Strom aufm Berg

Benutzeravatar
Hugmai
Santiago 9
Beiträge: 1016
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 12:39
Standort in der Userkarte: Albstadt
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Strom aufm Berg

#91

Beitrag von Hugmai » Sa 11. Mai 2013, 00:12

Hast du jetzt die Minimalspannung der DX-5000 nach unten gesetzt?

Wenn dort z.B. 13 Volt eingetragen sind, brauchst dich nicht wundern, dass sie beim Senden ausschaltet.

Akkus gebraucht kaufen ist immer so eine Sache. Nur wenn du passende Messgeräte hast, mit denen du eventuell den gebrauchten Akku testen kannst ist es empfehlenswert.
Du hattest doch einen Link hier im Thread auf einen 18- oder 20Ah Akku gesetzt, hast du den jetzt gekauft, oder wolltest 10€ sparen und hast dann einen gebrauchten genommen?
Zum portabel funken ist ein Gel-Akku mit 17-20AH der beste Kompromiss, zwischen Gewicht und Leistung, ein einigermaßen guter Rucksack vorausgesetzt, der die 5-6Kg schafft.
Es gibt natürlich bessere Akkus die einiges weniger wiegen und genau so viel Dampf haben, ist aber alles eine Kostenfrage und eine Frage der körperlichen Belastung beim schleppen. :lol:
Wenn du mit dem Auto funken gehst, ist eine 2. Autobatterie im Kofferraum wohl die beste Lösung, oder halt ein großer Blei-Gel mit 42Ah oder mehr.
73, Hugo :)

Takumi
Santiago 6
Beiträge: 435
Registriert: Fr 27. Jul 2012, 10:58
Standort in der Userkarte: Wutöschingen
Wohnort: Wutöschingen

Re: Strom aufm Berg

#92

Beitrag von Takumi » Sa 11. Mai 2013, 00:24

Ich werde jetzt den Akku wieder veräussern und mir eine gute Starterbatterie kaufen.

Kann auch etwas größer sein.
Hier sind die Berge so das ich nie weit laufen muss.
Man kommt mit dem Auto schon recht hoch, nur das letzte Stück muss man laufen.
Da kann man dann auch gern ein größeren Akku mitnehmen, muss ja nicht weit getragen werden.
Der Rest dann im Rucksack und gut is.

Hab den aus dem Link, aber hab deutlich mehr als 10€ gespart.
Wenn man den Versand dazu rechnet den ich beim neuen noch zahlen müsste, waren es sogar über 20€

Der Akku ist noch top, aber er liefert nicht das was ich brauche.
Nur mit 4 Watt senden obwohl die Kiste mehr kann, ist auf dauer ja auch nichts.
Suche mir jetzt einen der 20A und 80 Watt ab kann ohne zusammen Bruch und das auch über Stunden.
73 vom Käpt'n

Funke: CRT Superstar SS 9900 V3 von DO6RBA
Antennen: Sirtel 2000 + DV27L + iMax 2000 Mike: Motorola
QTH: 79793 Vorname: Bernd

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3395
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)

Re: Strom aufm Berg

#93

Beitrag von Alexander » Sa 11. Mai 2013, 01:08

Hallo Captain......

... das Ohmsche Gesetz hilft Dir sicher weiter: Bei 20 Ampere Reserve und einer Aufnahme von 80 Watt, stehen Dir bei 13 Volt rund 3 Stunden Akku-Ladung zur Verfügung Natürlich nur wenn Du diese 3 Stunden ohne Pause sendest und dein Funkgerät tatsächlich nicht mehr als 80 hat. Kommen diese 80 Watt hinten raus, dann dürfte die Leistungsaufnahme wohl eher bei 140 Watt liegen und dann ist der Akku ib 2 Stunden ausgelutscht. Es gibt aber Starterbatterien die 80 bis 160 Ampere haben, da brauchste aber mindestens 2 Mann um die zu tragen.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Takumi
Santiago 6
Beiträge: 435
Registriert: Fr 27. Jul 2012, 10:58
Standort in der Userkarte: Wutöschingen
Wohnort: Wutöschingen

Re: Strom aufm Berg

#94

Beitrag von Takumi » Sa 27. Aug 2016, 22:23

Ich mache hier mal weiter....


Aktueller Stand jetzt, ich brauche keine Batterie mehr.
Weil zu schwach.

Hatte eine mit der ich die alte Kiste im Betrieb hatte.

Jetzt habe ich seit einiger zeit was neues, das deutlich mehr Strom braucht.
Hatte sie bisher nur zu hause am Netzteil.
Aber möchte die Kiste nun auch wieder auf dem Berg nutzen wie die alte auch.

Bisher im Auto an der Batterie mit laufenden Motor, nicht sehr lange QRV da ich ja den Motor nicht über Stunden laufen lassen kann.

Wie betreibe ich nun ein Leistungsstarkes Gerät auf dem Berg?
Sehe hier hin und wieder Leute mit einer 857er oder TS480 an einer Batterie.
Was für eine Batterie ist das?
Die Geräte habe ja stellenweise über 100Watt "Geräteleistung" :angry:

Angenommen das Gerät hat 40A in der Aufnahme, beim senden.
Was für eine Batterie bräuchte ich da?



Oder fragen wir mal anders rum.

Gibt es Berge auf dem eine Steckdose zur Verfügung steht?
So kann man ein Netzteil anschliessen und dauerbetrieb machen.

Eine Pension oder Hotel bei dem man Strom bekommt und eine Antenne aufbauen darf.

Wie macht ihr das?

Hier gibt es schöne Pensionen die sehr hoch gelegen sind.
Dort übernachten mit Ausrüstung.
Wenn es gestattet wird.
73 vom Käpt'n

Funke: CRT Superstar SS 9900 V3 von DO6RBA
Antennen: Sirtel 2000 + DV27L + iMax 2000 Mike: Motorola
QTH: 79793 Vorname: Bernd

Takumi
Santiago 6
Beiträge: 435
Registriert: Fr 27. Jul 2012, 10:58
Standort in der Userkarte: Wutöschingen
Wohnort: Wutöschingen

Re: Strom aufm Berg

#95

Beitrag von Takumi » Mo 29. Aug 2016, 15:27

Da ich nicht mehr editieren kann, neuer Post.

Frage bezieht sich auf Strom aus der Steckdose.
Ich besitzen KEIN Generator, daher die Frage ob man sich was leihen kann.


Aber um das weiter zu verfolgen...

Wieviel KW sollte ein Generator min haben?
Vielleicht schaffe ich mir mal einen an.

Sollte ja wohl ausreichend Reserven haben oder nicht?

Rechnung als Beispiel:

Ein Gerät was 40A in der Aufnahme hat und an ein Netzteil angeschlossen ist.
Wieviel KW brauche ich am Generator für ein paar Stunden auf dem berg ?
73 vom Käpt'n

Funke: CRT Superstar SS 9900 V3 von DO6RBA
Antennen: Sirtel 2000 + DV27L + iMax 2000 Mike: Motorola
QTH: 79793 Vorname: Bernd

Benutzeravatar
Nightrider
Santiago 9
Beiträge: 1007
Registriert: So 22. Dez 2002, 01:15
Standort in der Userkarte: Herford
Wohnort: 32049 Herford
Kontaktdaten:

Re: Strom aufm Berg

#96

Beitrag von Nightrider » Fr 4. Nov 2016, 21:30

Hallo Zusammen...

was haltet Ihr hiervon ???

https://www.amazon.de/dp/B00QJL4Z8C/ref ... 11_TE_dp_1

taugt das für kleine Leistung , max. 10 Ampere ???
Viele Grüße aus JO42HC / Herford !!!

Meine Antenne , mein Funkgerät.....meine Kaffeemaschine !!!

APRS......find ich prima !!!!

aprs.fi und http://www.cbaprs.de

13GHOST oder N8rider on cbaprs.de

Mehlwurm
Santiago 3
Beiträge: 186
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 23:18
Standort in der Userkarte: 76187 Karlsruhe

Re: Strom aufm Berg

#97

Beitrag von Mehlwurm » Fr 4. Nov 2016, 22:04

ein kleines Stromaggregat mit 700-800 Watt wiegt nicht soooo viel, und könnte man mit nem kleinen Sackkarren / Einkaufsschubbser transportiert werden.
Bei Preisen um 75€ würd ich nicht erst gross mit Starterbatterie und Powerbanks anfangen. Zudem kann man so ein Aggregat auch anderweitig verwenden.

Benutzeravatar
13CVH015
Santiago 6
Beiträge: 474
Registriert: So 30. Sep 2012, 21:44
Standort in der Userkarte: Neckarau

Re: Strom aufm Berg

#98

Beitrag von 13CVH015 » Sa 5. Nov 2016, 05:34

Takumi hat geschrieben:Da ich nicht mehr editieren kann, neuer Post.

Frage bezieht sich auf Strom aus der Steckdose.
Ich besitzen KEIN Generator, daher die Frage ob man sich was leihen kann.


Aber um das weiter zu verfolgen...

Wieviel KW sollte ein Generator min haben?
Vielleicht schaffe ich mir mal einen an.

Sollte ja wohl ausreichend Reserven haben oder nicht?

Rechnung als Beispiel:

Ein Gerät was 40A in der Aufnahme hat und an ein Netzteil angeschlossen ist.
Wieviel KW brauche ich am Generator für ein paar Stunden auf dem berg ?
Rechnerisch brauchst du dafür 552 Watt. Kommen noch Verluste hinzu. Ich denke mit 1kVA bist du gut beraten und das Teil läuft dann nicht die ganze Zeit auf Hochtouren.

Gruß Dennis
13CVH015/13FB025
DL1MIL
DM6A Clubstation IG Amateurfunk Mannheim e.V.
[url]http://www.dm6a.de[/url]
Fielddays bitte ohne Nervensäge :-)

heavybyte
Santiago 5
Beiträge: 303
Registriert: Di 27. Okt 2015, 08:35
Standort in der Userkarte: Homburg/Saar

Re: Strom aufm Berg

#99

Beitrag von heavybyte » Sa 5. Nov 2016, 16:25

Takumi hat geschrieben: Rechnung als Beispiel:

Ein Gerät was 40A in der Aufnahme hat und an ein Netzteil angeschlossen ist.
Wieviel KW brauche ich am Generator für ein paar Stunden auf dem berg ?
Mein Gott....das kannst du nicht errechnen?
Das wird dann aber noch ein sehr weiter Weg bis zur Funklizenz!

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“