Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

13DX
Santiago 5
Beiträge: 325
Registriert: Mo 1. Feb 2021, 13:09
Standort in der Userkarte: Schauinsland

Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#1

Beitrag von 13DX »

Man liest ja allerhand über alle möglichen Arten von 11m Band Antennen.

Wer hat für das 11m Band eigentlich Richtantennen in Betrieb und betreibt diese auch über einen Antennen Rotor???

Welcher Typ wäre absoluter Favorit und welche sollte man besser meiden?

Die Größe spielt eine untergeordnete Rolle, ebenso die Nachbarn.
Ich meine weniger die temporären Installationen der Hügelhüpfer und Bergbelagerer, sondern vielmehr dauerhafte Festinstallationen. 😋

Rotor etc. (noch 😋😜😂) vorhanden.

Kennt, hat und betreibt jemand diese hier u. a. auch auf 11m???

http://www.hampedia.net/antennas/cushcraft/ma5b.php

Fragen über Fragen...

73....
Dilettant0815
Santiago 3
Beiträge: 177
Registriert: So 7. Feb 2021, 20:56
Standort in der Userkarte: JN49

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#2

Beitrag von Dilettant0815 »

Ich.
Aber nicht ständig.
Diese da:
https://www.antennas27.com/yagi-27-mhz- ... s-smartech

https://www.mwf-service.com/shop/mini-y ... tenne.html

https://www.innovantennas.com/index.php ... df&lang=en

V/R Verhältniss ist bei der kleinen Winkler am schlechtesten, klar. Gewinn rechnerisch auch.
Dafür leicht auf und abzubauen.

So riesig sind die Unterschiede auch wieder nicht,

Als Rotor hatte ich HyGain AR 303 und 500 am großen 14,5m Mast, der mittlerweile verkauft ist.
Am kleinen 11m nur ohne Rotor.

Bei wenig undefinierbaren Ausbreitungsbedingungen ist ne Richtantenne eher stressig, finde ich.
13DX
Santiago 5
Beiträge: 325
Registriert: Mo 1. Feb 2021, 13:09
Standort in der Userkarte: Schauinsland

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#3

Beitrag von 13DX »

Ok, danke mal für das erste Statement.

Ich kenne jemanden in Finnland, der fährt bis Afrika mit einer relativ einfachen 6 Elemente Yagi QSOs.

Das bekomme ich auch aus Süddeutschland hin, jedoch die Qualitätsunterschiede sind natürlich immens.

Ich suche nach einer Möglichkeit, mit einer möglichst kompakten und effektiven Lösung das Optimum zu erreichen.

Klar, das versucht jeder, nur vielleicht nicht so zielgerichtet und stur 🤔🙄

Mein Anspruch ist halt, eine maximal erreichbare "Unsichtbarkeit" zu bekommen.
Wenn ich wollte, so könnte ich das ganze Eigenheimdach und den ganzen Garten zupflastern, was mir allerdings Bauchweh verursacht.

So schön und vielseitig dieses Hobby auch sein mag, eine schöne und ansehnliche Antenne ist mir leider noch nicht begegnet.

Hätte ich irgendwo ein Gartengrundstück, so würde ich dort schon einige "gepflanzt" haben.

Aber dein Link

https://www.antennas27.com/yagi-27-mhz- ... s-smartech

Sieht schon sehr interessant und den Umständen entsprechend auch dezent aus.
Die Moxon kann ich mir selber bauen, die wäre auch noch etwas in dem Beuteschema.

Nochmals ein Dankeschön, ich werde sie mal auf mich wirken lassen.

73

Andreas
Benutzeravatar
lonee
Santiago 7
Beiträge: 569
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#4

Beitrag von lonee »

So ein Teil habe ich vor gut 25 Jahren auf einem Stolle Rotor betrieben.
https://www.pmr-funkgeraete.de/Funkgera ... :2061.html
Ob der Beam jetzt von Siro oder einem anderen Hersteller war, kann ich gerade nicht sagen.
Technisch (also Fullsize und Gammamatch) und auch von den Maßen her (soweit ich das noch in Erinnerung habe) identisch.
Das Teil existiert sogar heute noch auf dem Dachboden (könnte man ja mal für 10m brauchen).

ansonsten puzzle ich gerade an einer LZA 11-7 (die als 12-7 angepriesen war).
Aber da zig Leute, und offensichtlich ohne viel Wissen, diese Antenne zerlegt haben, wird das wohl noch eine Weile dauern, bis ich den Alurohrhaufen wieder in Form einer Antenne zusammegeschraubt habe.
Da hätte ich nur einen Erreger und einen Direktor. Also 2 ele.

Aaaber, wenn ich denn mal fix was für 11m bräuchte, wäre ja auch Draht mit Angelruten eine Alternative (Prinzip Spiderbeam).
Die Angelruten kosten nicht viel, das Mittelkreuz ist auch kein großer Aufwand und Antennenlitze hat auch jeder zweite Funker im Keller.
Wenn man die Ruten verklebt, wäre das auch etwas für eine längere Zeit, jedoch für den schmalen Euro.

Sollte allerdings der schnöde Mammon keine Rolle spielen, gäbe es auch noch diese "Big-Gun-Monobander aus den USA.
z.B. sowas: http://www.macoantennas.net/AntennaDeta ... er400.html

Oder man fragt bei LZ Antenna an, und lässt sich einen entsprechenden Beam zusammenstellen.

Und generell finde ich fast alle Antennen schön, wenn sie mir gehören und ich damit gut funken kann! ;-)

Gruß,
André
13DX
Santiago 5
Beiträge: 325
Registriert: Mo 1. Feb 2021, 13:09
Standort in der Userkarte: Schauinsland

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#5

Beitrag von 13DX »

Jetzt wird der Stoff immer mehr 👍🏻

Also die Laser 400 ist genau der Typ, den ich nicht auf dem Dach sehen möchte.

Die Idee, eine selbst zu bauen ist auch sehr verlockend, da ich jede Menge Askari Ruten im Keller stehen habe.
Kosten entstehen damit nicht wirklich welche.
Vielleicht gehe ich mal den Weg einer DIY Moxon, bevor ich mir 10kg Aluminium auf den Rotor klemme und sich danach herausstellt, dass das alles nur ein Hirngespinst gewesen ist.

Draht habe ich wahrscheinlich noch bis zu meinem Lebensende, damit muss ich nicht geizen.

Damit ließe sich bestimmt eine einfache Yagi oder Moxon bauen, die leicht und dezent genug wäre, damit ich auch die Vorgabe "dezent" erfüllen könnte.

Mal schauen, was noch so an Input kommt.

Dankeschön und 73
Benutzeravatar
lonee
Santiago 7
Beiträge: 569
Registriert: Mi 17. Feb 2021, 10:35
Standort in der Userkarte: JO31MH

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#6

Beitrag von lonee »

da nicht für..
Die Moxon ist aber "nur" eine 2ele. Es sei denn, Du spendierst dem Grundelement mit seinem Direktor, zusätzlich noch einen Reflektor und weitere Direktoren. Dann wird das Teil auch automatisch länger/größer.
Dein Link war ein verkürzter 5er Multibandbeam, der auch nicht gerade klein ist.
Dummerweise greift bei der Antennentechnik auch wieder die doofe Physik. Wenn ich mehr Richtwirkung haben möchte (also Gewinn), muss ich die Abstrahlung in ungewünschte Richtungen vermeiden / reduzieren.
Das erreiche ich aber nur mittels parasitären Elementen. Je mehr und entsprechend gut berechnet, je größer ist das Vor-Rückverhältnis und auch die Hauptkeule in Vorzugsrichtung.
So monströs diese Laser 400 auch ist, so bietet sie eben die Umschaltung der Polarisation. Im Prinzip ist das Ding = 2 Richtantennen; einmal vertikal, einmal horizontal.

Wenn Du schreibst, dass Du Zugriff auf viele Angelruten hast, wäre vielleicht die Antennenform Deltaloop etwas für Dich.
Hier mal ein Beispiel: http://www.macoantennas.net/AntennaDeta ... VQuad.html
Diese Antenne könntest Du auch als 3-Ele aufbauen. Das Erregerelement sollte man dann, wegen des Gamamatches, aus Alu aufbauen. Der Rest geht mit Angelrute und Draht.
Oder wirklich einfach eine 2- oder 3-ele Cubical-Quad. Der Drahtumfang einer solchen ist 1 Lambda. Also rund 11m. Nicht klein, aber mit kurzen Ruten super umsetzbar.
Bei einer Multiband schaut es da ganz anders aus. Da ist man schnell bei >130Eus für nur einen einzigen Spreizer (einer von 8!).

Gruß,
André
Dilettant0815
Santiago 3
Beiträge: 177
Registriert: So 7. Feb 2021, 20:56
Standort in der Userkarte: JN49

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#7

Beitrag von Dilettant0815 »

Ich hatte vor Jahren auch eine HB9CV, auch vom Winkler.
https://www.mwf-service.com/shop/hb9cv- ... tikal.html

Letztendlich alles auch sehr ähnlich, die Elemente der HB9CV von Winkler sind ein wenig dünn und hängen deutlich. Wenn man sich daran stört…
Die 3el Yagi von Smartech ist wohl mit ein bisschen Abstand die beste, die Moxon die kompakteste, die verkürzte Winker die kleinste und mobilste mit dem geringsten V/R Verhältnis, die HB9CV liegt irgendwo dazwischen. Deren größter Vorteil ist die stressfreie Abstimmung, sie ist deutlich weniger höhenabhängig als ihre Kollegen.
Smartech ist im 10/11m Bereich für mich DER Hersteller, breites Programm, gut konstruiert, sauber verarbeitet, gut dokumentiert, amtliche Rohschellen, kein Plastikgeraffel wie bei Sirio, usw.
Schlussendlich alles auch viel Geschmacksache. Klar, 6 Elemente bieten mehr Gewinn als 3, das Geld würde ich, wenn machbar, lieber in einen längeren Mast investieren.
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 7715
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#8

Beitrag von Krampfader »

13DX hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 21:31 Die Idee, eine selbst zu bauen ist auch sehr verlockend, da ich jede Menge Askari Ruten im Keller stehen habe.

Vielleicht gehe ich mal den Weg einer DIY Moxon, bevor ich mir 10kg Aluminium auf den Rotor klemme und sich danach herausstellt, dass das alles nur ein Hirngespinst gewesen ist.

Draht habe ich wahrscheinlich noch bis zu meinem Lebensende, damit muss ich nicht geizen.

Damit ließe sich bestimmt eine einfache Yagi oder Moxon bauen, die leicht und dezent genug wäre, damit ich auch die Vorgabe "dezent" erfüllen könnte.
Hallo Andreas (13DX)

Keller voll mit Askaris ?? ... genügend Draht bis zum Lebensende ?? ... ultraleichte DIY-Moxon ?? ... dann guck mal hier: https://www.funkbasis.de/viewtopic.php?p=577453#p577453

Gutes Gelingen!

Andreas :wave:

PS: Jetzt weiß ich wer mir alle Askaris vor der Nase weggekauft hat ;)
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+30
Beiträge: 2715
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#9

Beitrag von Wingman »

Es lohnt auch einmal der Blick auf die ZX-Yagis, die Wimo übernommen hat.
Sehr gute und auch bezahlbare Qualität, auf jeden Fall besser als das Sirio Geraffel. Ansonsten kann ich SmarTech auf jeden Fall empfehlen, Max baut echt super Antennen, bei Bedarf auch auf die eigene Situation zugeschnitten.

Eine Moxon ist auf jeden Fall auch ne super Antenne, vielleicht nicht so viel Gewinn aber ein sehr sehr gutes Vor/Rückverhältnis.

Ich bin auch noch auf der Suche nach einer relativ kompakten Richtantenne, optimalerweise Multiband (10, 11, 15m und vielleicht sogar noch 6m), auch, wenn die Realisierung schwer werden dürfte.
Kommerzielle Moxons mit mehr als 2 Elemente, also der klassischen Bauform, gibt es meines Wissens nach nicht, dann heißt es wieder Selbstbau.
Auf jeden Fall viel Erfolg.

Gruß

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]
Bravo Hotel
Santiago 3
Beiträge: 193
Registriert: So 20. Dez 2020, 17:34
Standort in der Userkarte: Weitershain
Wohnort: Weitershain

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#10

Beitrag von Bravo Hotel »

Hier noch ne Liste von den Zetagi Yagis..

http://www.zx-yagi.com/specmenu.htm
Vorallem gibt's einigeZx Yagis noch günstiger in der Suchmaschine, als im direkt Vertrieb oder wimo. Hatte bei Tante Google bei ner kleinen sogar 40€ günstige gefunden, neu! Nicht gebraucht.

Kann mir jemand sagen, gibt's ne Möglichkeit auf Dx, ohne Sporadic E, das ich in Deutschland rauskomme.

Also zb. ca.200-500 km weit weg,wenn ich ne nicht zu große yagi nehme?
Also kann man zb. dauerhaft nach Berlin, Hamburg, München etc. funken?
Weil in meiner Gegend ist öfters nix los, wenn ich die Kiste einschalte.

Geht das. Das ich in Deutschland rauskomme und nicht gleich weit hinter der Landesgrenze?
Wenn man zb 3,4 Element Yagis nimmt?
Benutzeravatar
Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 7715
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien
Kontaktdaten:

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#11

Beitrag von Krampfader »

Bravo Hotel hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 23:52 Kann mir jemand sagen, gibt's ne Möglichkeit auf Dx, ohne Sporadic E, das ich in Deutschland rauskomme.

Also zb. ca.200-500 km weit weg,wenn ich ne nicht zu große yagi nehme?
Also kann man zb. dauerhaft nach Berlin, Hamburg, München etc. funken?
Weil in meiner Gegend ist öfters nix los, wenn ich die Kiste einschalte.

Geht das. Das ich in Deutschland rauskomme und nicht gleich weit hinter der Landesgrenze?
Wenn man zb 3,4 Element Yagis nimmt?
Schönen guten Morgen

200-400 km sind möglich, auf Boden- bzw. Direktwelle, sprich ohne atmosphärischen Reflexionen, selbst ohne Richtantenne. Das beweisen uns unsere CB-Profi-Bergfunker. Allerdings sind die mit schwerem Equipment unterwegs, an hoch gelegenen Standorten (Berg).

Für Sporadic-E und Raumwelle sind 200-400 km allerdings meist zu kurz, Stichwort „Tote Zone“, siehe Skizze:

Bild
Quelle: http://www.mike-willis.com/Tutorial/sporadicE.htm

Du wirst also weiterhin (unter den derzeit vorherrschenden atmosphärischen Bedingungen) mit Franzosen, Italienern und Russen vorlieb nehmen müssen, mit oder ohne Yagi.

Andreas :wave:
Meine CB-Antennenbau-Seite: https://antennenbau.dxfreun.de/krampfader/
Dilettant0815
Santiago 3
Beiträge: 177
Registriert: So 7. Feb 2021, 20:56
Standort in der Userkarte: JN49

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#12

Beitrag von Dilettant0815 »

Kann mir jemand sagen, gibt's ne Möglichkeit auf Dx, ohne Sporadic E, das ich in Deutschland rauskomme.

Also zb. ca.200-500 km weit weg,wenn ich ne nicht zu große yagi nehme?
Also kann man zb. dauerhaft nach Berlin, Hamburg, München etc. funken?
Weil in meiner Gegend ist öfters nix los, wenn ich die Kiste einschalte.

Geht das. Das ich in Deutschland rauskomme und nicht gleich weit hinter der Landesgrenze?
Wenn man zb 3,4 Element Yagis nimmt?
Das wird nicht funktionieren.
Wenn Du das willst: Lizenz und 80m.

Als Hersteller fällt mir noch Mosley ein, hat u.A. eine nette 3El mit verkürzten Elementen.
http://www.mosley-electronics.com/cb_27_mhz.html
Gibts bei Wimo.
Selbst nicht ausprobiert.
Bei Mehrband bis 6m würde mir für viel Geld Ultrabeam einfallen. Oder mehrere Antennen übereinander, muss mit Rotor ja nicht parallel montiert sein.
Jack4300
Santiago 9
Beiträge: 1109
Registriert: Di 26. Aug 2014, 22:09
Standort in der Userkarte: Essen

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#13

Beitrag von Jack4300 »

Wie wäre es denn mit sowas:

https://db0gw-i.ampr.org/projekte/inver ... -gruppe-kw

Als Inverted-V auch auf 11m Bodenwelle brauchbar und je nach Draht einigermaßen dezent.
Benutzeravatar
DF2JP
Santiago 7
Beiträge: 518
Registriert: Fr 11. Sep 2020, 18:38
Standort in der Userkarte: Niederrhein

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#14

Beitrag von DF2JP »

Wie wäre es denn mit sowas:

https://db0gw-i.ampr.org/projekte/inver ... -gruppe-kw
Auch als V-Stern bekannt... gute Antenne, braucht aber Platz.

73 Joe
Romani ite domum
Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+30
Beiträge: 2753
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Welche Yagi o. ä. Richtantenne für das 11m Band

#15

Beitrag von Charly Whisky »

13DX hat geschrieben: Do 10. Jun 2021, 19:12 ...
Fragen über Fragen...
....
Ach wieso denn.
Eigentlich kann man die Frage reduzieren auf:
Was willst Du mit der Antenne erreichen?

Viele sehen in der Richtantenne nur den Gewinn an Signal beim Gegenüber.
Hier muss man klar sagen, dass der beste Verstärker immer noch die Ausbreitungsbedingungen selbst den Gewinn machen.
Die knapp 2 S-Stufen, die sich mit einem noch handlichen Beam realisieren lassen sind nett- mehr aber auch nicht.

Viel Gewinn- bringender ist da schon das Vor- Rückverhältnis der Antenne. Man hört eben nur in der Richtung wirklich gut, in die so eine Antenne ausgerichtet ist. Man kann hier locker von 30 dB V/R- Verhältnis sprechen.

Und dann wäre die Frage noch interessant, ob die Antenne auch in vertikaler Polarisation genutzt werden soll...

73
Christian
Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“