EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

Benutzeravatar
DH2PA
Santiago 1
Beiträge: 6
Registriert: Do 23. Aug 2018, 08:51
Standort in der Userkarte: JN49ae
Kontaktdaten:

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#46

Beitrag von DH2PA » Fr 28. Jun 2019, 11:15

Ich befasse mich seit geraumer Zeit mit der endgespeisten Halbwellenantenne (Prinzip der HyEndFed) und kann euch versichern, dass der einzige Vorteil dieses Prinzips in der breitbandigen Anpassung liegt. Das macht die Antenne multibandtauglich, was aber für CB-Funk völlig belanglos ist.

Als Monobandantenne bringt die mittig gespeiste Halbwellenantenne ( T2LT prinzip) in der Theorie und auch in praktischen Versuchen bessere Ergebnisse. Jede Transformation bringt Verluste mit sich. Diese gilt es zu messen und zu minimieren.

Da ich wegen der Forderung des Multibandbetriebes bisher ausschließlich mit -43 Ferritkernen experimentiert habe würden mich genau diese Verluste bei den von euch eingesetzten Eisenpulverkernen sehr interessieren. Es wäre darum sehr hilfreich wenn jemand das mal messen könnte und hier einstellen.

Gemessen wird die Dämpfung von zwei Übertragern, die in Reihe geschaltet werden. Er erste transformiert den Widerstand hoch, der zweite wieder zurück auf 50 Ohm. So kann man die Dämpfung von zwei Übertragen bestimmen. Geteilt durch zwei ergibt die Dämpfung für einen Übertrager. Die Übertrager müssen dazu absolut identisch aufgebaut sein.

Messaufbau:

Quelle fehlt! Grafik entfernt!

Patrick, DH2PA

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 140
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#47

Beitrag von pömmf » Fr 28. Jun 2019, 13:07

pömmf hat geschrieben: ↑
Fr 28. Jun 2019, 09:25
Die Antenne aus PA sind etwas anders konstruiert. Die kompensieren nur auf der Primärseite.

Was hältst du denn von der Idee dass da gar nichts kompensiert wird sondern es sich um eine Spar(-Trafo)- Version des klassischen Fuchskreises handelt?
Fuchskreis bedeutet immer L und C (...kreis). Reine UnUn Varianten habe ich für Monoband Halbwelle noch nicht gesehen, wohl für mehrband Horizontalantennen.

Die mir untergekommene PA Variante hatte auf der Primärseite nen parallel C und am hochohmigen Teil kein C.
Funktioniert auch.


Andreas: Du könntest mit dem Draht Kapazitätsprobleme bekommen. Musst du so etwas anders wickeln.... Nach der Hälfte der Wicklung rüber auf die andere seite des Kerns so wie du es von MWS wickeln kennst.
Oder etwas Platz zwischen den Windungen lassen, der Kern ist ja gross genug.

73! und frohes wickeln!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#48

Beitrag von DX-Eddy » Fr 28. Jun 2019, 15:10

Wow! Das Thema geht ja voll ab;P Sorry.. ich habe nicht alles gelesen werfe aber mal Einges zum Grundverständnis ein.

Der liebe Om H. Wippermann, silent key, hat es über viele Jahre auf den Punkt gebracht. Seine Erkenntnisse und Entwicklungen sind aktueller Bestand zum Thema Übertrager! Nutzt dieses Fachwissen und generiert neues. Alte Publikationen wie schon im Thread gesehen sind längs out.

Hier kann man sich sehr schön einlesen: http://www.wolfgang-wippermann.de
Der Wolfgang hätte sich über jeden gefreut der mit ihm das vertieft!

73

PS: Wer das nicht machen konnte sollte zumindest den Respekt gegenüber an den Tag legen, sonst bin ich echt närrisch!
Ansonsten.. weiter machen, Spaß haben 44 :-D

Und noch.. ein nahezu idealer Übertrager hat kein bzw. eine minimale Kapazität zum Ausgleich.. Achtung Blindanteile*

Benutzeravatar
Alpha_82
Santiago 5
Beiträge: 398
Registriert: Di 20. Mär 2018, 19:07
Standort in der Userkarte: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#49

Beitrag von Alpha_82 » Fr 28. Jun 2019, 15:41

Aha: "Arme Leute Dipol Antenne"...so nannte man das damals also :clue:

Oder wie manch einer heute sagen würde: Leute die Hirn haben, was können und gern Basteln bauen ihre Antennen selber. :mrgreen:

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 385
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#50

Beitrag von Nasa » Fr 28. Jun 2019, 15:45

Krampfader hat geschrieben:
Fr 28. Jun 2019, 08:38
Könntest Du das für mich bitte "übersetzen" ... meinst Du damit dass sich der "T130-6" nicht als Mantelwellensperre eignet ??
Zumindest eher weniger. Kommt halt darauf an wieviel Windungen Du unterbekommst.
DK5VQ hat geschrieben:
Fr 28. Jun 2019, 10:12
Mit einem FT140-43 sind beim Aufbau als Mantelwellensperre auf 27 MHz ca. 30dB an Sperrwirkung zu erwarten. Das ist schon nicht schlecht. Da musst du dir keine Sorgen machen...
Das ist richtig Mario. Mein Beitrag bezog sich ja ausschließlich auf den T130-6 :wink:
Krampfader hat geschrieben:
Fr 28. Jun 2019, 08:38
- 2 Stk. "T130-6" ... als Transformator
- 2 Stk. "FT-140-43" ... für die Mantelwellensperre
Achso, na dann passt es ja.
Hatte mich nur gemeldet weil Du nur den T130-6 erwähnt hattest.
Wer konnte ahnen das Du inzwischen ein größeres Lager als Amidon Deutschland hast :dlol:

Dan gutes gelingen Andreas! :tup:

Gruß,
Lothar
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Benutzeravatar
Nasa
Santiago 5
Beiträge: 385
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 09:02
Standort in der Userkarte: 74564 Crailsheim
Kontaktdaten:

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#51

Beitrag von Nasa » Fr 28. Jun 2019, 15:49

DX-Eddy hat geschrieben:
Fr 28. Jun 2019, 15:10
Spaß haben 44 :-D

Und noch.. ein nahezu idealer Übertrager hat kein bzw. eine minimale Kapazität zum Ausgleich.. Achtung Blindanteile*

Du redest in Rätseln :-?
QTH Crailsheim - Locator JN59BD

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 3
Beiträge: 140
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#52

Beitrag von pömmf » Fr 28. Jun 2019, 16:59

hmmm....

DX Eddy:

Bitte nicht verwechseln:
Monobandanwendung (Eisenpulver, mit L und C, in unserem Fall in einem dem Fuchskreis angelehnten Übertrager)

Breitbandanwenungen : (Ferrit, ohne C)

Und Eisenpulver als MWS... Da müssten so viele Windungen drauf dass sich die Wicklungskapazität negativ bemerkbar macht. Ferrit is klar im Vorteil.

Klar kenne ich die Artikel von w.wippermann.
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3083
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#53

Beitrag von Krampfader » Fr 28. Jun 2019, 21:21

Sodale!, neben der Zubereitung des Abendessens hab ich schnell mal den Stub bzw. den Kondensator auf CB-Mittenfrequenz (27,205 MHz) abgestimmt, vorerst mal ohne Strahler (Strahler jedoch simuliert mittels 3,3 kOhm Widerstand der vor dem Abstimmen des ca. 5,5m langen Strahlers dann mit dem Seitenschneider wieder entfernt wird), siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild

Sieht ja fürs Erste gar nicht mal sooo übel aus, Bandbreite dürfte rund 4 MHz betragen ...

Bild

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 622
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#54

Beitrag von Nordic » Fr 28. Jun 2019, 22:51

Cool :lol:

Dein Abendessen ist ein wenig delikater ausgefallen :thup:

Und das Gehäuse läßt tief einblicken. Ganz dem Wetter angepasst :banane:

Dafür habe ich lange (sehr lange :crazy: ) an der zweiten Antenne gebaut, gemessen und angepasst.

Hier die Bilder von heutigem Nachmittag bzw. Abend.

Bild
Bildquelle: Eigendaten

Falls jemandem etwas auffallen sollte, was es noch zu verbessern gilt...... Bitte her mit den Infos :holy:

Diesmal wie von Andreas gewünscht mit mehr Daten und Fakten.

Die Litze ist ein zusammengelötetes Kunstwerk, was sich bis 1:1,13 herunterdrücken ließ.

Ich hoffe, morgen kommen die 20 Meter der Premium DX-Wire Litze. Dann noch einmal abstimmen und natürlich auch hier berichten.

Was mir aufgefallen ist:
- Ohne Milimeterarbeit beim abstimmen des Stubs wird es komisch
- Ich habe ja nun bereits zwei EndFeds gebaut, man kann die Daten nicht 1:1 übernehmen, da sie doch einige Unterschiede zu besitzen scheinen.
- bisherige Reporte fallen alle sehr gut aus. Diese habe ich mit mir bekannten Stationen im Umkreis von ca. 30 KM erarbeitet.

So, Euch einen schönen Abend und bis morgen...

73 / Stefan

PS: Andreas, wenn du zwei Handschuhe anziehst, dann klappt das auch mit meinem 1,5 mm Kupferlackdraht :thup:
Zuletzt geändert von Nordic am Fr 28. Jun 2019, 23:13, insgesamt 3-mal geändert.
13RF1262 / QRP /

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 622
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#55

Beitrag von Nordic » Fr 28. Jun 2019, 22:55

Vielleicht könnte uns einer der erfahrenen alten oder jungen Hasen ein wenig erklären, wie sich das letzte Bild rechts unten (Resonanz) zusammensetzt bzw. die Verbindlichkeiten unter den Daten erklären ???

:clue:

Danke im Voraus :wave:
13RF1262 / QRP /

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3083
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#56

Beitrag von Krampfader » Sa 29. Jun 2019, 00:12

Hallo Stefan

Brav, brav, bist auch fleissig am Bauen, gut so :) ... ich kann meine EndFed leider erst im Laufe der kommenden Woche fertigbasteln, abstimmen, vermessen und testen ...
Nordic hat geschrieben:
Fr 28. Jun 2019, 22:55
Vielleicht könnte uns einer der erfahrenen alten oder jungen Hasen ein wenig erklären, wie sich das letzte Bild rechts unten (Resonanz) zusammensetzt bzw. die Verbindlichkeiten unter den Daten erklären ???
Zu Deinen beiden rechten unteren Bildern:

Die Impedanz Z setzt sich zusammen aus einem Wirkanteil R und einem Blindanteil X, und zwar nach folgender Formel:

Z = Wurzel aus (R² + X²)

Der RigExpert rechnet nämlich genau so, kannst ja mal nachrechnen. Erstrebenswert ist es nun die Antenne so abzustimmen sodass der Blindanteil X möglichst gegen Null strebt (oder sogar nahezu Null ist). Dann bleibt nur mehr der Wirkwiderstand R als reiner ohmscher Widerstand über. Der Blindanteil X ist an jener Stelle Null (0) an der er die Null-Linie im Display schneidet, und zwar von unten nach oben kommend (Anzeige "Resonance"). Idealerweise fallen das SWR-Minimum und "Resonance" an der Wunschfrequenz zusammen, ist aber oft nicht ganz so einfach das hinzubekommen ... bei meiner dreifach modrifizierten Schubert-Loop hab ich das geschafft, perfekter geht es nicht, siehe Bilder:

Bild Bild Bild

Bild Bild Bild

Weirehin viel Spaß beim Basteln, Abstimmen und Tüfteln :)

Gute Nacht und Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3083
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#57

Beitrag von Krampfader » Sa 29. Jun 2019, 09:04

Guten Morgen

Hab mich jetzt noch zwischen Kaffe und Koffer packen ein wenig mit meinem Transformator gespielt. Dabei ist mir aufgefallen dass das Teil auf Umgebungseinflüsse reagiert, selbst wenn man nur den Deckel des Gehäuses zumacht. Ich werde daher letztendlich Stub und/oder Strahler erst am Mast (z.B. an der Askari hochgezogen) abstimmen.

Bild Bild Bild Bild

Dabei werde ich in erster Linie darauf achten dass das "X" (sprich "Resonance") auf meiner Zielfrequenz von 27,205 MHz liegt, unabhängig davon wie der Wert des SWR´s ausfällt (solange es in einem akzeptablem Bereich liegt).

So, muss nun weg!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Nordic
Santiago 7
Beiträge: 622
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 20:17
Standort in der Userkarte: 74172

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#58

Beitrag von Nordic » Sa 29. Jun 2019, 09:20

Guten Morgen,

danke für die letzten Informationen.
Ja, das die Antenne am Mast andere Werte liefert, das fiel mir schon bei einer ersten auf. Daher habe ich die zweite an dem 9 Meter Mast abgestimmt. Es macht sogar einen geringen Unterschied, ob sie frei am Mast hängt oder 4-5 x umwickelt wird.
Im Vergleich zu der High Power Wireman Variante der L/2 ist sie aber extrem gutmütig.

Jetzt warte ich erstmal auf die "Premium Litze" von DX-Wire und gehe mit ihr in die zweite Runde.
Dann kontrolliere ich nochmal Stück für Stück alles durch und mache bei Bedarf noch Abgleicharbeiten.

Bis dahin einen guten Start ins Wochenende...

Stefan
13RF1262 / QRP /

DX-Eddy
Santiago 3
Beiträge: 107
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 10:38
Standort in der Userkarte: München

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#59

Beitrag von DX-Eddy » Sa 29. Jun 2019, 11:52

Hu hu zusammen,
mir fällt in den Themen zuvor folgendes auf.

1. Abschluss-Messung
Hier bitte min. nur einen Metallschichtwiderstand wenn nichts anderes möglich benutzen, alles anderes ist Müll.
So ein Kohleschichtwiderstand hat L+C was die Messung negativ beeinflußt und zwar su sehr!

Tip: Ich nehme nur hochwertige Abschlußwiderstände ausgewählter Natur und schalte diese mit T-Gliedern in die benötigte Impedanz.
Das wird dann davor auch messtechnisch geprüft um sicher zu stellen das ich keinen Mist baue;)

2. Die Messung mit dem ANT-ANA
Schaut doch mal richtig hin.. SWR ist total egal.. X, Z, L, C - bitte mal die Grundlagen der Antennen-Physik beachten.

3. Richtiger Messaufbau
Hier geht es um Durchlass- Sperr- und Verlustleistung. Die Anpassung ist nur ein Muß das andere ist was wichtig ist!

Was hier gemessen wird ist einfach nur für den Arsch, sorry ich muß das so sagen denn es ist reiner Schwachsinn. Einen Übertrager bewertet man NICHT im Abschluss sondern in seiner Wirksamkeit, alter Schweißfuß :-p Bitte mal zurück an den Zeichentisch & die Schulbank.

Bild
Bild

Egal ob Mono- oder Multi- Band es geht immer darum die Wirksamkeit/Effizienz zu bestimmen.

PS: Und jeder Kernmaterial hat seine Eigenschaften, was Heist das die Blindanteile immer kompensiert werden müssen.
Im idealen Fall geht das über den mechanischen Aufbau, ansonsten muß man das durch L und/oder C's lösen.

73

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3083
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: EndFed 1/2 Lambda Drahtantenne Bauanleitung mit Fakten

#60

Beitrag von Krampfader » Sa 29. Jun 2019, 13:36

DX-Eddy hat geschrieben:
Sa 29. Jun 2019, 11:52
Was hier gemessen wird ist einfach nur für den Arsch
Auch wenn die Messungen fürn Arsch sind, die Antennen funktionieren trotzdem ;)

73

PS: Das ist kein Kohleschichtwiderstand ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“