Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#241

Beitrag von Krampfader »

Wingman hat geschrieben: Sa 9. Okt 2021, 10:31 Kann ich denn den Dip auch messen, wenn die Luftspule bereits "im System" integriert und angeschlossen ist?
Hallo Stefan (Wingman)

Guck mal hier, eventuell könnte man dann so die Eigen-Resonanzfrequenz der Spule ermitteln, wenn dann sollten aber alle Anschlüsse bzw. Kabeln dran sein, siehe Bild:

Bild

Mehr Infos unter: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=543358#p543358

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#242

Beitrag von Krampfader »

Schönen guten Morgen Notschamane
Notschamane hat geschrieben: Sa 9. Okt 2021, 10:25 mache ich 😁 ja hab ich gesehen...

bis heute Nachmittag!
Und wie fiel der Test gestern aus ??, mit der neuen Spule ?? (10 Windungen auf 50mm Durchmesser).

Bin neugierig.

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Notschamane
Santiago 1
Beiträge: 17
Registriert: Mo 2. Nov 2020, 07:06
Standort in der Userkarte: Ansbach

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#243

Beitrag von Notschamane »

soo, entschuldige das ich erst heute antworte 😁
meine Bessere Hälfte wollte auch noch Aufmerksamkeit 😇😁😅

also die Spule mit 10 Windungen auf 5cm war resonant bei 29MHz also nix für CB selbst wenn du versucht hast, über die Spitze den Strahler einzukürzen (über umgelegte Spitze) hatte es nur minimal was gebracht Richtung 28 Mhz, wenn dann müsste mann die Länge des Strahlers und des Gegengewicht ändern, siehe das YouTube Video von Heinz Just Me...

deine Spulengröße, 11cm und 5 Windungen hast am Mast direkt nach Bau ne Resonanz bei 27 Mhz , genauer gesagt SWR von 1,18 . schlechter als 1,3 war bisher keine von der Bauart... also werde ich wohl lieber bei dem Design bleiben 😇 zumindest Vorerst...

falls sich noch was mit der 5cm Spule ergeben sollte, wäre die halt einfach kompakter als die 11cm Spule und für Tasche bzw Rucksack angenehmer 😇

ich werde frühestens nächstes Jahr wieder zum Antennen Bau kommen.. aber falls du fruher ne Möglichkeit hast das auszutesten wehrter Herr Krampfader 😁 ich würde mich aucj freuen über ein Ergebnis 😁
:crazy: :D yepp, der Funke springt über ...
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#244

Beitrag von Krampfader »

Notschamane hat geschrieben: So 10. Okt 2021, 08:25 also die Spule mit 10 Windungen auf 5cm war resonant bei 29MHz also nix für CB

deine Spulengröße, 11cm und 5 Windungen hast am Mast direkt nach Bau ne Resonanz bei 27 Mhz , genauer gesagt SWR von 1,18 . schlechter als 1,3 war bisher keine von der Bauart... also werde ich wohl lieber bei dem Design bleiben 😇
Alles klar, besten Dank für die Rückmeldung Notschamane :tup:

Ich bleib natürlich ebenfalls dran, wie gesagt, bin immer auf der Suche nach "noch einfacher, noch effizienter, noch kompakter, noch günstiger"

Nochmals Danke und :wave:

Andreas

PS:
Notschamane hat geschrieben: So 10. Okt 2021, 08:25 soo, entschuldige das ich erst heute antworte 😁
meine Bessere Hälfte wollte auch noch Aufmerksamkeit 😇😁😅
Das hat natürlich absoluten Vorrang, verstehe ich ;)
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
El Zorro
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: So 26. Sep 2021, 02:38
Standort in der Userkarte: 6600 Reutte, AT

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#245

Beitrag von El Zorro »

Bin wieder da, etwas verspätet, hatte einige andere Dinge zu erledigen.
Und habe mich "kurzfristig" entschlossen, die AF Prüfung abzulegen.
Die ist bereits am 9.11.21, also heute in 4 Wochen, da hab ich noch a bissi was zu lernen. ;-)

Danke für deine Antwort, Krampfader!

Bezüglich der Länge der Zuleitung hätte ich noch eine Frage.
Die Werte ausgehend von 2,95 m unterscheiden sich ja mit Lambda/2 x VF 0,66, aber ich komm ums Verrecken nicht drauf, wie du auf den ersten Wert von 2,95 m kommst, das hat irgendwas mit der Spule selbst und/oder dem Strahler zu tun, oder?

Und noch was: du hast an der Spule einen Stumpen von ca. 10 cm mit PL Stecker dran, ist der Stumpen schon eingerechnet oder muss man den noch abziehen?

mfg Robert
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#246

Beitrag von Krampfader »

.
Schönen Guten Abend Robert (El Zorro)
El Zorro hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 18:13 Bezüglich der Länge der Zuleitung hätte ich noch eine Frage.
Die Werte ausgehend von 2,95 m unterscheiden sich ja mit Lambda/2 x VF 0,66, aber ich komm ums Verrecken nicht drauf, wie du auf den ersten Wert von 2,95 m kommst, das hat irgendwas mit der Spule selbst und/oder dem Strahler zu tun, oder?
Tja, wie komme ich auf die 2,95m ??, hier mein Rechenvorgang:

1.) Lambda/2 bei 27,205 MHz = 11,03m / 2 = 5,52m
2.) 5,52m * 0,66 (VK RG-58) = 3,64m = Spiegellänge (27,205 MHz)
3.) Kabellänge Luftspule: d = 0,11m * π * 5 Windungen = 1,73m
4.) 3,64m - 2,60m (Länge unterer Dipolschenkel) - 1,73m (Kabellänge Luftspule) = -0,69m (nicht realisierbar)
5.) Also 3,64m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) * 2 = 7,28m (ebenfalls eine Spiegellänge bei 27,205 MHz)
6.) 7,28m - 2,60m (Länge unterer Dipolschenkel) - 1,73m (Kabellänge Luftspule) = 2,95m
7.) 2,95m + 3,64m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) = 6,59m
8.) 2,95m + 7,28m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) = 10,23m

Diese Rechnung findest Du in keinem AFU-Kurs. Hoffe damit ist jetzt alles noch unklarer ;)

Trotzdem viel Erfolg beim Ablegen Deiner angestrebten AFU-Lizenz.

Andreas :wave:

PS: Hier nochmal mein neuer Bauplan (Version 4.0) für den simplen, vertikalen und kostengünstigen Halbwellen-Dipol T2LT, mit berechneter "günstiger" Spiegellänge des Zuleitungskabels (für CB-Bandmitte bei 40 Kanälen, sprich Kanal20 oder 27.205 MHz), siehe Bild:

Bild

Warum "Spiegellänge" ?? ... Erklärung dazu siehe hier: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=606693#p606693
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
El Zorro
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: So 26. Sep 2021, 02:38
Standort in der Userkarte: 6600 Reutte, AT

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#247

Beitrag von El Zorro »

Krampfader hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 21:42 .
Schönen Guten Abend Robert (El Zorro)
El Zorro hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 18:13 Bezüglich der Länge der Zuleitung hätte ich noch eine Frage.
Die Werte ausgehend von 2,95 m unterscheiden sich ja mit Lambda/2 x VF 0,66, aber ich komm ums Verrecken nicht drauf, wie du auf den ersten Wert von 2,95 m kommst, das hat irgendwas mit der Spule selbst und/oder dem Strahler zu tun, oder?
Tja, wie komme ich auf die 2,95m ??, hier mein Rechenvorgang:

1.) Lambda/2 bei 27,205 MHz = 11,03m / 2 = 5,52m
2.) 5,52m * 0,66 (VK RG-58) = 3,64m = Spiegellänge (27,205 MHz)
3.) Kabellänge Luftspule: d = 0,11m * π * 5 Windungen = 1,73m
4.) 3,64m - 2,60m (Länge unterer Dipolschenkel) - 1,73m (Kabellänge Luftspule) = -0,69m (nicht realisierbar)
5.) Also 3,64m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) * 2 = 7,28m (ebenfalls eine Spiegellänge bei 27,205 MHz)
6.) 7,28m - 2,60m (Länge unterer Dipolschenkel) - 1,73m (Kabellänge Luftspule) = 2,95m
7.) 2,95m + 3,64m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) = 6,59m
8.) 2,95m + 7,28m (Spiegellänge bei 27,205 MHz) = 10,23m

Diese Rechnung findest Du in keinem AFU-Kurs. Hoffe damit ist jetzt alles noch unklarer ;)

Trotzdem viel Erfolg beim Ablegen Deiner angestrebten AFU-Lizenz.

Andreas :wave:

PS: Hier nochmal mein neuer Bauplan (Version 4.0) für den simplen, vertikalen und kostengünstigen Halbwellen-Dipol T2LT, mit berechneter "günstiger" Spiegellänge des Zuleitungskabels (für CB-Bandmitte bei 40 Kanälen, sprich Kanal20 oder 27.205 MHz), siehe Bild:

Bild

Warum "Spiegellänge" ?? ... Erklärung dazu siehe hier: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=606693#p606693
Danke!
Na also, kein Wunder dass ich da nicht drauf gekommen bin. ;-)
Aber zumindest 7.) und 8.) hatte ich vorher schon gecheckt, das ist doch schon mal was.

Und den ca. 10 cm langen Stummel, den man auf dem Foto deiner Antenne sieht, kann man ignorieren?
Oder die 10 cm von deinen ermittelten Längen abziehen?

Und danke für den Link zur "Spiegellänge".

mfg Robert

PS: Du bist kein AFU?
StefanR
Santiago 3
Beiträge: 113
Registriert: So 15. Aug 2021, 16:12
Standort in der Userkarte: 97896 Boxtal

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#248

Beitrag von StefanR »

Krampfader hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 21:42

PS: Hier nochmal mein neuer Bauplan (Version 4.0) für den simplen, vertikalen und kostengünstigen Halbwellen-Dipol T2LT, mit berechneter "günstiger" Spiegellänge des Zuleitungskabels (für CB-Bandmitte bei 40 Kanälen, sprich Kanal20 oder 27.205 MHz), siehe Bild:

Bild

Warum "Spiegellänge" ?? ... Erklärung dazu siehe hier: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=606693#p606693
@Krampfader Hast du auch noch einen Bauplan für ein 80Kanal Gerät? Dieser Plan sieht Klasse aus.

73 Stefan
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#249

Beitrag von Krampfader »

Schönen Guten Morgen Jungs :)
El Zorro hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 00:18 Und den ca. 10 cm langen Stummel, den man auf dem Foto deiner Antenne sieht, kann man ignorieren?
Oder die 10 cm von deinen ermittelten Längen abziehen?

mfg Robert

PS: Du bist kein AFU?
@Robert
Gerne. Die 10cm kannst Du ignorieren (oder eben von den 2,95m abziehen, sprich das Verlängerungskabel wäre dann 2,85m lang. Aber soo genau (auf den cm) ist das dann auch wieder nicht.

Und nein. Ich bin (bewusst) kein AFU. Wenn ich das sein wollte dann wäre ich es schon lange. Wir sind hier in erster Linie in einem CB-Funk-Forum, das belegt die Foren-Struktur genauso wie die Meinung der beiden Forenbetreiber, siehe: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=587568#p587568


@Stefan
Mein obiger Plan sollte auch für 80 Kanäle brauchbar sein. Die exakten Verlängerungs-Kabellängen kannst Du Dir ja jetzt ausrechnen, dann eben nicht für 27,205 MHz sondern für 26,985 MHz (Kanal03, Bandmitte bei 80 Kanälen). Der Rest bleibt gleich.

Viel Spaß beim Basteln

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
El Zorro
Santiago 0
Beiträge: 4
Registriert: So 26. Sep 2021, 02:38
Standort in der Userkarte: 6600 Reutte, AT

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#250

Beitrag von El Zorro »

Krampfader hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 07:08
Gerne. Die 10cm kannst Du ignorieren (oder eben von den 2,95m abziehen, sprich das Verlängerungskabel wäre dann 2,85m lang. Aber soo genau (auf den cm) ist das dann auch wieder nicht.
Ok, da war ich zugebenermaßen a bissi päpstlicher als der Papst. ;-)
Krampfader hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 07:08
Und nein. Ich bin (bewusst) kein AFU. Wenn ich das sein wollte dann wäre ich es schon lange. Wir sind hier in erster Linie in einem CB-Funk-Forum, das belegt die Foren-Struktur genauso wie die Meinung der beiden Forenbetreiber, siehe: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=587568#p587568
Schmeißt ihr mich dann raus? :seufz: ;-)

Bis dann, Robert
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 8768
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Die "T2LT-Sekundenkleber-Methode"

#251

Beitrag von Krampfader »

El Zorro hat geschrieben: Do 14. Okt 2021, 01:26 Ok, da war ich zugebenermaßen a bissi päpstlicher als der Papst. ;-)
Nö Robert, das passt schon so, päpstlicher als der Papst bist Du nur wenn Du (so wie ich) auch noch den exakten Verkürzungsfaktor vom verwendeten RG-58 ermittelst, mit meinem Analyzer geht das recht einfach. Je nach Qualität des verwendeten Kabels (RG-58) gibt es Abweichungen vom sonst üblichen Faktor 0,66. Sprich die Toleranzstreuung zwischen verschiedenen Kabeltsorten/Herstellern ist durchaus messbar, siehe Seite 15 unter: https://rigexpert.com/files/manuals/aa3 ... OOM_en.pdf


El Zorro hat geschrieben: Do 14. Okt 2021, 01:26 Schmeißt ihr mich dann raus? :seufz: ;-)
Nur wenn Du keine T2LT für 11m zustande bringst ;) *SpäßchenAmRande*

Andreas :wave:

Kleines Besteck, T2LT zum Parkbankfunken:
Bild
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“