Verständnisfragen Eigenbau Antennen

Artus
Santiago 1
Beiträge: 34
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 20:09
Standort in der Userkarte: Wingarten ultra Rhenum

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#16

Beitrag von Artus » So 30. Jun 2019, 19:42

Frage zur T2LT

Iich habe meine Spule über ein Kuststoffrohr gewickelt und mit Kabelbinder fixiert. :)

Sollte man das Stück Kunststoffrohr entfernen ? :clue:

Oder kann es dranbleiben? :clue:
55 + 73 vom Wolfgang - Artus der vorher Etzel war, und meint:


"Wenn dWorschd so digg isch wies Brod, isch ma grad egal wie digg sBrod isch".

Haflinger73
Santiago 2
Beiträge: 80
Registriert: Sa 7. Jul 2018, 21:05
Standort in der Userkarte: Remigen

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#17

Beitrag von Haflinger73 » So 30. Jun 2019, 20:18

Kannst du drinn lassen, solange kein Fero-Metall im Kunststoff vorhanden ist :crazy: . Eine klevere Lösung die ich von Andreas übernommen habe, ist wenige Tropfen Sekundenkleber zwischen die Wicklungen zu geben :tup:
Dann kannst du das Kunstoffrohr entfernen und die Antenne wird leichter

73&55 Haflinger73

Schnute
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Jun 2019, 21:49
Standort in der Userkarte: Hamburg

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#18

Beitrag von Schnute » Mo 1. Jul 2019, 09:50

Ich werde mir mal das nötige Material für die T2LT beschaffen und ggf den ein oder anderen PL Stecker oder den ein oder anderen Meter RG58 nur für den Fall, dass dann doch weitere Antennen gebaut werden wollen. :wink:

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2715
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#19

Beitrag von Krampfader » Mo 1. Jul 2019, 10:16

Schnute hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 09:50
Ich werde mir mal das nötige Material für die T2LT beschaffen und ggf den ein oder anderen PL Stecker oder den ein oder anderen Meter RG58 nur für den Fall, dass dann doch weitere Antennen gebaut werden wollen. :wink:
Hallo Schnute

Wenn Du günstig einkaufst dann kommt eine T2LT auf lediglich EUR 6,-- (PL-Stecker + RG58) ...

Zur Spule: Das Kabel recht stramm und vor allem spaltfrei auf die Dose aufwickeln, provisorisch fixieren und dann alle paar cm einen kleinen Tropfen wasserdünnflüssigen Sekundenkleber in die Kabelspalte träufeln, danach warten bis sich der Kleber entlang der Spalten verlaufen hat, danach einige Zentimeter weiter den nächsten kleinen Tropfen setzen bis sämtliche Spalte am Umfang hauchzart mit Sekundenkleber benetzt sind. Vollständig trocknen lassen und vorsichtig von der Wickelunterlage (der Dose) abziehen ... wenn man nicht allzuviel Kleber verwendet dann verklebt sich auch nichts mit dem Untergrund (sprich der Lackdose). Danach noch einen Kabelbinder an die Stelle wo das Kabel in die Luftspule ein- bzw. ausläuft und fertig ist der selbsttragende, leichte RF-Choke ...

Gutes Gelingen!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Schnute
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Jun 2019, 21:49
Standort in der Userkarte: Hamburg

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#20

Beitrag von Schnute » Mo 1. Jul 2019, 10:42

Ja, teuer ist das ganze nicht. Also ideal für Neulinge. :banane:

Zwei Fragen zur T2LT Anleitung hätte ich noch:

- wie viel Toleranz sind denn bei dem Spulendurchmesser von 11cm? Muss ich da auf jeden Milimeter achten?

- Der obere vom Geflecht befreite Teil soll 270cm lang sein und 15 cm umgeschlagen werden. Sind das 15cm von den 270cm (=Endlänge 255cm) oder sind das 270cm plus 15cm die umgeschlagen werden?

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2715
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#21

Beitrag von Krampfader » Mo 1. Jul 2019, 11:10

Schnute hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 10:42
- wie viel Toleranz sind denn bei dem Spulendurchmesser von 11cm? Muss ich da auf jeden Milimeter achten?
Es kommt sicher nicht auf den mm an. Trotzdem würde ich darauf achten die 11cm möglichst genau einzuhalten, Bautoleranzen schleichen sich dann sowieso von selbst ein ... 11cm ist halt ein unübliches Maß ... bis auf diverse Lackdosen kenne ich sonst keine üblichen "Haushaltsdinge" welche genau einen Durchmesser von 11cm aufweisen ...

Schnute hat geschrieben:
Mo 1. Jul 2019, 10:42
- Der obere vom Geflecht befreite Teil soll 270cm lang sein und 15 cm umgeschlagen werden. Sind das 15cm von den 270cm (=Endlänge 255cm) oder sind das 270cm plus 15cm die umgeschlagen werden?
Laut meinem Plan sind das 270cm plus 15cm, gestreckte Endlänge also 285cm ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Schnute
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Jun 2019, 21:49
Standort in der Userkarte: Hamburg

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#22

Beitrag von Schnute » Mo 1. Jul 2019, 11:24

Super, danke für die schnelle Antwort.

Schnute
Santiago 1
Beiträge: 18
Registriert: Sa 29. Jun 2019, 21:49
Standort in der Userkarte: Hamburg

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#23

Beitrag von Schnute » Mo 15. Jul 2019, 21:30

So, Da hängt sie:
K800_20190712_210457.JPG
Nach Fertigstellung Stehwellen gemessen: Auf Anhieb 1:1,1 :banane:
K800_20190712_210447.JPG
Gewickelt hab ich um einen Deckel von einem DN110 KG Rohr, das hatte auch genau 110mm Durchmesser. Der tip mit dem Sekundenkleber war super!
K800_20190711_195812.JPG

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2715
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#24

Beitrag von Krampfader » Mo 15. Jul 2019, 23:02

Perfekte Arbeit Schnute, gratuliere! :thup: :D

Viel Spaß mit Deiner neuen Antenne! :)

Grüße

Andreas

PS: Tipp: Die Askari rauf so hoch wie möglich, jeder Meter zählt. Am besten spielt sie jedoch oben am Berg ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Mordillo69
Santiago 2
Beiträge: 88
Registriert: So 22. Okt 2017, 13:10
Standort in der Userkarte: 13409 berlin

Re: Verständnisfragen Eigenbau Antennen

#25

Beitrag von Mordillo69 » Mi 17. Jul 2019, 11:45

Oder Schweissfuss Antenne, siehe Youtube

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“