Seite 13 von 15

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Mo 29. Jul 2019, 21:03
von DMA284
Mich würde jetzt mal ein Vergleich CB-T2LT mit euren aufwendigeren Endfed Antennenkonstruktionen interessieren. Wenns nur marginale Unterschiede gibt in der Leistung, sollte die Selbstbauempfehlung T2LT lauten für ihr Preis-Leistungsverhältnis. Denn ob ich Standmobil nun nen Draht außen an die Askari tüdele oder aufwendig hineinbaue mit ner Schaltung wo man zum Abgleich nen Analyzer benötigt, dann dürfte die T2LT einfach ungeschlagen sein.

55 & 73

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 09:06
von Stargate
Hallo Wegen der Schmalbandigkeit:

Meine Nachbauten mit dem Schubertkondensator 3-19 PF ( Ich habe hier dann 2 Platten weggelassen)
bestehen aus beiden Versionen:

1 angezapfte Spule 3-16
2 galvanisch getrennte Spule 3 WD und 13 WD - 16

Beides ist sehr schmalbandig knapp über 10 Kanäle.

Einziger ""Vorteil"" ist dabei nur, wenn man sich auf einen Kanal fixiert und dort bleibt,
geht das ganze super. Teilweise Reporte von knapp 2 S-Stufen mehr als bei meiner T2LT
die ein gutes SWR über alle 40 'Kanäle hat.

Wie gesagt, etwas mehr Breitbandigkeit wäre wünschenswert, doch wo ist halt der Unterschied??

Durch den Stub oder Festkondensator?

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 09:50
von Krampfader
Stargate hat geschrieben:
Di 30. Jul 2019, 09:06
Hallo Wegen der Schmalbandigkeit:

Meine Nachbauten mit dem Schubertkondensator 3-19 PF ( Ich habe hier dann 2 Platten weggelassen)
bestehen aus beiden Versionen:

1 angezapfte Spule 3-16
2 galvanisch getrennte Spule 3 WD und 13 WD - 16

Beides ist sehr schmalbandig knapp über 10 Kanäle.

Einziger ""Vorteil"" ist dabei nur, wenn man sich auf einen Kanal fixiert und dort bleibt,
geht das ganze super. Teilweise Reporte von knapp 2 S-Stufen mehr als bei meiner T2LT
die ein gutes SWR über alle 40 'Kanäle hat.

Wie gesagt, etwas mehr Breitbandigkeit wäre wünschenswert, doch wo ist halt der Unterschied??

Durch den Stub oder Festkondensator?
Guten Morgen Stargate

Das ist irgendwie "seltsam", vielleicht ist es wirklich der Drehkondensator?? ... versuch mal so wie wir ein Stück Koaxialkabel zu verwenden, statt dem Drehkondensator, wir können die Ursache ja mittels "Ausschluss-Prinzip" ermitteln. Und mach mal bitte auch hochauflösende Fotos, viele Augen sehen einfach mehr ... und vielleicht hast Du ja auch noch die Möglichkeit Deine beiden Antennen an einen grafischen Antennen-Analyzer anzuhängen, das wäre ebenfalls hilfreich ...

Hier noch einige Bilder vom gestrigen Radausflug. War etwas windig/böig. Dabei fiel mir auf dass die Kurve des SWR-Verlaufes etwas "verzittert" verlief sobald die Rute im Wind schwankte. Das SWR-Minimum aber selbst blieb konstant niedrig und auch auf der Frequenz. Leider hab ich kein Foto davon gemacht. Ich führe dieses "Zittern" auf die Pendel-Bewegung von Inline-Transformator und Strahler-Litze zurück, beide haben ja noch etwas Spiel (bzw. Luft) innerhalb der Askari-Rute. Beeinträchtigt die Funktion aber nicht, vielleicht lasse ich mir noch was einfallen sodass der Trafo dann saugend und spielfrei innerhalb der GFK-Rute sitzt ...

Bild Bild Bild Bild

Hier noch ein interessanter Bericht über die edle "HyEndFed" der Niederländer. Entgegen den Angaben des Herstellers braucht diese Antenne sehr wohl ein "Gegengewicht", ohne diesem Gegengewicht produziert die Antenne Mantelwellen auf der Zuleitung, siehe folgendes Zitat:

=============================================
"Der entstehende Ausgleichstrom einer HyEndFed‐Antenne wird also ganz bewusst über den Mantel der Koax‐Versorgungsleitung zurück zum Transceiver geführt."
=============================================
Quelle DC4KU (auf der Seite der Niederländer): https://www.hyendcompany.nl/images/imag ... 2019_2.pdf

Schönen Tag wünsch! :wave:

Andreas

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 20:55
von BlaBlaBlubb
Und hier nur mal als "Gedankenstütze", falls eines Tages mal mehr als 12W im CB-Funk zugelassen sind:

https://www.youtube.com/watch?v=4hOB1j7o7DU

Jetzt muss es nur noch passende Angelruten im Durchmesser von 110er Abwasserrohren geben,
dann läuft die Sache....

Dann wird sie ins Leben gerufen: Die "EFHW-Inline-Meltdown" !!!!

:dlol: :dlol: :dlol:

Sorry, gerade zufällig entdeckt. Konnte ich mir nicht verkneifen.


vy 73,
Jochen

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 21:06
von Jack4300

Krampfader hat geschrieben:
Das ist irgendwie "seltsam", vielleicht ist es wirklich der Drehkondensator?? ...
Ich denke es liegt an deiner Induktivität. Wenn der Wert aus deinem Zettel oben stimmt, hat dein Schwingkreis einem sehr kleinen Q-Faktor. Daher auch die große Bandbreite. Es würde dann helfen die Induktivität zu verringern uns entsprechend die Kapazität zu vergrößern. Also wenn es die Leistung zulässt Kernmaterial verringern oder ansonsten die Windungen verringern.

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Di 30. Jul 2019, 23:54
von Krampfader
Jack4300 hat geschrieben:
Di 30. Jul 2019, 21:06
Wenn der Wert aus deinem Zettel oben stimmt, hat dein Schwingkreis einem sehr kleinen Q-Faktor. Daher auch die große Bandbreite.
Hallo Jack

Du möchtest damit wohl ausdrücken das die Schwingkreisgüte meiner SlimFed nur "suboptimal" ist. Das ist durchaus möglich und ist vermutlich auch so. Sprich ein nicht unwesentlicher Teil der zugeführten Energie wird in Wärme umgewandelt und dann eben nicht auf 11m sondern unter 1mm abgestrahlt (Infrarot).
Trotzdem befinde ich mich mit meinen 2 MHz Bandbreite in guter Gesellschaft. Stefan(Nordic)s "EndFedX" besitzt ebenfalls eine Bandbreite von 2 MHz, die Edelantenne von "HyEndFed" ist sogar noch etwas breitbandiger ( > 2 MHz).

Siehe "EndFedX": https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 90#p534804
Siehe "HyEndFed": https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 75#p534654
Siehe "SlimFed": https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 40#p536110

Wenn man nun im Umkehrschluss von der Bandbreite auf den Q-Faktor (sprich die Schwingkreisgüte) schließen darf dann sind wir alle von der Güte her betrachtet gleich schlecht (oder eben gleich gut) ;)

Gute Nacht und Grüße

Andreas

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Mi 31. Jul 2019, 02:52
von Rosnatrucker
Ich bin verwirrt und finde nichts mehr😳

Andreas bitte den link zur Teilelist und Bauanleitung deiner Antennenversion, würde mich da mal dran wagen.

Von wem war die andere Version? Die mit Gehäuse ? Gibt es da auch Bestellliste und Anleitung ? Danke
Grüsse Nick

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Mi 31. Jul 2019, 06:28
von Krampfader
Guten Morgen Nick! :)

Gerne. Hier die Teile-Liste (inkl. Bezugsquellen) für den Nachbau meiner "SlimFed":

- 9m Askari ... EUR 19,99 ... siehe: https://www.askari.at/silverman-stigma- ... 90837.html
- Amidon T106-6 Ringkern ... EUR 2,30 ... siehe: https://www.reichelt.de/amidon-ringkern ... stct=pos_0
- Kupferlackdraht 1mm ... EUR 2,75 ... siehe: https://www.reichelt.de/kupferlackdraht ... stct=pos_5
- Widerstand zum Abstimmen des Stubs/Kondensators ... EUR 1,-- ... siehe: https://www.reichelt.de/widerstand-meta ... stct=pos_0
- Eventuell 30 Stk. Ferrit-Perlen (Mantelwellensperre) ... EUR 14,-- ... siehe: https://www.dx-wire.de/ferriteringkerne ... xcube.html
- 6m Premium-Antennenkabel ... EUR 10,-- ... siehe: https://www.dx-wire.de/dx-wire-antennen ... e-premium/
- 2 Stk. Kondensator ... EUR 1,-- ... siehe: https://www.ebay.co.uk/itm/4x-pieces-3p ... 3187564369
- Einige Meter RG-58, PL-Stecker (bzw. PL-Buchse) ... ca. EUR 10,-- ... siehe: https://kabel-kusch.de/alt%20index.htm
- Kleinmaterial (Kabelbinder, dünnes GFK-Rohr (Reststück von Askari), Klebeband, Lüsterklemme, usw.) ... siehe: Deine Schatzkiste ;)

Für eine ausführliche Bauanleitung habe ich mir noch nicht die Zeit genommen :roll: . Der Nachbau sollte aber anhand der hochauflösenden Fotos möglich sein.. Eine Fotoübersicht bzw. eine Zusammenfassung der Bilder gibt es hier, siehe: https://www.cb-funk.at/forum/index.php/ ... l#msg10294

Bei Fragen: Gerne!

Viel Spaß beim Basteln! :)

Andreas

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Mi 31. Jul 2019, 18:57
von Rosnatrucker
Danke :banane:

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Do 1. Aug 2019, 11:07
von Stargate
Hier nochmal der Nachbau für aussen mit Plan.
T130-6 Kern mit einmal 3-16 Windungen mit Anzapfung, Drehko 3-10 pf 2KV
T130-6 Kern mit 3 plus 13 Windungen getrennt. Dreko 3-10 PF 2KV
Der Anschluss "Stator" der Drekos jeweils an der Antennenseite.
Sehr Schmalbandig.
Falls man da mit anderen Wicklungszahlen das breitbandiger bekäme weiss ich leider nicht.
Den Drehko würde ich gerne wegen der Nachjustierbarkeit behalten

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Do 1. Aug 2019, 14:19
von Krampfader
Hallo Stargate

Danke für die Skizze und das Foto!

Hmmm, ich kann bei Deiner Skizze mit der "Anzapfung" schaltungstechnisch keinen Unterschied zu der Ausführung feststellen welche wir realisiert haben, siehe folgendes Bild:

Bild
Quelle: https://pa-11019.blogspot.com/2011/06/2 ... a.html?m=1

Der einzige Unterschied ist eben der Kondensator. Ich tippe daher nach wie vor auf dieses Bauteil. Soweit ich das erkennen kann besitzt dieser Drehkondensator von Schubert einen Schleifkontakt. Vielleicht ist dieser Schleifkontakt die Ursache dafür dass sich Deine Antenne anders verhält wie unsere? ... Rein aus dem Bauch heraus würde ich (wenn schon Drehkondensator) einen schleiferlosen bevorzugen, nach dem Prinzip eines Schmetterlingsdrehkondensators bzw. eines Differential­drehkondensators, siehe zu beiden: https://de.wikipedia.org/wiki/Variabler_Kondensator

Ich würde es daher wirklich mal mit einem Stück Koaxialkabel als Kondensator probieren. Und falls das dann damit klappt (sprich Deine Antennen dann wie unsere eine Bandbreite von rund 2 MHz liefert) dann brauchst Du ja auch nichts mehr zum "Abstimmen" bzw. "Nachjustieren" (solange Du innerhalb der 2 MHz bleibst).

Falls das mit dem Koax-Kondensator jedoch dann noch immer nicht klappt dann bin ich echt planlos (planlos bin ich sowieso oft ;) )

Viel Erfolg!

Andreas

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Sa 3. Aug 2019, 09:59
von Stargate
Hallo

Ich habe den Kondensator weiter abgespeckt und jetzt noch 2-10 pf.
Ich habe das auch mit dem 0,05 L Drahtstück vor der Mantelsperre probiert.
Das alles hat etwas Bandbreite gebracht.

Ich habe noch einmal alle Beiträge durchgelesen.

Mir ist dabei aufgefallen das das Diagramm des ersten Beitrages auch relativ schmalbandig war.
Ab dem 105 Beitrag wird das dann breitbandig.

Ich habe zwar eine Vermutung, meine Kenntnisse reichen da aber leider nicht aus.
Da sind ja die vielen Ferritkerne über dem Koaxkabel.

Ich habe da ein Konstrukt ( Antenna-Engineering DL4KCJ) bei dem eine Ferritanpassung gewählt wurde.
Ich habe das vor Jahren in einfacher Form nachgebaut und dann noch einen 1 m Drahtring einzezogen,
bzw. 20m Draht gespannt, und das Teil in der Mitte plaziert.

Dieses eigenartige Gebilde habe ich zu einem Amateurfunker gebracht.

Da haben dann auf Anhieb QSO mit den USA und Australien geklappt. Das Ganze geht über das gesamte Amateurband
und kommt an den Rändern nicht über SWR 2

Könnten die Ferritkerne da vielleicht der Grund für diese Breitbandigkeit sein??

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Sa 3. Aug 2019, 14:26
von Krampfader
Hallo Jungs :)

Heute Vormittag war wieder mal "Bastelstunde" angesagt. Da ich noch einen Eisenpulver-Ringkern T130-6 und etwas Kupferlackdraht herumliegen hatte dachte ich mir ich baue mal einen "Transformator für Arme" ;) ... sprich aufs Minimalste reduziert. Herausgekommen ist folgendes, siehe Bilder:

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild

Die Abstimmung des Stubs (bzw. Kondensators) aus RG142 erfolgte wieder schrittweise mit dem Seitenschneider, der hochohmige Strahler wurde dabei wieder durch einen 3,3k Metall-Widerstand simuliert. Damit etwaige kapazitive Einflüsse der Angelrute mit berücksichtig werden hab ich das Ganze einfach auf ein Element der Askari geschnallt und erst dann abgestimmt (sprich Kondensator gekürzt). Nachdem der Transformer dann auf Wunschfrequenz lag wurde der Widerstand entfernt und vorerst mal 5,50m Antennen-Litze angelötet (mit etwas Übermaß).

Die Länge des Strahlers muss ich aber noch am freien Feld auf Wunschfrequenz (27,205 MHz) abstimmen, bin aber zuversichtlich dass auch diese Antenne funktioniert :banane:

Schönes Wochenende!

Andreas

PS: Weiters hab ich in der Zuleitung eine Mantelwellensperre vorgesehen, nach 55cm, auf Ferrit-Ringkern FT-140-43, nach folgendem Prinzip, siehe Video: https://youtu.be/iLAIXXh_BQ8

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Sa 3. Aug 2019, 18:03
von Rosnatrucker
Die " einfach Version " ist genau mein Ding 👍🏻😍

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Verfasst: Sa 3. Aug 2019, 19:14
von Krampfader
Rosnatrucker hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 18:03
Die " einfach Version " ist genau mein Ding 👍🏻😍
Na dann ran an die Tasten, Material bestellen und los geht's. Ist an einem Vormittag erledigt, am Küchentisch (vorher Pizza + ein Bierchen bestellen) ;)

Bild Bild

Das Abschirmgeflecht vom Kondensator (bzw. Stub) aus RG142 ist genau 53mm lang. Ich würde den Kondensator anfänglich rund 80mm lang machen und dann schrittweise jeweils 2mm kürzen bis das SWR-Minimum auf Wunschfrequenz liegt. Sollte sich auch mit einem gewöhnlichen SWR-Meter durchführen lassen (wenn man mit geringer Leistung sendet und immer nur kurz die PTT-Taste drückt ... der Metalloxidschicht-Widerstand zum Abstimmen hält auf Dauer 2W aus, kurzfristig packt der bestimmt auch 4W, siehe: https://www.reichelt.de/widerstand-meta ... stct=pos_0 )

Schaltplan gibts hier: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php? ... 55#p536278

Danach wird der Widerstand entfernt und der Strahler (anfänglich ca. 5,50m lang) angelötet. Der Strahler muss kein DX-Premium sein. Gewöhnliche geschmeidige Kupferlitze (1,5qmm) reicht auch. Zum Schluss wird dann die Antenne/der Strahler am freien Feld direkt am GFK-Mast aufgezogen und am oberen Ende zentimeterweise gekürzt bis sich auch hier dann das SWR-Minimum am gewünschten Kanal einstellt. Fertig! :)

Gutes Gelingen! :wave:

Andreas