Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#1

Beitrag von Krampfader »

Hallo Jungs :)

Ich sehe immer wieder bei selbstgebauten T2LT´s (also Koaxial-Halbwellendipolen) abenteuerlich gewickelte Luftspulen (RF-Chokes). Mal besser, mal schlechter. Mal sauber maßhaltig, sprich einfach perfekt, dann wieder irgendwie wild durcheinander gewickelt. Dabei ist so eine simple Luftspule schnell und sauber gebaut, ganz ohne Isolierband, verbleibendem Wickelkörper und sogar selbsttragend, siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild

Und zwar nach der von mir entwickelten "Sekundenkleber-Methode"

"Die T2LT-Sekundenkleber-Methode":
Zum Wickeln der Spule nehme ich eine alte Lackdose (oder Gaskartusche) mit genau 11cm Durchmesser (11cm sind hierbei wichtig!). Ich habe die Lackdose mit wenigen Lagen breitem Klebeband umwickelt (damit der Falz am Dosenboden nicht hervorsteht). Ansonsten kann man die fertig gewickelte (und saugend anliegende) Spule dann nur schwer über den Falz von der Dose wieder abziehen. Das RG-58 wird dabei stramm und spaltfrei eng aneinander anliegend um die Dose 5 mal herum gewickelt und an beiden Enden provisorisch fixiert (mittels Klebeband). Dauerhaft verklebt wird ich die Spule dann mittels dünnflüssigem Sekundenkleber welcher tröpfchenweise alle 2-3cm in den Kabel-Spalt geträufelt wird. Durch die Kapillarwirkung verläuft der Kleber im Spalt entlang der eng aneinander liegenden Windungen. Nicht allzu viel Kleber verwenden damit sich die Spule nicht mit dem Untergrund (sprich der Dose) verklebt (winzige Tröpfchen genügen). Nachdem der Kleber ausgehärtet ist wird die Spule vorsichtig von der Lackdose abgezogen und gegebenenfalls nachgeklebt. An die Stelle wo das Kabel dann ein- bzw. ausläuft kommt dann noch ein Kabelbinder darüber (damit sich die Spule nicht aufschält). Und fertig ist eine saubere und selbsttragende Luftspule:


Einfach mal ausprobieren. Eine sauber und maßhaltig gewickelte Spule ist wesentlich für eine gute Funktion dieser simplen Antenne. Nähere Infos + Bauplan gibts hier: viewtopic.php?p=557801#p557801

Gutes Gelingen!

Andreas :wave:

PS: 5 Windungen RG-58 auf Wickelkörper Durchmesser zwischen 10,8 und 11,0 cm ... ansonsten u.U. keine Eigenresonanz auf 27 MHz (und dementsprechend schlechte Sperrwirkung, sprich schlechte Funktion des ganzen Halbwellendipoles, der T2LT).
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Benutzeravatar
jodreibia
Santiago 1
Beiträge: 29
Registriert: So 3. Mär 2019, 22:43
Standort in der Userkarte: _

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#2

Beitrag von jodreibia »

Servus Andreas,

... das ist doch mal eine ordentliche und verständliche Bauanleitung - Vielen Dank


Ich selbst wickel die Spule auf ein graues Abwasserrohr. Das Rohr wird auf die Breite der 5 Windungen des RG58, plus ca. 1 cm abgeschnitten. Dann mit einer Lage Doppelseitigem Klebeband umwickelt. Dann kommen die 5 Windungen des RG58 drauf. Zum Schluss wird das ganze noch mit drei oder vier Kabelbinder fixiert.

Meine QSO-Partner haben mir einen Raport von + 1 S-Stufe, im Vergleich zu Lambda-Halbe-PUNKT.de - Antenne gegeben.

Benutzeravatar
Lapidarius
Santiago 1
Beiträge: 47
Registriert: Mi 15. Jul 2020, 08:02
Standort in der Userkarte: Hemmersdorf
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#3

Beitrag von Lapidarius »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 10:44
nach der von mir entwickelten "Sekundenkleber-Methode"
Hast Du so eine Spule längere Zeit im Freien getestet? Sekundenkleber ist häufig wasserlöslich, nicht temperaturstabil (und u.U. nicht UV-stabil?). Somit könnte es passieren, dass die Verklebung nach Monaten(?) aufbricht. Ein etwas teurerer und langsamerer Spezialkleber, den man nach dem Abziehen der Spule auf die sekundengeklebte Windungen gibt, könnte haltbarer sein. Es gibt da schöne 2-Komponentenkleber, die rasch trocknen. Und wie bei allem klebrigen Zeugs gibts an Händen, Kleidung, Tische und Teppich gerne größere Sauereien, die nicht mehr zu beseitigen sind und erhebliche disharmonische Schwingungen durch eine möglicherweise vorhandene XYL zur Folge haben. Wenn ich mit Sekundenkleber arbeite, klebt zwar oft das zerbrochene Teil nicht, aber meine Finger, die Tube an der Küche usw. :grrr:

Grüner Baron
Santiago 3
Beiträge: 154
Registriert: Do 11. Feb 2016, 14:45
Standort in der Userkarte: wernigerode brocken

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#4

Beitrag von Grüner Baron »

Sofern man vor dem Kleben mit dem Denken anfängt, reinigt man den zu klebenden Teil des Koaxkabels vorher mit Aceton, dann hält fast jeder Kleber. :idea:
Unser Funkfreund aus Wien hat das leider vergessen, ansonsten wäre die Bezeichnung des Kabels in diesem Bereich nicht mehr zu sehen. :shock:

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#5

Beitrag von Krampfader »

Hallo Jungs.

@jodreibia
jodreibia hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 12:21
Meine QSO-Partner haben mir einen Raport von + 1 S-Stufe, im Vergleich zu Lambda-Halbe-PUNKT.de - Antenne gegeben.
Das ist eine gewagte Aussage. Ich glaube sie Dir aber.

Das mit dem Doppel-Klebeband muss ich mir merken, auf welchen Außendurchmesser der Spule kommst Du damit ??



@Lapidarius
Keine Ahnung inwieweit der Sekundenkleber witterungsbeständig ist. Ich bin mobiler Schönwetter-Funker und habe nichts dauerhaft aufgebaut. Aber Du hast recht, kleben muss geübt werden, ich hab anfänglich (vor Jahrzehnten) dabei auch viel gekleckert.


Grüner Baron hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 16:23
Sofern man vor dem Kleben mit dem Denken anfängt, reinigt man den zu klebenden Teil des Koaxkabels vorher mit Aceton, dann hält fast jeder Kleber. :idea:
Unser Funkfreund aus Wien hat das leider vergessen, ansonsten wäre die Bezeichnung des Kabels in diesem Bereich nicht mehr zu sehen. :shock:
Aceton muss nicht sein. Ich ziehe das Kabel vorher durch einen feuchten Lappen (welcher in Wasser mit etwas Geschirrspülmittel war). Das reicht um es von Staub und Fett zu befreien. Frischer dünnflüssiger Sekundenkleber verklebt den PVC-Mantel dermaßen fest sodass beim Aufschälen der Spule eher der Mantel bis runter zur Schirmung aufreißt bevor die Klebestelle nachgibt. Aus diesem Grund ist eine nachträgliche Reduzierung der Windungsanzahl an der Spule auch kaum möglich (außer man schneidet mit scharfer, feiner Abbrechklinge direkt im Klebespalt, gelingt dann aber meist nur "unschön").


Bild


Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Grüner Baron
Santiago 3
Beiträge: 154
Registriert: Do 11. Feb 2016, 14:45
Standort in der Userkarte: wernigerode brocken

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#6

Beitrag von Grüner Baron »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 18:09
@Grüner Baron
Aceton muss nicht sein. Ich ziehe das Kabel vorher durch einen feuchten Lappen (welcher in Wasser mit etwas Geschirrspülmittel war). Das reicht um es von Staub und Fett zu befreien. Frischer dünnflüssiger Sekundenkleber verklebt den PVC-Mantel dermaßen fest sodass beim Aufschälen der Spule eher der Mantel bis runter zur Schirmung aufreißt bevor die Klebestelle nachgibt. Aus diesem Grund ist eine nachträgliche Reduzierung der Windungsanzahl an der Spule auch kaum möglich (außer man schneidet mit scharfer, feiner Abbrechklinge direkt im Klebespalt, gelingt dann aber meist nur "unschön").
Da die exakt benötigte Länge durch Ausprobieren ohne Kleber im Vorfeld geklärt werden kann, lassen sich mit weißem Edding vorher geeignete Markierungen anbringen, um garnicht erst in die Abbrechklingenfalle tappen zu müssen. Ferner kann man den Anteil des Kabels welches nicht zur Spule werden soll mit Fett, Cockpitspray oder Ähnlichem präparieren. Ebenso kann man den Hilfswickelkörper vorher damit präparieren, dann kann der Kleber hinlaufen wo er will, aber die Spule lässt sich trotzdem wie Butter von der Dose ziehen.

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#7

Beitrag von Krampfader »

Grüner Baron hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 18:46
Ferner kann man den Anteil des Kabels welches nicht zur Spule werden soll mit Fett, Cockpitspray oder Ähnlichem präparieren. Ebenso kann man den Hilfswickelkörper vorher damit präparieren, dann kann der Kleber hinlaufen wo er will, aber die Spule lässt sich trotzdem wie Butter von der Dose ziehen.
Ja, gute Idee das mit dem "Trennmittel". Ich habe seinerzeit auch schon mal Positiv-Formen mit XXXL-Kondomen überzogen um darüber Kohlefaser zu laminieren. Allerdings nicht im Antennenbau ...

Bild
Quelle: https://www.monsterzeug.at/XXL-Kondom-S ... tikel.html

Das Kondom (der Gummi) lässt sich dann vom ausgehärteten Epoxidharz rückstandfrei abziehen ...

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1321
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#8

Beitrag von ultra1 »

Hallo Andreas !


Mal wieder super dein Ratschlag :tup: .

Oft steht bei dem ersten Antennen-Selbstbau die Frage : "Wie mach ich das denn jetzt am besten ?"
Manchmal hält Uns diese Unsicherheit davon ab, es einfach mal zu probieren .

Dann ist so ein Tipp "mit Sekundenkleber" Gold wert .

Und auch nach der 100ten-Selbstbau-Antenne; ... man lernt nie aus .



55/73 und immer genug Zuleitungskabel bis zur eurer Funke .
:wave:
Ingo

p.s.: Viele klasse krasse Beiträge von Dir .
Schönen Dank !

Tomo
Santiago 1
Beiträge: 47
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 13:14
Standort in der Userkarte: Darmstadt / Osijek

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#9

Beitrag von Tomo »

:thup: :thup:

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#10

Beitrag von Krampfader »

Danke Jungs :)

Mit ein bisschen Übung baut sich so ein Halbwellen-Dipol quasi von selbst. Hab grad eben noch einen gebaut, nebenbei. Tja, und man muss dabei ja nicht mal löten können/wollen. Meine erste T2LT hab ich ganz ohne Lötkolben gebaut, aus folgendem Verlängerungskabel, siehe: https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... ::989.html

Bild

Schönes Wochenende! :)

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#11

Beitrag von Krampfader »

Komme gerade vom Antennen-Testgelände. Habe obige beiden Koaxial-Halbwellendipole (T2LT´s) eingemessen und abgestimmt, an 8m-Askari, siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild

Für insgesamt EUR 19,-- (T2LT 4,-- + Askari 15,--) darf man zufrieden sein.

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Benutzeravatar
jodreibia
Santiago 1
Beiträge: 29
Registriert: So 3. Mär 2019, 22:43
Standort in der Userkarte: _

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#12

Beitrag von jodreibia »

Krampfader hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 18:09
Hallo Jungs.

@jodreibia
jodreibia hat geschrieben:
Fr 11. Sep 2020, 12:21
Meine QSO-Partner haben mir einen Raport von + 1 S-Stufe, im Vergleich zu Lambda-Halbe-PUNKT.de - Antenne gegeben.
Das ist eine gewagte Aussage. Ich glaube sie Dir aber.

Das mit dem Doppel-Klebeband muss ich mir merken, auf welchen Außendurchmesser der Spule kommst Du damit ??
Das Abwasserrohr hat einen Außendurchmesser von 115 mm. Mit dem RG58 bewickelt komme ich auf dann auf einen Gesamtdurchmesser von etwa 125 mm. Das Klebeband trägt nur ein paar 1/10tel auf. Das ist aus der Baumarkt-Abteilung für Teppichboden, zum verkleben von Randleisten...

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#13

Beitrag von Krampfader »

jodreibia hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 20:49
Das Abwasserrohr hat einen Außendurchmesser von 115 mm. Mit dem RG58 bewickelt komme ich auf dann auf einen Gesamtdurchmesser von etwa 125 mm. Das Klebeband trägt nur ein paar 1/10tel auf. Das ist aus der Baumarkt-Abteilung für Teppichboden, zum verkleben von Randleisten...
Besten Dank jodreibia

Gut zu wissen dass ein Wickeldurchmesser von 11,5cm offensichtlich auch noch funktioniert, sprich genügend sperrt. Hast Du vielleicht etwaige Analyzer-Daten diesbezüglich ?? ... oder zumindest: wo liegt das SWR-Minimum und welchen Wert hat es ??

Vielen Dank!

Andreas :wave:

PS: Laut folgendem Diagramm sperren 5 Windungen RG58 auf d = 10,8cm (4.25") im Bereich von 26 - 28 MHz mit mehr als 8 k ... siehe: http://www.karinya.net/g3txq/chokes/
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 7
Beiträge: 601
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#14

Beitrag von DMA284 »

Krampfader hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 17:29

Bild
Was bedeutet eigentlich der blaue Bereich in deiner Anzeige?

55 & 73
Von Zuhause: Alinco DR-135DX mit Hy-Gain 5/8 Wave Feststationsantenne
Standmobil: President Grant II mit verschiedenen Koax Drahtantenne am GFK Mast

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 6857
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#15

Beitrag von Krampfader »

DMA284 hat geschrieben:
So 13. Sep 2020, 10:06
Was bedeutet eigentlich der blaue Bereich in deiner Anzeige?
Die blauen Bereiche sind jene Bänder welche man nicht ohne staatliche Prüfung benutzen darf.
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“