Antennen-Hausverkabeling?

Benutzeravatar
meistergrimbart
Santiago 1
Beiträge: 41
Registriert: Mo 10. Jun 2019, 09:35
Standort in der Userkarte: Hessisch Oldendorf

Antennen-Hausverkabeling?

#1

Beitrag von meistergrimbart » Mo 10. Jun 2019, 11:47

Hallo zusammen,

ich würde gern auf dem Dach eine Antenne für CB aufbauen. Einen Maststummel gibt es da schon, früher waren da Fernseh- und UKW-Antennen dran. Der Mast ist ordentlich geerdet, und es führt ein Koax-Kabel nach unten, auf zwei Antennendosen im Wohnbereich, Gesamtlänge vielleicht 10 Meter oder ein wenig mehr.

Das ist das typische weiße Koax-Kabel, an das man Fernsehgeräte und Radios anschließen kann.

Meine Frage ist nun - ist diese Verkabelung (ist das nicht 75 Ohm?) irgendwie nutzbar für Geräte, die einen 50 Ohm Antennenanschluß haben? Kann man das einfach so sinnvoll anschließen, mit einem einfachen Steckeradapter? Wenn nein, kann man das irgendwie konvertieren?

Es wäre so praktisch, wenn ich diese Verkabelung benutzen könnte.

Danke für Tips und Erfahrungen!
--
13HN379 - QTH JO42PE

The best number is 73. Why? 73 is the 21st prime number. Its mirror, 37, is the 12th and its mirror, 21, is the product of multiplying 7 and 3... and in binary 73 is a palindrome, 1001001, which backwards is 1001001.

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#2

Beitrag von Kid_Antrim » Mo 10. Jun 2019, 12:51

Hallöchen!

Ich denke, Du benötigst 50 Ohm Kabel, um gescheit funken zu können.
Bestimmt kommen hier gleich die Profis um die Ecke, die ganz genau erklären, wie das irgendwie doch geht. Geht bestimmt auch, aber eben nicht ohne Leistungsverlust und irgendwelche Anpassungen. Wenn das zudem noch irgendwelche uralt Kabel sind, die da schon 30 Jahre verlegt sind, sollte man die eh austauschen.

Ich wünsche einen schönen Feiertag :)


Jack4300
Santiago 8
Beiträge: 808
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#3

Beitrag von Jack4300 » Mo 10. Jun 2019, 12:56

Es soll Früher (TM) reichlich Leute gegeben haben die einfach das 75er Kabel genommen haben. Ich würde es einfach Mal ausprobieren. Gerade bei nur einem Band kannst du bestimmt durch geschicktes verlängern des Kabels auf ein gutes SWR kommen. Ist nicht unbedingt schön, sollte aber gehen.

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1104
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#4

Beitrag von ax73 » Mo 10. Jun 2019, 13:25

Aber unbedingt vorher alle Dosen, Verzweigungen und Verteilungen stilllegen.
Es darf nur ein Kabel direkt vom Funkgerät zur Antenne führen.
Erforderlichenfalls Koaxverbinder einsetzen.

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#5

Beitrag von doeskopp » Mo 10. Jun 2019, 13:34

Verleg vernünftiges 50 Ohm Kabel und gut isses. Alles andere ist Murks. Wenn Du lediglich empfangen willst könnten die alten Strippen reichen. Zum Senden brauchts eine Menge mehr Sorgfalt. Als "Sender" bist Du angreifbar falls es zu Störungen durch deinen Funkbetrieb kommt. Hier ist kein Raum zum pfuschen.

Grüße from Doeskopp

Jack4300
Santiago 8
Beiträge: 808
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#6

Beitrag von Jack4300 » Mo 10. Jun 2019, 13:44

Wenn neu verlegen Wände auf kloppen bedeutet würde ich es auch vermeiden. Mantelwellensperren an Anfang und am Ende und gut ist. Das 75Ohm Kabel sollte, wenn ich mich nicht irre eine elektrische Länge von Lambda/2 oder ein Vielfaches haben, um die 50 Ohm der Antenne nicht irgendwo hin zu transformieren. Lambda/4 oder ein ungerades Vielfaches gilt es zu vermeiden.


Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1195
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#7

Beitrag von Charly Whisky » Mo 10. Jun 2019, 14:15

*räusper*

man könnte auch das Funkgerät ans andere Ende der Leitung stellen und die Koaxverkabelung als Ethernet betreiben.

Aber das ist natürlich verboten :sup:

VG
Christian

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#8

Beitrag von Kid_Antrim » Mo 10. Jun 2019, 14:24

Siehste Meister Grimbart, jetzt haste den Salat

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 4101
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#9

Beitrag von DocEmmettBrown » Mo 10. Jun 2019, 14:58

meistergrimbart hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 11:47
kann man das irgendwie konvertieren?
Ja, man kann die Impedanz anpassen (UnUn). Das mußt Du aber zweimal machen: Einmal am TRX und noch einmal an der Antenne. Dabei entstehen allerdings Verluste und natürlich kostet die beiden UnUns auch Geld. Wenn Du aber sowieso schon Geld investieren mußt, würde ich gleich von Anfang an eine neue Strippe ziehen - mit 50 Ohm und ohne die Verluste. Wie wär's mit AirCell 7?

73 de Daniel

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 9
Beiträge: 1047
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CA
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#10

Beitrag von Charly Alfa » Mo 10. Jun 2019, 16:05

...........ein Koax-Kabel nach unten, auf zwei Antennendosen im Wohnbereich
Dann müsste das Koaxialkabel in einem Leerrohr verlegt sein !?
50 Ohm Funkkabel oben am Fernsehkabel fest verkleben und durch das Leerrohr unten durchziehen.
Oben muss nur einer nachschieben damit es im Leerrohr zu keinem Kabelabriss kommt.

Um das Fernsehkabel zu verwenden muss die Antenne abstimmbar sein !
Es kann keine Antenne sein die ab Werk schon vor eingestellt ist.
Die zb wurde gehen ---> https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... ::880.html
unteren Ende der Antenne mit zwei Stellringen abstimmbar, so das sie problemlos den CB-Bereich und auch weit darüber hinaus mit einem guten SWR abgedeckt
Es gibt auch noch andere Antennen die geeignet sind !

Gruss Charly

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#11

Beitrag von doeskopp » Mo 10. Jun 2019, 16:19

Charly Whisky hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 14:15
*räusper*

man könnte auch das Funkgerät ans andere Ende der Leitung stellen und die Koaxverkabelung als Ethernet betreiben.

Aber das ist natürlich verboten :sup:

VG
Christian
Ist nicht verboten. Allerdings würde eine remotebare Funke ein wenig mehr kosten als 10m RG58. Wer schickt Daten heute noch durch steinalte Koaxkabel? Dadurch hätte er sein QRM gleich inklusive und hausgemacht.

Grüße freom Doeskopp

df2tb
Santiago 7
Beiträge: 650
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:42
Standort in der Userkarte: Neuenburg am Rhein
Wohnort: 79395 Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#12

Beitrag von df2tb » Mo 10. Jun 2019, 16:50

Nur zur Info, noch mist Remotebetrieb in DL verboten.

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1195
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#13

Beitrag von Charly Whisky » Mo 10. Jun 2019, 17:17

Ooch,

die paar kHz kann man auch über eine ungeschirmte, nichtmalverdrillte Zweidrahtleitung jagen.

Qrm? Wegen eines digital übertragenen Audiosignals (ca 4 kHz Bandbreite)?

Was dagegen spricht: Das Thema erschliesst sich nicht so einfach.

VG
Christian
PS: Mit einer Richtfunkstrecke bis aufs Dach wird ‘s schön techniklastig :dlol:

Benutzeravatar
doeskopp
Santiago 9+30
Beiträge: 5262
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 17:45

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#14

Beitrag von doeskopp » Mo 10. Jun 2019, 17:28

df2tb hat geschrieben:
Mo 10. Jun 2019, 16:50
Nur zur Info, noch mist Remotebetrieb in DL verboten.
In diesem Fall wäre es lediglich ein abgesetztes Bedienteil innerhalb des Hauses. Das geht niemanden was an. Der OP befindet sich schliesslich immer noch am Standort des Senders.

Grüße from Doeskopp

Jack4300
Santiago 8
Beiträge: 808
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Antennen-Hausverkabeling?

#15

Beitrag von Jack4300 » Mo 10. Jun 2019, 17:29

Bring dein 75er Kabel einfach auf 11,55m oder 15,40m mechanische Länge. Das sollte schon passen. Da braucht man nicht mehr Aufwand treiben als nötig.

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“