite Punkt ist nur was für Analyzermessungen, da ich Dir ungern den Tipp geben will, mit Deinem TRX ein (FM-)Sendesignal zu erzeugen WÄHREND Du die Antenne berührst. :mrgreen: Denn die Frage wäre, ob sich am SWR etwas verändert, wenn Du mit der Hand a) den unteren Strahlerteil unter der Spule oder b) den oberen Teleskopstrahlerteil über der Spule umfasst.
.

Ich würde anhand Deinen SWR-Problemen unterstellen, spätestens oben bei der Teleskopantenne tut sich nichts mehr, d.h. die Antenne wirkt nicht auf ihrer vollen Länge. Aber das sind "per Fernwartung" natürlich nur Mutmaßungen.

vy 73 + weiterhin viel Erfolg bei der Fehlersuche
Jochen

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 641
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#8

Beitrag von df2tb » Sa 22. Jun 2019, 16:02

Ist das über alle Bänder so?

Andreas DF2TB

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#9

Beitrag von Volkerm » Sa 22. Jun 2019, 18:57

Hmmm...

Es ist kein Unterschied hörbar wenn ich auf Empfang bin und ich an der Spule das Band ändere. Die Antenne ist aber generell bei körperkontakt empfindlich....mit Hand auf der spule Rutsch ich schon mal gen 1:3...springt aber sofort wieder hoch.
Ich kann via Analyzer und VNWA zwischen 1-60Mhz messen und hab durchgehend schlechtes SWR.

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 641
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#10

Beitrag von df2tb » Sa 22. Jun 2019, 19:06

Mach doch mal ein paar Fotos, wie das bei Dir aussieht. Ich kann das Verhalten der Antenne nicht nachvollziehen. Zeig auch mal, wie die Radials befestigt sind

Andreas

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#11

Beitrag von Volkerm » Sa 22. Jun 2019, 19:46

Werd ich morgen nochmal aufbauen und Bilder einstellen.

Hab jetzt auch mal ein paar Leute in meinem OV/Distrikt angeschrieben...schau mer mal ob jemand Zeit/Lust hat.

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 650
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Ost-Westpfälzer

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#12

Beitrag von 13CT925 » Sa 22. Jun 2019, 22:10

Volkerm hat geschrieben:
Sa 22. Jun 2019, 18:57
....mit Hand auf der spule Rutsch ich schon mal gen 1:3...springt aber sofort wieder hoch.
Ich kann via Analyzer und VNWA zwischen 1-60Mhz messen und hab durchgehend schlechtes SWR.
Die HF-P1 kann man abstimmen auf 50 Ohm ODER Resonanz, beides ist nicht völlig identisch.
Aber einen Peak MUSS es irgendwo geben.
Wenn das SWR permanent oben ist, aber die Spule auf humane Kapazität reagiert, hat sie vermutlich eine Unterbrechung.
Hast du die mal mit einem Multimeter durch gemessen?

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#13

Beitrag von Volkerm » So 23. Jun 2019, 20:21

So, hier ein paar Bilder. Bilder öffnen sich im gleichen Tab -> am besten rechtsklick -> in neuem Tab öffnen.

Hier die Antenne im Gesamtaufbau und auf 14MHz (20m Band) eingestellt:
Bild

Anschluss der Radials:
Bild

Spule eingestellt:
Bild

Messung SWR:
Bild

Messung SWR paralell auf 5 Bänder:
Bild

Messung der Antenne mit VNWA auf 7-50MHz
Bild

Gleiche Messung nochmals, jedoch Spule ganz nach oben gezogen...man sieht keine großartige Veränderung.
Bild

Aufbau mit DV27lang (wenige minuten vorher im Garten)
Bild

SWR der DV27lang ohne Feinjustierung
Bild


Die Messungen habe ich bereits mit dem Multimeter gemacht, doch da sieht alles tip-top aus -> 0 Ohm, hat Durchgang

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3925
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#14

Beitrag von DocEmmettBrown » So 23. Jun 2019, 20:27

Und ein Kurzschluß zwischen Seele und Erde auch ausgeschlossen?

73 de Daniel
+++ Je suis 2 m! +++

Volkerm
Santiago 1
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:43
Standort in der Userkarte: Bernbeuren

Re: HF-P1 und Stehwellenproblem

#15

Beitrag von Volkerm » So 23. Jun 2019, 20:54

DocEmmettBrown hat geschrieben:
So 23. Jun 2019, 20:27
Und ein Kurzschluß zwischen Seele und Erde auch ausgeschlossen?
Da ich bei CB-Verhältnissen alles sauber bekomme, schließe ich einen Kurzschluss Kabel, PL-Buchse aus.
Zumal ich auch das schon mit Multimeter durchgemessen hatte.

Ich schnapp mir aber jetzt nochmal die Spule zum messen und teste mal die alternative Halterung, welche mit beiligt.
Vielleicht klappt es mit mehr Gegengewicht (Dachrinne)....

Antworten

Zurück zu „Technik allgemein“