Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#76

Beitrag von Krampfader »

Hallo Roland
Derby Station hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 10:14
Ich werde einen GFK-Mast kaufen.
Zurück zum Thema. Der Fragesteller hat sich für einen Teleskop-Mast aus GFK entschieden (welcher vor Gebrauch aus- und gegen Ende wieder eingefahren wird, siehe z.B. hier: https://www.spiderbeam.com/index.php?ca ... 81562508f6 ). Es können daher diverse Vorschriften und Normen (welche bei fix montierten Stahlmasten zur Anwendung kommen) gar nicht zutreffen. So wäre es z.B. kontraproduktiv bei Teleskop-GFK-Masten eine Mindesteinspannlänge von 1/6 zu fordern. Erstens würde damit das Ein- und Ausfahren der Mastelemente unmöglich gemacht und zweitens wäre der Mast dann nicht mehr elastisch genug, könnte sich im Starkwind also nicht mehr auf die gesamte Länge biegen, jeder Schilfhalm lebt uns das vor.

Dipol hat geschrieben:
Do 27. Aug 2020, 23:45
Dem Aufruf des DKE/K 735 zur Mitarbeit ist bislang kein einziger unabhängiger CB-ler gefolgt und ob sich ein offizieller Abgeordneter des DARC an der zweiten Web-Konferenz zur Revision der DIN VDE 0855-300 einklinkt, muss sich erst noch erweisen.
Bitte diesen Umstand bei Eurer nächsten Video-Konferenz beachten bzw. einbringen. Nur ein Beispiel: Der GFK-Mast der 7,4m langen "Sirio Gain-Master 5/8" besitzt unten eine Einspannlänge von lediglich 30cm ... 30cm sind bei 7,4m Länge gerade mal 1/25 (!). Trotzdem ist dieser GFK-Mast (diese Antenne) für bis zu 160km/h Windlast zugelassen, ab Werk. Und sollte dies einmal doch nicht ausreichen (z.B. durch Materialermüdung) dann gibts im Inneren des Mastes eine Fangleine, in Form von dickem Antennen-Draht.

Trotzdem viel Spaß bei der Revision Eurer DIN VDE 0855-300.

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

13DAX66
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 16:10
Standort in der Userkarte: Daheim

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#77

Beitrag von 13DAX66 »

Eine „Zulassung“ für den Mast sehe ich nicht. Das ist nur eine Herstellerangabe, die kann man glauben, oder nicht.

Eine temporär aufgebaute Anlage ist in Deutschland ein fliegender Bau im Sinne der Landesbauordnungen, auch hier gelten die entsprechenden Vorschriften.
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...

Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+15
Beiträge: 2416
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#78

Beitrag von Wingman »

Dipol hat geschrieben:
Wingman hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 11:27
Manchmal sollte man die Kirche im Dorf lassen.
Mal wieder die Kirche im Dorf: Entgegen sonstiger Gewohnheit halte ich mit dem angeblich gesunden Menschenverstand, den schon Kant eine Wünschelruthe genannt hat, weiter unten dagegen. Bild

Schön dass diese Eigenbau-Wandhalterung aus Alu (?) Stürme überstanden hat, aber jeder Fachbauleiter hätte die wegen fehlender Typenprüfung ablehnen müssen. Persönlich bin ich der nicht relevaten Meinung, dass es bei Einhaltung des max. Rohrbiegemoments NICHT auf die mind. 1/6 Einspannlänge ankommt; obwohl die wegen der TechniSat-SATMAN-Antenne nach IEC 60728-11 gefordert ist.

Jeder Zentimeter, den die Wandhalterung weiter nach links angebracht worden wäre, hätte mehr Einspannlänge zugelassen und selbst an dem Montageplatz wurden ca. 10 cm verschenkt. Selbst mit einem Nachweis, dass das max. zulässige Rohrbiegemoment eingehalten wird, hätte ich die Abnahme dieser Maststatik einem gewerblichen Elektriker wegen nach MEINEM gesunden Menschenverstand möglichen besseren Alternativen verweigert. :)
DMA284 hat geschrieben:
Sa 29. Aug 2020, 13:05
Was soll denn der dünne blanke Draht darstellen bei deiner Konstruktion?
Na immerhin hat er schon mal davon gehört, dass Antennen in LPZ 0B geerdet werden müssen. Nur wie man zu machen hat, war in seiner Freikirche unbekannt. Bild

SATIRE AN: Sei bloß nicht so unhöflich nachzufragen ob der unterdimensionierte waagrecht geführte Draht nur an einem Separaterder (jahrelang ein normwidriges Patentrezept von Walter) oder auch mit dem obligatorischen Schutzpotenzialausgleich verbunden ist. Auch Spekulationen ob und wo die Kabelschirme in den Potenzialausgleich einbezogen wurden, könnten unerwünscht sein. SATIRE AUS
Sagmal betreibst du das Hobby CB Funk oder Amateurfunk auch praktisch oder nur in der Theorie?
Falls ersteres würde mich mal deine 150% gesetzeskonforme und vorschriftsmäßig installierte und abgenommene Antennenanlage interessieren.

Ich meine dieses Korinthenkackertum ist Gang und Gebe in unserem überbürokratischen Land, zum Glück kann man auf dem eigenen Grund selbst entscheiden was man macht, wie man es macht und ob man es macht.

90% der CB- und wohl auch Amateurfunker werden die meisten Vorschriften nicht interessieren, sei es zum Thema Blitzschutz oder die ordnungsgemäße Montage der eigenen Antennenanlage.
Ich montiere meine Antennen heute genauso wie vor 20 Jahren, verbinde den Mast genauso wie damals mit der Erde und lasse mir da auch von niemandem reinreden.
Im Falle eine Blitzeinschlages zahlt die Versicherung, alles im Vorfeld geklärt, die Herren von der Versicherung waren da und haben sich die Antenne betrachtet, die Anlage ist mitversichert, aus diesem Grund stecke ich da auch keine weitere Energie mehr rein.

Um ganz auf Nummer sicher zu gehen bin ich vor Kurzem auf einen Schiebemast umgestiegen, wenn ich nicht funke ist die Antenne nicht montiert, Problem gelöst.

Und zu dem Draht auf dem Bild, nein, der war natürlich nicht für den Blitzschutz gedacht, Dank dir habe ich ja gelernt, dass man für einen ordentlichen Blitzschutz eine Fachfirma für mehr als 1000 Euro antanzen lassen muss, damit man seinen "OK Stempel" bekommt, bei einem Hobby, dass man für weit unter 1000 Euro betreiben kann.
Es war eigentlich als Masseverbindung gedacht, da die Feuerschutztreppe an mehreren Punkten in die Erde eingelassen ist, nachdem ich dann gelesen habe, dass die Antenne keine Masse benötigt kam der Draht wieder weg, genauso bei meiner Antenne für KW/CB auf dem Schiebemast (übrigens auch eine Sirio Gain Master)

Und zu der Halterung, Vorschriften hin oder her, die ganzen Facharbeiter sind auch nur Menschen, oftmals nur mit theoretischer Erfahrung ;)
Das ist natürlich kein Alu sondern Edelstahl, da kannst du ein Auto dran hängen, die Halterung bewegst du sicherlich keinen Millimeter :)


Ich hoffe für den Threadersteller echt, dass er seine Antenne inzwischen montiert und sich nicht soweit hat verunsichern lassen, dass er das Hobby womöglich gar nicht mehr betreiben möchte sondern mittlerweile Spaß am gemeinsamen Hobby gefunden hat.
Fakt ist, dass der Thread nur halb so lang wäre ohne die vielen pseudoklugen Ratschläge.



Gruß
Wingman - Stefan

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk


Zuletzt geändert von Wingman am So 30. Aug 2020, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]

13DAX66
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 16:10
Standort in der Userkarte: Daheim

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#79

Beitrag von 13DAX66 »

Bitte diesen Umstand bei Eurer nächsten Video-Konferenz beachten bzw. einbringen. Nur ein Beispiel: Der GFK-Mast der 7,4m langen "Sirio Gain-Master 5/8" besitzt unten eine Einspannlänge von lediglich 30cm ... 30cm sind bei 7,4m Länge gerade mal 1/25 (!). Trotzdem ist dieser GFK-Mast (diese Antenne) für bis zu 160km/h Windlast zugelassen, ab Werk. Und sollte dies einmal doch nicht ausreichen (z.B. durch Materialermüdung) dann gibts im Inneren des Mastes eine Fangleine, in Form von dickem Antennen-Draht.
Auch nichts kapiert. Die Gainmaster hat keinen Mast. Das ist die Antenne selbst, die Befestigung hat nichts mit Masteinspannlängen zu tun.
Bei der Einspannlänge geht es weniger um den Mast selbst als um die Momente, die auf das Gebäude einwirken.
Einfache Mechanik ist offenbar zu viel für Ingenieure. :dlol: :dlol: :dlol: :dlol:

13DAX66
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 16:10
Standort in der Userkarte: Daheim

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#80

Beitrag von 13DAX66 »

Sagmal betreibst du das Hobby CB Funk oder Amateurfunk auch praktisch oder nur in der Theorie?
Ich denke, eher professionell.
Weißt Du, was das ist?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#81

Beitrag von Krampfader »

13DAX66 hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:27
Bei der Einspannlänge geht es weniger um den Mast selbst als um die Momente, die auf das Gebäude einwirken.
Einfache Mechanik ist offenbar zu viel für Ingenieure. :dlol: :dlol: :dlol: :dlol:
Lieber Stefan (13DAX66), alias 13STW

Haben wir uns also unter neuem Namen angemeldet um weiterhin zu provozieren ??

Nun gut, die "Kräfte" welche bei einem dünnen elastischen GFK-Mast auf ein Gebäude (aus massivem Mauerwerk) einwirken sind lachhaft. Bei einer Einspannlänge von gerade mal 50cm halten vier mickrige, kaum sichtbare Schweißpunkte diesen Kräften stand, und das sogar bei wechselnder Belastung, hier (bewusst) mit 10m HD-Mast bei Sturm getestet, wollte es wissen, siehe Bild:

Bild

Also, von welchen "Momenten" sprichst Du also ?? :dlol: :dlol: :dlol: :dlol:

Andreas :wave:

PS: Die beiden winzigen Schweißpunkte (mit denen die M8-Mutter auf der Schelle befestigt ist) lassen sich gerade mal erahnen, siehe Bild: https://s12.directupload.net/images/200830/k7ck5gi4.jpg
Zuletzt geändert von Krampfader am So 30. Aug 2020, 12:31, insgesamt 6-mal geändert.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+15
Beiträge: 2416
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#82

Beitrag von Wingman »

@13DAX66

Zweitaccount oder Fanboy von Dipol? :D

Praktische Erfahrungen über viele Jahre sind mit keiner grauen Theorie aus den Lehrbüchern zu ersetzen.
Ich habe Verbindungen in über 200 DXCC gefahren und diese auch bestätigt, habe zig Antennen selbst gebaut, meine Logbücher platzen aus allen Nähten, also was das Betreiben des Hobbies angeht beantworte ich das mit einem klaren Ja und das ist das, was zählt.
Dipol und dich habe ich zum Beispiel noch nicht bei mir im Logbuch, komisch oder?
Somit die gleiche Frage zurück.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]

Dipol
Santiago 4
Beiträge: 205
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:36
Standort in der Userkarte: Leinfelden-Echterdingen

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#83

Beitrag von Dipol »

Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
90% der CB- und wohl auch Amateurfunker werden die meisten Vorschriften nicht interessieren, sei es zum Thema Blitzschutz oder die ordnungsgemäße Montage der eigenen Antennenanlage.
Das ist doch nix neues, alles nach dem Motto "Meine Ignoranz ist mir egal".
Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
Im Falle eine Blitzeinschlages zahlt die Versicherung, alles im Vorfeld geklärt, die Herren von der Versicherung waren da und haben sich die Antenne betrachtet, die Anlage ist mitversichert, aus diesem Grund stecke ich da auch keine weitere Energie mehr rein.
Deine Herren von der Versicherung sind gewöhnlich normunkundige Kaufleute, welche die Normen so wenig wie du kennen dürften. Deren Zusage in einem Schadensfall zu leisten befreit Anlagenbetrieber nicht von der Einhaltung der Anerkannten Regeln der Technik.
Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
Und zu dem Draht auf dem Bild, nein, der war natürlich nicht für den Blitzschutz gedacht, Dank dir habe ich ja gelernt, dass man für einen ordentlichen Blitzschutz eine Fachfirma für mehr als 1000 Euro antanzen lassen muss, damit man seinen "OK Stempel" bekommt, bei einem Hobby, dass man für weit unter 1000 Euro betreiben kann.
Ein Beitrag von mir, in dem behauptet wird, dass wegen einer erdungspflichtigen Antenne ein Gebäudeblitzschutzsystem gefordert ist, existiert nur in deiner Fantasie. Für Antennenerdung und PA ist jede konzessionierte Elektrofachkraft arbeitsberechtigt.
Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
Und zu der Halterung, Vorschriften hin oder her, die ganzen Facharbeiter sind auch nur Menschen, oftmals nur mit theoretischer Erfahrung ;)
Das ist natürlich kein Alu sondern Edelstahl, da kannst du ein Auto dran hängen, die Halterung bewegst du sicherlich keinen Millimeter :)
Na immerhin Edelstahl. Demnach stecken in den Fugen der Klinkerwand keine Dübel, schon gar keine lange Zeit untersagte Plastikdübel, sondern durchgehende Schrauben.
Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
Ich hoffe für den Threadersteller echt, dass er seine Antenne inzwischen montiert und sich nicht soweit hat verunsichern lassen, dass er das Hobby womöglich gar nicht mehr betreiben möchte sondern mittlerweile Spaß am gemeinsamen Hobby gefunden hat.
Ich selbst habe dieses anachronistische Hobby vor vielen Jahren aufgegeben, weil es sich von selbst totgelaufen hatte. Dass normkonforme Erdung und PA den Spaß am CB-Funk-Hobby verdirbt, hatte ich zu meinen aktiven Zeiten nicht bemerkt.
Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:26
Fakt ist, dass der Thread nur halb so lang wäre ohne die vielen pseudoklugen Ratschläge.
[url=neueswort.de]
Pseudo

Das Präfix pseudo- macht kenntlich, dass etwas nicht echt, sondern nur nachgemacht oder nachgeahmt ist.

Pseudo wird häufig abwertend genutzt, um auszudrücken, dass eine Person oder Sache nur dem Anschein nach jemand oder etwas ist bzw. sich den Anschein gibt, jemand oder etwas zu sein, es in Wirklichkeit jedoch nicht ist.[/quote]
Hab ich aber Dusel gehabt, dass "pseudo" nicht für normkonforme Ausagen gilt. :banane:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#84

Beitrag von Krampfader »

Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:42
@13DAX66

Zweitaccount oder Fanboy von Dipol? :D
Nö Stefan (Wingman, DO9KW)

Zweitaccount stimmt. 13DAX66 (alias 13STW) ist gewerbetreibender, selbstständiger Elektromeister, Fachkraft für (Licht-)Mastmontage. Und dass er sich als Gewerbetreibender an geltende Vorschriften halten muss ist selbstverständlich, schon rein aus Haftungsgründen. Dieser Aufwand kostet natürlich, EUR 1.000,-- (und mehr) sind da schnell man weg. Und dass wir uns mit unseren günstigen Selbstbaulösungen bei ihm nicht beliebt machen ist auch klar, selbst wenn sie (wie in Deinem Fall) von der Versicherung abgenommen wurde.
13DAX66 hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:27
Auch nichts kapiert. Die Gainmaster hat keinen Mast. Das ist die Antenne selbst
Lieber Stefan (13DAX66 bzw. 13STW)

Die Gain-Master-5/8 hat sehr wohl einen Mast, einen rund 7m langen Fiberglas-Mast. Die eigentliche Antenne ist ein schlabbriges Drahtgebilde welches ohne Mast in sich zusammensackt. Erst der GFK-Mast gibt der Drahtantenne die notwendige Streckung und spannt sie auf. Und dieser werkseitige GFK-Mast besitzt eben eine Einspannlänge von lediglich 1/25.

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Dipol
Santiago 4
Beiträge: 205
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 16:36
Standort in der Userkarte: Leinfelden-Echterdingen

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#85

Beitrag von Dipol »

Wingman hat geschrieben:
So 30. Aug 2020, 11:42
@13DAX66

Zweitaccount oder Fanboy von Dipol? :D
Nette Unterstellung. Ich lehne Zweitaccounts ab und ich diskutiere somit auch nicht mit mir selbst. :roll:

Allerdings bin ICH ein Fan von Usern mit Normenkomptenz und hätte es begrüßt, wenn sich Stefan in die Revision der DIN VDE 0855-300 mit eingebracht hätte. Wegen anderer Engagements hat er das leider abgelehnt.

13DAX66
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 16:10
Standort in der Userkarte: Daheim

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#86

Beitrag von 13DAX66 »

Ihr macht Euch mal wieder lächerlich.
Roland/Dipol meine ich damit nicht.

Als Maschinenbauingenieur sollte man doch den Unterschied erkennen, ob man von einer Antenne redet oder deren Mast.
Die mechanische Festigkeit der Antenne und deren Befestigung hat ein (hoffentlich) Fachmann überdacht und die zu erwarteten Kräfte berücksichtig.
Bei einem Mast, der die Antenne tragen soll, kann man das naturgemäß nicht in jedem Fall vorhersagen, es kommt ja zuerst mal auf das Dach, die Wand oder sonst was an. Eben auf die Konstruktion, an der Mast und Antenne befestigt werden.
Damit nicht jedes Mal ein Statiker wegen einer schnöden Antenne zu Rate gezogen werden muß, hat man die Momente, die einwirken dürfen, festgelegt. Da sind Werte, die auch die Leute, die einen z.B. Dachstuhl bauen, im Vorfeld berücksichtigt haben.
Bei der Einspannlänge eines Masts geht es also primär darum, die Kräfte auf die Unterkonstruktion nicht zu unterschreiten.

In der Kleinkinderwelt des Österreichers ist halt alles Anders, egal.

Mit ein wenig Gefühl für Kräfte könnte man sich das meiste davon selbst zusammen reimen, Wissen auf Hauptschulabschlussniveu reicht.

Dipol und dich habe ich zum Beispiel noch nicht bei mir im Logbuch, komisch oder?
Somit die gleiche Frage zurück.

Na, "Dipol" wirst Du wohl eher nicht in einem Logbuch finden...
Ob und wo Du mich findest, überlasse ich Deiner Cleverness.
Mir ist die Echo-Kilo DX Group wohl bekannt- spielt sich im nicht erlaubten 11m Bereich ab.

Deine Frage zur J Pole von Antenna27 war der Grund, mich in diesem Forum wieder anzumelden, hätte ich bemerkt, daß Du ein bisschen lizensiert bist, hätte ich mir das nicht angetan. Klasse E beinhaltet das nötige Grundwissen, um den Unterschied zwischen einer J Antenne und einer Gainmaster zu kennen.
Deine Standortbescheinigung passt?

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2168
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#87

Beitrag von Charly Whisky »

Wenn die Sirio 4000 eine J-Pole ist, dann bin ich absoluter Fan von J-Pole- Antennen :dlol:

Diese Antenne überrascht mich (und Gegenstationen) immer wieder :holy:

VG
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5380
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#88

Beitrag von Krampfader »

13DAX66 hat geschrieben:
Mo 31. Aug 2020, 20:50
In der Kleinkinderwelt des Österreichers ist halt alles Anders, egal.
Ob und wo Du mich findest, überlasse ich Deiner Cleverness.
Das Kleinkind aus Österreich hat folgendes herausgefunden: Name: Stephan (alias 13STW), Equipment: J-Pole aus Alu von Smartech (niedrig montiert), drehbare horizontale 3 Elemente Yagi (Alu) für 27 MHz, Aerial-51 Model SKY-SDR Transceiver, Amateurfunkgerät Yaesu FT-817, Portable-Antenne Difona HF-P1, 5 Band Portable Verticaldipol I-Pro Traveller, ausschließlich DX (Digital) via Raumwelle, Standort: sagen wir mal "zwischen Knielingen und Mühlburg" ;)

Tolle Ausrüstung :tup: (dauerte ganze 10 Sekunden).

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+15
Beiträge: 2416
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#89

Beitrag von Wingman »


13DAX66 hat geschrieben:
Dipol und dich habe ich zum Beispiel noch nicht bei mir im Logbuch, komisch oder?
Somit die gleiche Frage zurück.

Na, "Dipol" wirst Du wohl eher nicht in einem Logbuch finden...
Ob und wo Du mich findest, überlasse ich Deiner Cleverness.
Mir ist die Echo-Kilo DX Group wohl bekannt- spielt sich im nicht erlaubten 11m Bereich ab.

Deine Frage zur J Pole von Antenna27 war der Grund, mich in diesem Forum wieder anzumelden, hätte ich bemerkt, daß Du ein bisschen lizensiert bist, hätte ich mir das nicht angetan. Klasse E beinhaltet das nötige Grundwissen, um den Unterschied zwischen einer J Antenne und einer Gainmaster zu kennen.
Deine Standortbescheinigung passt?
Vorstellen kann ich mir das nicht, dass man sich schon gesprochen hat.
Auch den von Andreas angesprochen OM habe ich noch nie gehört.
Welche DX Group spielt sich denn ausschließlich im legalen 11m Band ab? Ich kenne keine einzige, mal abgesehen davon, dass die meisten ohnehin tot sind, selbst TH oder HN Stationen kann man rund um die T5 ab und zu hören, danach kann man nicht gehen und was jemand macht und wo, dafür ist jeder selbst verantwortlich.

Zur Antennenthematik:
Dass die Gainmaster und eine J-Pole nicht das Gleiche sind ist mir bewusst.
Der Unterschied beider Antennen war auch nicht die Frage in meinem Thread.
Und nach Erfahrungswerten zu fragen ist legitim, das sollte selbst als "kleiner" Amateurfunker erlaubt sein, jede Antenne habe ich bislang auch noch nicht testen können.
Meine Erkenntnis, die ich aus den Beiträgen dort ziehen konnte ist, dass eine J-Pole nicht unbedingt besser spielt als eine Gainmaster, wenn ich mal viel Zeit und Lust habe werde ich diese beiden Antennen mal gegeneinander an exakt dem gleichen Standort testen.

Ich denke aber diese Diskussion führt zu weit am Thema vorbei, wie so oft in den Threads hier im Forum, das war früher nicht so.

Gruß



Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk



13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]

13DAX66
Santiago 2
Beiträge: 52
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 16:10
Standort in der Userkarte: Daheim

Re: Antennengeschädigt: Montage an Garage so okay?

#90

Beitrag von 13DAX66 »

Charly Whisky hat geschrieben:
Mo 31. Aug 2020, 21:06
Wenn die Sirio 4000 eine J-Pole ist, dann bin ich absoluter Fan von J-Pole- Antennen :dlol:

Diese Antenne überrascht mich (und Gegenstationen) immer wieder :holy:



VG
Christian
Na, wenn’s der Hersteller schreibt...

https://www.sirioantenne.it/en/products ... ector-4000

Der Name J-Antenne stammt ja eigentlich von deren Form ab, davon abgesehen bleibt es eine L/2 mit einer L/4 Anpassung untendrunter. Geht auch mit einer dünnen Paralleldrahtleitung oder einer Getränkedose...
Der Rest ist das übliche Werbegeseier des Herstellers.

Mal grob mit Vk 1 überschlagen ergibt L/4 + L/2 bei 11m/27MHz etwa 8,35m.


Das Kleinkind aus Österreich hat folgendes herausgefunden: Name: Stephan (alias 13STW), Equipment: J-Pole aus Alu von Smartech (niedrig montiert), drehbare horizontale 3 Elemente Yagi (Alu) für 27 MHz, Aerial-51 Model SKY-SDR Transceiver, Amateurfunkgerät Yaesu FT-817, Portable-Antenne Difona HF-P1, 5 Band Portable Verticaldipol I-Pro Traveller, ausschließlich DX (Digital) via Raumwelle, Standort: sagen wir mal "zwischen Knielingen und Mühlburg" ;)

Tolle Ausrüstung :tup: (dauerte ganze 10 Sekunden).

Andreas :wave:
Googeln kannst Du, das wissen wir.
Ich behaupte mal, Du musstest etwas länger über die Ausrüstungsdetails recherchieren als 10sec.
Was Du darüber hinaus zu Ausdruck bringen willst, ist mir nicht klar.



@
wingman
Die Ausdrucksweise von Dipol kommt manchmal förmlich und „offiziell“ daher. Er weiß aber, wovon er spricht und er bringt sich aktiv auf Seite der Normierungsgremien für die Belange der Funker ein. Immerhin geht es bei diesen Fragen um Sicherheit und die Versicherung bezahlt- möglicherweise-
finanzielle Schäden, Personenschäden ganz sicher nicht und auch nicht den Ärger, den man bei einem Blitzeinschlag durch Schäden am Gebäude hat.
Deshalb würde ich das nicht so sehr ins Lächerliche ziehen.

Antworten

Zurück zu „CB - Zubehör“