Antennenmontage an Wohnmobil

Nordbadener

Antennenmontage an Wohnmobil

#1

Beitrag von Nordbadener » Mo 16. Jan 2017, 18:23

Hallo :wave:

Ich muss wohl für meine CB-Antenne einen anderen Platz suchen. :clue:

Jetzt habe ich sie an der Motorhaube befestigt, aber da bringt sie wohl nichts.

Gedacht habe ich mir nun, als "Totalnichtswissender", ich befestige an meinem Fahrradträger am Heck,

ein Alurohr, deswegen, um mehr Höhe zu bekommne an dem ich dann meine Antenne montiere.

Als Masse hab ich mir gedacht ein Kabel von der Antenne zum Fahrzeugrahmen zu legen.

Kann das funktionieren? Und wie stark sollte das Massekabel sein?

Auf was ist bei der Länge des Antennenkabels zu beachten, oder ist das egal?

Es werden wohl ca. 9,00m werden!


Für Tips und Tricks würde ich mich freuen.


Gruss Nordbadener - Wolfgang

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#2

Beitrag von ax73 » Mo 16. Jan 2017, 18:55

Aus was besteht denn die Sandwichkonstruktion deiner Wohnkabine?
Bei einer Aluhaut hast du was du brauchst.
Andere Variante: Metallplatte 50x50cm oder größer aufs Dach kleben und Magnetantenne drauf.
Motorhaube und Heckleiter unterscheiden sich nur in der Richtung der Abschattung durch die
Wohnkabine.

pom
Santiago 4
Beiträge: 252
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 11:52
Standort in der Userkarte: Kyjkgfiayiojdsxsjghf

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#3

Beitrag von pom » Mo 16. Jan 2017, 19:12

Hej Wolfgang,

durch die erhöhte Montage kommt die Antenne zumindest teilweise über den Aufbau. Das ist gut.
Der Fahrradträger könnte als Masse bereits reichen. Probier's. Besser ist es natürlich mit Masseverbindung, die dann so kurz und großflächig wie möglich. Elektrisch am besten geeignet sind Massebänder aus dem KFZ-Zubehör. Aus Erfahrung nicht weniger als 8 mm2 benutzen, wenn das Massekabel nur wenige Zentimeter lang ist. Benutze den ersten, geeigneten Massepunkt.

Ahoi
Pom

PS: Über was für ein Womo reden wir eigentlich? Basisfahrzeug/Aufbauform?
Bitte den Ken Sie da ran, nach je dem ein Zell nen Wort ein Leer Zeichen ein zu fügen.

Nordbadener

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#4

Beitrag von Nordbadener » Mo 16. Jan 2017, 20:13

(ät)ax73

Das Dach besteht aus Alu. Reicht dann auch eine kleinere Platte für den Magnetfuss?
Und ist dann keine Masse erforderlich?


(ät)pom

Womo ist ein Teilintegriertes mit Aluaussenhaut.

Durch die Höhe von 2.80m könnte die Antenne auch komplett über dem Aufbau stehn, und in alle Richtungen strahlen.

Oder kann ich die Antenne direkt an der Alureling befestigen?


Gruss Nordbadener - Wolfgang

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#5

Beitrag von ax73 » Mo 16. Jan 2017, 20:49

Ein Magnetfuss hat ohnehin keine direkte leitende Verbindung zum darunterliegenden Metall.
Da reicht dann auch eine kleinere Platte. Aber an die mechanische Stabilität denken beim Kleben,
deshalb nicht zu klein. Das Aludach sollte bereits Fahrzeugmassepotential besitzen aber sicherheitshalber
würde ich es mal messen. Falls nicht kannst du es an geeigneter Stelle "erden".

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6256
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#6

Beitrag von odo » Mo 16. Jan 2017, 22:53

ax73 hat geschrieben:... Das Aludach sollte bereits Fahrzeugmassepotential besitzen aber sicherheitshalber
würde ich es mal messen. Falls nicht kannst du es an geeigneter Stelle "erden".
Das würde ich schön bleiben lassen.
Was Besseres als ein grosses elektrisch entkoppeltes FZ-Dach kann dir HF-technisch gar nicht passieren.

Wer Obiges vorschlägt, verbindet sicher auch die Aussenenden seiner Radials mit der zentralen Schutzerde um sich maximale HF-Störungen aus dem Haus in den Empfänger zu zerren.. :wall:
:wave: :wave:
odo

pom
Santiago 4
Beiträge: 252
Registriert: Fr 10. Apr 2015, 11:52
Standort in der Userkarte: Kyjkgfiayiojdsxsjghf

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#7

Beitrag von pom » Mo 16. Jan 2017, 23:15

Nordbadener hat geschrieben: Womo ist ein Teilintegriertes mit Aluaussenhaut.

Durch die Höhe von 2.80m könnte die Antenne auch komplett über dem Aufbau stehn, und in alle Richtungen strahlen.

Oder kann ich die Antenne direkt an der Alureling befestigen?
Der Einbauort muss drei Kriterien genügen:
- Die Antenne muss immer niedriger als eine Oberleitung sein.
- Es muss mechanisch stabiler Halt vorhanden sein.
- Du musst einfach drankommen, um die Antenne umzulegen, z.B. vor der Fahrt auf eine Fähre.
Damit fällt m.E. alles auf dem Dach weg. Wenn ich Antennenkonstruktionen an Teilintegrierten gesehen habe, waren meist die Fahrradträger beteiligt. ;)
Wer Obiges vorschlägt, verbindet sicher auch die Aussenenden seiner Radials mit der zentralen Schutzerde um sich maximale HF-Störungen aus dem Haus in den Empfänger zu zerren.. :wall:
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

Ahoi
Pom
Bitte den Ken Sie da ran, nach je dem ein Zell nen Wort ein Leer Zeichen ein zu fügen.

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#8

Beitrag von ax73 » Mo 16. Jan 2017, 23:22

odo hat geschrieben:
ax73 hat geschrieben:... Das Aludach sollte bereits Fahrzeugmassepotential besitzen aber sicherheitshalber
würde ich es mal messen. Falls nicht kannst du es an geeigneter Stelle "erden".
Das würde ich schön bleiben lassen.
Was Besseres als ein grosses elektrisch entkoppeltes FZ-Dach kann dir HF-technisch gar nicht passieren.

Wer Obiges vorschlägt, verbindet sicher auch die Aussenenden seiner Radials mit der zentralen Schutzerde um sich maximale HF-Störungen aus dem Haus in den Empfänger zu zerren.. :wall:
Und was schlechteres als statische Aufladung einer kompletten Dachfläche kann dem Funkgerät nicht passieren :wink:
Ein grosses Thema bei Karosserien und auch speziell Wohnmobilen und Wohnwagen.
Nordbadener hat geschrieben:(ät)ax73
...
Oder kann ich die Antenne direkt an der Alureling befestigen?
...
Geht auch. Aber wie gesagt mal messen und für den unwahrscheinlichen Fall daß keine Verbindung zur Fahrzeugmasse
besteht einfach eine herstellen.

Benutzeravatar
Krawallo
Santiago 7
Beiträge: 636
Registriert: So 31. Jul 2005, 01:53
Standort in der Userkarte: Adelsdorf
Wohnort: Adelsdorf

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#9

Beitrag von Krawallo » Mo 16. Jan 2017, 23:29

Hallo Wolfgang,

wühle Dich doch einfach noch mal hier:
http://funkbasis.de/viewtopic.php?f=15&t=39001&start=15

durch, so habe ich es gemacht.
In dem Fred sind auch noch Tipps zum Thema Magnetfuß.
Nicht mehr gefunden?

73 Dieter
Krawallo /13GD68
Ich bin nicht da...Bin mich suchen gegangen!! Wenn ich zurück bin bevor ich wiederkomme,sagt mir bescheid ich soll auf mich warten!! :-)

Benutzeravatar
genesis91
Santiago 9+15
Beiträge: 2010
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 20:41
Standort in der Userkarte: Ditzingen

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#10

Beitrag von genesis91 » Di 17. Jan 2017, 00:09

Nimm doch ne Antenne die keine Masse braucht.

Bspw. die:

http://www.funkkeller-weissach.de/shop/ ... p1037.html

Bei 2,8 m Höhe an die Dachreling ran, bist unter 4 m Gesamthöhe.
Gruß, Martin

Skip: Kaffee / DX: Triple 9
23FM /38LSB@home.... 9AM mobil

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6256
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#11

Beitrag von odo » Fr 20. Jan 2017, 00:10

ax73 hat geschrieben:
Und was schlechteres als statische Aufladung einer kompletten Dachfläche kann dem Funkgerät nicht passieren :wink:
:rolleyes:

Um das zu vermeiden, ist die elektrische Verbindung über den Aussenleiter des Koaxkabels doch völlig ausreichend.
:wave: :wave:
odo

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#12

Beitrag von ax73 » Fr 20. Jan 2017, 00:36

:shock: dann ist die statische Aufladung auf dem Gehäuse. Klasse Idee! Bild

Nordbadener

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#13

Beitrag von Nordbadener » Sa 21. Jan 2017, 16:27

Hallo

Erstmal Danke für eure Hilfe. :tup:


Da ich aber bis jetzt noch nicht auf einen Nenner gekommen bin, bin ich darauf gekommen:

Ob das funzt werde ich bestimmt von euch hören. :)

Wen ich die Li. und die Re. Reling mit einer Aluschiene verbinde, und darauf die Antenne montiere,

könnte ich sie bei Bedarf durch die Dachluke umlegen.

Brauche ich dann noch Masse, oder gehts auch ohne?


Gruss Nordbadener - Wolfgang

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1105
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#14

Beitrag von ax73 » Sa 21. Jan 2017, 18:05

Hier gehts um zwei Dinge: a) das elektrische Potential deiner Kabine b) hinreichend elektrisches "Gegengewicht" für
deine Antenne. Mit deinem letzten Vorschlag sollte b) erfüllt sein a) sollte trotzdem geprüft und ggf. korrigiert werden.

Nordbadener

Re: Antennenmontage an Wohnmobil

#15

Beitrag von Nordbadener » Sa 21. Jan 2017, 20:33

(ät) ax73

Was meinst du mit geprüft und ggf. korrigiert werden. :clue:

Ich bin halt der totale elekt.- Legasteniker. :roll:


Gruss Nordbadener - Wolfgang

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“