Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#91

Beitrag von criticalcore5711 »

Krampfader hat geschrieben:
Sa 17. Okt 2020, 16:32
Wenn bei 60W nur 57W ankommen dann bedeutet das nicht dass dann bei 4W ebenfalls 3W als Verlust auftreten. Das ist Unfug. Oder haben etwa die gelben Kerne ab Werk die 3W Verlustleistung als konstanten Wert ins Eisenpulver hineingesintert ?? :think: :dlol: .

Weder Kern noch Wicklung wurden bei 60W Dauerträger warm. Wo zeigen sich denn im Trafo die Verluste wenn nicht als Wärme ??
Keiner hat gesagt das die Verluste im Kern vorherbestimmt sind.

Nur weil nichts merklich warm wird heißt das nicht das es nicht doch geringe Verluste gibt.

Bedenke: Hohe Verluste erzeugen eine schnelle und starke Erwärmung die spürbar ist, gerade bei hoher Leistung. Aber auch geringe Verluste erzeugen eine geringe Erwärmung die eventuell gar nicht so einfach feststellbar ist. Die offene Bauweise gibt eine schöne Kühlung die eventuell besser sein könnte als gedacht.
Wenn die Wärme gut weg kann merkst du eben keine Erwärmung.

Die Optimierung geht auch mehr in Richtung weniger Material und somit geringere Kosten, geringeren Widerstand der Materialien beispielsweise CU Lackdraht, selbst wenn dessen Widerstand für diese Anwendung irrelevant erscheint.

Am liebsten würden wir ja alle mit Supraleitern bauen...

Selbst diese 0,03Ohm R die eventuell der Lackdraht darstellt ergeben geringe Verluste. Da sind 25% weniger gerne gesehen um diesen Wert noch geringer zu halten.

O.T
Ich hab gerade getestet, 149.100MHz, 50W FM Dauerträger. 10 Minuten lang. Dem Trimmer geht's gut.
Ich sehe es trotzdem als suboptimal!
Gerade beim abstimmen entstehen schnell Situationen in denen die Belastbarkeit des Trimmer nicht mehr ausreicht.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#92

Beitrag von Krampfader »

criticalcore5711 hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 00:19
Die offene Bauweise gibt eine schöne Kühlung die eventuell besser sein könnte als gedacht.
Wenn die Wärme gut weg kann merkst du eben keine Erwärmung.
Der Test wurde mit der edel ausgeführten „EndFed X“ von Stefan (Nordic) durchgeführt. Gelber Eisenpulverring, idente Wickeltechnik, geschlossenes wasserdichtes Gehäuse. Nichts wurde warm. Leider hat Stefan hier alle seiner Beiträge löschen lassen, inkl. sämtlicher seiner Bauanleitungen und hochauflösenden Fotos. Warum auch immer, ist sein gutes Recht.

Natürlich gibt es im Eisenpulver (geringe) Verluste. Aber wir reden hier von 27 MHz und lediglich 4W Leistung. Die Kerne sind dafür reichlich überdimensioniert. Genauso wie die Drahtstärken der Wicklung. Weiters ergibt die Anzahl der 16 Wicklungen dass Anfang und Ende der Wicklung schön fluchtend auf einer Linie liegen, visavis. Für die Montage auf den schlanken Holzstäben ideal.

Aus den gelben Kernen lässt sich aber auch eine elegante Inline-Variante basteln, die von mir konzipierte "SlimFed", vollständig in eine Angelrute integriert, mit ebenfalls sehr guten Mess- und Praxiswerten, siehe Fotos unter: viewtopic.php?p=535314#p535314


PS: Zitat Amidon:
"Aus den Erfahrungen unserer Kunden wissen wir, dass in ähnlicher Weise ein T 130-2 bis 100 Watt in Balun-Über­tragern ein­ge­setzt werden können."
Quelle: http://amidon.de/contents/de/d857.html
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#93

Beitrag von Krampfader »

Nachtrag (hab ich vorhin vergessen):
pömmf hat geschrieben:
Do 18. Jul 2019, 14:46
Eisenpulver ist das Material der Wahl bei allen Anwendungen wo es um Resonanz geht und hohe Güte erreicht werden soll. (Schwingkreise, Filter, Fuchskreise etc)
Quelle: viewtopic.php?p=535590#p535590
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

handknochen
Santiago 1
Beiträge: 48
Registriert: Do 20. Aug 2020, 12:38
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#94

Beitrag von handknochen »

So, es wird...

Ich habe das ganze mal in eine (übertrieben große) Drehstrom Kabelmuffe für den Außenbereich gebaut - quasi eine Ruggedized EFHW.
Grob den Strahler abgegliche, und (suboptimal) an Bebauung aufgespannt und vermessen passt das eigentlich schonmal ganz gut.
EFHWMkII_RK_Rugged_Forum.JPG
Zwischen 26,5MHz und 27,5MHz SWR unter 1,2 trotz Bebauung.

Weitere Versuche dann bei angenehmerem Wetter draußen.
13RF694

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#95

Beitrag von Krampfader »

Super Handknochen, das wird, das wird :tup:

Welchen Kondensator verwendest Du ??, kann keinen erkennen ...

Und wie lange ist Dein Strahler ??

Komme gerade vom Funken, hatte heute meine EndFed hochgezogen. Ging super damit, ganz Wien und Umgebung (CB-Kollegen fragten mich nach dem Bauplan).

Bild Bild Bild Bild

Gutes Gelingen!

Andreas :wave:

PS: Laut Gegenstationen im Export-Modus kein Unterschied in der Feldstärke zwischen eneloop-Pack und direkt an meiner 60Ah-KFZ-Batterie (via 6qmm Kabel und grünem 35A Hochstromstecker).
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

handknochen
Santiago 1
Beiträge: 48
Registriert: Do 20. Aug 2020, 12:38
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#96

Beitrag von handknochen »

Moin Andreas

Der Kondensator ist auf der Rückseite der Platine. Es handelt sich um einen 68pF Glimmer Kondensator mit 100V Spannungsfestigkeit. Strahlerlänge habe ich tatsächlich nach dem Abgleichen nicht mehr gemessen. :wall: Aber so ca. im Bereich der Länge aus dem Dokument des QRP Guys Koppler den ich auf Seite 5 verlinkt habe.
13RF694

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#97

Beitrag von criticalcore5711 »

handknochen hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 16:08
Es handelt sich um einen 68pF Glimmer Kondensator mit 100V Spannungsfestigkeit.
Ok, bisschen knapp bemessen oder?
Also was spannungsfestigkeit angeht meine ich.

Ansonsten sieht das doch schon gut aus.
:tup:
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#98

Beitrag von Krampfader »

Alles klar Handknochen, Danke!

Hab mir den Link von Dir jetzt angeguckt. Nette Mehrband-Antenne, geht angeblich von 80m bis runter auf 10m, siehe: https://qrpguys.com/wp-content/uploads/ ... 1020-1.pdf

Hmmm, was ich mich jetzt allerdings frage: Wie kann dieser Trafo (Kernmaterial + Windungsanzahl bzw. Übersetzungsverhälnis) und der empfohlene Kondensator für 11m (also für CB-Funk) optimal sein wenn diese Antenne derartig viele Bänder abdeckt ?? ... das kann ja dann immer nur ein Kompromiss sein, oder ??

Wie auch immer, Du bekommst das hin! :tup:

Andreas :wave:
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

handknochen
Santiago 1
Beiträge: 48
Registriert: Do 20. Aug 2020, 12:38
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#99

Beitrag von handknochen »

Na so eng bemessen ist der (primärseitige) Kondesator nicht.
An 50 Ohm sind 4W Sendeleistung ca. 14Vrms bzw 20Vp, also in Ordnung.

Zum Thema Resonanz: Der Trafo eines Fuchskreis (Sekundärseitige Kapazität) wird auf Resonanz abgestimmt, ja. Nur, auch wenn es dem Fuchskreis ähnlich sieht, entspricht die Beschaltung eben keinem Fuchskreis sondern sondern dem "Auto Transformer".
(Siehe: https://www.nonstopsystems.com/radio/fr ... nd-fed.htm )

Die Erkentnis ist bei mir aber auch erst gesackt, als ich zum Vergleich einen Fuchskreis aufgebaut hatte.
Für mich hat es den Vorteil, dass die Strahlerlänge damit kürzer Lambda/2 wird, was ja doch irgendwo auch mein Wunsch war.

Ich habe den Kern aber noch einmal im Mini Ringkernrechner nachgerechnet, ein gelber oder roter Eisenpulverkern in gleicher Größe wie mein Ferrit wäre tatsächlich bei 27MHz schon was die Flussdichte im Kern angeht über dem Limit!
Zuletzt geändert von handknochen am So 18. Okt 2020, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
13RF694

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#100

Beitrag von criticalcore5711 »

Ach ja stimmt du bist ja auf der 50 Ohm Seite mit deinem C.

Ich baue ja eine Variation des Fuchskreis für 2m, da liegt der C auf der hochohmig Seite und bekommt deutlich mehr Spannung ab. Wobei das sogar noch recht gut geht. Obwohl für 250V AC ausgelegt macht der kleine Trimmer auch 500Vp noch mit.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 819
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#101

Beitrag von heavybyte »

criticalcore5711 hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 17:52
Ich baue ja eine Variation des Fuchskreis für 2m,
Hi,
warum arbeitest du auf 2m mit herkömmlichem Schwingkreis?

Es wäre doch einfacher mit Lambda-viertel-Anpassung zu arbeiten, wie z.B. J-pole oder Sperr/Topfkreis.

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#102

Beitrag von criticalcore5711 »

heavybyte hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 18:09
Hi,
warum arbeitest du auf 2m mit herkömmlichem Schwingkreis?
Flexibler, wenn ich eine antenne bzw. die Anpassung aufbaue dann immer mit dem Gedanken das ich sie ja auch am Zielort noch genau abstimmen muss.
heavybyte hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 18:09
Es wäre doch einfacher mit Lambda-viertel-Anpassung zu arbeiten, wie z.B. J-pole oder Sperr/Topfkreis.
Du meinst also mit Koaxstub?
Zu viele Verluste. Bei 1W merkt man das deutlich.

Außerdem baue ich hauptsächlich Tarnantennen für Leute wie mich die offiziell gar keine aufstellen dürfen.
Wenn die Anpassung dann schon knapp 33,5cm hat bzw. 29cm wenn man den stub umklappt kommt man mit Strahler auf knappe 1,30m.

Mit der LC Anpassung auf ziemlich genau 1m.

30cm weniger zu verstecken.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#103

Beitrag von Krampfader »

.
Ok, soll so sein, Tarnantennen für 2m, braucht man auch. Aber nun wieder zurück von 2m zum CB-Funk, sprich EFHW für 11m / 27MHz, folgendes:

heavybyte hat geschrieben:
Fr 16. Okt 2020, 12:15
Krampfader hat geschrieben:
Fr 16. Okt 2020, 11:29
Ich bleibe bei den roten (oder gelben) Eisenpulverkernen, so wie dieser Funkamateur hier, siehe Bild:
Das kann dir niemand verwehren, aber wie ich schon sagte, es geht auch besser!

Stimmt Lothar. Es geht auch besser. Ich habe jetzt in den weiten des Internet ein Foto der von Stefan (Nordic) gebauten "ENDFED X1" gefunden, siehe (das seinerzeit von Stefan (Nordic) auf einen Bilderserver hochgeladene) Bild:


Bild
Foto: Stefan (Nordic), Quelle externer Bilderserver: https://i.ibb.co/FWmMWHc/IMG-20190727-1541148-01.jpg

ENDFED X1:
Strahlermaterial: dx-wire Premium
Strahlerlänge: 5,27m
Toroid: AMIDON T130-6 (Eisenpulver gelb)
Wicklungen auf Toroid: mit 1,5mm Kupferlackdraht und 13+3 (insgesamt 16) Wicklungen analog viewtopic.php?p=536337#p536337
Kondensator: RG174 (bestmöglich erhältliche Qualität)
Kondensator-Länge: 78 mm


Da kann ich mit meiner Inline-SlimFed (2 x T130-6 Eisenpulver gelb) ebenfalls mithalten, siehe Bilder + Messwerte:

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild
SlimFed: Materialliste siehe: viewtopic.php?p=536212#p536212


Z = R = 49,0 Ohm ... besser geht nicht!


Andreas :wave:

PS: Wenn der einzelne T130-6 in der "ENDFED X1" bei 100W nicht mal warm wird dann lachen meine zwei übereinander gestockten T130-6 meine "Grant II Premium" aus (lächerliche 16W im Export-Modus).
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

criticalcore5711
Santiago 9+15
Beiträge: 2227
Registriert: Mi 8. Jul 2015, 08:55
Standort in der Userkarte: Hilden

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#104

Beitrag von criticalcore5711 »

Krampfader hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 20:09
Ok, soll so sein, Tarnantennen für 2m, braucht man auch.
Tja, wenn du vom Vermieter ansonsten dauernd Post bekommst das du abbauen sollst...
Krampfader hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 20:09
Aber nun wieder zurück von 2m zum CB-Funk, sprich EFHW für 11m / 27MHz, folgendes:
EFHW ist EFHW, da spielt es eigentlich keine große Geige auf welcher Frequenz. Ich hab halt nur eine Luftspule und keinen Kern. Was übrigens auch im CB Bereich funktionieren würde.
Zur zeit nur DX.
Bevorzugt T5, QSY nach Absprache.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5563
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Modulare Eierlegende Wollmilchsau gesucht

#105

Beitrag von Krampfader »

criticalcore5711 hat geschrieben:
So 18. Okt 2020, 20:25
EFHW ist EFHW, da spielt es eigentlich keine große Geige auf welcher Frequenz. Ich hab halt nur eine Luftspule und keinen Kern. Was übrigens auch im CB Bereich funktionieren würde.
Ganz genau.

Bild Bild Bild Bild

Bild Bild Bild Bild


Andreas :wave:

PS: Luftspule mit https://coil32.net/download-coil64-for-windows.html berechnet und über Besenstiel gewickelt..
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“