Strom aufm Berg

lumpitheone
Santiago 4
Beiträge: 278
Registriert: Mo 7. Jan 2008, 21:55
Wohnort: JN 67 QI Austria

Re: Strom aufm Berg

#31

Beitrag von lumpitheone » Sa 1. Mär 2008, 14:08

Hela Baupark hat zur Zeit ein schönes Dieselaggregat ,hier der Link:
http://www.hela.de/baupark/einhell_stromerzeuger.htm

Für einen Diesel ein guter Preis....

Benutzeravatar
Omega
Santiago 9+60
Beiträge: 2254
Registriert: Mi 25. Sep 2002, 12:33
Standort in der Userkarte: Amsdorf
Wohnort: Amsdorf

Re: Strom aufm Berg

#32

Beitrag von Omega » Sa 1. Mär 2008, 14:21

Preislich ganz nett. :arrow:
200Kg muß man erst mal bewältigen und 96dB(A) sind auch nicht gerade wenig.

lumpitheone
Santiago 4
Beiträge: 278
Registriert: Mo 7. Jan 2008, 21:55
Wohnort: JN 67 QI Austria

Re: Strom aufm Berg

#33

Beitrag von lumpitheone » Sa 1. Mär 2008, 14:34

@ Omega
ich sehe das mal so,für den Mehrpreis kann man ganz schön viel Benzin kaufen.
Ich habe in meiner Österreichzeit ein THLF für einen Abschleppunternehmer aufgebaut (Achleitner Mantra) auf Basis MB Sprinter/VW LT.Da hatten wir einen Nebenantrieb für das Getriebe mitbestellt (wie beim Lkw) und daran einen 12KVA Generator angeflanscht für Kompressor,Schweißgerät und Teleskoplichtmast.

Das als Anregung für Mobilfunkende Wohnmobilisten,denn den Nebenantrieb übers Getriebe gibts für alle Sprinter /VW LT,für Opel Movano/Renault Master gibt es eine zusätzliche Keilriemenscheibe zum Antrieb von Hydraulikpumpen,Generatoren oder dergleichen.

Benutzeravatar
WuppertalER
Santiago 4
Beiträge: 269
Registriert: Do 31. Jul 2008, 11:32
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#34

Beitrag von WuppertalER » Mo 4. Aug 2008, 17:25

Einhell stammt meist aus China! also keine gute idee!
Woher ich das weis ich Habe bei einen Einkaufsbüro Deutscher eisenhändler gearbeitet und Einhell sowie GO ON (hausmarke von bauhaus)

Benutzeravatar
Omega
Santiago 9+60
Beiträge: 2254
Registriert: Mi 25. Sep 2002, 12:33
Standort in der Userkarte: Amsdorf
Wohnort: Amsdorf

Re: Strom aufm Berg

#35

Beitrag von Omega » Mo 4. Aug 2008, 17:54

[quote="6201";p="156338"]Einhell stammt meist aus China! also keine gute idee!
[/quote]

Persönliche Erfahrung:

Habe meinen Einhell Stromerzeuger jetzt zwischen 4 und 5 Jahre.
Er kommt in der Zeit auf 150 bis 200 Betriebsstunden. (ohne Fürsorge :wink: )
Für die paar Euronen die der 2500´er gekostet hat, ist er immernoch schön leise und Verbrauchsgünstig.
Daher macht es für mich keinen Sinn auch nur ein paar Euro mehr für etwas anderes auszugeben.

Dann hatte ich mal einen 18V Akkuschrauber von Einhell. Das Teil hatte barbarische Kraft und kam mit zwei Akkus.
Mit dem konnte ich die dicken Spax noch locker nachziehen bei denen der Bosch schon stehengeblieben war. In 3 Jahren
Lebenszeit hat er geholfen Flur, Bad und das komplette Obergeschoß umzubauen. Bei dem Versuch weiterer Baumaßnahmen
hat es dann schließlich das Getriebe zerrissen. Welch ein Verlust, schließlich hat das gute Stück mal 19,90€ gekostet.

Einhell :thup:

Duro

Re: Strom aufm Berg

#36

Beitrag von Duro » Mo 4. Aug 2008, 19:48

Ich biete ein 0,4kw Aggregat aus ehemaligem Bundeswehrbestand, leistet 12V 17A, 24V 17A und 36V 11,5A.
Das reicht für die Funke, Notebook und Licht. Verbraucht ca. 0,5L pro stunde. Ist sehr leise mit dem Abgasschlauch dran und keinerlei Störungen im Funk.
http://picasaweb.google.de/JO42TH/Moppel
Mittlerweile hab ich noch nen 230V 1KW generator in der Garage liegen der läuft aber noch nicht. Da haut der Vergaser nicht wirklich hin.
Wenn ich heizen will schmeiß ich die Standheizung an oder ich mach mir warme gedanken :D :D :D

Benutzeravatar
WuppertalER
Santiago 4
Beiträge: 269
Registriert: Do 31. Jul 2008, 11:32
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#37

Beitrag von WuppertalER » Mo 17. Nov 2008, 22:35

Wenn ich mich mal soweit einmischen darf zu der Marke Einhell kann ich leider nur so Viel sagen das es ein China erzeugniss ist genau wie die Hausmarke von Hagebau GoON!

Benutzeravatar
Questor
Santiago 9
Beiträge: 1329
Registriert: So 24. Jul 2005, 14:43
Wohnort: Bremen

Re: Strom aufm Berg

#38

Beitrag von Questor » Di 18. Nov 2008, 01:00

[quote="6201";p="164242"]Wenn ich mich mal soweit einmischen darf zu der Marke Einhell kann ich leider nur so Viel sagen das es ein China erzeugniss ist genau wie die Hausmarke von Hagebau GoON![/quote]


Na und? :clue:
„Qualität ist kein Zufall; sie ist immer das Ergebnis angestrengten Denkens.“
John Ruskin (1819-1900)

Benutzeravatar
WuppertalER
Santiago 4
Beiträge: 269
Registriert: Do 31. Jul 2008, 11:32
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#39

Beitrag von WuppertalER » Di 18. Nov 2008, 08:12

war ja nicht böse gemeint aber weil so mancher immer über die Chinesen Schimpfen tut und auf die alte Deutsche Wert arbeit steht! daran sieht mann ja das sie relativ hohe Lebensdauer auch bringen können!

Benutzeravatar
Patrick_
Santiago 3
Beiträge: 122
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 10:19

Re: Strom aufm Berg

#40

Beitrag von Patrick_ » Fr 21. Aug 2009, 13:38

Jetzt muss ich schon dazu mal was fragen. Stellt ihr euch alle da irgendwo hin, also auf fremde Wiesen? Hat da noch kein Bauer was gesagt?
73 Patrick

odo
Santiago 9+30
Beiträge: 6225
Registriert: Di 1. Feb 2005, 22:46
Standort in der Userkarte: 12627 Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Strom aufm Berg

#41

Beitrag von odo » Fr 21. Aug 2009, 17:19

[quote="7145";p="192994"]Jetzt muss ich schon dazu mal was fragen. Stellt ihr euch alle da irgendwo hin, also auf fremde Wiesen? Hat da noch kein Bauer was gesagt?[/quote]

Oft genug ist der zuständige Landwirt gar nicht so einfach zu ermitteln.
Wenn man sich anständig verhält und keine Zerstörung verursacht, hat noch kein Landwirt was gesagt wenn man sich am Ackerrand oder auf einer Lichtung aufgebaut hat.
Das eigenmächtige Öffnen von Schranken, Toren o.ä. ist tabu.

Im Gegenteil: Wenn denn mal zufällig der Landwirt vorbeikam war freundliche Neugier angesagt und manchmal sogar das Angebot von technischer Unterstützung oder wertvolle Tipps zur Nutzung einer anderweitigen freien Fläche.

Viel kritischer sind da Waldgebiete in Kommunalbesitz wo dann der Revier-Förster das grosse Sagen hat.
Wenn dem da was nicht passt ist abbauen angesagt.

:wave: :wave:
odo
:wave: :wave:
odo

Jack_78
Santiago 2
Beiträge: 57
Registriert: Fr 7. Nov 2008, 20:31

Re: Strom aufm Berg

#42

Beitrag von Jack_78 » Fr 21. Aug 2009, 20:15

Moin,

hab mir vor etwa 2 Monaten einen Generator aus dem Obi gekauft. Es ist eine Honda Kopie... allerdings leider nicht so leise wie ein solcher. Aber auch nicht so laut wie die Billigheimer, da er je nach Lastzustand die Drerhzahl reguliert. Ich kam da schon mit etwa 10m Verlängerungskabel zurecht. Es ist einer mit Invertertechnologie und 850Watt. Das reicht für meine Bedürfnisse locker aus. Selbst ne Kaffemaschine ging noch.. allerdings während einer kleinen Funkpause. Preis liegt bei 149 Euronen.
Der Strom ist sauber.. also keine Spannungsspitzen die mein teures Equipment übern Jordan schickt. Habe selbst den Test mit meinem Multimeter gemacht. Das einzigeste ist wenn man das Teil sofort von 0 auf 800 Watt belastet sinkt die Spannung ganz kurz ab da der Motor die Drehzahl erst erhöhen muss. Aber das ist ja auch nur ein Extremfall da man in der Regel ja noch andere Verbraucher eingeschalten hat und die Drehzahl dann eh schon leicht höher is als im Leerlauf. Bei Überlast schaltet das gute Teil auch von alleine ab. Hab heute mal meinen Industriesauger mit 1000 Watt aus jux drangehängt. Der lief paar Sekunden einwandfrei aber dann schaltete der Stromer ab. Motor lief weiter und eine rote Lampe brannte. Hab den Stromer dann kurz aus und wieder angemacht und alles war wieder gut.
So im Normalbetrieb liegt die Spannung bei exakt 230V.

Dies ist allerdings schon mein zweiter. Der erste schwankte im Leerlauf arg in der Drehzahl so dass der Motor immer nachregeln musste. Hatte so ne art Jojo Effekt.. ich hoffe ihr wisst was ich meine. Ursache war eine fehlerhafte Vergaserabstimmung. Also eigentlich nichts tragisches. Aber von wegen Garantieverlust hab ich das Gerät kurzerhand eingepackt und bekam im Obi gleich einen neuen mit... da noch einer auf Lager war. Ohne Probleme...!! :tup:

Achja, man hat noch einen Adapter.. damit kann man eine Autobatterie laden. Da kommen 5A raus bei leicht erhöhter Drehzahl.

Hab hier mal zwei Videos drangehängt. Hab ich mit meiner Handykamera gemacht, also von der Quali nicht so gut.

CG-850 zum ersten

CG-850 zum zweiten

73 :)

Chaos0815
Santiago 2
Beiträge: 89
Registriert: So 17. Jun 2007, 02:11
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#43

Beitrag von Chaos0815 » Sa 22. Aug 2009, 15:22

Für den Berg habe ich mir ein kleines Aggregat zugelegt, ein Güde GSE950. Für den Anfang reicht das um einen 150W Strahler und ein Schaltnetzteil zu betreiben. Und pro Stunde brauche ich nicht mal 0.5 l. Der Verbrauch ist für mich halt auch immer ein wichtiger Faktor.

Weser-Bernd

Re: Strom aufm Berg

#44

Beitrag von Weser-Bernd » So 23. Aug 2009, 02:54

lol...Ihr rüstet ja richtig auf. Mir wäre es viel zu mühselig die 25 Kilo Fl ständig durch die Gegend zu schleppen. Was treibt Ihr denn da heutzutage auf den Bergen ? Scheint ja mächtig HF unterwegs zu sein :P

Chaos0815
Santiago 2
Beiträge: 89
Registriert: So 17. Jun 2007, 02:11
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#45

Beitrag von Chaos0815 » So 23. Aug 2009, 13:19

Ne HF nicht wirklich ich hab es nur gerne wenn ich ein Licht bei der Sache hab und nicht im Auto sitzen muss. Mit dem Aggregat habe ich halt konstant meine Volle Leistung und kann mein Schaltnetzteil anschließen. Neben her ist es möglich noch andere Gerätschaften laufen zu lassen, weil man einfach 220 V hat. Und ich muss nicht immer hoffen das mein Auto am nächsten Morgen noch anspringt.

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“