Koaxialkupplung Außenmontage?

Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+30
Beiträge: 2654
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Koaxialkupplung Außenmontage?

#1

Beitrag von Wingman »

Moin zusammen,

ich würde an meinem Standort gerne mehr als eine Antenne verwenden, unter anderem auch um Antennen gegeneinander testen zu können.
Da ich auf einen Alu Schiebemast mit demnächst folgender Abspannung umgestiegen bin wäre das auch problemlos möglich.
Diesen Mast kann man als Vorstufe für einen hoffentlich irgendwann noch folgenden Kurbelmast sehen.
Bleibt noch der Faktor durchgehendes Koaxialkabel.
Dieses würde ich an der jeweiligen Antenne gerne "fest" montieren, sprich mit selbstverschweißendem Abdicht/Isolierband, und am Fuße des Mastes somit mit einer entsprechenden Kupplung verbinden.
Nun ist meine Frage: Wie bekomme ich diese Kupplung am besten dicht?
Meine Idee wäre eine entsprechende wetterfeste Dose, in der die Kabel über eine Kupplung verbunden werden, allerdings könnte da ja nur die vom Haus kommende Seite "fest verbaut" werden, die andere Seite müsste ich ab und zu mit der jeweiligen Antenne wechseln können.
Oder man nimmt eine Dose, bei denen man die Kabelöffnungen größer und kleiner drehen kann, so dass Kabel inkl. PL Stecker hindurchpasst, das wäre natürlich am Einfachsten.

Ich hoffe Ihr versteht was ich meine, ich weiß auch, dass es solche Dosen gibt, jedoch nicht nicht welche ich da am besten nehmen kann.
Direkt wäre die Dose zwar nicht Wind und Wetter ausgesetzt aber feucht/nass würde es an der Position trotzdem werden (Nordseite).

Danke vorab.

Gruß
Wingman - Stefan
13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 4086
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: Dortwojoachimsnichthinkommen
Wohnort: Moderatorenstreckbank

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#2

Beitrag von Alexander »

Hallo Stefan...

... ich bin nun wahrlich nicht der Experte für solche Dosen. Aber gibt es da im Baumarkt nicht welche, die verschraubter Überwurfmutter haben, die absolut Wasserdicht sind? Ich habe da so einenen Winkeldipol von Wiki, bei der ist die Kabel-Anschlussdose auch mit solchen Muffen versehen sind.
Jeder bessere Baumarkt (muss ja nicht der sein, welcher mit t anfängt und mit m endet) hat solche Dosen.

73 de Alexander
Aestuosi pedes Romanos
Romanorum pede sudore
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1781
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#3

Beitrag von ax73 »

Ein einfacher mechanischer Wetterschutz gegen Schnee und Regen reicht.
Alles was dicht gemacht wird kann Kondeswasser sammeln und in der Folge bevorzugt korrodieren.
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
Arco-Express
Santiago 8
Beiträge: 855
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 15:29
Standort in der Userkarte: 88512 Mengen, Württ.
Wohnort: 88512 Mengen

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#4

Beitrag von Arco-Express »

ax73 hat geschrieben: Fr 4. Sep 2020, 11:56 Ein einfacher mechanischer Wetterschutz gegen Schnee und Regen reicht.
Alles was dicht gemacht wird kann Kondeswasser sammeln und in der Folge bevorzugt korrodieren.
Richtig !
Auch ich habe eine koaxial-Kupplung außerhalb einfügen müssen. Total abgedichtet gegen fließende Nässe hat es sich in den letzten Jahren immer wieder erwiesen, daß das Kupplungsstück so etwa einmal im Jahr derart innerlich oxidiert ist und sich die Stehwelle schleichend erhöht hat. In den letzten 6 Jahren mußte ich 3 mal das Kupplungsstück austauschen.
73 vom Rolli-Opa aka Arco-Express ! :opa:
QRV auf CH 40 / 01 FM und CH 9 AM. ...oooder wieder auf CH 38 FM und CH 9 AM mit Memo-Scan :crazy:
Alles klar ? :mrgreen:
Benutzeravatar
Wingman
Santiago 9+30
Beiträge: 2654
Registriert: So 31. Aug 2003, 20:01
Standort in der Userkarte: 27367, Sottrum
Wohnort: Sottrum
Kontaktdaten:

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#5

Beitrag von Wingman »

ax73 hat geschrieben:Ein einfacher mechanischer Wetterschutz gegen Schnee und Regen reicht.
Alles was dicht gemacht wird kann Kondeswasser sammeln und in der Folge bevorzugt korrodieren.
Was würdest du empfehlen?
Also die Kupplung könnte ich unter einem Treppendach an dem Balken befestigen.
Direktem Regen dürfte die Kupplung dort nicht ausgesetzt sein aber Feuchtigkeit auf jeden Fall und ggf. etwas Regen, falls es wirklich mal quer regnen sollte.

Direkt an der Antenne sollte ein solches Abdichten aber ok sein oder würdest du das dort auch anders machen?

Grüße

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

13EK222 - 13DK725 - 13TH725 - 13GD725 - QTH: Nähe Bremen (Niedersachsen) - 19m ü.NN. [JO43OC]
Benutzeravatar
Lapidarius
Santiago 1
Beiträge: 47
Registriert: Mi 15. Jul 2020, 08:02
Standort in der Userkarte: Hemmersdorf
Kontaktdaten:

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#6

Beitrag von Lapidarius »

Ich weiß nicht, wie ich mir Deine Konstruktion vorstellen soll, aber vielleicht ginge folgender Gedanke, den ich auch immer schonmal ausführen wollte, aber bekanntlich ist ja nichts beständiger, als ein Provisorium.

Es gibt im Baumarkt Kunststoffkästen für Elektroinstallationen, die dicht sind. Wenn Du die an einem Pfosten befestigtst und alle Kabel mit Bogen von unten reinschiebst, sollten die Anschlüsse trocken bleiben, solange kein Hochwasser drüberschwappt. Du kannst auch ein Loch offen lassen, um Konsenswasser rauströpfeln zu lassen, aber machs Insektensicher, damit Dein nächster Steckerwechsel nicht von einem Schwarm Wespen/Hornissen verhindert wird.

Wie sind die Meinungen hierzu?
Benutzeravatar
ax73
Santiago 9+15
Beiträge: 1781
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#7

Beitrag von ax73 »

Generell ist meine Erfahrung aus 40+ Jahren Antennenbetrieb eben was ich geschrieben habe.
Ich hatte genau null Wasser im Kabel und null korrodierte Antennen. Zwei davon sind heute noch vorhanden
und einsatzbereit.

Wer nach einer kalten Nacht bei einsetzendem Sonnenschein mal beobachtet hat wieviel Wasser aus
einer Antenne läuft wird sich hüten da irgendwas abzudichten.
Daß sich Kondenswasser in Antennen und Verbindungen bildet ist ein physikalisch erklärbarer Vorgang den
wir schwerlich beeinflussen können.

Also gar nix abdichten. Vor Feuchtigkeit schützen ist sinnvoll und letztendlich vom konkreten Anwendungsfall abhängig.

P.S. Genau - wenn ich keinen Kasten baue kann sich auch kein Ungeziefer einnisten.
Einige meiner Beiträge werden in einem anderem Kontext präsentiert als von mir authorisiert und beabsichtigt.
noone
Santiago 9+15
Beiträge: 2140
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#8

Beitrag von noone »

N-Stecker sind ansatzweise wasserdicht.

Dann gibt es Verstärkergehäuse, Installationshauben, Glockengehäuse usw das sind alles Gehäuse unten rein oben drin wird an etwas angeschlossen und nach unten gehts raus.

Es ist bei PL/UHF auf jeden Fall zu empfehlen dafür zu sorgen dass eine Wassersperre oder Wasserablauf zwischendrin ist.

Antenne Rohre egal was sammeln Wasser ich habe absolut richtig installierte Antennenrohre gesehen, sobald Luft durchläuft erntet der Mast oder die Antenne wasser und führt die Brühe nach unten ab. Der Boden oder Balken ist dann irgendwann durch wenn er aus Holz ist!
DL 4 FCY
Santiago 4
Beiträge: 283
Registriert: Mo 29. Apr 2013, 18:53
Standort in der Userkarte: 60437 Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#9

Beitrag von DL 4 FCY »

Hallo zusammen !
Bei mir hatte ich das gleiche Problem. Ich habe eine Kabelkupplung im Außenbereich, also ständig den Elementen ausgesetzt. Ich verwende seit Jahren schon Aircell 7 mit den entsprechenden, wasserdichten Steckern. Die Kupplung besteht aus 2xPL und einer passenden Bu/Bu-Kupplung. Nachdem Zusammenbau habe ich den kompletten Kupplungsbereich großzügig mit kaltverschweißendem Isolierband bewickelt. Einmal im Jahr mache ich eine "Wartung" des Kabels und schneide dafür das Isoband runter, und da war noch nie Wasser/Feuchtigkeit oder Korrosion drin. Wichtig in dem Zusammenhang ist, daß ich das Koaxkabel, soweit möglich, in einen Montageschlauch gelegt habe, damit die UV-Strahlung (Sonne) mir die Außenisolation des Koaxkabels nicht angreift. Dadurch, daß mit der Zeit der Weichmacher, der die Außenisolation flexibel hält, rausdampft, wird das Kabel spröde, Haarrisse können auftreten, und schon kann Wasser/Feuchtigkeit eindringen, und spätestens dann muß das komplette Kabelstück ausgetauscht werden.
73,
Klaus, DL4FCY
dg2pl
Santiago 1
Beiträge: 17
Registriert: Mo 7. Okt 2019, 18:12
Standort in der Userkarte: NDS

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#10

Beitrag von dg2pl »

Einfach etwas tiefer in die Tasche greifen und alles auf N-Stecker umbauen. Das funktioniert bei mir super. Habe das ganze mit einem Winkel an der Hauswand befestigt. So kann man bei einem Gewitter einfach die Kabel abschrauben und muss nicht im Shack hinter den Schrank/Regal klettern.
Ich hänge hier mal ein Bild an.
Antennenanschluss.jpg
73 de Markus - DG2PL
Nosensus
Santiago 6
Beiträge: 419
Registriert: So 1. Mär 2020, 00:44
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#11

Beitrag von Nosensus »

dg2pl hat geschrieben: Sa 5. Sep 2020, 19:05 Einfach etwas tiefer in die Tasche greifen und alles auf N-Stecker umbauen. Das funktioniert bei mir super. Habe das ganze mit einem Winkel an der Hauswand befestigt. So kann man bei einem Gewitter einfach die Kabel abschrauben und muss nicht im Shack hinter den Schrank/Regal klettern.
Ich hänge hier mal ein Bild an.

Antennenanschluss.jpg

73 de Markus - DG2PL
Wenn man dann an diesem Winkel eine massive Erdungsschraube, dort eine 16mm'2 Erdungsleitung nebst Funkenstrecke anschliesst, nach unten abgehend Richtung Erdpotentialschiene im Keller führt, hat man dem Blitzschutz und Potentialausgleich Genüge getan.

N-Stecker und Buchsen, sind im Aussenbereich generell vorzuziehen.
Nur an KW-Antennen und deren Zuführungsleitungen, kann es PL sein. Das sollte aber sorgfältig abgedichtet werden.
Dazu gibt es heute u.a. sogenannte "Clamp" PL-Stecker und Dichtungsband oder (noch besser) Schrumpfschlauch.
Benutzeravatar
Newcomer
Santiago 6
Beiträge: 428
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 09:27
Standort in der Userkarte: Nürnberg Thon TEVI
Wohnort: Nürnberg

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#12

Beitrag von Newcomer »

Hallo Stefan

"Bei was hast du heute gekauft hier in der Funkbasis"

habe ich auch meinen Alu Schiebemast und die Antennen Aufnahme Stationen
als Foto eingestellt. :D

Der Grundgedanke war bei mir das Kabel mit maximaler
Schirmdämpfung in den Mast zu legen und die Kabellänge ist fest auf eine CB günstige Länge geschnitten.

Das Kabel ist ein 10er Highflex dessen Gewicht beim einfahren des Masts dafür sorgt das
es am Fußpunkt des Masts der 7cm über den Boden "schwebt" sich das Kabel
auf den Boden schlängeln kann, es sich also ohne weiteres Zutun aus dem Mast heraus
schlängelt. :!:

Das Gewicht des Kabels bei ausziehen des Mast macht sich bemerkbar bis zu
einer Kraft die nach untern zieht die dich dazu zwingt die Mastschellen der einzelnen Mastsegmente
noch fester zu drehen weil der Mast sich sonst von selbst wieder einfährt. :!:

Dank des „Kabel-schlängeld sich am Boden" Effekt macht der Mast das dann nicht
schlagartig sondern langsam wie der Klodeckel ganz langsam wie mit Dämpfern. :!:


So wie du deine gewünschte Situation beschreibst hier die Kurzfassung
dessen was ich aufgenommen habe und ein kleines Fragezeichen habe.

"ich würde an meinem Standort gerne mehr als eine Antenne verwenden,
unter anderem auch um Antennen gegeneinander testen zu können."
"Bestand-Alu Schiebemast"
"Kabel-Dieses würde ich an der jeweiligen Antenne gerne "fest" montieren"
"Kabel-am Fuße des Mastes somit mit einer entsprechenden Kupplung verbinden"


Das bedeutet doch das ein an der Antenne fest angeschlossenes Kabel
mindestens so lange ist wie der Alumast im ausgefahrenen Zustand auch ist. :idea:
Das würde deine Auswahl an zu testenden Antennen EINSCHRÄNKEN den nicht jede
Antenne die du ausgeliehen bekommst oder testen möchtest hat ein solch langes Kabel drann.


Ich erinnere an günstige Längen bei der Koaxzuführung.
Wenn du also den Mast unterschiedlich weit ausfährst
hast du am Fußpunkt des Masts mitunter Kabelschlaufen.

Evtl. auch Radiale in die Überlegung einbauen.
Dann kannst du mit Radiale und ohne testen.

Ich würde auch die Stecker empfehlen die Markus verwendet hat
die sind Wasserdicht mit dem schwarzen Gummiring.
Das sind so meine Erfahrungen aus der Anforderung.
Mehrere Antennen schnell wechseln können
auf einen Alu Schiebemast. :banane:

Was ich mich aber bei Markus Frage :?: ist die Zusammenschaltung der Schirmung
an dem Punkt mit dem Alu-Winkel. Sollten es Kabel für unterschiedliche Bänder sein
sind evtl. die Kabel unterschiedlich lang und die Schirmung der Kabel zusammengeschalten. :!:

Macht das nicht etwas mit der Phasenlage des Signals auf dem jeweiligen Kabel?
Oder ist das gegeneinander isoliert und egal. :?:

Grüsse Newcomer / Norbert
Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#13

Beitrag von heavybyte »

Newcomer hat geschrieben: So 6. Sep 2020, 08:59....Schirmdämpfung in den Mast zu legen und die Kabellänge ist fest auf eine CB günstige Länge geschnitten.
hmmm...was ist eine "CB günstige Kabellänge"? siehe meine Erklärungen weiter unten.
Sollten es Kabel für unterschiedliche Bänder sein
sind evtl. die Kabel unterschiedlich lang und die Schirmung der Kabel zusammengeschalten. :!:

Macht das nicht etwas mit der Phasenlage des Signals auf dem jeweiligen Kabel?
Oder ist das gegeneinander isoliert und egal. :?:
Hallo Bernd,
wenn Koaxialkabel mit ihrem Wellenwiderstand abgeschlossen sind, dann spielt die Länge keine Rolle und auf dem Aussenleiter gibt es auch keine Phasenlage oder ähnliches. Der Aussenleiter bleibt neutral.

Nur bei Fehlanpassung können sowohl Mantelwellen, alsauch Stehwellen entstehen, das ist hier aber nicht das Thema.
Nosensus hat geschrieben: So 6. Sep 2020, 00:59 Wenn man dann an diesem Winkel eine massive Erdungsschraube, dort eine 16mm'2 Erdungsleitung nebst Funkenstrecke anschliesst, nach unten abgehend Richtung Erdpotentialschiene im Keller führt, hat man dem Blitzschutz und Potentialausgleich Genüge getan.
Oh weh, da liegst du sowas von daneben.

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.
Benutzeravatar
Newcomer
Santiago 6
Beiträge: 428
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 09:27
Standort in der Userkarte: Nürnberg Thon TEVI
Wohnort: Nürnberg

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#14

Beitrag von Newcomer »

Hallo Lothar,

Aha so ist das.
Danke für die Antwort. :tup:

Zum
was ist eine "CB günstige Kabellänge"?


Es gibt auch sogenannte masselose Antennen und auch die, wenn man denn möchte
kann man austesten. Bei diesen Antennen soll angeblich die Kabellänge wichtig sein. :?:
Siehe Empfehlungen bei Hurrycan. Masselos ist ANL 19 oder Scout 42 Halblambda bei der ist ja alles egal. Super Empfangsantenne DX.

Diese Länge hat mein Kabel am Mast weil ich auch masselose Antennen getestet habe und auch hin und wieder betreibe. Der Schirm des Speisekabels spielt hier wohl eine Rolle.

Viele Grüsse Newcomer/Norbert
Benutzeravatar
heavybyte
Santiago 8
Beiträge: 935
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Koaxialkupplung Außenmontage?

#15

Beitrag von heavybyte »

Newcomer hat geschrieben: So 6. Sep 2020, 11:25 Diese Länge hat mein Kabel am Mast weil ich auch masselose Antennen getestet habe und auch hin und wieder betreibe. Der Schirm des Speisekabels spielt hier wohl eine Rolle.
Man kann Koaxialkabel mit Bezug auf Wellenlänge auch als Transformationsleitung benutzen. Das macht man dann, wenn der Fusspunkt einer Antenne nicht dem Wellenwiderstand des Kabels entspricht.
In solchen Fällen ist das Kabel Bestandteil der Antenne.

In allen Fällen aber, wo der Fusspunktwiderstand einer Antenne gleich dem Wellenwiderstand des Kabels entspricht, ist die Kabellänge völlig irrelevant.

Gruß
Lothar
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.
Antworten

Zurück zu „Eigenbau“