Batterie oder Akku

noone
Santiago 9+15
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Batterie oder Akku

#16

Beitrag von noone » Sa 30. Jun 2012, 18:15

Du kannst auch Alkalimanganzellen (Alkaline) ein paar mal aufladen ACCUCEL sind auch LR gemarkert.

Kanalratte I
Santiago 7
Beiträge: 650
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 14:03

Re: Batterie oder Akku

#17

Beitrag von Kanalratte I » Sa 30. Jun 2012, 18:46

Questor hat geschrieben:
Kanalratte I hat geschrieben:Auch zum Laden brauchst Du ein Ladegerät daß LiIon Akkus erkennt und entsprechend lädt. Mit einem normalen Ladegerät hast Du eine Bombe im Zimmer stehen (und das ist kein Witz).

Meinst Du nicht vielleicht doch LiPo Akkus?!
Das spielt keine Rolle. LiIon und LiPo Akkus sind technisch zwar nicht gleich, können aber in den gleichen Ladegeräten geladen werden.
DL8CBM
QRV auf: DF0ANN-0 (VHF+UHF), DB0VOX, 145,425
LOK: JN59PO - DOK B-12

Ulrichstein1
Santiago 6
Beiträge: 475
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 17:02
Wohnort: Ulrichstein

Re: Batterie oder Akku

#18

Beitrag von Ulrichstein1 » Sa 30. Jun 2012, 19:40

odo hat geschrieben:
recado hat geschrieben:Ich habe mir die Akkus von Ansmann bestellt und bin gespannt.

Ohne ein wirklich vernünftiges Ladegerät mit Einzelschachtüberwachung sind die aber nicht optimal nutzbar.
Sehr zu empfehlen: BC-700
Da muss ich jetzt aber auch noch meinen Favoriten erwähnen:
Maha MH-C9000 WizardOne (Powerex)
http://www.mahaenergy.com/store/viewIte ... roduct=423
Der ist teuerer als der BC700, kann aber auch deutlich mehr, hat vorallem auch Ladestrom bis zu 2 A wenns mal schnell gehen muss.
Ich bin ich von dem Gerät total begeistert, habe es seit ca. 18 Monaten:
Z.B.:
* Natürlich Einzelschacht-Ladung
* Ladestrom frei wählbar zwischen 200 und 2000 mA in 100 mA-Schritten
* Entladestrom 100-1000 mA wählbar.
* Volle Akkus werden nicht nur über delta-U, sondern auch über absolute Spannung erkannt. Ein Temperaturwächter ist auch noch drin.
* Formatierungsprogramm für neue/geschädigte Akkus (bei vorgeladenen Akkus diese bitte erst entladen, bevor man formatiert!) und Ermittlung der Kapazität nach IEC-Norm:
Man gibt die Akku-Kapazität ein (500 - 20000 mAh in 100 maH-Schritten) und er lädt den Akkus genau mit 1/10 C. Entladen/Kapazität gemessen wird dann mit 2/10 C gemäß IEC.
* Lädt Akkus bis 20000 mAh => wenn man sich Adapter bastelt, kann man damit problemlos auch Baby und Mono-Akkus laden.
* 12-Volt-Eingang (Hohlsteckerbuchse, Adapter optional)
...

Es hat eigentlich nur zwei Nachteile:
* Leider ist die Bedienung etwas umständlich, wenn man seine Akkus mit einem anderen Ladestrom als 1000 mA laden möchte.
* Bei alten hochohmigen Akkus ist das Gerät etwas zu pingelig und verweigert die Aufladung. Solche Akkus kann man aber für eine CB-Funke oder alles andere was mit hohen Strömen arbeitet dann sowieso vollkommen vergessen.

Es gibt auch welche mit 8 Ladeschächten, aber nicht ganz so viel Einstellmöglichkeiten. Diesen habe ich aber nicht. Kennt die jemand?
http://www.mahaenergy.com/store/viewIte ... roduct=422
oder
http://www.mahaenergy.com/store/viewIte ... roduct=407

und den ganz großen mit 8 Schächten, der auch Baby und Mono lädt:
http://www.mahaenergy.com/store/viewIte ... roduct=408

Im Vergleich zu den Ansmann-Geräten spottbillig (und Ansmann Ladegeräte sind nicht mehr das was sie mal waren!)

Wir haben den BC700 übrigens an der Arbeit. Ich kenne also beide Geräte.

Was Akkus angeht, verwende ich nur noch Eneloops. Die AA-Zellen gibt es ja jezt auch in einer 2500 mAh-Version.
55 & 73 de Ulrichstein 1

Heimat-QTH1:
35327 Ulrichstein, Vogelsberg, Hessen
Locator JO40ON, 570 m üNN

Heimat-QTH2:
56337 Eitelborn (hier kein Funkbetrieb an der 100)

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#19

Beitrag von Krampfader » Mi 24. Dez 2014, 11:14

Ich kann obigem Beitrag nur voll und ganz zustimmen, könnte ich verfasst haben.

Ich habe in den letzten 5 Jahren ausschließlich nur mehr die weißen enelopps verbaut, mittlerweile über 100 Stk. In allen erdenklichen Anwendungen, von der Eieruhr bis hin zum Notfunkgerät ...

Und es kommt auch nur mehr ein Lader zum Einsatz: MH-C9000. Es gibt keine bessere Kombination zusammen mit eneloops

Frohe Festtage!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
hotelsierra1
Santiago 9
Beiträge: 1388
Registriert: Do 24. Dez 2009, 00:06
Standort in der Userkarte: Bad Kreuznach
Wohnort: Bad Kreuznach, JN39WU

Re: Batterie oder Akku

#20

Beitrag von hotelsierra1 » Mi 24. Dez 2014, 23:22

Questor hat geschrieben: Meinst Du nicht vielleicht doch LiPo Akkus?!
Auch mit einem NiMH Akku kann man ein Flugzeug runter holen, wenn man etwas kreativ ist...

-h
-hs1
---
(13)HS1 - Op: Holger - Heimat-QTH: Bad Kreuznach, im Tal, selten QRV - ansonsten auf dem Hügel oder im Hobbykeller.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#21

Beitrag von Krampfader » Do 25. Dez 2014, 09:45

Kanalratte I hat geschrieben:Kleiner Tipp:
Eneloop Akkus haben zwar die neue Technologie eingeführt, und sind damit die bekanntesten, max-E von Ansmann verwenden aber die gleiche Technik, haben also die gleichen Vorzüge wie Eneloop, schneiden aber bei Tests regelmäßig noch besser ab als Eneloop, und kosten dafür sogar noch weniger. Ich kann die max-E uneingeschränkt empfehlen. Verwende nix anderes mehr.
Die Ansmann dürften gut sein, verwenden aber nicht die gleiche Technik da Sanyo (Panasonic) das Herstellungsverfahren der eneloops wie einen Augapfel hütet und daher nicht mal lizenziert, siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/NiMH-Akkum ... tentladung

Auf den ersten Blick schenken sich die Ansmann und eneloops preislich nichts, je nachdem wo man sie bekommt. Legt man jedoch den Preis auf die Anzahl der Ladezyklen (sprich die Robustheit bzw. Haltbarkeit) um dann haben die eneloops die Nase weit vorne. Die neuerste Generation der weißen eneloop schafft bis zu 2.100 Zyklen, die Ansmann maxE "nur" 1.000

Siehe:
http://www.panasonic-eneloop.eu/de/eneloop.html
und
http://www.ansmann.de/fileadmin/user_up ... -print.jpg

Sanyo baute schon immer die besten NiCd/NiMH´s, dieser Vorsprung ist von den Mitbewerbern auch kaum aufzuholen ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Yaesu FT857D

Re: Batterie oder Akku

#22

Beitrag von Yaesu FT857D » Fr 26. Dez 2014, 15:58

Mal die Fragen: Da die Eneloops scheinbar NiMH Akkus sind, können die auch mit guten Ladegeräten mit denen normalerweise NiMH geladen werden,
auch aufgeladen werden?
Oder muss man unbedingt ein Ladegerät nur für solche Akkus kaufen?
Müssen diese (nach Verwendung z.B. im HFG auf minimale Spannung) normal geladen werden oder vorher noch extra entladen werden?

Ich frage deshalb, weil ich nicht ständig meine NiMH Akkus (Mignon AA) für mein Yaesu FT530 aufladen will,
bloss weil das Batteriecase mal so 1 Monat drangehängt war und die eingebaute Uhr einen kleinen Strom abzieht,
sodass alle Akkus wieder neu geladen werden müssen....

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#23

Beitrag von Krampfader » Fr 26. Dez 2014, 16:23

Du kannst jedes für NiMH geeignete Ladegerät verwenden. Wenn Du aber an eine sinnvolle Neuanschaffung denkst dann würde ich Dir den MH-C9000 empfehlen, siehe: http://www.taschenlampen-forum.de/nimh- ... post505693

Frohe Festtage!

Andreas (51)

Von meinem iPhone 6 abgesondert
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Mikado
Santiago 9+15
Beiträge: 1518
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:31
Wohnort: JO42UK
Kontaktdaten:

Re: Batterie oder Akku

#24

Beitrag von Mikado » Fr 26. Dez 2014, 19:24

Yaesu FT847 hat geschrieben:Mal die Fragen: Da die Eneloops scheinbar NiMH Akkus sind, können die auch mit guten Ladegeräten mit denen normalerweise NiMH geladen werden, auch aufgeladen werden?
Es sind nicht "scheinbar" NiMH, es sind NiMH mit noch ein bissel mehr/anderer Chemie! ;)
Oder muss man unbedingt ein Ladegerät nur für solche Akkus kaufen?
Nö. Was NiMh "verknust", lädt auch brav und tapfer Eneloops.
Müssen diese (nach Verwendung z.B. im HFG auf minimale Spannung) normal geladen werden oder vorher noch extra entladen werden?
Normal laden. Die Eneloops haben ja keinen Memory-Effekt. Und die Selbstentladung ist minimal. Hängt thematisch sehr dicht beieinander, die Selbtsentladung und der Memory-Effekt.
Ich frage deshalb, weil ich nicht ständig meine NiMH Akkus (Mignon AA) für mein Yaesu FT530 aufladen will,
bloss weil das Batteriecase mal so 1 Monat drangehängt war und die eingebaute Uhr einen kleinen Strom abzieht,
sodass alle Akkus wieder neu geladen werden müssen....
Moin!
Also die Eneloops sind im Bereich der Nickel-basierenden Akkus ein grosser Durchbruch im Bezug auf Zuverlässigkeit und minimalem Pflegeaufwand.

73 Mikado
...wenn 10 deziBel ein Bel sind, sind dann 20dB nicht ein ZwieBel? :O))

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#25

Beitrag von Krampfader » Fr 26. Dez 2014, 20:32

Mikado hat geschrieben: Moin!
Also die Eneloops sind im Bereich der Nickel-basierenden Akkus ein grosser Durchbruch im Bezug auf Zuverlässigkeit und minimalem Pflegeaufwand
Ich behaupte im Vergleich zu konventionellen NiMH ist das Technologie von einem anderen Stern, siehe http://www.taschenlampen-forum.de/nimh- ... post346863
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Mikado
Santiago 9+15
Beiträge: 1518
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:31
Wohnort: JO42UK
Kontaktdaten:

Re: Batterie oder Akku

#26

Beitrag von Mikado » Fr 26. Dez 2014, 21:48

Krampfader hat geschrieben: Ich behaupte im Vergleich zu konventionellen NiMH ist das Technologie von einem anderen Stern, siehe http://www.taschenlampen-forum.de/nimh- ... post346863
;) SO hoch wollte ich die Lampe nicht hängen, hihi. Ich habe seinerzeit viel mit Ni-Cd "gearbeitet" im Flugmodellbau (aber auch Handfunken natürlich) und da war für elektrische Antriebe sowie Sender- und Empfängerversorgung einiges an Pflege notwendig, um die Kerlchen fit zu halten.

Mit Einzug von den Drehstrommotoren ("Brushless") und Li-Ionen-Technologie war das nach kurzer Eingewöhnungszeit ebenfalls ein "Quantensprung". Für Empfänger von Flugzeugen mit Verbrennungsmotor sind aber nun die Eneloops bei mir längst eingezogen.
Im Zweifel nachladen, gut gewesen.
Also wer heute noch normale NiMH kauft, sollte gehauen werden. ^^
Den "Taschenlampentest" werde ich mir aber auch mal durchlesen. Die Eneloops sind ja keine Leistungsgiganten, aber für AFu- und CB-Handgurken sind sie schon ne klasse Besetzung!

73 Mikado
...wenn 10 deziBel ein Bel sind, sind dann 20dB nicht ein ZwieBel? :O))

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#27

Beitrag von Krampfader » Fr 26. Dez 2014, 22:29

Mikado hat geschrieben:Ich habe seinerzeit viel mit Ni-Cd "gearbeitet" im Flugmodellbau (aber auch Handfunken natürlich) und da war für elektrische Antriebe sowie Sender- und Empfängerversorgung einiges an Pflege notwendig, um die Kerlchen fit zu halten
Das waren noch Zeiten als wir Sub-C (NiCd) gepusht+gematched hatten um sie dann mit 120A Kurzschlussstrom im Hotliner zu knechten. Schon damals waren die Akkus von Sanyo die einzigen die sich derart malträtieren ließen ohne anschließend in die Tonne zu wandern ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

DE6PET

Re: Batterie oder Akku

#28

Beitrag von DE6PET » Fr 26. Dez 2014, 22:53

recado2 hat geschrieben:kann man das Alan 42 Multi mit Akkus oder Batterien betreiben?
Ich habe mir mal die technischen Daten angeschaut und dort steht, daß
die Gurke mit einer Stromversorgung von 7,2 bis 13,2 Volt Gleichstrom
mehr oder weniger gut funktioniert und weniger als 900 mA Strom zieht.

Du kannst also alles an Akkus oder Batterien verwenden, was in diesem
vom Hersteller angegebenen Bereich liegt.

Gruß
DE6PET

Benutzeravatar
Mikado
Santiago 9+15
Beiträge: 1518
Registriert: So 11. Apr 2010, 17:31
Wohnort: JO42UK
Kontaktdaten:

Re: Batterie oder Akku

#29

Beitrag von Mikado » Sa 27. Dez 2014, 00:10

Krampfader hat geschrieben:Das waren noch Zeiten als wir Sub-C (NiCd) gepusht+gematched hatten um sie dann mit 120A Kurzschlussstrom im Hotliner zu knechten. Schon damals waren die Akkus von Sanyo die einzigen die sich derart malträtieren ließen ohne anschließend in die Tonne zu wandern ...
Grüße
Andreas
Hi Andreas!
Ich will jetzt nicht unbedingt den Thread hier zerreden, hihi... Ja, das haben einige bei uns im Verein auch gemacht, diese "Übungen".
Ich kenne die "roten" von Sanyo auch noch aus meiner Rennboot-Zeit, das war so bis '81 etwa. "Pushen" war damals glaub ich noch nicht erfunden, aber F1 (Dreieckskurs der Naviga), das war auch ne Materialschlacht. Timing beim Ladeschluss, damit vor dem Rennen der Akkublock unter 42V (glaub ich..) abgesackt war wegen VDE-Vorschriften. Als Motor kam eigentlich nur der "100'er Keller" in Frage. Hattest du endlich die richtige Schiffsschraubengrösse raus, war der Akkusatz nur noch zum Training gut, boah... Das alles für nen Kurs von rechnerisch 180m und zeitlich im Bereich von 12-13 Sekunden. Ich war damals nur "Mitbauer" an den Reglern, konnte mir das selbst alles nicht leisten. Dafür hab ich FSR-E 2kg gemacht, 2000g Boot max. und ne Viertelstunde Rennzeit. Hat auch Bock gemacht. Welle, Kupplung, Zahnriemenübersetzung, Ruder, Boot, alles selbst gebaut. Dafür gibts dann heute die A123 28650 LiFePo4. Hab ich für meine elektrischen Alltagsflieger um ca. 1,20m auch in Betrieb und die halten schon Jahre ohne merklich nachzulassen.

Aber wir sind hier bei den Eneloops -eigentlich-. Die können zwar nicht -die- Ströme, aber für Handfunkenzwecke sind sie prima. Für manche Geräte gibts ja auch Batteriefächer, wo 8 oder 10 Stück reinpassen, wenn das letzte Watt gefragt ist. Das streichelt aber nur die Seele meistens...

73 Mikado, Lutz
...wenn 10 deziBel ein Bel sind, sind dann 20dB nicht ein ZwieBel? :O))

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3217
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Batterie oder Akku

#30

Beitrag von Krampfader » So 28. Dez 2014, 08:37

Servus Lutz

Die "roten" von Sanyo und die Keller-Motoren sind mir noch gut in Erinnerung, beide wurden jeweils mit "Kurzschlussstrom" betrieben, trotzdem unverwüstlich ...

Bild

Aber zurück zu den eneloops, hier mein "Langzeittest" über 5,5 Jahre: http://www.taschenlampen-forum.de/nimh- ... post505693

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Funkgeräte“