HB9RU selber bauen 10 / 11 m

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#16

Beitrag von Charly Whisky »

ultra1 hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 09:03

....Die Verkürzung des Reflektors mit Hilfe einer Kapazität kann ich noch nachvollziehen, doch einen Elemente-Abstand der nicht übliche L/4 ist, macht mich skeptisch .
...
Hallo Ingo,

die angegebenen Abstände des Reflektors und des Direktors hin zum Strahler der HB9RU entsprechen genau denen der Gizmotchy.

Das muss irgendwie stimmen

Viele Grüße
Christian

PS:Stephan, ich bin standby

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#17

Beitrag von Krampfader »

13STW hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 12:43
Viel mehr Gewinn ist mit 3 Elementen nicht möglich, man kann etwas mit den Abständen spielen, wesentlich mehr ist nicht drin.
Hab mich jetzt mal nur für Spaß mit den Längen und Abständen gespielt und ein ziemlich rundstrahlendes "Donut-Monster" kreiert, mittels 4nec2, der max. Gewinn beträgt demnach 29,6 dBic, siehe Simulation in 1,8m Höhe über realem Grund:

Bild

Einen Gewinn von 29,6 dBic hört sich aber fast schon unseriös an ... kann aber jeder nachprüfen, genaue Daten + Abmessungen sind ja in obigem Bild ersichtlich ...

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#18

Beitrag von Krampfader »

Keine Ahnung wie das gehen soll. Ich habe einfach Längen und Abstände der drei Elemente so lange variiert bis eben dieses Ergebnis heraus kam. Vielleicht rechnet 4nec2 einfach auch nur falsch ...
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Mike India
Santiago 7
Beiträge: 612
Registriert: Do 19. Okt 2006, 02:48
Standort in der Userkarte: Repelen
Wohnort: Moers

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#19

Beitrag von Mike India »

Horizont u. Vertikal Problem ??? Vieleicht....

Gruß Rainer

Benutzeravatar
ultra1
Santiago 9
Beiträge: 1232
Registriert: Di 23. Feb 2016, 23:29
Standort in der Userkarte: 32805 horn-bad meinberg
Wohnort: 32805

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#20

Beitrag von ultra1 »

Charly Whisky hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 11:58
ultra1 hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 09:03

....Die Verkürzung des Reflektors mit Hilfe einer Kapazität kann ich noch nachvollziehen, doch einen Elemente-Abstand der nicht übliche L/4 ist, macht mich skeptisch .
...
Hallo Ingo,

die angegebenen Abstände des Reflektors und des Direktors hin zum Strahler der HB9RU entsprechen genau denen der Gizmotchy.

Das muss irgendwie stimmen

Viele Grüße
Christian

PS:Stephan, ich bin standby
Hallo Christian !

Die Ähnlichkeit mit deiner Gizmotchy, was die Abstände betrifft, war mir auch aufgefallen .
Wenn der Abstand zum Reflektor und zum Direktor addiert wird, ist das auch wieder ca. eine 1/4 Wellenlänge .
Da frage ich mich, wie sich die einzelnen Elemente untereinander erregen ?
Läßt sich dann eher mit einer konventionellen 2-Element vergleichen, oder auch nicht ?

Meine Erfahrungen mit unterschiedlichen reflektierenden Gegenständen, hatte immer den AHA-Effekt bei dem Abstand L/4 .

Ich stöbere mal weiter hier im Thread, kann bestimmt noch was lernen mit Euch :tup: .



Danke und 55/73, Ingo

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#21

Beitrag von Krampfader »

Mahlzeit! :)

Hier ein "Kochrezept" für die Grunddimensionierung einer 3-Elemente-Yagi. Ich habe dieses Schema auch für meine Wimpel-Beam herangezogen, als Basis. Danach erfolgte eine aufwändige Optimierung mittels 4nec2. Und zwar als guter Kompromiss aus Abmessungen, Geometrie, Bauaufwand, Richtwirkung, Gewinn und Flachstrahlung, siehe Skizze:

Bild
Quelle: https://youtu.be/FbYfShh-OAU

ACHTUNG: Als Ergebnis der drei Divisionen für DE, D und R erhält man Werte in Fuß (ft). Man muss diese Werte also noch in Meter (m) umrechnen, siehe Rechner "Fuß in Meter": https://www.metric-conversions.org/de/l ... -meter.htm

Wimpel-Beam:
Bild Bild Bild Bild

Vorteil der Wimpel-Beam: Basis (also das Treiber-Element) ist ein simpler Halbwellen-Dipol (T2LT). Durch hissen des Wimples macht man im Nu aus dem Rundstrahler (sprich der T2LT) eine vollwertige 3-Element-Yagi, mit ausgeprägter Richtwirkung und 2 S-Stufen Gewinn in Vorzugsrichtung (und umgekehrt).

Schönes Wochenende! :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#22

Beitrag von Charly Whisky »

Nach "Erwin Kleitsch" sieht eine HB9RU bei 27.2 MHz so aus:
Dateianhänge
HB9RU.jpg

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#23

Beitrag von Krampfader »

Charly Whisky hat geschrieben:
Di 12. Nov 2019, 18:02
Nach "Erwin Kleitsch" sieht eine HB9RU bei 27.2 MHz so aus:

Bild

Hallo Christian

Die Antenne mit den Abmessungen von "Erwin Kleitsch" lässt sich in 4nec2 nicht simulieren, sprich das Programm liefert kein Ergebnis. Erst wenn man den Abstand des Direktors von 0.9m auf 1.0m erhöht liefert 4nec2 ein Ergebnis, sprich ein Richtdiagramm. Siehe Bildschirmkopie:

Bild

Gewinn: 1,48 dBic

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#24

Beitrag von Charly Whisky »

13STW hat geschrieben:
Di 12. Nov 2019, 18:44
Hast Du sie schon ausprobiert?
Nein, noch nicht.

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#25

Beitrag von Charly Whisky »

Hallo,

heute habe ich die HB9RU- gebaut von Winkler und in Beitrag 12 vorgestellt - getestet.

Zunächst fand ich ungewöhnlich, dass der Strahler länger als der Reflektor ist.

Längen:
S= 3568 mm
R= 3268 mm
D= 1840 mm

Leider war die Frequenz mit dem niedrigsten SWR bei 26.2 MHz. Diese liess sich mittels Gamma- Match nicht verschieben.

Anstatt jetzt an der Antenne zu kürzen, habe ich einfach das dritte (kurze) Element des Strahlers mit dem des Reflektors getauscht.

Somit neue Längen:

S= 3468 mm
R = 3458 mm
D= 1840 mm

Mit dieser Konfiguration lag die Frequenz des minimalen SWR bei 27.2 MHz.

Zur Beurteilung hatte ich einen Träger in 10 km Entfernung gesetzt. Die HB9RU musste sich mit einer Blizzard 2700 messen.

Zunächst der 360° Turn in der ursprünglichen Aufbauversion:
Minimal: S9, Maximal: S9+20 dB

Dann in der mechanisch umgebauten Version:
Minimal: S6, Maximal: S9+20 dB
Bemerkenswert hierbei: Das stärkste Signal wurde nicht in Richtung Direktor gemessen sondern 180° dazu.

Das Referenzsignal mit der Blizzard: 9+20 dB.

Einspeisepunkt für beide Antennen: 13 m über Boden.
Beide Antennen nacheinander auf gleichem Mast.

Danke fürs Mitlesen :tup:

VG
Christian

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#26

Beitrag von Krampfader »

Charly Whisky hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 22:29
Hallo,

heute habe ich die HB9RU- gebaut von Winkler und in Beitrag 12 vorgestellt - getestet.

Zunächst fand ich ungewöhnlich, dass der Strahler länger als der Reflektor ist.

Längen:
S= 3568 mm
R= 3268 mm
D= 1840 mm

Leider war die Frequenz mit dem niedrigsten SWR bei 26.2 MHz. Diese liess sich mittels Gamma- Match nicht verschieben.

Anstatt jetzt an der Antenne zu kürzen, habe ich einfach das dritte (kurze) Element des Strahlers mit dem des Reflektors getauscht.

Somit neue Längen:

S= 3468 mm
R = 3458 mm
D= 1840 mm

Mit dieser Konfiguration lag die Frequenz des minimalen SWR bei 27.2 MHz.

Zur Beurteilung hatte ich einen Träger in 10 km Entfernung gesetzt. Die HB9RU musste sich mit einer Blizzard 2700 messen.

Zunächst der 360° Turn in der ursprünglichen Aufbauversion:
Minimal: S9, Maximal: S9+20 dB

Dann in der mechanisch umgebauten Version:
Minimal: S6, Maximal: S9+20 dB
Bemerkenswert hierbei: Das stärkste Signal wurde nicht in Richtung Direktor gemessen sondern 180° dazu.

Das Referenzsignal mit der Blizzard: 9+20 dB.

Einspeisepunkt für beide Antennen: 13 m über Boden.
Beide Antennen nacheinander auf gleichem Mast.

Danke fürs Mitlesen :tup:

VG
Christian



Besten Dank Christian für Deinen Test! :tup:

Interessant! (würd ich mal nobel ausdrücken ;) )

Daraus leite ich folgende Punkte ab:

- Das SWR-Minimum der HB9RU von Winkler liegt 1 MHz unterhalb der CB-Mittenfrequenz (27,2 MHz bei 40 Kanälen) :?
- Die HB9RU von Winkler besitzt eine Richtwirkung, allerdings um 180° versetzt, also seitlich! :shock:
- Die Richtantenne HB9RU von Winkler besitzt keinerlei Gewinn im Vergleich zu einem Rundstrahler wie Blizzard 2700 :cry:

Was kostet dieses Teil ??

Danke und Grüße :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#27

Beitrag von Charly Whisky »

...
- Die HB9RU von Winkler besitzt eine Richtwirkung, allerdings um 180° versetzt, also seitlich!
- Die Richtantenne HB9RU von Winkler besitzt keinerlei Gewinn im Vergleich zu einem Rundstrahler wie Blizzard 2700

Hallo Andreas,

180° würde ich als entgegengesetzt bezeichnen und der Vergleich mit der Blizzard „hinkt“ natürlich etwas.

Die HB9RU ist nur ein L/4 Strahler (oder was auch immer :dlol: ) und die Antennenspitze der Blizzard ist bei gleicher Einspeisehöhe etwa 3 m höher.
Es kann jetzt sein, dass die HB9RU auf geringerer Einspeisehöhe gegenüber der Blizzard Vorteile verbuchen kann. Das kann man in der Literatur nachlesen.
Der „Umbau“, den ich da gemacht habe, müsste ja eigentlich eine Neuberechnung von D und R nach sich ziehen, also kann man eigentlich das Ergebnis nicht mehr als „Winkler“ bezeichnen.

VG
Christian

kml
Santiago 1
Beiträge: 42
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 13:55
Standort in der Userkarte: Mistelbach

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#28

Beitrag von kml »

Hallo!

Vielen Dank Christian, für das Testen der Winkler Version dieser Antenne!
Nachdem mir der Andreas (@Krampfader) 4nec2 näher gebracht hat (Danke Nochmals!) habe ich mal mit den von Euch angegebenen Abmessungen Simuliert.
Strahlungsdiagramm schaut wieder etwas anders aus.
Bei den von mir bisher simulierten Versionen scheinen übrigens bis ca. 1/4 Lambda Höhe kaum Nebenkeulen aufzutreten.
13STW hat geschrieben:
Do 7. Nov 2019, 21:46

Der Elementabstand ist 108 bzw. 168 cm.
...
Charly Whisky hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 22:29
Hallo,

heute habe ich die HB9RU- gebaut von Winkler und in Beitrag 12 vorgestellt - getestet.

Zunächst fand ich ungewöhnlich, dass der Strahler länger als der Reflektor ist.

Längen:
S= 3568 mm
R= 3268 mm
D= 1840 mm

Leider war die Frequenz mit dem niedrigsten SWR bei 26.2 MHz. Diese liess sich mittels Gamma- Match nicht verschieben.
...
4nec2 Simulation der Winkler HB9RU in 13m Höhe

Bild

2,76m Höhe

Bild




Charly Whisky hat geschrieben:
So 17. Nov 2019, 22:29
Anstatt jetzt an der Antenne zu kürzen, habe ich einfach das dritte (kurze) Element des Strahlers mit dem des Reflektors getauscht.

Somit neue Längen:

S= 3468 mm
R = 3458 mm
D= 1840 mm

Mit dieser Konfiguration lag die Frequenz des minimalen SWR bei 27.2 MHz.

geänderte, Version 13m Höhe

Bild



73
kml

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 5299
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#29

Beitrag von Krampfader »

Guten Morgen Christian!
Charly Whisky hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 01:07
180° würde ich als entgegengesetzt bezeichnen
Du hast natürlich vollkommen recht Christian (Schande über mich). 180° sind natürlich entgegengesetzt. Keine Ahnung was mich da geritten hat, war schon spät gestern :roll:



Guten Morgen kml!

Super gemacht. Nettes Spielzeug das 4nec2. Für die grobe Auslegung durchaus brauchbar. Feintuning dann mittels Analyzer. Vielleicht baue ich ja auch mal so ein Teil, allerdings mit bezüglich Gewinn und Richtwirkung optimierten Abmessungen :)

Schönen Start in die Woche wünsch! :wave:

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Charly Whisky
Santiago 9+15
Beiträge: 2146
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: HB9RU selber bauen 10 / 11 m

#30

Beitrag von Charly Whisky »

kml hat geschrieben:
Mo 18. Nov 2019, 02:23
.....Bei den von mir bisher simulierten Versionen scheinen übrigens bis ca. 1/4 Lambda Höhe kaum Nebenkeulen aufzutreten.
...
Herzlichen Dank für das Simulieren (damit habe ich mich bislang nicht beschäftigt).

Die "Nebenkeulen" erzwingen einen geringen Abstrahlwinkel und sind genau das, was die Bodenwelle "mag" (im Hinblick auf möglichst weite Entfernung).
Interessant wäre, ab welcher Höhe sich die Keule bei 10° ausbildet und ab welcher Höhe eine Keule bei ca. 5° entsteht.
Hm, vielleicht muss ich doch mal selbst "simulieren" :book:

Wird denn das voraussichtliche SWR dargestellt? Gibt es eine Möglichkeit die Strahlerlängen (einschl. Radialen) zu optimieren, also mit Hinblick auf optimale Anpassung einer vorgegebenen Frequenz?

VG
Christian

Antworten

Zurück zu „CB - Antennen“