Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#16

Beitrag von wasserbueffel »

Für ein paar Geräte zu testen reicht es so gerade......
Zu meiner besten Zeit brauchte ich 8 Stck 220 Volt 10fach Steckerleisten um alle Geräte zu laden.
Jetzt komm ich mit 3 Stck aus....

Walter
Dateianhänge
SDC11122.jpg
Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+30
Beiträge: 2613
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#17

Beitrag von Lattenzaun »

....mit anderen Worten...falls jetzt Jörn, oder auch Markus mal einen Engpass haben sollten... :dlol:


Du bist einsatzbereit, quasi...eigentlich immer :banane:

73 ,heilige Scheisse

...wie lange lädst Du die Kacke denn alles auf ? :banane:
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!
Pfriemler
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 18:00
Standort in der Userkarte: Teltow

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#18

Beitrag von Pfriemler »

wasserbueffel hat geschrieben: Fr 12. Mär 2021, 13:41 Die Platine hat 2 Seiten....
Trimmer für die Frequenz sind Kapazitätstrimmer.
Die anderen Trimmer sind Widerstandstrimmer.
Die sind für Squelch,FM Modulation etc.
...
Hier drunter mal ein Beispiel am G7
Danke für das Bild. Jaja, ist schon klar. In meiner Vorstellung habe ich schon angedeutet, dass ich in Sachen Funk wohl eher Anfänger, in Sachen Elektronik aber durchaus schon länger kein Einäugiger mehr bin. Der Kaptrimmer neben dem Quartz wäre exakt meine erste Vermutung gewesen, natürlich, denn er "verstimmt" den Quartz ja auch bewusst. Sowas wie im G7 hätte ich eben auch bei meinen erwartet. Im Conrad gibt es aber nur einen R-Trimmer in der Nähe der vollständig gekapselten und verlöteten HF-Gruppen und auf der Rückseite noch eine trimmbare Spule. Ich mach morgen Fotos und stelle sie ein.
Prinzipiell unklar ist mir noch, wie die Endfrequenzen erreicht werden - auf 446 MHz wird ja kaum synthetisiert, eher viel tiefer und dann hochgemischt, und da könnte der Trimmer sowohl am Hauptquartz (wie im G7) als auch an der Synthese stecken...

Und DVB-T-Stick ist nicht gleich DVB-T-Stick - da gibt es schon Unterschiede. Natürlich sind das alles keine Highend-Empfänger in Sachen Empfindlichkeit (ich habe den hier: https://www.amazon.de/NooElec-NESDR-Min ... B00P2UOU72). Bisher habe ich den nur zum Aufspüren von Störern und zur Funktionskontrolle von Geräten genutzt. Ohne gescheite Antenne geht da eh nix. Gerade suche ich nach etwas einfachem mit Richtungscharakteristik für 433 und 868 MHz, um unsmart gewordene "babbling idiots" in der Heimelektronik zu orten, neulich hat irgendwas alle 433er Sensoren für zwei Tage mundtot gemacht, es kam nicht aus dem eigenen Haus ...
Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#19

Beitrag von wasserbueffel »

Grosse Aufladeaktionen mache ich nicht(mehr).
Habe nur noch 2 Ladstationen Xtar VC 8.
https://www.reichelt.de/de/de/usb-ladeg ... D_BwE&&r=1

Damit kann ich auch meine Akkus LED Taschenlampen laden.
Davon hab ich "nur" 8 Stck.
Von 1200 Lumen(Wuben L50) bis 10000 Lumen (Fenix LR35R).

Und im Moment sind nur 7 Ladstationen von den CB ,PMR und AFU Handfunken in Betrieb.
Da sind LI/IO Akkus drin....

PMR Handquetschen Zeit ist langsam vorbei.

Walter
Pfriemler
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 18:00
Standort in der Userkarte: Teltow

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#20

Beitrag von Pfriemler »

Uuh, hier kann man seine Beiträge nachträglich nur begrenzt bearbeiten, oder? kenne ich sonst anders.

Daher als Korrektur:
Pfriemler hat geschrieben: Fr 12. Mär 2021, 23:45 Und DVB-T-Stick ist nicht gleich DVB-T-Stick - ... ich habe den hier: https://www.amazon.de/NooElec-NESDR-Min ... B00P2UOU72). ...
Nein, habe ich nicht. Ich habe den mini 2+ (https://www.amazon.de/NooElec-NESDR-Min ... B00VZ1AWQA), der ist mit 0.5 ppm Frequenzstabilität angegeben (ich hatte es doch irgendwie in Erinnerung so). Das aber bitteschön sollte für einen moderaten Abgleich durchaus ausreichend sein.

Und was ich noch vergessen habe: mich zu bedanken für die vielen auch nicht unbedingt zum Thema beitragenden, aber dennoch sehr unterhaltsamen Fotos ganzer Rudel, was sage ich, Herden von Handquetschen und Akkus und wasauchimmer. :thup:
App. Fotos. Da war doch noch was ...
Pfriemler
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 18:00
Standort in der Userkarte: Teltow

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#21

Beitrag von Pfriemler »

So, das war ja dann doch alles viel einfacher.
Das zweite Albrecht liegt frequenzmäßig fast auf dem ersten. Also habe ich das niedrigere der beiden (446,0549 nach meiner Anzeige für Kanal 5, das andre liegt gerade mal 0,5 kHz darüber und alle anderen Funkgeräte lagen darunter) als "Normal" genommen (Abweichung -1,35 kHz, -3 ppm oder -11% der Kanalbreite) für den Fall dass mein Stick doch etwas falsch geht, und an den anderen mutig herumgeschraubt.
AlbrechTectalkFreestyle_inside_back.jpg
Beim Albrecht liegt der "Primärquarz" halb unter dem Abschirmblech (das war so verlötet, das war ich nicht!). Die Frequenzeinstellung erfolgt am kleinen blauen Captrimmer rechts vom kleinen Abschirmblech Das dürfte, wie ich vermutet habe, im Bereich der Frequenzsynthese liegen.
MBOWT446_inside_back.jpg
Beim MBO WT446 (wirklich nur eine Kinderquetsche, kein CTCSS) wird ebenfalls vor dem Hochmischen justiert (am grünen Captrimmer links), der Primärquartz bleibt unbeeinflusst (hier leicht rechts mittig gut zu sehen).
ConradPocketComm_inside_back.jpg
Beim Conrad PocketCommDouble wäre man geneigt, eine Primärabstimmung zu vermuten, aber auch hier liegt der Trimmer (der kleine weiße am unteren Rand rechts nebem dem großen Blech - es ist doch der, den ich zuerst vermutet, aber eben nicht beherzt genug gedreht hatte) eigentlich HF-technisch zu weit vom Quartz weg (ganz rechts). Tatsächlich gehören die drei Pins rechts neben dem Trimmer zu einem anderen Quartz (3.579xxx?), der unterhalb liegt. Die beiden kleinen Abschirmkästen (denke "Hochmischer" und Endstufe) und der Trimmer liegen auf einer extra Leiterplatte über der Hauptplatine. (Die Antenne ist hier noch abgelötet, sonst bekommt man die Platine nicht heraus).
Letztlich kommt man also wie erwartet an alle Trimmer nach dem Abnehmen des hinteren Gehäusedeckels heran. Ich habe nun alle fünf auf mein "Normal" gezogen. Das erfreuliche Resultat ist ein sehr viel prompteres, fast synchrones Ansprechen aller Geräte. Jetzt muss sich erst mal zeigen, wie das auch auf Entfernung aussieht. Klanglich ist die Verständigung unter den ehemaligen Abweichlern definitiv besser als vorher, wie zu erwarten war.
Zuletzt geändert von Pfriemler am So 14. Mär 2021, 15:53, insgesamt 1-mal geändert.
Pfriemler
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 18:00
Standort in der Userkarte: Teltow

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#22

Beitrag von Pfriemler »

Der Vollständigkeit halber hier noch die anderen Platinenseiten (v.o.n.u. Albrecht, MBO, Conrad):
AlbrechtTectalkFreestyle_inside_front.jpg
MBOWT446_inside_front.jpg
ConradPocketComm_inside_front.jpg
Pfriemler
Santiago 1
Beiträge: 19
Registriert: Mi 10. Mär 2021, 18:00
Standort in der Userkarte: Teltow

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#23

Beitrag von Pfriemler »

.. gerade nochmal das G7-Foto angesehen - auch da wird ja nicht der 440G verstimmt, sondern ein anderer. Und noch eine Ergänzung: Nach einer Stunde Betriebszeit des Sticks waren die Funken nur marginal weiter "unten" (ca 0,4 kHz), der Stick ist also virtuell nach oben gedriftet um ca 1 ppm.
Trotzdem: Walters Yaege kommt mal auf die Einkaufsliste :D
rodisi
Santiago 0
Beiträge: 2
Registriert: Di 19. Feb 2019, 21:21
Standort in der Userkarte: Zimmern

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#24

Beitrag von rodisi »

Hallo, ich hab da auch eine Frage, hat jemand dein Retevis RT 95 ?? Ich habe Probleme mit dem TBST, mache alles wie in der Bedienungsanleitung, gibt jedoch ständig die Nachricht "nicht eingerichtet" aus - wer weis Rat ???
Benutzeravatar
wasserbueffel
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Di 26. Sep 2006, 19:43
Wohnort: JO30BT

Re: Verständigungsprobleme durch Frequenzabweichungen? beheben?

#25

Beitrag von wasserbueffel »

rodisi hat geschrieben: Mi 7. Apr 2021, 19:40 Hallo, ich hab da auch eine Frage, hat jemand dein Retevis RT 95 ?? Ich habe Probleme mit dem TBST, mache alles wie in der Bedienungsanleitung, gibt jedoch ständig die Nachricht "nicht eingerichtet" aus - wer weis Rat ???
Warum machst keinen neuen Thread auf??
Das hat ja nichts mit Frequenzabweichung zu tun...

Du musst erst mal im Menue auf 1750 Hz stellen(Bild)
Dann muss am Mikrofon der Schalter rechts unter den up-Down Tasten nach oben stehen.
Erst dann kannst mit Drücken der PTT Taste und der Down Taste den Rufton auslösen.

Walter
Dateianhänge
Aufnahme1.jpg
Aufnahme1.jpg (42.26 KiB) 103 mal betrachtet
Antworten

Zurück zu „PMR allgemein“