Indoor Dipole aus Alu-Folie?

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3336
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)
Kontaktdaten:

Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#1

Beitrag von Alexander » Mi 1. Feb 2012, 13:56

Hallo zusammen...

... ernsthaft beschäftige ich mich gegenwärtig mit der Frage, ob man mit handelsüblicher Küchen-Alu-Folie, oder mit Strähnchen-Folie der Friseure (gibt es preiswert (ab 10.00 Euro) in Längen bis zu 250m, für Dipole in Dachböden ect. "missbrauchen" könnte. Die Problematik sehe ich - zumindest entsteht der Eindruck - dass die Folie nicht mit den entsprechenden Anschlüssen versehen werden kann, da die Gefahr des Abreissens sehr groß ist. Wie also stellt man die Übergänge von der Folie, zu Speiseleitung (bzw. Mantelwellenfilter, Stub, Balun ect.) her ohne dass die Folie kaputt geht. Die Wirkfläche der Folie dürfte bei der üblichen Küchenbreite ca. 30cm oder Strähnchenbreite (ca 10cm) ausreichen groß sein. Das Antennen aus Alu-Folie funktionieren, weiß man nicht erst seit den kapazitiven Antennen diverser Bastler und kommerzieller Hersteller.

Hat jemend brauchbare Ideen, die man umsetzen könnte? Löten und Kleben kommt wohl kaum in Frage bei den Anschüssen.

Gruß Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Scatter

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#2

Beitrag von Scatter » Mi 1. Feb 2012, 14:15

Kabelringschuh, Loch durch die Folie vorder und Hinterseite mit breiten Unterlegscheiben verstehen, Schräubchen durch und fertig. Das fällt mir auf Anhieb dazu sein.
Natrürlich alles schön leichte Materialien. Die Folie am Fixpunkt vielleicht noch mit Kupferfolie verstärken.

:wave: Andi
Zuletzt geändert von Scatter am Mi 1. Feb 2012, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.

DB1VT
Santiago 4
Beiträge: 294
Registriert: Do 1. Nov 2007, 18:06
Kontaktdaten:

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#3

Beitrag von DB1VT » Mi 1. Feb 2012, 14:18

ich würde die folie am ende zusammen rollen und einen kabelschuh drauf pressen, denke mit dem loch durch dürfte schon schwierig werden, ohne das er reist,

Scatter

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#4

Beitrag von Scatter » Mi 1. Feb 2012, 14:21

Die Zuleitung wäre hier eh das schwerste, müsste also zugentlastet werden. Für die Montage auf dem Dachboden sollte das ja kein Problem darstellen.
Es gibt auch Aluminiumlötpaste, damit habe ich bisher aber keine Erfahrungen gemacht. Auch gibt es Aluminium- Lötsets.

:wave:

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#5

Beitrag von 13GT5 » Mi 1. Feb 2012, 14:32

Löten geht,
gab es hier auch mal etwas dazu, in Verbindung zu den verwendeten Grillschalen da die stabiler sind.
Sehr stabile Aulfolie ist aber auch handelsüblich (Grossküchen kaufen so etwas)

:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

zomby
Santiago 1
Beiträge: 16
Registriert: Fr 25. Feb 2011, 23:15

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#6

Beitrag von zomby » Mi 1. Feb 2012, 14:45

eine Idee währe vieleicht einen Kabelschuh auf einer Aluminiumplatte angebracht und mittels Schraubzwinge auf die Alufolie gepresst.
Gruß Michael

Meteor5000
Santiago 2
Beiträge: 54
Registriert: Sa 24. Dez 2011, 08:09
Standort in der Userkarte: 4713 Gallspach

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#7

Beitrag von Meteor5000 » Mi 1. Feb 2012, 14:52

Hallo!
Ich würde die Alufolie im Einspeisebereich 5-6 mal umschlagen, und dann mit Krokodilklemmen an das Koaxkabel anschließen, fertig!

73, Rudi
...Hauptsach, der FC-Bayern g'winnt!

Scatter

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#8

Beitrag von Scatter » Mi 1. Feb 2012, 14:53

Meteor5000 hat geschrieben:Hallo!
Ich würde die Alufolie im Einspeisebereich 5-6 mal umschlagen, und dann mit Krokodilklemmen an das Koaxkabel anschließen, fertig!

73, Rudi
Das ist so einfach, wie genial :tup: :tup: :tup:

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#9

Beitrag von 13GT5 » Mi 1. Feb 2012, 14:57

zomby hat geschrieben:eine Idee währe vieleicht einen Kabelschuh auf einer Aluminiumplatte angebracht und mittels Schraubzwinge auf die Alufolie gepresst.
Gruß Michael
Halte ich für keine gute Idee --- Oxidation von Aluminium isoliert!
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#10

Beitrag von 13GT5 » Mi 1. Feb 2012, 15:00

Ich halte nach wie vor Löten als die einzige stabile und dauerhafte Verbindungstechnik,
im experimentellen Vorfeld sicherlich eine Top idee mit den Krokodilklemmen.

:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3336
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)
Kontaktdaten:

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#11

Beitrag von Alexander » Mi 1. Feb 2012, 15:01

Hallo zusammen...

...also Jungs Ihr seid wirklich genial! In der kurzn Zeit sind so viele Vorschläge aufgetaucht, auf die ich in 10 Jahren nicht gekommen wäre. Das mit den Krokodilklemmen haut aber alles weg... Einfach nur Klasse!...
Dass das Speisekabel zugentlasted werden muss war eh klar, stellt aber Indoor wirklich kein Problem dar. Nochmals vielen herzlich Dank.

Einige von Euch wissen, dass ich nicht mehrs aufs Dach darf, daher suche ich immer nach "brauchbaren" Kompromislösungen. Ich denke - mit Eurer Hilfe - habe ich eine gefunden. Vielen Dank.

vy 73 de Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#12

Beitrag von 13GT5 » Mi 1. Feb 2012, 15:13

@ Alexander so soll das hier auch laufen, meiner Meinung nach!!!

by the way:

http://funkbasis.de/viewtopic.php?f=39&t=28646

Ich sehe hierin die Zukunft, ist nur die Frage wann, wie und was wird es kosten.
z.B. aufgeblasene Foliensäcke als Antenne, Selbsttragende Fluggeräte (Kite,...), unsichtbare Feederleitungen, und vieles andere mehr....
dann sind nur noch die Grenzen der Phantasie ein Hindernis.

:wave: :wave:
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

Benutzeravatar
Alexander
Santiago 9+30
Beiträge: 3336
Registriert: Fr 6. Nov 2009, 19:40
Standort in der Userkarte: 47226 Duisburg-Rheinhausen
Wohnort: Rheinhausen (fast Holland)
Kontaktdaten:

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#13

Beitrag von Alexander » Mi 1. Feb 2012, 15:23

13GT5 hat geschrieben:@ Alexander so soll das hier auch laufen, meiner Meinung nach!!!

by the way:

http://funkbasis.de/viewtopic.php?f=39&t=28646

Ich sehe hierin die Zukunft, ist nur die Frage wann, wie und was wird es kosten.
z.B. aufgeblasene Foliensäcke als Antenne, Selbsttragende Fluggeräte (Kite,...), unsichtbare Feederleitungen, und vieles andere mehr....
dann sind nur noch die Grenzen der Phantasie ein Hindernis.

:wave: :wave:
Danke Stephan, ja habe ich gelesen ich denke auch früher oder später wird es kommen.

Gegenwärtig ist es für "Normalos" noch nicht zu bezahlen, die Summen sind "noch" exorbitant! Sollte es je eine durchgehende industirelle Herstellung geben, dann können auch wir uns das leisten. Aber bis dahin haben es die Würmer geschafft, den Rest von mir fein säuberlich von den Knochen zu lösen. Oder so ähnlich.

Gruß Alexander
Name: Alexander QTH: JO31IJ QRV: z.Zt von daheim nicht auf AFU aktiv. Sende seit 4.8.2017 alle 8 Minuten auf 13,56 MHZ in ASK. DARC: OV L-20
CB-Funk ist die ursprünglichste Sinngebung von Entropie!

Benutzeravatar
13GT5
Santiago 9+30
Beiträge: 3435
Registriert: So 29. Jul 2007, 23:33
Standort in der Userkarte: aggertalsperre

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#14

Beitrag von 13GT5 » Mi 1. Feb 2012, 15:33

Diese Oxidschicht schützt auch vor weiterer Oxidation,
ist aber bei der elektrischen Kontaktierung und beim Schweißen hinderlich.

Quelle wiki:
http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminium

:wave: :wave:

Bevor es keiner wieder so richtig keiner wahr haben will das, weil er nach einer Zeit bemerkt, die Folien Antenne nix taugt oder Schrott wäre bloß weil es bei entsprechender Oxidation zu Übergangswiederständen kommt, das man bestenfalls noch von einer Kapazitivenankopplung sprechen kann.
Hat schon mal jemand Baumarktaluminium zum Antennenbau zu verwenden, ich schon. Geht ohne größere Bandschleiferaktionen mal garnicht.
Gut diese sind auch extra eloxiert, ist aber eh das gleiche. ---> siehe oben.
55 + 73
Call 13GT005, 13GD555, KP135, Op Stephan
(Präsi GT DX-Group)
QTH Gummersbach, Locator JO31SA, WKD 135 DXCC on 11 :banane:
Liar´s are not the problem, the problem are the believers

7000DX

Re: Indoor Dipole aus Alu-Folie?

#15

Beitrag von 7000DX » Mi 1. Feb 2012, 16:38

Klemmen auf ganzer folienbreite...
Von Aluminiumblech streifen abschneiden (lassen)
Löcher durch...anzahl nach eigenem Ermessen,Folie am ende evtl einmal umschlagen und zwischen die Blechstreifen mit Schrauben festsetzten...
Auf ganzer Breite gleichmässig gehalten ist Alufolie sogar recht reissfest! Könnte also etwas gespannt werden...

Antworten

Zurück zu „Eigenbau“