Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

Antworten
Funker Franky
Santiago 1
Beiträge: 20
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 23:24
Standort in der Userkarte: Flensburg
Wohnort: Flensburg

Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

#1

Beitrag von Funker Franky » Mo 24. Apr 2017, 07:35

HALLO,

ich suche eine Schaltung, womit es möglich ist, das eine LED im Tackt der eigenen Sprache Blinkt.
Es gab damals in den 70ern auch Funkkgeräte die eine so genannte Modulations LED hatten.

:clue:

Have a nice Day.....................

Benutzeravatar
chasee60
Santiago 7
Beiträge: 530
Registriert: Do 16. Feb 2012, 14:51
Standort in der Userkarte: hinter dem Deich
Wohnort: im Norden

Re: Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

#2

Beitrag von chasee60 » Mo 24. Apr 2017, 19:41

Meinst Du jetzt den Takt oder den Takt vom TACKER???? :crazy:
73 Flecki
H.O.N.K. (Hilfskraft ohne nennenswerte Kenntnisse)

Eichhorn

Re: Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

#3

Beitrag von Eichhorn » Mo 24. Apr 2017, 20:38

Hi Franky,

hier findest Du zwei Schaltungen:
http://www.ledhoops.net/tag/color-organ/

Die zweite Schaltung findest Du häufig im Internet.

Gruß, Klaus

Funker Franky
Santiago 1
Beiträge: 20
Registriert: Sa 2. Jul 2016, 23:24
Standort in der Userkarte: Flensburg
Wohnort: Flensburg

Re: Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

#4

Beitrag von Funker Franky » Di 25. Apr 2017, 05:22

Danke für deine Antwort.

Aber würden die Schaltungen auch parallel zum Mikrofon laufen ?
(Mikrofon ist für ein Funkgerät !)

:clue:

guglielmo
Santiago 7
Beiträge: 561
Registriert: Do 22. Sep 2016, 09:24
Standort in der Userkarte: Norderstedt
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Re: Mikrofon Blinkende LED im Tackt der Sprache

#5

Beitrag von guglielmo » Di 25. Apr 2017, 15:41

Das Mikrofon ist elektrisch gesehen ein veränderlicher ohmscher Widerstand. Der Widerstandswert ändert sich im Takt der auftreffenden akustischen Signale. Es entsteht ein der Gleichspannung überlagerter "Wechselstrom". Dieser wird durch den nachgeschalteten Kondensator an den Transistor weiter gereicht. Der Kondensator entkoppelt die Basis vom Gleichspannungsanteil des Mikrofons. So weit so gut.

Der 10 kOhm Widerstand dient nur dazu den Arbeitspunkt vom Mikrofon richtig einzustellen. Ihn kann man für Deine Anwendung ersatzlos zusammen mit dem Mikrofon entfernen. Nun kann man vor dem Kondensator bzw. zwischen Kondensator und Mikrofon das Audiosignal einkoppeln. Wichtig dabei ist, das das Eingangssignal den Transistor nicht übersteuert. Hierfür ist die Schaltung entsprechend auszulegen bzw. das Eingangssignal anzupassen.

Wenn ich Deine Anfrage richtig verstehe wird das Audiosignal aus Deinem Funkgerät geleitet. Die meisten Geräte haben ja hierfür eine Buchse für einen Kopfhörer oder einen externen Lautsprecher.

P.S. Für diese Angaben übernehme ich keinerlei Haftung. Der Anwender hat die Schaltung selber richtig zu dimensionieren und vorher zu prüfen.

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“