Edelstahl Vertikal Antenne

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#16

Beitrag von heavybyte » Do 13. Sep 2018, 15:03

Krampfader hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 13:40
Warum so pessimistisch?, der Transistor war ursprünglich auch nur ein experimentelles Forschungsobjekt ;)
Die Japaner haben vor einigen Jahren schon ein Material gefunden das bei nahezu Raumtemperatur Supraleitfähigkeit aufweisen soll.
Problem waren nur die Mengen, selbige bewegten sich im zählbaren Molekülbereich.

Ich habe nie wieder etwas davon gehört.

Aber nochmal zurück zum ernsthaften Thema: Edelstahl hat ein Leitfähigkeit von 1Ω pro Meter, das ist nochmal eine satte Zehnerpotenz schlechter als Eisen, wogegen Silber nur 0,016Ω pro Meter mitbringt und Kupfer auch nur 0,0175Ω aufweist.

Das sind Welten Unterschied. Edelstahl ist mit Abstand das schlechteste Material für einen elektrischen Leiter.
Ich würde kein Edelstahl nehmen.

Charly Whisky
Santiago 8
Beiträge: 997
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#17

Beitrag von Charly Whisky » Do 13. Sep 2018, 15:38

Ja nun, die Verbindung mit dem Mobiltelefon ist noch verlustärmer :sup:

Benutzeravatar
AndyD.
Santiago 1
Beiträge: 31
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 20:45
Wohnort: Köflach-Austria
Kontaktdaten:

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#18

Beitrag von AndyD. » Do 13. Sep 2018, 16:21

Das geht ja ganz schön ab hier.... :D
Ne, ne vergolden oder versilbern will ich nicht, ich will nur eine gut funktionierende Antenne.....vielen Dank für die vielen Antworten!!!
Die meisten konventionellen vertikal Antennen sind ja aus Alu.......mich hat der schlechte Leitwert von Edelstahl ein wenig irritiert.....
Jedoch.......die Antenne ist fertig.
Ich habe noch etwas Edelstahl Material herumliegen gehabt und eine drei teilige Antenne gebaut. Die Antenne wird auf dem 15, 17 und 20m Band betrieben werden. Als Anschluss habe ich mir ein 3/8 Zoll Gewinde angeschweißt. Für das 20m Band wird sie ca. 5,30m lang sein....da werde ich abspannen müssen. Ob ich mir den Fuß selber bastel weiß ich noch nicht, da die Füße nicht viel Geld kosten.......
Wenn sie in Betrieb geht werde ich berichten.......
Vielen Dank nochmal für die Antworten.....
Lg, Andy
OE6ADE
Wer zuletzt lacht, der war zu langsam

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2630
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#19

Beitrag von Krampfader » Do 13. Sep 2018, 16:26

heavybyte hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 15:03
Ich würde kein Edelstahl nehmen.
Ich frage mich nur dann warum viele der Hersteller von Mobil-Antennen auf blanken Edelstahl setzen ohne den entsprechend zu beschichten ?? ... das sind ja alles keine Anfänger und besitzen bestimmt entsprechende Messprotokolle ... ansonsten wärs ja einfach die Mitbewerber zu übertrumpfen indem ich die Stahldrahtpeitsche z.B. mit einer Schicht Silber überziehe ... eigentlich müsste ich das Silber dann auch noch vergolden damit sich keine Oxydschicht bildet (welche für den „Skin-Effekt“ wieder nachteilig wäre) ... wo also beginnen? ... und wo aufhören?

Wie auch immer, hier eine interessante Abhandlung zum Thema, siehe: http://funkperlen.blogspot.com/2017/02/ ... l.html?m=1

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#20

Beitrag von heavybyte » Do 13. Sep 2018, 16:48

Krampfader hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 16:26
Ich frage mich nur dann warum viele der Hersteller von Mobil-Antennen auf blanken Edelstahl setzen ohne den entsprechend zu beschichten ??
Ich könnte mir vorstellen einfach um Reklamationen wegen Korrosion zu umgehen.
... das sind ja alles keine Anfänger und besitzen bestimmt entsprechende Messprotokolle ...
Was sagt dir denn so ein Messprotokoll? Besser geht immer!
eigentlich müsste ich das Silber dann auch noch vergolden damit sich keine Oxydschicht bildet (welche für den „Skin-Effekt“ wieder nachteilig wäre)
Wie kommst du darauf? Silber(I) Oxid verliert nicht seine Leitfähigkeit.
Wie auch immer, hier eine interessante Abhandlung zum Thema, siehe: http://funkperlen.blogspot.com/2017/02/ ... l.html?m=1
In der Abhandlung wird Kupfer mit Stahl verglichen, hier geht es aber um Edelstahl und selbiger hat gegenüber Stahl nochmal eine um Faktor 10 schlechtere Leitfähigkeit.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 2630
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#21

Beitrag von Krampfader » Do 13. Sep 2018, 17:08

Hier eine weitere Interessante Geschichte zum Thema, Zitat:

"Aber auch bei optimal versilbertem Kupferdraht ist die HF-Leitfähigkeit gegenüber blankem Kupfer nur um etwa 2,5 % besser - ob die Gegenstation "den" Unterschied hören würde?"
Quelle: http://www.robkalmeijer.nl/techniek/ele ... index.html

Man könnte ja das Ganze ganz einfach mal experimentell überprüfen:

Antenne 1: Schweißfuß aus versilbertem 1,5mm-Cu-Draht, siehe: https://wittko.eu/kupferdraht-versilbert-15mm-25m
gegen
Antenne 2: Schweißfuß aus 1,5mm-Edelstahl-Draht, siehe: https://www.hornbach.de/shop/Edelstahld ... tikel.html

Das S-Meter einer entfernten Station könnte dann die Unterschiede zeigen, falls überhaupt vorhanden bzw. "messbar"...

Wer macht den Versuch? (ich nicht, bin zu faul dazu)

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1054
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#22

Beitrag von ax73 » Do 13. Sep 2018, 17:47

heavybyte hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 16:48
Wer macht den Versuch?
Halte ich für überflüssig da in der einen oder anderen Variante schon tausendmal
probiert.
Eine Antenne lebt davon daß sie schwingt.
Was da schwingt sieht das S-Meter der Gegenstation nicht.

Die Chance daß bei so einem Versuch (mal wieder) klein(st)e Anordnungsfehler
als Antenneneigenschaften deklariert werden ist 100:1.

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#23

Beitrag von heavybyte » Do 13. Sep 2018, 18:04

heavybyte hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 16:48
Wer macht den Versuch?
Nö, habe ich nicht geschrieben!
Das Zitieren musst du noch üben.
Halte ich für überflüssig da in der einen oder anderen Variante schon tausendmal
probiert.
Zeig mal wo! Wenn schon tausendmal, müsste es ja leicht von Tante Goggle zu finden sein.
Eine Antenne lebt davon daß sie schwingt.
Was da schwingt sieht das S-Meter der Gegenstation nicht.
und ob. Wenn du bei einer Antenne von einem Schwinkreis sprichst der schwingt,
dann solltest du dir mal die Güte eines Schwingkreises zu Gemüte führen.
Die Güte wird mit der Zahl Q (Quality) ausgedrückt und mit jedem kleinen Öhmchen wird dieses Q kleiner.
....und mit jedem Watt welches wegen der (Nicht)Leitfähigkeit in Wäreme umgesetzt wird, sinkt dein Rapport bei der Gegenstation.

Charly Whisky
Santiago 8
Beiträge: 997
Registriert: So 3. Dez 2017, 17:28
Standort in der Userkarte: Protektorat (Baden)

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#24

Beitrag von Charly Whisky » Do 13. Sep 2018, 18:19

Hallo,

doch es gibt Antennen, die mit versilbertem Kupferdraht (in der Spule) bestückt sind: https://strykerradios.com/store/stryker ... b-antenna/

der wichtigste Satz als Auszug: 6 Gauge Solid Copper 100% Silver Plate Wire

Muss ja wohl auch, bei 10000 Watt :sup:

PS: 6 Gauge = 4.1 mm

die Spule im Video: https://www.youtube.com/watch?v=PqnEdWL6vNw
Zuletzt geändert von Charly Whisky am Do 13. Sep 2018, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 9
Beiträge: 1026
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CA
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#25

Beitrag von Charly Alfa » Do 13. Sep 2018, 18:37

Es gibt Leute die funken mit einer Regenrinne , würde sagen das ist der schlechteste Leiter . :dlol:



http://funkperlen.blogspot.com/2015/02/ ... e-fur.html

http://www.dc9zp.homepage.t-online.de/kurzwelle.htm

Klappt doch


73 de Charly

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#26

Beitrag von heavybyte » Do 13. Sep 2018, 18:53

Also ich halte versilbern nicht unbedingt für erforderlich, der Unterschied zu Kupfer ist nur gering.

Bei Spulen ist es ja wesentlich einfacher, man nimmt einfach versilberten Draht. Jedoch bei Strahlern wird es wegen der mechanischen Stabilität etwas komplizierter.
Ich verstehe ja, dass Edelstahl für den mechanischen Aufbau die erste Wahl wäre, aber die elektrischen Eigenschaften stehen dem diametral gegenüber.
Die physikalischen Eigenschaften von Edelstahl lassen sich auch nicht durch Wunschdenken wegreden.

heavybyte
Santiago 4
Beiträge: 251
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#27

Beitrag von heavybyte » Do 13. Sep 2018, 18:55

Charly Alfa hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 18:37
Es gibt Leute die funken mit einer Regenrinne , würde sagen das ist der schlechteste Leiter . :dlol:
Nö, immer noch besser als Edelstahl.
Edelstahl ist für mich das letzte Material das ich nehmen würde, danach kommt nurnoch Holz :sup:

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1054
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#28

Beitrag von ax73 » Do 13. Sep 2018, 19:19

heavybyte hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 18:55
Edelstahl ist für mich das letzte Material das ich nehmen würde, danach kommt nurnoch Holz
Hast du auch schonmal eine richtige Funkverbindung gehabt oder theoretisierst du nur mit
woanders angelesenem Halbwissen?

Benutzeravatar
Eger1
Santiago 4
Beiträge: 252
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 23:32
Standort in der Userkarte: JO60AD

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#29

Beitrag von Eger1 » Do 13. Sep 2018, 19:43

Zauberwort Skin-Effekt:
Auch wenn Gold nicht so gut leitet wie ein Kupferleiter, so hat es dennoch seine Vorteile bei Hochfrequenz.
Da Gold nicht oxidiert ist es an der Oberfläche des Leiters immer noch leitfähiger wie eine vergammelte Kupferstrippe (oder was auch immer als Trägermaterial benutzt wird).
https://de.wikipedia.org/wiki/Skin-Effe ... andsbelags
Somit würde ich sogar mit einem mit Blattgold veredeltem Tannenbaum funken. :dlol:
73 & 55 von Eger1 (Armin)
DX-Call: 13FR013 und 13HN566
Locator: JO60AD
President Grant II Premium, Sirio Blizzard 2700

Hornet
Santiago 1
Beiträge: 11
Registriert: Fr 26. Jan 2018, 17:50
Standort in der Userkarte: Erde

Re: Edelstahl Vertikal Antenne

#30

Beitrag von Hornet » Do 13. Sep 2018, 19:45

Hier mal ein älterer Thread zum Thema (allerdings Kupfer vs. Edelstahl): https://funkbasis.de/viewtopic.php?f=15&t=42174

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“