Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

Antworten
jojonet

Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#1

Beitrag von jojonet » Fr 21. Sep 2012, 09:47

HAllo zusammen.
Ich liebäugel mit der 4006e weil sie zu diesem Preis vergleichsweise viel bietet, mir vom Design zusagt und eine der wenigen Geräte ist bei dem CTCSS RX- und TX-mäßig getrennt eingestellt werden kann.

Kann man CTCSS aussenden (z.B. für die Verbindung mit der Familie) und Empfangsseitig offen lassen um auch andere Funkpartner zu hören? Oder geht nur eine Einstellung mit zwei gleichen oder unterschiedlichen Frequenzen?

Wer nutzt hier eine Stabo 4006e? Wie sind die Erfahrungen mit diesem Gerät? Ist die Modulation mit dem Standardmikrofon brauchbar?

73, Jörg

Flunder

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#2

Beitrag von Flunder » Fr 21. Sep 2012, 13:14

Schaue mal hier. Einfach den Namen des Gerätes bei der erweiterten Suche eingeben und Du wirst fündig mit den Test und auch Aussagen über die Mod des O-Mikes. Bitte schön... :wink:
http://funkbasis.vps9611.alfahosting-vp ... 6e#p285811

jojonet

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#3

Beitrag von jojonet » Fr 21. Sep 2012, 14:18

Vielen Dank. Den Artikel hatte ich mit meiner Suche wirklich nicht gefunden. Allerdings sind die Berichte ja aus einer recht frühen Zeit. Hat jemand Erfahrungen aus dem täglichen Betrieb?

Flunder

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#4

Beitrag von Flunder » Fr 21. Sep 2012, 18:58

Recht haste. Die Vorankündigung der Stabo war riesig. Die angebliche gute Modulation bezweifele ich mal ganz einfach. Das Gerät wird kaum erwähnt. Wenn es Top wäre, hätte man garantiert hier schon mehr drüber gelesen. Oft ist es so, das bei Neueinführung eines Gerätes, der Händler fast immer dieses Gerät als gut anpreist. Sicherlich aus der Sicht nicht ganz unbegründet. Die Ernüchterung kommt meist später.Es ist wie ein Kreislauf. In der Regel landen die meisten Geräte beim Fachmann auf den OP-Tisch. Meine alle Marken!! Erst dann wird ein vernünftiges Kästchen daraus. :tup: :wave:

13 RF 071
Santiago 9+15
Beiträge: 2161
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#5

Beitrag von 13 RF 071 » Mi 3. Okt 2012, 14:12

Ein guter Bekannter von mir hat dieses Gerät.
Es hatte eine grausige Mod. :angry:
Landete natürlich auf dem OP-Tisch beim Fachmann.
Und siehe da, klare und lautere Mod nach der richtigen Einstellung.

Trotzdem aus meiner Sicht nicht empfehlenswert. :nono:

HMratte

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#6

Beitrag von HMratte » Mi 3. Okt 2012, 14:59

HAi

Mit einem 500 Ohm (Normal Mic) rennt meine gut ....
Und der Empfang ist super

Ansonsten ein MIC nehmen von der 3003 e und zur Elec. Kapsel einen kleinen flachen Elco parael einlöten und das weisse Taschen tuch vor der wechlassen ...... dann hatt mann eine gute und ausreichende Module ( ca 30% ) Lauter


Mfg Andreas

DAF651
Santiago 6
Beiträge: 403
Registriert: Di 22. Jan 2008, 19:38
Standort in der Userkarte: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#7

Beitrag von DAF651 » Sa 27. Apr 2013, 09:29

So , ist zwar schon älter hier aber trotzdem ein Statement.. 8)

Gerät läuft bei mir im Afu betrieb auf 10 Meter, wurde Modifiziert, was kein Hexenwerk ist.
Die Modulation ist gut hat viel dynamik ,Laut und klingt Original ( Originalmike).

Haptik: Stimmiges Gerät
Aufbau: Top, innen wie aussen ( Der Hersteller des Gerätes scheint Ahnung zu haben.)

Hat VFO und Repeater Ablage +- 100 khz. (Leider nicht Programmierbar..)

max 7 Watt / 26-30 mhz.

Wird bei mir demnächst eingesetzt als Simplex Repeater im Test .( CTCSS)


Abschluß:

Ein super schönes , gut aufgebautes Gerät mit Potenzial. wirkt wie ein Amateurfunkgerät ( was es eigentlich auch ist!).

kann ich jedem nur Empfehlen. :tup:

Manko: kein SSB, Schade! kann man aber darüber hinwegsehen. :wink:

73 de Thomas

Benutzeravatar
blauescabrio
Santiago 7
Beiträge: 641
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 23:51

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#8

Beitrag von blauescabrio » Mi 14. Mai 2014, 11:07

Und wieder ein Jahr später: Die Modulation ist hell, dünn, leise, ohne jeden Bassanteil und näselnd. Erhöht man den Hub oder bespricht das Mikrofon aus der Nähe, zischelt sie in den Spitzen auch noch. Auf einer russischen Seite gibt es den Vorschlag, einen SMD Widerstand in der NF Stufe auszutauschen um die Modulation lauter zu bekommen. Auch Vorverstärkermikrofone bringen wenig Abhilfe. Macht sowieso keinen Sinn, wenn man sich nicht der Möglichkeiten des DTMF-Mikrofones berauben will. Wie jemand die Originalmodulation tatsächlich als gut und laut empfinden kann, erschließt sich mir jedoch nicht. Hätte ich das Gerät neu und für den normalen Marktpreis gekauft, würde ich es sofort retournieren.
"Alle Filterkerne waren lose. Habe sie festgedreht, bevor sie rausfallen."

13 RF 071
Santiago 9+15
Beiträge: 2161
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 15:39

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#9

Beitrag von 13 RF 071 » Mi 14. Mai 2014, 14:46

Das Ding kommt mir auch nicht in den Shak :nono:

Benutzeravatar
blauescabrio
Santiago 7
Beiträge: 641
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 23:51

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#10

Beitrag von blauescabrio » Do 15. Mai 2014, 14:47

Man muss sicherlich bedenken, dass das Originalgerät in China für 50 bis 60 US Dollar zu haben ist. Dafür kann man natürlich nicht viel erwarten. Alleine der Gehäuselack ist so dünn, dass man ihn schon mit einem Radiergummi beschädigt. Ich wollte die Reste des "Qualitätssiegels" beseitigen und war sofort durch bis aufs blanke Blech. :-(. Auch muss man sich definitiv zwischen Export-Modus und Multichannel-Modus entscheiden. Bei tti oder Intek kann man die Export-Bänder zusätzlich im Menü auswählen, nachdem die entsprechenden Lötjumper gesetzt wurden. Ich werde demnächst das Gehäuse anbohren und einen 2fach Umschalter setzen, um zwischen Multichannel- und Exportmodus wählen zu können. Dazu werde ich versuchen, im NF-Zweig R582 von 270 kOhm auf 510 kOhm zu erhöhen, wie es auf einer russischen Webseite empfohlen wird. S-Meter lässt sich bei mir über keines der vorhandenen Potis abgleichen, aber das nur am Rande. Schaltbild und Service Manual sind im Web weder für Geld noch für gute Worte aufzutreiben. Zumindest das Schaltbild gehörte selbst bei dnt in den Achtzigern schon zum Standardlieferumfang. In Summe bin ich über die neue "stabo" doch ziemlich entsetzt. 50 Euro waren gerade noch okay für ein neuwertiges und versiegeltes Gerät. Aber die 120 bis 130 Euro, die man normalerweise bezahlt, sind definitiv zu viel.
"Alle Filterkerne waren lose. Habe sie festgedreht, bevor sie rausfallen."

ognihome
Santiago 0
Beiträge: 1
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:49
Standort in der Userkarte: Köln

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#11

Beitrag von ognihome » Di 15. Mär 2016, 17:32

Ich kann " DAF651 " von 27.04.2013 nur zustimmen.
Auch meine xm 4006e ist erweitert von 25.615 - 30.105 MHz in 5 KHz schritten. Auf dem
Display steht dann VFO. Ich benutze weiterhin das O-Mike ( wegen den Funktionen)
Der Hub wurde auf dem Messplatz eingestellt. Die Mikrofonöffnung wurde ein wenig
aufgebohrt. Dann habe ich erst den Kompressor im Menü - S04 - aktiviert. Die Leistung
habe ich auf 5 Watt belassen.Die CTCSS funktion kann man getrennt für RX oder TX mit
den verschiedene Tönen einstellen. Die 100 KHz splitt funktion kann auf + oder - ein-
gestellt werden. Das xm 4006e ist ein super Gerät mit allen Funktionen leider kein SSB.
mfg 73 ognihome

Benutzeravatar
blauescabrio
Santiago 7
Beiträge: 641
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 23:51

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#12

Beitrag von blauescabrio » So 24. Feb 2019, 15:16

Und nochmal zwei Jahre später: Wenn ihr das XM 4006e noch nicht habt und es läuft euch auf einem Flohmarkt über den Weg, dann lauft! Lauft wie mexikanisches Wasser durch einen Touristen! Mein Exemplar wurde einmal bombenfest in den Tiefen des Armaturenbretts meines Autos verschraubt und danach nur noch an den dafür vorgesehenen Bedienelementen von außen angefasst. Alleine der Zerlegeaufwand des Autos verhinderte, dass an dem Funkgerät öfter mal geschraubt, ausprobiert und gebastelt wurde.

Vor etwa einem Jahr lies sich das Gerät auf einigen Kanälen nicht mehr auf AM umstellen. Ich konnte schalten, walten, fluchen, Knöpfchen drücken - es half alles nichts und die Autobatterie musste zwecks Hardreset abgeklemmt werden. Mit allen Freuden, die dann bei modernen Autos so auftauchen. Danach tat das XM 4006e eine Weile wie gewollt.

Mitte des letzten Jahres bemerkte ich dann einen senkrechten Streifen ohne Informationsgehalt im LCD. Weder vorsichtiges noch rabiates Umherdrücken auf der Frontblende änderten was - nun ist auch noch das Display teildefekt. Scheiß drauf, solange das Gerät funkt, wird es aufgebraucht in diesem Auto. Ende des letzten Jahres führte ich dann ein QSO vom Auto aus, was mangels Gegenstationen in dieser Gegend wirklich selten und ein echter Grund zur Freude ist. Irgendwann rief dann meine Gegenstation: "Wieso antwortest du nicht?", obwohl ich fleißig die PTT drückte. Blick auf das teildefekte Display ergab, dass keine HF mehr rausging. Okay, das schrottige Display mit der Balkenanzeige könnte sich auch ganz verabschiedet haben und den Sendebetrieb nicht mehr anzeigen - also Fehlersuche. Test mit der Hanbgurke ergab, dass das XM 4006 tatsächlich nur noch empfing aber nicht mehr sendete. Okay, nun ist der Schrott endlich endgültig im Eimer des Propheten und man kann noch einmal das Auto zerlegen und ... - ne, warte mal! Sollte etwa wieder? Klemmen wir wieder die Autobatterie ab, bevor wir das Auto zerlegen. Und tatsächlich: das XM 4006e sendet wieder!

Das Ding ist ist der übelste Haufen Schrrott, der je von einem Schlitzauge in China entwickelt und in Hildesheim mit einem Label versehen wurde. Immer wieder fällt das Gerät in instabile Betriebszustände, die einen Hardreset erfordern, die Modulation ist ziemlich mies und das Display löst sich peu à peu in Wohlgefallen auf. Da ein gebranntes Kind das Feuer scheut, kommt mir auch kein CRT Megapro ins Haus. Alleine wenn ich sehe, wie die 12/24 Volt-Anpassung in einem Blechkästchen nachträglich ins Gehäuse gefriemelt wurde, überkommt mich das Grausen! Sieht so aus, als hätte das ein Bastler nachträglich dazugepfuscht.

Was mich nur wundert: solche Schrottgeräte haben damals den Ruf der Marke dnt komplett zerstört, bis die Marke den CB Funk komplett aufgeben musste. An Stabo hingegen scheint das abzuperlen, wie Regen an einer Lotuspflanze. Im Gegenteil: Stabo gilt sogar noch als Qualitätsmarke, bei der alleine das Label den doppelten Preis des chinesischen Originalgeräts rechtfertigt. Quasi der VW unter den Funkgeräten. Egal, was für einen Mist man auf den Markt bringt, es wird gekauft.
"Alle Filterkerne waren lose. Habe sie festgedreht, bevor sie rausfallen."

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+30
Beiträge: 2870
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#13

Beitrag von Grundig-Fan » So 24. Feb 2019, 16:12

Ist wie bei VW bei den Autos. Die können Scheisse bauen ohne Ende und betrügen. Wenn das Ford oder Opel gemacht hätten, wären sie weg vom Fenster.

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

QRV mit KF seit 1981 mit bisher 245 Geräten.
zZt. Icom IC7300 + Midland Alan 48 Plus + Braun SE411 + Grundig CBH1000 + DNT Twinmod 812B + stabo xm5012
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8

Frank (Dagobert 01)

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4198
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Wer setzt eine Stabo XM 4006e ein?

#14

Beitrag von DocEmmettBrown » So 24. Feb 2019, 18:31

Grundig-Fan hat geschrieben:
So 24. Feb 2019, 16:12
Ist wie bei VW bei den Autos. Die können Scheisse bauen ohne Ende und betrügen. Wenn das Ford oder Opel gemacht hätten, wären sie weg vom Fenster.
Falls Du auf Manipulationen ansprichst: Ford und Opel haben betrogen und sind auch immer noch da.

73 de Daniel

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“