Bencher YA1 testen

Antworten
FunkerR

Bencher YA1 testen

#1

Beitrag von FunkerR » So 17. Feb 2019, 12:03

Hab von einem Kumpel einen Bencher ya1 günstig ersteigern können, nun würde ich diesen gerne auf Funktionsfähig testen nur wie? Hab kein Oszi, aber ein Multimeter, aber damit komme ich nicht weit oder?

73!

salat
Santiago 6
Beiträge: 425
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: Bencher YA1 testen

#2

Beitrag von salat » So 17. Feb 2019, 18:13

Mit einem SDR könntest Du ggf. einigermaßen messen, wie stark Oberwellen gedämpft werden.

FunkerR

Re: Bencher YA1 testen

#3

Beitrag von FunkerR » So 17. Feb 2019, 19:23

Prima, ja SDR hab ich.
Was sollte ich genau einstellen um es durchzumessen?
Bzw wie erkenne ich beim SDR eine Oberwelle?

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 362
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Bencher YA1 testen

#4

Beitrag von Nasa » So 17. Feb 2019, 20:00

Mit einem SDR kann man das nicht richtig messen.
Du benötigst dazu einen VNA (Vektorieller Netzwerkanalysator), oder einen Spektrumanalyzer mit Tracking-Generator.

Prinzipiell gibt es aber fast nix, was da kaputt gehen kann. An Deiner Stelle würde ich einfach mal davon ausgehen,
daß der Tiefpaß wie gewünscht funktioniert.

Es sei denn Du schaltest ihn in die Antennenleitung und hättest auf 11m keinen Empfang mehr.

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

FunkerR

Re: Bencher YA1 testen

#5

Beitrag von FunkerR » So 17. Feb 2019, 21:08

Danke Lothar. Das hilft mir weiter.
Ja der Empfang ist wunderbar kann auch sauber raus senden. Sind auch soweit alles in Ordnung aus optisch.

Ich würde ihn gerne nutzen, um so sicher wie möglich, Oberwellen zu unterdrücken.

Hier im Forum wird einem ja total Angst gemacht, dass ein Funkgerät evtl.evtl. auch andere Frequenzen stören könnte und dann ist ganz fix die BNA vor dem Haus und verteilt Rechnungen/OrdnungswiedrigkeitsGelder...
Wer will schon Probleme mit dem Gesetz haben.

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 362
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Bencher YA1 testen

#6

Beitrag von Nasa » So 17. Feb 2019, 22:05

In der Regel ist der Einsatz eines zusätzlichen Tiefpasses nicht notwendig, da ja jedes CE-konforme
CB-Funkgerät die vorgeschriebenen Grenzwerte von sich aus einhalten muss.

Wenn Du natürlich eine italienische PA dahinter betreibst, kann das sicherlich nicht schaden :holy:

Viel Spaß damit,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Bencher YA1 testen

#7

Beitrag von Kid_Antrim » So 17. Feb 2019, 22:31

Nasa hat geschrieben:In der Regel ist der Einsatz eines zusätzlichen Tiefpasses nicht notwendig, da ja jedes CE-konforme
CB-Funkgerät die vorgeschriebenen Grenzwerte von sich aus einhalten muss.

Wenn Du natürlich eine italienische PA dahinter betreibst, kann das sicherlich nicht schaden :holy:

Viel Spaß damit,
Lothar
Sollte ich auch mal anklemmen sowas. Wenn ich die PTT drücke geht meine Mikrowelle und die Klospülung an. Bild

Aber mal im Ernst, ich habe hier einen Kenwood LF 30 und bin der Meinung, dass der dämpft. Ich messe nochmal am Dummy nach und schreibe dann morgen dazu.

salat
Santiago 6
Beiträge: 425
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: Bencher YA1 testen

#8

Beitrag von salat » Mo 18. Feb 2019, 09:52

Nasa hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 20:00
Mit einem SDR kann man das nicht richtig messen.
Lothar, könntest du mir bitte erklären, warum das nicht mit für's Hobby ausreichender Genauigkeit gehen sollte?

Grüße Sascha

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 362
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: Bencher YA1 testen

#9

Beitrag von Nasa » Mo 18. Feb 2019, 13:05

Hallo Sascha,

der Vorschlag mit dem SDR kam doch ursprünglich von Dir. :clue:
Von daher würde ich dann schon gerne detailliert erfahren, wie Du die Funktion (wenn auch nur rudimentär) mit einem SDR messen willst.

Gerne lerne ich noch was dazu.

Wenn man aber Parameter wie Eingangsreflexion, Einfügedämpfung und Frequenzgang sauber und korrekt messen will,
macht man es z.B. wie in nachfolgendem Link schön beschrieben:

http://ve3bux.com/?p=731

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

salat
Santiago 6
Beiträge: 425
Registriert: Sa 18. Dez 2010, 17:26
Standort in der Userkarte: Balingen

Re: Bencher YA1 testen

#10

Beitrag von salat » Mo 18. Feb 2019, 20:24

Nasa hat geschrieben:
Mo 18. Feb 2019, 13:05
Hallo Sascha, der Vorschlag mit dem SDR kam doch ursprünglich von Dir.
Naja mit einem Sender (Funkgerät, Wobbler, Rauschquelle), passendem Dämpfungsglied und SDR kann man schon recht einfach den Frequenzgang und die Dämpfung eines LPF brauchbar messen. Eingangs-SWR dürfte über ein CB.Messgerät genau genug ablesbar sein. Ein Spekki mit TG ist auch nur mitlaufender Sender und (zuzugeben kalibrierter) "Empfänger"..

Edit: Beispiel mit RSP1 + Rauschquelle: http://www.sdrplay.com/community/viewtopic.php?t=1562

73, Sascha

PS: Hab ja selber auch nen SSA3021x auf 3.2 GHz erweitert als Spielzeug :)

Antworten

Zurück zu „CB - Zubehör“