Anpassung Handfunkantenne

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5828
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Anpassung Handfunkantenne

#46

Beitrag von Krampfader »

Krampfader hat geschrieben:
Do 19. Nov 2020, 08:15
Ich werde daher im nächsten Schritt versuchen zumindest das Radial (event. auch den Strahler) zu verkürzen. Dabei denke ich an meine gute, alte DV27-S (welche ich sonst hinter meinem Bastkörbchen am Fahrrad montiert habe). Mal sehen ob ich dann mit diesem DV27-S-Radial ebenfalls so gute Werte hinbekomme. Falls ja dann werde ich diese top-loaded Antenne in einer "Light-Version" nachbauen, so wie bei meinem PowerStick, siehe: viewtopic.php?p=542325#p542325
Schönen Guten Abend! :)

Gesagt, getan. Komme gerade von meinem Lieblingsfunkerplatzel zurück und habe meine gute alte DV27-S als Radial probiert, im ersten Schritt nur mal provisorisch. Mangels geeignetem Adapter (PL auf DV) hab ich diese CB-Universalantenne kurzerhand mittels Kabelbinder "russisch" befestigt, siehe Fotos:

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild

Voilà! Die Messwerte damit sind einfach traumhaft, zumindest für eine halbwegs "mobile" Handfunkgeräte-Antenne. Auch diesmal hat mich diese CB-Antenne nicht im Stich gelassen, die 130cm lange DV27-S spielt einfach immer, (fast) egal wo montiert. Eben ein guter, alter Klassiker, um wenig Geld (ab EUR 19,--). Ein Test mit der Wiener Runde ergab auf 16,4 km Luftlinie mit dem MegaStick einen Wert von S9 ... meine zum Vergleich im Hintergrund montiere 9m-Askari (mit Eigenbau LC-angepasster EFHW) lieferte hingegen S9+10. Ein super Ergebnis, CB-Handfunkfernsprechgerät gegen eine ausgewachsene Halbwelle an Mobilgerät (beide PNI-Geräte liefern nahezu idente Leistung):

Bild Bild Bild Bild

Erkenntnis von heute: Ich werde daher die (doch relativ schwere) DV27-S neuerlich nachbauen, in einer lediglich 130cm langen Light-Variante, eben genau so wie bei meinem "PowerStick".

Abschließend hier noch ein Kurzvideo: https://youtu.be/NyM5YKxUdWw

Andreas :wave:

PS: Zwischendurch hatte ich mit meinem PNI-Handgerät+MegaStick dann sogar noch ein "DX", direkt nach Paris, angeblich schlug ich dort mit S9 auf ... mit einer CB Handgurke um EUR 59,-- (Neupreis).
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5828
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Anpassung Handfunkantenne

#47

Beitrag von Krampfader »

Schönen guten Morgen :)

Nachtrag: natürlich hab ich vorher auch (wie von Jochen vorgeschlagen) eine HiFlex CL27 ausprobiert, als Radial. Genauso wie auch den Spartrafo meiner no-ground GL-27 (zusammen mit der DV27-S). In beiden Fällen erhielt ich allerdings keine befriedigen Messwerte, siehe Bilder:

Bild Bild
Bild Bild


Erst mit der DV27-S konnten sich die Messwerte sehen lassen. Siehe eben meine Fotos ganz oben. Hier noch zum Abschluss bzw. Vergleich die Werte meiner Eigenbau-Draht-Halbwelle mit LC-Resonanztransformator:

Bild
Bauplan siehe: viewtopic.php?p=573208#p573208

Bild Bild Bild Bild

Schönen Sonntag wünsch :)

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5828
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Anpassung Handfunkantenne

#48

Beitrag von Krampfader »

Schönen Guten Abend :)

Während andere im AFU-Bereich (welcher mich eigentlich nichts angeht) im Kreis "diskutieren" habe ich heute Nachmittag wieder ein wenig weitergebastelt, an einem Ultra-Ligth-Ausleger für meinen MegaStick in voller Lambda/4 Länge. Aufgrund des durchschlagenden Erfolges mit meiner DV27-S (als Radial) bei Messwerten und Rapporten baue ich diese tolle top-loaded Antenne kurzerhand nochmals 1:1 nach, siehe Fotos:

Bild Bild Bild

Dazu habe ich wieder 260 Windungen 0,4mm Kupferlackdraht eng an eng auf einen 4mm-Rundstab aufgewickelt und beidseitig (vorerst überlange) dünne Antennenlitze angelötet. Zur Zugentlastung wurden beide Enden der Antennenlitze mit Nähgarn am Buchenrundstab fixiert und abschließend alles mit wasserdünnflüssigem Sekundenkleber konserviert, gehärtet bzw. verfestigt, selbst die Wicklung in ihrer ganzen Länge.

Als nächster Schritt werde ich diese schlanke Verlängerungsspule + den Draht in ein möglichst dünnes und leichtes Askari-Endstück hineinverplflanzen, mit der Option die Position der Spule noch ein wenig verschieben (sprich optimieren) zu können. Als Ausgangsbasis werde ich die Position + jeweilige Längen (vor und nach der Spule) vom Original heranziehen. Bin zuversichtlich ein Radial zu schaffen welches "hebelmäßig" kaum ins Gewicht fällt. Derzeit warte ich dazu noch auf die nächste Lieferung von Askari, dann kann es los gehen. :)

Werde weiter berichten, der erste Strahler auf einem CB-Handfunkfernsprechgerät in voller Lambda/4 Länge (und mit stabilen, guten (Mess-)Werten :king:

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Anpassung Handfunkantenne

#49

Beitrag von criticalcore5711 »

Versuch doch mal ein extrem verkürzte Radial (nur als spule) zu konstruieren. (Habe ich damals auch schon gemacht, hat rein SWR Technisch auch super funktioniert)
Das dürfte nochmals deutlich weniger an Hebelwirkung haben.
Oder eine vollständig masselose antenne mit L/4 (Volle Länge) mit LC Kreis am Fuß. (Gibt es ja eigentlich bereits, als verkürzte Antenne für alte "Mobilgeräte")
Der LC Kreis als Anpassung sollte im Gegensatz zu einem Spartrafo geringere Verluste haben.
Das wäre allemal kürzer als beispielsweise ein Koaxradial.

Das Wäre echt mal was gutes für handgeräte.

Langsam aber sicher geht meine Neigung zum CB funk zuende. Zu viel QRM, zu lange Antennen oder definitiv zu schmalbandig (Magnetic Loop)... VHF/UHF also Freenet und PMR machen da deutlich mehr Laune zur zeit. Gerade auf 2m halten sich die Störungen hier sehr in Grenzen.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“