Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

Antworten
heavybyte
Santiago 3
Beiträge: 181
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

#1

Beitrag von heavybyte » Fr 6. Mai 2016, 07:48

Moin in die Runde,
Vielleicht kann mir jemand mit Schaltungsvorschlägen ein bisschen helfen.

Projekt: Ich habe mir für meine Logperduo einen Antennenrotor von Conrad (wird nichtmehr vertrieben) bei ebay gekauft.
Der Rotor ist so gut wie unbenutzt, also in fast neuwertigem Zustand, nur etwas alt/zu lange gelagert und das ist das Problem.
Der Rotor selbst ist tadellos und funktioniert prima.
Probleme macht das Steuergerät, bezw ein darin verbautes Plastikzahnrad. Selbiges, wie auch noch zwei weitere Plastikteile, zerbröseln einem unter den Fingern. Ich denke, daß die benutzten Weichmacher in dem Material ausgedampft sind und dadurch das Material spröde wurde.
Im Steuergerät ist der gleiche Motor eingebaut wie im Rotor und soll sich somit genauso schnell drehen, theoretisch eben....
Nun gut, die Richtungsanzeige war eh nicht präzise und selten synchron, sodaß ich mich entschieden habe, ein neues Steuergerät zu bauen.

Im Rotorgehäuse ist genug Platz, so daß ich ein 360°-Potentiometer dort eingebaut habe, welches sich synchron mit der Rotorachse dreht.
Als Anzeige habe ich mir 3 Komparatoren mit jeweils 10 LEDs gekauft, welche kaskadiert über 30 LEDs einen wandernden Punkt erstellen, also es leuchtet spannungsabhängig immer nur 1 LED.
Die LEDs kreisförmig als Windrose angeordnet zeigen mir alle 2 Minuten, wenn man sich den Kreis als Ziffernblatt einer Uhr vorstellt, eine Anzeige. Diese ist mir genau genug, da der Öffnungswinkel der Antenne ja auch nicht sonderlich eng ist.

So weit, so gut.

Nur, eine Position vorwählen kann ich damit nicht, sondern muss den Finger auf dem Rechts/Linkslaufschalter lassen bis die gewünschte Position erreicht ist. Bei einer Dauer von 1 Minute für eine volle Rotation ist das lästig.

Jetzt dachte ich mir, ich könnte ja mit einem Differenzverstärker zwei Relais schalten, eines für den Rechts- und eines für den Linkslauf.
Der Rotor liefert mir positionsabhängig eine Spannung zwischen 0 und 10V.
Wenn ich nun das gleiche Poti wie ich es im Rotor verbaut habe, auch im Zentrum der Anzeige-Windrose verwende und ebenfalls mit diesen 10V speise, könnte ich z.B. das Vorwahlpoti auf 5V setzen und ein Relais aktiviert den Rotor solange bis am zweiten Eingang des Differenzverstärkers ebenfalls diese 5V erreicht sind, damit wäre das Ziel erreicht.
Die Aufgabe besteht nun darin, den Differenzverstärker so zu gestalten, daß bei Vorwahl einer Spannung oberhalb der vom Rotor gelieferten Spannung das eine Relais anzieht, z.B. für den Rechtslauf und bei Vorwahl einer Spannung unterhalb der Rotorspannung das andere Relais anzieht für den Linkslauf.
Wenn der Rotor die vorgewählte Position erreicht hat, fällt das jeweilige Relais ab.

Ich möchte die Schaltung mit ganz diskreten analogen Mitteln aufbauen, also keine µP benutzen.

Vielleicht muß ich ja das Rad nicht neu erfinden und jemand von euch hat gerade eine passende Schaltung zur Hand, würde mich sehr freuen.

73 de DC6QV
Lothar

heavybyte
Santiago 3
Beiträge: 181
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

#2

Beitrag von heavybyte » Fr 6. Mai 2016, 09:26

Nachtrag:
Ich habe mir mal auf die Schnelle folgende Schaltung aus den grauen Zellen gesogen:
Bild

Die Bauteile müssten noch dimensioniert werden.

Gäbe es dagegen Einwände?

Gruß
Lothar

noone
Santiago 9
Beiträge: 1499
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 15:34
Wohnort: Oedheim

Re: Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

#3

Beitrag von noone » Fr 6. Mai 2016, 18:50

zerspanungsbude.net

Schilderte dort dein Problem zerbröselte Zahnräder sind ein allgemeines Baslerproblem. Die wissen Lieferanten für solche Teile. ZB Mädler.


Ich betrieb einen Rotor mit Gleichstrommotor ohne Steuergerät. an den Mast unter Dach habe ich eine Scheibe Holz angeschraubt und eine gedruckte Skala aus Fotopapier zentriert und draufgeklebt, die ich dann per Kamera und Lämpchen aufgenommen und per altem TV unten in der Funkbude gesehen habe, auf dem TV war ein Strich mit Edding, der Rotor hat ca 550 Grad gemacht und ist dann auf einen der Endschalter gefahren der dann jeweils auf eine Diode umgeschalten hat die dann nur das freifahren zulies. Das war meine Steuerung! Ich konnte auch auf meinen Referenzpunkt fahren und die Steuerung einen Sat-Positionier überlassen. Die Teile gibt es ab und an noch auf den Flohmärkten es müsste dann eventuell der Motor im Rotor geändert werden, da die Sat-Positionierer meist nur DC können.

heavybyte
Santiago 3
Beiträge: 181
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

#4

Beitrag von heavybyte » Sa 7. Mai 2016, 08:13

noone hat geschrieben:zerspanungsbude.net

Schilderte dort dein Problem zerbröselte Zahnräder sind ein allgemeines Baslerproblem. Die wissen Lieferanten für solche Teile. ZB Mädler.
Danke für den Hinweis, aber wie ich schon schrieb, das alte Anzeigesystem ist mir zu ungenau, zu laut und zu häßlich, das will ich nicht weiter benutzen.

Mein neues System funzt als reines Anzeigesystem ja hervorragend. Mein momentanes Anliegen ist lediglich eine Vorwahl zu konstruieren, d.h. der Rotor soll eine vorbestimmte Position anfahren und dort stehen bleiben.
Ich könnte auch einen OP-Amp nehmen, z.B. den TL071, aber der arbeitet nur mit ganz geringen Eingangsspannungen, also nicht im Bereich von 0-10V.

Meine eigene, oben gezeigte Schaltung sollte nur das Prinzip aufzeigen, funktionieren würde sie so nicht, denn der Basisstrom der Eingangstransistoren wäre zu groß, sodaß die Poti nichtmehr linear wären. Es muß also im Eingang hochohmiger werden.
Vielleicht mit Darlington Transistoren?

Gruß
Lothar

heavybyte
Santiago 3
Beiträge: 181
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Antennenrotor-Anzeige neu erstellen

#5

Beitrag von heavybyte » So 8. Mai 2016, 11:16

Danke Leute für die rege Teilnahme.

Das Problem ist gelöst.
ich habe heute Morgen, aus lauter Langeweile und weil ich noch auf die Lieferung der OP-Amps warte, mal den Differenzverstärker mittels Darlington nachgebaut.
In den Kollektoren jeweils 100Ohm und in der gemeinsamen Emitterleitung 100Ohm und in den Basen jeweils 270K Strombegrenzer.
Funzt hervorragend!
Ich glaube, ich brauche den OP-Amp garnichtmehr.

Hier ein Bild meines Versuchsaufbaus:
Bild

Die Relais werden somit mittels Optokoppler geschaltet.


Gruß
Lothar

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“