Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#181

Beitrag von Krampfader » Sa 6. Okt 2018, 10:36

Jack4300 hat geschrieben:
Sa 6. Okt 2018, 09:35
Richtig. Um genau zu seien senden und empfangen sie nur in der Loopebene. Also in der Richtung in der du durchgucken kannst ist sie taub und sendet in der Richtung auch nix.
Hier ein Bild zur Veranschaulichung:

Bild
Quelle: https://www.qsl.net/dj5gk/Seite1.htm

Viel Erfolg!

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Eger1
Santiago 4
Beiträge: 266
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 23:32
Standort in der Userkarte: JO60AD

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#182

Beitrag von Eger1 » Sa 6. Okt 2018, 12:02

Und was passiert, wenn man die Loop in ausreichender Höhe - anstatt senkrecht - waagerecht montiert?
Rein theoretisch müsste man doch dann einen größeren Winkel beim Empfang abdecken.
Wie es beim Senden aussieht - keine Ahnung. :clue:
73 & 55 von Eger1 (Armin)
DX-Call: 13FR013 und 13HN566
Locator: JO60AD
President Grant II Premium, Sirio Blizzard 2700

Jack4300
Santiago 8
Beiträge: 798
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#183

Beitrag von Jack4300 » Sa 6. Okt 2018, 12:13

Eger1 hat geschrieben:Und was passiert, wenn man die Loop in ausreichender Höhe - anstatt senkrecht - waagerecht montiert?
Rein theoretisch müsste man doch dann einen größeren Winkel beim Empfang abdecken.
Wie es beim Senden aussieht - keine Ahnung. Bilde:
Dann hast du einen flach strahlenden Rundstrahler mit horizontaler Polarisation. Für die Afu-KW-Bänder nicht schlecht, aber für CB-Funk ungünstig. Zumindest für die Bodenwelle.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#184

Beitrag von Krampfader » Di 23. Okt 2018, 20:41

Nach genau 40 Tagen Postweg heute bei mir heute eingetroffen. Unglaublich was man direkt in China um lediglich EUR 2,-- bestellen kann (diese EUR 2,-- beinhalten sogar die Portokosten!), siehe: https://www.ebay.de/itm/34-Stk-Plastik- ... Sw0PJZlBQp

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcadclow/zahnrader.png

Sobald ich mir Zeit dafür nehme gehts dann an den Umbau des Schubert-Getriebes (siehe Foto: https://img2.picload.org/image/dlicwoci/getriebe.jpg ). Mit den heute gelieferten Zahnrädern sollte sich das Getriebe dann deutlich weiter untersetzen lassen und der Kondensator dadurch um einiges weniger "sensibel" reagieren ...

Mal sehen ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#185

Beitrag von Krampfader » Mi 24. Okt 2018, 11:02

Voilà! :)

Hab mir heute Früh insgesamt zwei Stunden Zeit genommen, erstens zum Nachdenken (wie ich den Umbau gestalte) und zweitens dann für die eigentliche Realisierung. Herausgekommen ist dabei folgendes:

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcadwdli/img_0209.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcadwdlw/img_0221.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcadwdcr/img_0224.jpg

Nach der Demontage der Motorträgerplatte hab ich zuerst einmal das original Ritzel und Kranzl abgezogen, beide waren nur aufgepresst. Danach hab ich dann das größte (gestern gelieferte) Zahnrad (d=60mm) aufgebohrt und auf die Messinghülse der Kondensator-Welle aufgepresst und verschraubt. Genauso hab ich dann mit dem kleinsten passenden Zahnrad (d=9mm) verfahren welches ich ebenfalls auf die Getriebemotor-Welle aufgepresst habe. Die zuvor starr (sprich unbeweglich) montierte Motorträgerplatte habe ich nun drehbar gelagert und quasi als "Wippe" ausgeführt. Mittels kleiner Feder (aus meiner Kramkiste) wird das Ritzel nun auf das Hauptzahnrad sanft angedrückt, dadurch eliminiert sich das Zahnflankenspiel und etwaiger "Unrundlauf" gleicht sich ebenfalls aus.

Nun lässt sich der Kondenstor wirklich sehr fein bewegen, fast schon so langsam wie der Minutenzeiger einer Uhr. Bin mit dieser Lösung nun endlich zufrieden :) . Funktionier perfekt und hat nicht viel gekostet (lediglich EUR 2,-- und ein bisschen Zeit).

Grüße

Andreas

PS: Aufgrund des derzeitigen Regens konnte ich das neue Getriebe jedoch noch nicht in der Praxis testen ... werde aber weiterhin berichten.
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#186

Beitrag von Krampfader » Mi 24. Okt 2018, 19:53

Nachtrag zu oben:

Soooo!

Nachdem es heute Abend kaum mehr regnet konnte ich einen ersten Test meines modrifizierten Getriebes durchführen, erster Eindruck: Einfach herrlich! :D

Jetzt erst lässt sich der 10 kHz-Raster der 40 CB-Kanäle gefühlvoll, sauber, trennscharf vor allem aber reproduzierbar per Fernbedienung einjustierten. Vorher war das eher ein "Geduldspiel mit Zufallstreffer". Erst mit dem neuen Getriebe lässt es sich also gut leben! :banane:

In diesem Sinne schöne Grüße

Andreas

Bild
Bild
Bild
Bild
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

tom9ei
Santiago 7
Beiträge: 572
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 20:28

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#187

Beitrag von tom9ei » Do 25. Okt 2018, 19:06

Hallo ,
Mit der Drehko befästigung hast du mich auf eine Idee gebracht . In China bestelle ich schon länger dauert zwar etwas aber das ist nicht schlimm.
73 de Tom

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#188

Beitrag von Krampfader » So 11. Nov 2018, 16:35

Sooo!

Bin heute eine weitere Modrifizierung meiner Schubert-Loop angegangen, und zwar die Verringerung des Durchmessers von 90cm auf 80cm. Und warum ?? ... ganz einfach, laut Berechnungsprogramm sollte der Durchmesser einer Loop für 27MHz nicht größer sein als 80cm (ansonsten gibt es neben der magnetischen Komponente auch eine elektrische, welche ich aber nicht haben möchte). Außerdem hab ich ja 80cm bestellt, geliefert wurden allerdings 90cm. Das Problem dabei ist/war dass bei meiner 90cm-Schubert-Loop mein digitaler SAT-Receiver ab und zu abgestürzt ist und rebootet hat sobald ich PTT gedrückt habe. Dies war bei meinen beiden Eigenbau-Loops mit je 80cm Durchmesser nie der Fall. Ich führe dies eben auf den elektrischen HF-Anteil bei 90cm zurück. Bei allen anderen klassischen "Balkonantennen" (z.B. DV-27) ist mein "Technistar S1" nämlich immer ausgestiegen, ja sogar bei meiner Handgurke kackt er ab wenn man ihm damit zu nahe kommt.

Nun gut, was also tun? ... hmmm, kurz überlegt, ich riskiers einfach: Alu-Ring ausgebaut und manuell und mit viel Gefühl übers Knie enger gebogen, und zwar von 90cm runter auf 80cm. Das manuelle Biegen mit den Händen erfordere mehr Kraft als erwartet, das 25/1.6mm-Alu-Rohr ist durch die Kaltverformung bocksteif und ließ sich nur mit Mühe enger biegen. Zuviel undosierte Kraft darf man aber auch nicht aufbringen, ansonsten besteht die Gefahr dass das Rohr plötzlich knickt bzw. bricht ...

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpr/img_1160.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpd/img_1168.jpg

Uff, nach rund 20min wars dann aber geschafft, kreisrund und exakt 80cm :) . Den dadurch beiderseitigen überstand von je rund 12cm hab ich dann mit einer kleinen Handbogensäge gekappt und fertig war die Geschichte. Vor dem Zusammenbau hab ich dann noch die Berührungsstellen der Rohrklemmung mit Stahlwolle gewissenhaft von der Oxidschicht befreit.

Und so steht das Ding nun da (mit 80cm Durchmesser):

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpa/img_1186.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpo/img_1201.jpg

Und hier noch gut zu sehen das ebenfalls durch mich modrifizierte Untersetzungsgetriebe:
Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpl/img_1220.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpc/img_1230.jpg

Hoffe mein SAT-Receiver gibt nun dauerhaft Ruhe (so wie er es bei meinen beiden Eigenbau-Loops nämlich auch tut), diesbezügliche Langzeit-Tests stehen aber noch aus ...

Grüße

Andreas

PS: hier die aktuellen Messdaten mit 80cm-Durchmesser:

Bild
Bild
Bild
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#189

Beitrag von Krampfader » So 11. Nov 2018, 21:28

Krampfader hat geschrieben:
So 11. Nov 2018, 16:35
Sooo!

Bin heute eine weitere Modrifizierung meiner Schubert-Loop angegangen, und zwar die Verringerung des Durchmessers von 90cm auf 80cm. Und warum ?? ... ganz einfach, laut Berechnungsprogramm sollte der Durchmesser einer Loop für 27MHz nicht größer sein als 80cm (ansonsten gibt es neben der magnetischen Komponente auch eine elektrische, welche ich aber nicht haben möchte). Außerdem hab ich ja 80cm bestellt, geliefert wurden allerdings 90cm. Das Problem dabei ist/war dass bei meiner 90cm-Schubert-Loop mein digitaler SAT-Receiver ab und zu abgestürzt ist und rebootet hat sobald ich PTT gedrückt habe. Dies war bei meinen beiden Eigenbau-Loops mit je 80cm Durchmesser nie der Fall. Ich führe dies eben auf den elektrischen HF-Anteil bei 90cm zurück. Bei allen anderen klassischen "Balkonantennen" (z.B. DV-27) ist mein "Technistar S1" nämlich immer ausgestiegen, ja sogar bei meiner Handgurke kackt er ab wenn man ihm damit zu nahe kommt.

Nun gut, was also tun? ... hmmm, kurz überlegt, ich riskiers einfach: Alu-Ring ausgebaut und manuell und mit viel Gefühl übers Knie enger gebogen, und zwar von 90cm runter auf 80cm. Das manuelle Biegen mit den Händen erfordere mehr Kraft als erwartet, das 25/1.6mm-Alu-Rohr ist durch die Kaltverformung bocksteif und ließ sich nur mit Mühe enger biegen. Zuviel undosierte Kraft darf man aber auch nicht aufbringen, ansonsten besteht die Gefahr dass das Rohr plötzlich knickt bzw. bricht ...

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpr/img_1160.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpd/img_1168.jpg

Uff, nach rund 20min wars dann aber geschafft, kreisrund und exakt 80cm :) . Den dadurch beiderseitigen überstand von je rund 12cm hab ich dann mit einer kleinen Handbogensäge gekappt und fertig war die Geschichte. Vor dem Zusammenbau hab ich dann noch die Berührungsstellen der Rohrklemmung mit Stahlwolle gewissenhaft von der Oxidschicht befreit.

Und so steht das Ding nun da (mit 80cm Durchmesser):

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpa/img_1186.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpo/img_1201.jpg

Und hier noch gut zu sehen das ebenfalls durch mich modrifizierte Untersetzungsgetriebe:
Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpl/img_1220.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcoorrpc/img_1230.jpg

Hoffe mein SAT-Receiver gibt nun dauerhaft Ruhe (so wie er es bei meinen beiden Eigenbau-Loops nämlich auch tut), diesbezügliche Langzeit-Tests stehen aber noch aus ...

Grüße

Andreas

PS: hier die aktuellen Messdaten mit 80cm-Durchmesser:

Bild
Bild
Bild
.
.
.
Nachtrag zur Durchmesseränderung:

Soooo!, die Reduzierung des Durchmessers von 90cm auf 80cm hat es offensichtlich gebracht. Bei meinen bisherigen Tests ist mir mein digitaler SAT-Receiver kein einziges mal abgekackt :) ... zumindest bis jetzt nicht ... auch nicht bei voller Leistung (und das obwohl ich nicht mal eine Mantelwellensperre eingeschleift habe) ... so soll es sein! :)

Bild
Volle Auflösung: https://img.picload.org/image/dcooclwp/img_1184.jpg

Offensichtlich strahlt die Loop jetzt keinerlei elektrische Komponente mehr ab welche mir in meine flache SAT-Schüssel einstrahlt (im Bild rechts). Die anfangs rein magnetische Komponente geht erst in einer gewissen Entfernung in eine elektrische Komponente über und stört dann meine SAT-Anlage allerdings nicht mehr :)

So gesehen ein weitere Optimierung der Schubert-Loop, neben anderer Koppelschleife und deutlich feinerer Getriebe-Untersetzung.

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#190

Beitrag von Krampfader » Sa 24. Nov 2018, 14:12

Aufgrund einer Anfrage (fehlende Bilder) hier nochmals mein Beitrag vom 11. Nov 2018, rekonstruiert aus meinem Backup:
===========================================================================

Bin heute eine weitere Modrifizierung meiner Schubert-Loop angegangen, und zwar die Verringerung des Durchmessers von 90cm auf 80cm. Und warum ?? ... ganz einfach, laut Berechnungsprogramm sollte der Durchmesser einer Loop für 27MHz nicht größer sein als 80cm (ansonsten gibt es neben der magnetischen Komponente auch eine elektrische, welche ich aber nicht haben möchte). Außerdem hab ich ja 80cm bestellt, geliefert wurden allerdings 90cm. Das Problem dabei ist/war dass bei meiner 90cm-Schubert-Loop mein digitaler SAT-Receiver ab und zu abgestürzt ist und rebootet hat sobald ich PTT gedrückt habe. Dies war bei meinen beiden Eigenbau-Loops mit je 80cm Durchmesser nie der Fall. Ich führe dies eben auf den elektrischen HF-Anteil bei 90cm zurück. Bei allen anderen klassischen "Balkonantennen" (z.B. DV-27) ist mein "Technistar S1" nämlich immer ausgestiegen, ja sogar bei meiner Handgurke kackt er ab wenn man ihm damit zu nahe kommt.

Nun gut, was also tun? ... hmmm, kurz überlegt, ich riskiers einfach: Alu-Ring ausgebaut und manuell und mit viel Gefühl übers Knie enger gebogen, und zwar von 90cm runter auf 80cm. Das manuelle Biegen mit den Händen erfordere mehr Kraft als erwartet, das 25/1.6mm-Alu-Rohr ist durch die Kaltverformung bocksteif und ließ sich nur mit Mühe enger biegen. Zuviel undosierte Kraft darf man aber auch nicht aufbringen, ansonsten besteht die Gefahr dass das Rohr plötzlich knickt bzw. bricht ...

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/xyvc3yjj.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/5eq52t5k.jpg

Uff, nach rund 20min wars dann aber geschafft, kreisrund und exakt 80cm :) . Den dadurch beiderseitigen überstand von je rund 12cm hab ich dann mit einer kleinen Handbogensäge gekappt und fertig war die Geschichte. Vor dem Zusammenbau hab ich dann noch die Berührungsstellen der Rohrklemmung mit Stahlwolle gewissenhaft von der Oxidschicht befreit.

Und so steht das Ding nun da (mit 80cm Durchmesser):

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/yezlk3ys.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/fsq3q4gv.jpg

Und hier noch gut zu sehen das ebenfalls durch mich modrifizierte Untersetzungsgetriebe:
Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/y8mycmcl.jpg

Bild
Volle Auflösung: https://s15.directupload.net/images/181124/ay278abb.jpg

Hoffe mein SAT-Receiver gibt nun dauerhaft Ruhe (so wie er es bei meinen beiden Eigenbau-Loops nämlich auch tut), diesbezügliche Langzeit-Tests stehen aber noch aus ...

Grüße

Andreas

PS: hier die aktuellen Messdaten mit 80cm-Durchmesser:

Bild
Bild
Bild

.
.
.
Nachtrag zur Durchmesseränderung:

Soooo!, die Reduzierung des Durchmessers von 90cm auf 80cm hat es offensichtlich gebracht. Bei meinen bisherigen Tests ist mir mein digitaler SAT-Receiver kein einziges mal abgekackt :) ... zumindest bis jetzt nicht ... auch nicht bei voller Leistung (und das obwohl ich nicht mal eine Mantelwellensperre eingeschleift habe) ... so soll es sein! :)

Offensichtlich strahlt die Loop jetzt keinerlei elektrische Komponente mehr ab welche mir in meine flache SAT-Schüssel einstrahlt (im 3. Bild von oben rechts). Die anfangs rein magnetische Komponente geht erst in einer gewissen Entfernung in eine elektrische Komponente über und stört dann meine SAT-Anlage allerdings nicht mehr :)

So gesehen eine weitere Optimierung der Schubert-Loop, neben anderer Koppelschleife und deutlich feinerer Getriebe-Untersetzung.

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

FBandwurm
Santiago 1
Beiträge: 9
Registriert: So 13. Jan 2019, 22:24
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#191

Beitrag von FBandwurm » So 13. Jan 2019, 23:56

Hallo, bin Hinterhoffunker und will mir auch eine Loop hinters Fenster basteln. Schade das die ganzen Bilder nicht mehr vorhanden sind. Eine Frage ist mir aufgekommen. Im oben genannten Berechnungstool ,,magnetloop111" gibt er mir bei 80cm einen Wirkungsgrad von ca 75% an und bei 90cm einen 80%igen Wirkungsgrad. Hier im Thread wurde aber der Durchmesser von 90 auf 80 verringert. Das wirkt auf mich Kontraproduktiv. Kann mir das jemand erklären?


Noch ne Frage. Ist es schlimm, wenn die Loop aus segmenten zusammen geschraubt wird? Ich meine nicht unbedingt die Übergangswiderstände, sondern eventuell Reflexionen an den Verbindungsstellen. (Verschraubungen) Oder habe ich mich schon zu sehr verwirrt :book:


Danke und frohes funken

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#192

Beitrag von Krampfader » Mo 14. Jan 2019, 08:56

FBandwurm hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 23:56
Hier im Thread wurde aber der Durchmesser von 90 auf 80 verringert. Das wirkt auf mich Kontraproduktiv. Kann mir das jemand erklären?
Hallo FBandwurm

Hier die Erklärung dafür:
Krampfader hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 14:12
Bin heute eine weitere Modrifizierung meiner Schubert-Loop angegangen, und zwar die Verringerung des Durchmessers von 90cm auf 80cm. Und warum ?? ... ganz einfach, laut Berechnungsprogramm sollte der Durchmesser einer Loop für 27MHz nicht größer sein als 80cm (ansonsten gibt es neben der magnetischen Komponente auch eine elektrische, welche ich aber nicht haben möchte). Außerdem hab ich ja 80cm bestellt, geliefert wurden allerdings 90cm. Das Problem dabei ist/war dass bei meiner 90cm-Schubert-Loop mein digitaler SAT-Receiver ab und zu abgestürzt ist und rebootet hat sobald ich PTT gedrückt habe. Dies war bei meinen beiden Eigenbau-Loops mit je 80cm Durchmesser nie der Fall. Ich führe dies eben auf den elektrischen HF-Anteil bei 90cm zurück. Bei allen anderen klassischen "Balkonantennen" (z.B. DV-27) ist mein "Technistar S1" nämlich immer ausgestiegen, ja sogar bei meiner Handgurke kackt er ab wenn man ihm damit zu nahe kommt.
Quelle: viewtopic.php?f=15&t=46234&start=195#p518273
.
.
.
FBandwurm hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 23:56
Noch ne Frage. Ist es schlimm, wenn die Loop aus segmenten zusammen geschraubt wird? Ich meine nicht unbedingt die Übergangswiderstände, sondern eventuell Reflexionen an den Verbindungsstellen. (Verschraubungen) Oder habe ich mich schon zu sehr verwirrt :book:
Meine erste Eigenbau-Loop kostete ca. EUR 20,-- (inkl. Koax-Kondensator) und ist aus 3 Alu-Flachprofilen (aus dem Baumarkt) zusammengesetzt. "Reflexionen" an den Verbindungsstellen gibt es keine, Du musst nur darauf achten dass der Übergangswiderstand so gering wie möglich ist. Ich habe das durch zwei Maßnahmen erreicht: Erstens entfernen der nichtleitenden(!) Eloxalschicht und zweitens durch Verwendung von Zahnscheiben welche sich unter dem Druck der M6-Verschraubung tief ins Alu eingraben. Diese günstige Eigenbau-Loop spielt aber genauso gut wie meine wesentlich teurere Schubert (knapp EUR 500,--). Natürlich ist die Schubert etwas "hübscher" und "bequemer", schon alleine wegen dem motorbetriebenen Kondensator. Aber auch hier musste ich beim Getriebe die Untersetzung modifizieren ...

Wie auch immer, so oder so. Ohne entsprechenden Analyzer tappt man beim Abstimmen im Dunklen und verliert schnell die Freude daran, egal ob beim Eigenbau oder der professionell gefertigten Schubert ...

Anbei noch Bilder (das graue Gehäuse ist hierbei leer und dient lediglich als Standfuß):

Bild Bild
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

FBandwurm
Santiago 1
Beiträge: 9
Registriert: So 13. Jan 2019, 22:24
Standort in der Userkarte: Berlin

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#193

Beitrag von FBandwurm » Mo 14. Jan 2019, 21:51

Danke so ähnlich wollte ich meine Antenne auch basteln. Super das es so gut funktioniert mit den Flachprofilen. Die 500€ kommen wohl vom Stundenlohn :shock: . Einen Antennenanalyzer habe ich leider nicht. SWR kann ich messen. Die Resonanz kann man vielleicht auch messen. Es ist ja "nur" ein Schwingkreis 8) ... 27MHz sind zu viel des guten... Da kann man nicht mal eben ein sweep drauf geben und die Feldstärke messen. Aber wenn man die 40 Kanäle durchgeht. Sollte man doch eine Tendenz erkennen können.

MfG FBandwurm

Benutzeravatar
henryx
Santiago 2
Beiträge: 68
Registriert: Do 15. Okt 2015, 21:04
Standort in der Userkarte: 10245 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#194

Beitrag von henryx » Di 15. Jan 2019, 00:17

Mit etwas Bastelaufwand geht es auch ohne Analyzer. "Einfach" ein ausrangiertes 50 mV Anzeigeinstrument nehmen, eine Germaniumdiode parallel über die Anschlüsse löten und in der Nähe des Kondensators befestigen. Die Beine der Diode nicht abschneiden. Diese "fangen einen Teil der Sendeenergie ein", das Instrument schlägt aus, beim Maximum ist die Antenne abgestimmt. Je nach Sendeleistung muss man die Beinchen in der Position anpassen oder mit zwei kurzen Drähten verlängern. Keinesfalls jedoch mit dem Kondensator in Kontakt bringen! Zum Abstimmen also einfach Rauschen auf Maximum und dann bei gedrückter PTT das Instrument auf Maximalauschlag bringen.
Dieser Bauvorschlag stammt aus irgendeinem YT Video, ich hab ihn nur nachgemacht. Funktioniert. Bild

73 de Streifenfrosch / 13OT707 / DO5HX

73 de Streifenfrosch

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2858
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Magnetische TX/RX Loop für cb Funk.

#195

Beitrag von Krampfader » Di 15. Jan 2019, 12:09

Hallo Streifenfrosch

Saubere Arbeit, gefällt mir :thup:

Natürlich findet man im Netz noch andere Methoden eine Loop abzustimmen. Mit Analyzer geht es halt relativ einfach und schnell, ohne viel Ärger und nur kleinen Magengeschwüren ;)

Habe gerade eben wieder meine modifizierte Schubert-Loop positioniert und abgestimmt, auf unseren Hauskanal FM11 (27.085 MHz), siehe Fotos:

Bild Bild Bild

Aber wenn so eine Loop mal spielt dann spielt sie richtig gut, siehe Messwerte:

Bild Bild Bild

Aber wer seine Loop "kennt" wird auch ohne Analyzer auskommen. So oder so. Viel Spaß mit dieser Antenne! :)

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“