CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3906
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#16

Beitrag von KLC » Di 1. Nov 2016, 11:40

Das ist alles gut & schön ,
aber .... :
Maruis Müller-Westernhagen in seinem Lied "Freiheit"
Die Veträge sind gemacht
Und es wurde viel gelacht
Und was Süßes zum Dessert

entnommen von https://www.lyrix.at/t/westernhagen-freiheit-c66
Und die Posten, rum tata
hochdotiert sind alle klar
übers Dreck - Pack(Volk) drüberweg
Recht und Freiheit,
ist , was uns in Zukunft fehlt


Der Zug ist leider abgefahren.
Um 5 vor 12 hatte die Walonie sich gestreubt.
DAS war die verpaßte Chance , auf die Straße zu gehen , und Volkswillen zu bekunden.
Nicht nur in Belgien , in Deutschland, sondern in ganz €uropa.
Wir wurden aber mal schön für ein paar tolle Aufsichtrat-Pöstchen billig verschachert.
Und waren nicht im Stande , dagegen aufzubegehren.
Was soll man jetzt dazu sagen ?? Gesellschaftliche Wirtschaftliche Apokalypse ?
Aber nicht ausgeliefert dem Zorn eines Gottes , sondern der Willkür von Spekulanten & Geschäftemachern.

Das was meine Vorredner hier gepostet haben , ist ja schon in manchen anderen Ländern traurige Wirklichkeit.
Gerade in Ländern , in denen ausgerechnet Menschen verdursten & verhungern , sind die Gewinne mit Trinkwasserbesitz und Lebensmittelspekulationen am besten. Da reichen die Spenden-Gelder nicht mehr aus .
Und die "Griechenland-Ruinierung" legitimiert sowas auch in €uropa.
Klappt doch !!!
Trinkwasser-Quellen wurden an Konzerne verpfändet.
Steuern & Abgaben auf Atemluft werden unter solchen Vorzeichen in wenigen Generationen kein Horrormärchen sondern traurige Realität sein.

Na das wird eine schöne Zukunft !! :seufz: :seufz:
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3667
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#17

Beitrag von DocEmmettBrown » Di 1. Nov 2016, 14:40

Nach wenigen Jahren und tausend Schiedsgerichtsverfahren wird die Politik beteueren: "Das haben wir ja alles nicht gewußt." Und dann muß man den ganzen Krempel wieder rückgängig machen. Dann gilt mal wieder: Außer Spesen nichts gewesen.

Was sagt eigentlich der Bund der Steuerzahler zu dem Blödsinn?

73 de Daniel

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3667
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#18

Beitrag von DocEmmettBrown » Di 1. Nov 2016, 19:28

Das sagen die Medien dazu. Was davon stimmt oder auch nicht, werden wir sehen. Und was heute ist, kann morgen ganz anders sein.

73 de Daniel

Wolf
Santiago 9
Beiträge: 1349
Registriert: Sa 10. Dez 2005, 21:33
Standort in der Userkarte: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#19

Beitrag von Wolf » Di 1. Nov 2016, 20:35

DocEmmettBrown hat geschrieben:Das sagen die Medien dazu. (...)
HIER geht's zum Volltext der IfW-Studie, auf die sich der von Doc verlinkte n-tv-Beitrag bezieht.

Gruß
Wolf :-)

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 3667
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#20

Beitrag von DocEmmettBrown » Di 1. Nov 2016, 20:58

Wolf, das von Dir genannte Arbeitspapier stammt vom Kiel Institute for the World Economy. Es kann (nicht muß!) sein, daß das IfW befangen ist. Kann sein, muß aber nicht. (Das ist in etwa so, wie wenn ich Ärzte und Cannabis-Legalisierlobby frage, wie schädlich Cannabis ist - da werde auch auch unterschiedliche Ergebnisse bekommen.) Und selbst wenn, so ist das keine allgemeingültige Aussage bzgl. der Zukunft. Wie ich schon mal erwähnte: Was bisher war, muß ja nicht zwingend bis in alle Ewigkeit in der Zukunft so sein.

Bzgl. CETA mache ich mir ernsthaft Sorgen, aber ich gerate auch nicht in hysterische Panik. Denn meistens gilt doch der Spruch: "Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird." Und auch wenn die CETA/TTIP/TISA-Gegner das immer wieder behaupten: Man kann grundsätzlich alle Verträge kündigen. Da ist nichts für die Ewigkeit in Stein gemeißelt.

73 de Daniel

DeltaFox

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#21

Beitrag von DeltaFox » Sa 5. Nov 2016, 00:21

Dem ist nicht so. Industriell gefertigte und als Handelware verkaufte Funkgeräte müssen den technischen Standards und die bezüglichen Rechtsvorschriften und Personenschutzgrenzwerte einhalten. Selbst Funkamateuren ist es in der BRD verboten, z. B. ein CB-Funkgerät selber zu bauen.
Genau genommen, ist deine Ausführung verkehrt, Radiofreund! Es ist niemanden verboten ein CB-Funkgerät selber zubauen/zu entwicklen!
Wenn du hierzu in der Lage und bspw. eine entsprechend Fachkraft bist -zu denen auch Funkamateure zählen- darfst du durchaus ein CB-Fukgerät selber bauen/entwickeln. Nun sollte man auch mal in die entsprechenden Begrifflichkeit des deutschen "Rechts" eintauchen um zu wissen, wann jemand im Zweifel schon als "Fachkraft" gilt. Wenn du zweifelsfrei nachweisen kannst, dass das von dir gebaute Gerät den Richtlinien / Normen entspricht, darfst du es sogar betreiben, egal ob Funkamateur oder nicht.

Du bist als Entwickler dieser Anlage dazu verpflichtet nachweisen zu können, dass dieses von dir entwickelte Gerät den einschlägigen EU Richtlinien sowie den dazu gehörigen angewandten Normen entspricht. Wäre dem nicht so, hätten wir bei der Entwicklung jeglicher elektronischer Geräte ein Problem. Und sogar schon dann, wenn du bestehende Anlagen veränderst. Nun kannst du an der Hand abzählen, wie viel Geräte, gerade aus dem fernen Osten, ein CE-Zeichen tragen aber nie einem wirklichen Konformitätsbewertungverfahren unterzogen wurden. Leider fällt das immer erst dann auf, wenn es i.d.R. schon zu spät ist, da es innerhalb der EU eben keine entsprechende Stelle gibt, die eine lückenlose Kontrolle von elektronischen Geräten und ihrer Konformität durchführt.
Es ist grundsätzlich jedem Hersteller erst mal selber überlassen, ob er der Ansicht ist, dass sein Gerät die Richtlinien einhält und zu Recht das CE-Zeichen trägt.

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: CETA und die Klage dagegen mal verständlich erklärt

#22

Beitrag von noone » Sa 5. Nov 2016, 05:09

Ceta ist im Prinzip ein Abkömmling von Nafta

Nafta hat zu einer Abwanderung der Arbeitsplätze nach Mexiko geführt und zum Einfall der US-Finanzheuschrecken in die Imobilienfinanzierung in Kanada.

Also auf Deutsch gesagt Griechenland, Rumänien, Ungarn uä können sich auf die verbliebenen kanadischen Arbeitsplätze freuen und der Kern von West-Rom (BeNeLux, DL und F) plus Eu-Skandinavien darauf dass sie von in Kanada ansässigen Filialen der US-Imo-Schudenaufkäufer ausgeplündert werden.

Auf der anderen Seite werden wir unsere jungen Reichsbürger und Nationalpreussen möglicherweise los (die müssen dann natürlich ihr nichtexistentes deutsches Reich verlassen) , denn bereits einige weltanschaulich sehr traditionelle deutschsprachige Gruppen siedeln sich derzeit in Kanada an zb die Gegend um Steinbach ( https://de.wikipedia.org/wiki/Steinbach_(Manitoba) http://www.steinbach.ca/ ) Dorthin wandern vor allem deutschsprachige Evangelikale aus die ein Problem mit den Unterrichtsinhalten und der Schulpflicht in ihrer deutschsprachigen Heimat haben (aus DL, OE und CH) und angehörige deutschsprachiger deutschstämmiger Minderheiten aus den USA, Chile und Argentinien. Die Kanadier freuen sich über die Reaktivierung von landwirtschaftlichen Brachflächen die so nicht den US-Landcrabbern anheimfallen und auf Fachkräfte.

Mit CETA wird sich allerdings bei den Einwanderungsgesetzen auch einiges ändern so dass ihre Freude bald verfliegt und über die deutschen Landcrabber also VW, Zuckerkonzerne und Chemiefirmen wird man sich auch bald die Haare raufen. (es geht beim Landcrabbing nicht um die Erzeugung von Nahrung sondern um die Erzeugung von Biomasse als Kohlenstoffträger zur Erzeugung von Brennstoffen, Papier, Pflanzenfasern, Chemiefasern (zb. Viskose), Treib und Schmierstoffen, Eiweis ist nur Nebenprodukt)

Antworten

Zurück zu „Lustiges allgemein“