Lambda halbe Drahtantenne

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#16

Beitrag von Kid_Antrim » Do 15. Mär 2018, 20:56

Aber gerne, immer behilflich.

Viele Grüße

Kid

13STW
Santiago 6
Beiträge: 457
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#17

Beitrag von 13STW » Fr 16. Mär 2018, 05:49

Ich benutze den LDG Z-100 PLUS Autotuner, da klappt es immer mit der SWR :)

Mach ich hin und wieder auch, wenn ich keine Lust habe, nachzustimmen.
Das schöne an der Antenne ist aber eigentlich, das man NICHT extern Abstimmen und einen Antennentuner mitschleppen muss.
Mit Tuner und ein bisschen Basteln kann man für ein paar Cent eine sendefähige Antenne stricken, ob das Konstrukt dann nicht nur ein scheinbar gutes VSWR hat, sondernauch eine gute Antenne ist, steht auf eine anderen Blatt.

An einem Handfunkgerät würde ich mir generell weniger Sorgen machen und den Schieber grob in die richtige Position schieben, fertig. Schlechter als mit der Originalantenne kann es kaum sein.

Benutzeravatar
SHIELD 6-1-6
Santiago 3
Beiträge: 161
Registriert: Do 25. Mai 2017, 12:24
Standort in der Userkarte: 44795 Bochum

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#18

Beitrag von SHIELD 6-1-6 » Fr 16. Mär 2018, 10:45

Moin Jörg,
mir ist noch eine Kleinigkeit eingefallen.
es gibt eine einfache und kostengünstige Alternative zur Lambdahalbe Antenne.
Ein befreundeter Funkamateur hatte vor einiger Zeit, ein Gespräch, über diese
Problematik mitbekommen und uns auf eine gute Alternative gebracht.
Es ging natürlich darum, eine Drahtantenne, an einem GFK-Mast zu besfestigen, um
möglichst portabel zu sein.
Bei seiner Lösung handelte es sich um eine Hy End Fed Antenne.
Wir benutzen einen Egenbau dieser Antenne und das Ding funktioniert, völlig unproblematisch.
Der Nachbau ist denkbar einfach und ohne viel Kostenaufwand realisierbar.
Bei "ordentlichem" Zusammenbau, mit einem wasserdichten "Gehäuse" gab es selbst, bei starkem Regen
keine Probleme.
Im Netz gibt es einige gute Bauanleitungen und die Teile dazu hat man oft irgendwo noch in der "Kabelkiste"
Das Antennchen hat, bei uns, mittlerweile die "Labdahalbe" komplett ersetzt.

Gruß Björn

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 1653
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Günzburg

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#19

Beitrag von criticalcore5711 » Fr 16. Mär 2018, 12:17

Oder wenn man den ringkern nicht hat, Fuchskreis/Fuchsantenne.

Geht nähmlich auch Vollkomen ohne kern. Luftspule genügt.
http://www.qrpforum.de/index.php?page=T ... eadID=6927
AE 2990 AFS & AE5890EU - Team Tecom Duo
VQ-11 Drahtantenne & Hyflex 27 - L/2 Drahtantenne Eigenbau
MiniVNA PRO - NESDR Smart+Ham it Up V1.3 - Papagei für HF/VHF/UHF
FT 857D - Optimal für SWL

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#20

Beitrag von Charly Whisky » Fr 16. Mär 2018, 19:13

Hi :wave:

End Feeds sind völlig andere Antennen.

Die Lambda Halbe, um die es hier geht hat eben ihre eigenen Gesetze :dlol:

Der LDG Z-100 PLUS mag ja ganz nett sein- wenn den 100 Watt ausreichend sind :sup:

73
Christian

13STW
Santiago 6
Beiträge: 457
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#21

Beitrag von 13STW » Fr 16. Mär 2018, 20:43

Hi,
naja, sind halt alles endgespeiste Halbwellen, deshalb hochohmig am Speisepunkt und müssen auf 50Ohm angepasst werden.
Bei der Drahtantenne von Lambda Halbe ist das eben eine Lambda/4 Transformationsleitung aus Flachbandkabel.
Geht auch anders.
Das die Antenne relativ schmalbandig ist, mag so sein, umgekehrt ist Breitbandigkeit vielleicht bequem, aber
nicht unbedingt ein Zeichen für eine verlustarme Antenne. Mag in der Praxis keine große Rolle spielen, man könnte sich aber schon fragen, ob die Verluste in der Anpassung oder ein /10 SWR mehr oder weniger effektiver sind. Oder welchen Reichweitenunterschied 10% mehr oder weniger Sendeleistung ergeben.

Hy End Fed ist ist eine Firma aus den Niederlanden, keine Antennenbauart. Man kann statt endgespeister Halbwelle auch
die englische Bezeichnung nehmen, End Fed Half Wave, End Feet oder sonst wie, ist immer das Gleiche, eine Antenne mit Speisung am Ende, nicht in der Mitte mit einer Länge der halben Wellenlänge.

Pegasus
Santiago 5
Beiträge: 392
Registriert: Di 20. Feb 2007, 00:00
Standort in der Userkarte: 88477 Schwendi
Wohnort: Oberschwaben

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#22

Beitrag von Pegasus » Fr 16. Mär 2018, 21:54

13STW hat geschrieben:Hi,
naja, sind halt alles endgespeiste Halbwellen, deshalb hochohmig am Speisepunkt und müssen auf 50Ohm angepasst werden.
Bei der Drahtantenne von Lambda Halbe ist das eben eine Lambda/4 Transformationsleitung aus Flachbandkabel..
Stimmt so nicht.
Ist kein Flachbandkabel verbaut. Anpassung läuft über Koaxstub daher auch nicht empfindlich auf die Umgebung im Bereich der Anpassung.

73 Jürgen :wave:
Pegasus ** Jürgen ** Oberschwaben ** 13TH2052

13STW
Santiago 6
Beiträge: 457
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#23

Beitrag von 13STW » Fr 16. Mär 2018, 22:55

Natürlich ist da ein Flachbandkabel. Zumindest bei den dreien, die ich hatte und auf den Bildern im Internet.
Die Leitung hat zwei parallele Drähte mit Plastik dazwischen, ist schwarz und hat Löcher in der Mitte :D
Ist ungefähr 2,3m lang, was bei einem VK von 0,9 ~L/4 von 11m ist.


Originalzitat des Herstellers
„Durch Verwendung von hochwertiger Antennenlitze 7x7x0,2 und 300 Ohm Wireman Feederleitung, bzw. 300 Ohm Twin Lead Flachbandleitung...“

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#24

Beitrag von Charly Whisky » Sa 17. Mär 2018, 00:00

Ja und genau in dem Abstimmungsbereich ist sie extrem sensibel, sogar bei Abstandsänderung zum GFK- Mast.
Das ist ja gerade das „Unangenehme“ an dieser Antenne.
Aber wenn man das im Griff hat, funktioniert das Teil hervorragend, so hervorragend, dass ich meine Blizzard nicht mehr auf den Berg mit schleppe.

73
Christian

DAB956
Santiago 2
Beiträge: 99
Registriert: Do 22. Mär 2012, 14:36
Standort in der Userkarte: Gelsenkirchener Platz, Cottbus

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#25

Beitrag von DAB956 » Sa 17. Mär 2018, 02:39

Hallo Funkfreunde,
nicht streiten, es gibt von der Firma LamdaHalbe beide Varianten. Eine für geringere Leistung mit Koaxkabelanpassung und eine Variante für höhere Leistung mit Flachbandkabel ( evt. Wireman 300 Ohm oder 450 Ohm Leitung weiß ich nicht genau) . Nach meiner Erfahrung ist die Ant. mit der Flachkabelanpassung stabiler bei der SWR Einstellung .

73 de Peter

13STW
Santiago 6
Beiträge: 457
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Lambda halbe Drahtantenne,

#26

Beitrag von 13STW » Sa 17. Mär 2018, 05:54

DAB956 hat geschrieben:Hallo Funkfreunde,
nicht streiten, es gibt von der Firma LamdaHalbe beide Varianten. Eine für geringere Leistung mit Koaxkabelanpassung und eine Variante für höhere Leistung mit Flachbandkabel ( evt. Wireman 300 Ohm oder 450 Ohm Leitung weiß ich nicht genau) . Nach meiner Erfahrung ist die Ant. mit der Flachkabelanpassung stabiler bei der SWR Einstellung .

73 de Peter
Morgen,
nein, kein Streit :wave:

Ich kenne zugegebenermaßen nur die High-Power Varianten, um die es bei der Eingangsfrage Frage von Joerg ja auch geht.
Wenn man die leicht unterschiedlichen Beschreibungen der vielen verschiedenen Antennen auf der Seite von Lambda Halbe
vergleicht, verbaut er bei den Low Power Modellen eine andere Anpassleitung als bei den High Power Versionen. Sollte CQ562 und CQ553 sein.
Ob es von diesem Hersteller eine Anpassung mittels Stub gab oder gibt, kann ich nicht beurteilen, das ist ja auch eine weitere Möglichkeit der Impedanzanpassung.

@ Christian
Ich habˋ Dich schon verstanden, habe die Beobachtung mit meinen Antennen so nicht gemacht. Allerdings versuche auch ich nicht, das letze Quentchen SWR herauszuholenden. So lange sich meine Geräte wohl fühlen und sie die Sendeleistung nicht wesentlich herunter fahren, ist für mich die Welt in Ordnung.

Ich kann mir vorstellen, das man, wen man es sehr genau nimmt, auch den Einfluss des Masts bemerkt, zumal ja GFK auch Feuchtigkeit aufnimmt und das dann einen größeren Einfluss hat.
Meine erste Lambda Halbe ist nach mehrwöchigem Einsatz im Freien unbrauchbar geworden, die ist aber auch regelrecht abgesoffen. War meine Schuld, war der Herstellerempfehlung genau entgegen gehandelt.

Mein Bazookadipol ist auf jeden Fall breitbandiger, ich behaupte mal, das spielt in der Praxis keine Rolle, die Ausbreitungsbedingungen und der Standort machen viel mehr aus.

Grüße Stephan

Pegasus
Santiago 5
Beiträge: 392
Registriert: Di 20. Feb 2007, 00:00
Standort in der Userkarte: 88477 Schwendi
Wohnort: Oberschwaben

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#27

Beitrag von Pegasus » Sa 17. Mär 2018, 07:33

Hallo Jungs,

wer will streiten??? Ich nicht!

Meine Version für 20m in Ausführung mit hoher Sendeleistung ist so aufgebaut.
Habe die Anpassung zerlegt und danach für andere Frequenzen nachgebaut.

Wer den OM mehrere Anpassungen verbaut habe ich das nicht gewußt ist aber gut zu wissen :tup:

73 Jürgen :wave:
Pegasus ** Jürgen ** Oberschwaben ** 13TH2052

Tornado
Santiago 9
Beiträge: 1272
Registriert: Mo 13. Jan 2003, 16:58
Standort in der Userkarte: Hohenahr-Erda
Wohnort: Hohenahr-Erda
Kontaktdaten:

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#28

Beitrag von Tornado » Sa 17. Mär 2018, 15:08

Hallo zusammen,

ich habe auch die High Power Version der lambda halbe Antenne.
Wie viele bei vielen anderen auch liegt die Stehwelle nicht über das komplette CB Band unter 1:2.
Da die Antenne letztes Jahr etwas nass geworden ist und seitdem im Kofferraum meines Autos lag habe ich sie nun zu Hause zum trocknen auf die Heizung gelegt. Hoffe, das ich die Antenne so wieder zum laufen bekomme.
Im Moment nutze ich als Ersatz eine selbst gebaute T2LT Antenne. Diese ist zwar nur lambda/4. Aber läßt sich einfach nachbauen und funktioniert sehr gut.

Hier eine kurze Anleitung zum Nachbau:

https://www.youtube.com/watch?v=GS37dXzI-80&t=4s
forestradio.wordpress.com
|Norman | DO5DKL | 13HN457 | 13TH457 | QRV: CB 35FM (Lahn-Dill-/Westerwald-Runde), AFU: DB0HK |

Charly Whisky
Santiago 9
Beiträge: 1192
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Lambda halbe Drahtantenne,

#29

Beitrag von Charly Whisky » Sa 17. Mär 2018, 16:15

13STW hat geschrieben:...der Standort machen viel mehr aus.
Hallo Stephan,

ich war gestern Abend kurz am Friedhof in Schxxxch 8)

Geht wirklich gut von da, insbesondere die Anfahrt ist nicht weit.
Es ging bis Idar-Oberstein bzw. Tuttlingen, jeweils oberkünftige Stationen.
Antenne allerdings keine l/2 sondern Santiago 1200

VG
Christian
PS: sorry für OT

13STW
Santiago 6
Beiträge: 457
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 08:01
Standort in der Userkarte: Karlsruhe

Re: Lambda halbe Drahtantenne

#30

Beitrag von 13STW » Sa 17. Mär 2018, 16:38

Ach was, schade,
ich hatte gestern kurz mit mir gekämpft auch hoch zu fahren, hab aber gerade kein funktionierendes Auto mit Antenne auf dem Dach. Um komplett aufzubauen hat mit die Motivation gefehlt, der Rücken zickt gerade ein wenig. Ja, das Plätzchen ist nicht schlecht für die Höhe.
Wollte auch mal die neue Magnetic Loop ausprobieren oder die DV27L auf Dreibein, hab gerade einen Radialsatz gestrickt.
Wennˋs wärmer wird, dann sieht man sich vielleicht.
Grüße Stephan

Auch sorry für OT :wave:

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“