Warum nur immer "Exportkisten" ???

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#61

Beitrag von Kid_Antrim » Di 19. Mär 2019, 10:11

Ich erinnere mich an die frühen Tage des CB Funks, da wurden aus Angst vor Konfiszierung die sog. Heissen Kisten, also Exportgeräte, mit eingebauten Magnetschaltern versehen. Brachte man aussen am Gehäuse einen Magneten an funktionierte das Gerät. Fehlte dieser, war das Gerät ohne Funktion und man konnte sagen, es sei defekt.

Ich weiss nicht mehr, ob man in den 80ern diese illegalen Geräte in funktionsfähigem Zustand besitzen durfte oder nicht.

Viele Grüße

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1104
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#62

Beitrag von ax73 » Di 19. Mär 2019, 10:18

Krampfader hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 10:08
Klar, die Jungs sitzen den ganzen Tag vorm Internet und gucken wer wie welche Kiste modifiziert hat (vorausgesetzt die Tastenkombination/Modifikation wurde überhaupt publik gemacht). Die haben ja sonst nichts zu tun ;)
In dem (unwahrscheinlichen) Fall, daß du durch Störungen oder Senden auf falscher Frequenz auffällst nutzt dir dein "geheimer
Tastencode" gar nix. Das Ordnungsgeld ist exakt gleich hoch, egal mit welchem Gerät du den Verstoß begangen hast.
Und wenn du dann anfängst zu lamentieren daß das Gerät das ja gar nicht kann - dann zeigen die dir schon wie es geht ;)
Vorher wird da gar nichts geguckt.

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1104
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#63

Beitrag von ax73 » Di 19. Mär 2019, 10:21

Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 10:11
Ich weiss nicht mehr, ob man in den 80ern diese illegalen Geräte in funktionsfähigem Zustand besitzen durfte oder nicht.
In den Achtzigern war die Rechtslage noch anders. Heute kann sich jeder sein Auto oder Haus mit Funkkram zunageln und niemand
interessiert sich dafür. "Illegale Geräte" gibt es nicht mehr. Nur noch illegalen Betrieb.

Krampfader
Santiago 9+30
Beiträge: 3056
Registriert: Do 23. Jan 2014, 15:26
Standort in der Userkarte: Wien

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#64

Beitrag von Krampfader » Di 19. Mär 2019, 10:30

Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 10:11
Ich erinnere mich an die frühen Tage des CB Funks, da wurden aus Angst vor Konfiszierung die sog. Heissen Kisten, also Exportgeräte, mit eingebauten Magnetschaltern versehen. Brachte man aussen am Gehäuse einen Magneten an funktionierte das Gerät. Fehlte dieser, war das Gerät ohne Funktion und man konnte sagen, es sei defekt.
Ich kann mich auch noch an den versteckt eingebauten Kippschalter erinnern, unterm Armaturenbrett, hatte ich selbst mal :mrgreen:

Heute brauch ich den Schalter nicht mehr, baue mir meine Antennen selbst und fahre damit rauf auf einen Berg ;)
.
.
.
ax73 hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 10:18
In dem (unwahrscheinlichen) Fall, daß du durch Störungen oder Senden auf falscher Frequenz auffällst nutzt dir dein "geheimer
Tastencode" gar nix.
Da gebe ich Dir natürlich schon recht ax73, auf unerlaubten Kanälen das geht gar nicht, war ich aber noch nie. Was soll ich dort?, Dort rauscht es nur. Interessiert mich nicht.

Und Störungen verursachen geht natürlich auch nicht, ganz klar. Ich gehe aber davon mal aus dass jene "Exportkisten" auch im Export-Modus "sauber" im Spektrum sind. Weiters nehme ich mal an dass jene Fachleute welche diese Modifikationen vornehmen (meist Funkamateure ;) ) das Spektrum vor "Auslieferung" auch überprüfen ...

Aber Du hast schon recht, wer erwischt wird muss dafür auch "gerade stehen", das soll ja auch so sein!

Grüße

Andreas
Mein Motto: Hauptsache es vergeht die Zeit

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#65

Beitrag von Kid_Antrim » Di 19. Mär 2019, 11:29

ax73 hat geschrieben:
Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 10:11
Ich weiss nicht mehr, ob man in den 80ern diese illegalen Geräte in funktionsfähigem Zustand besitzen durfte oder nicht.
In den Achtzigern war die Rechtslage noch anders. Heute kann sich jeder sein Auto oder Haus mit Funkkram zunageln und niemand
interessiert sich dafür. "Illegale Geräte" gibt es nicht mehr. Nur noch illegalen Betrieb.
Weisst Du ungefähr, wie die Lage war damals? War der Besitz bereits strafbar? Oder ne owi?

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1104
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#66

Beitrag von ax73 » Di 19. Mär 2019, 11:38

Um die 2000er tat sich ne Menge. Ist aber hier im Forum alles schon mehrfach lang und breit
ausdiskutiert worden. Such mal nach Beiträgen von Wolf hier im Forum oder im Archiv bei http://www.funkmagazin.de/

Der hat das immer schön amtlich und verständlich veröffentlicht was wann Lage war.

Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+15
Beiträge: 2185
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#67

Beitrag von Lattenzaun » Di 19. Mär 2019, 12:00

...der reine Besitz war nie strafbar, die Inbetriebnahme jedoch.

Hätte man Dich aber beim Bergfunken mit z.b. ner Soka 664 damals erwischt, so wurde das Teil sofort eingezogen und dieses auch quittiert...später hättest Du dann Post bekommen.

Du hattest danach die Möglichkeit zivilrechtlich dagegen vorzugehen.

Nach Zahlung Deiner Strafe und der Gerichtskosten konntest Du die Kiste dann auch wiederbekommen.

Alle zum Betrieb zugelassene CB Geräte in DE waren mit einer FTZ Nummer gekennzeichnet und so auch leicht zu erkennen.

Als es 1975 dann offiziell mit den 12 Kanälen und 0,5 Watt anfing hatten viele aus der Zeit davor bereits schon zigfach Geräte im PKW verbaut.

Als Mitglied eines ehrenamtlichen Automobil oder Notfunkclubs hatte man ein K - Gerät mobil angemeldet und bekam dafür eine Frequenzgruppe zugeteilt...machte zusätzlich zu den 15 DM für die Heimstation nochmal 5 DM pro Monat für die Soka Brieftasche an Gebühr.

Die ganzen Quarzschleudern der alten AM K - Geräte durften nur mobil verwendet werden und dann max. 5 Watt out bringen.

Sind immer kleine 6 Kanalgeräte von Zodiac, Beston und Soka gewesen...deshalb Brieftaschen genannt :banane:

Es gab früher daher auch sehr viele Fachhändler für Amateurgeräte, die ohne eine Vorlage der Zulassung zum Betrieb, Dir überhaupt kein Gerät direkt in die Hand verkauft haben...

73,
Bernhard
Zuletzt geändert von Lattenzaun am Di 19. Mär 2019, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!

Benutzeravatar
ax73
Santiago 9
Beiträge: 1104
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#68

Beitrag von ax73 » Di 19. Mär 2019, 12:33

Lattenzaun hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 12:00
...der reine Besitz war nie strafbar,
Oh doch, das gab es alles mal.
Hier ist ein ganz guter Einstieg in die Historie.

In den Achtzigern konnte man sich noch durch eine Anmeldung von nicht genehmigten Geräten, die man im Besitz hatte,
halbwegs legitimieren. Gegen eine Erklärung diese Geräte nicht in Betrieb zu nehmen gabs dann von der Behörde
eine Duldungsbescheinigung. Irgendwo hab ich son Schreiben noch. Wenn es mir mal in die Finger kommt zeige
ich es hier.

Bananenklemme
Santiago 4
Beiträge: 271
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 16:37
Standort in der Userkarte: Timbuktu (Tim Booked Two)

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#69

Beitrag von Bananenklemme » Di 19. Mär 2019, 13:02

:dlol: so habe ich das noch nicht gesehen
IC 7300, UKW Büchse, Antennensystem 80m-70 cm.

Gesendet von der fahrbaren 4 PS Kloschüssel :thup:

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 661
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Ost-Westpfälzer

Re: Warum nur immer

#70

Beitrag von 13CT925 » Di 19. Mär 2019, 13:10

ultra1 hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 14:26
Doch Exportkisten, gab es von Stabo noch nie !?
Bild

%)
Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 11:29
Weisst Du ungefähr, wie die Lage war damals? War der Besitz bereits strafbar? Oder ne owi?
Der Besitz und Betrieb von illegalen Funksendern war eine Straftat(!) gegen das Fernmeldeanlagengesetz.
Sicherstellung der Geräte (bei mir eine Ham-International mit 120 Kanälen ;-) ), hohe Geldstrafen (bei mir 550DM) und im Wiederholungsfall Eintrag ins Führungszeugnis und ggfs. Ausschluss der Amateurfunkprüfung (bei mir zum Glück nich)

Benutzeravatar
Grundig-Fan
Santiago 9+30
Beiträge: 2833
Registriert: Di 17. Jan 2012, 17:06
Standort in der Userkarte: Meerbusch
Wohnort: Meerbusch

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#71

Beitrag von Grundig-Fan » Di 19. Mär 2019, 13:16

Ich würde gerne auch mal dieses Schreiben sehen. Nostalgie pur. Als es noch der Funkmessdienst war, hat der Weppler und der Herr (Name vergessen) einen Ordner dabei mit Fotos vom Innenleben der gängigen Geräte. So wurde nachträgliche Einbauten ganz schnell enttarnt. Heute wird das doch alles nicht mehr so heiß gegessen.

Gesendet von meinem SM-G960F mit Tapatalk

QRV mit KF seit 1981 mit bisher 238 Geräten.
zZt. Albrecht AE 5800+Braun SE411+stabo xf4012 +Grundig CBH1000 und und und
Antenne: Sirio Gainmaster 5/8
Mike: Leson TW-232 + HAM MASTER 4200

Frank (Dagobert 01)

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Warum nur immer

#72

Beitrag von Kid_Antrim » Di 19. Mär 2019, 13:18

13CT925 hat geschrieben:
ultra1 hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 14:26
Doch Exportkisten, gab es von Stabo noch nie !?
Bild

%)
Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 11:29
Weisst Du ungefähr, wie die Lage war damals? War der Besitz bereits strafbar? Oder ne owi?
Der Besitz und Betrieb von illegalen Funksendern war eine Straftat(!) gegen das Fernmeldeanlagengesetz.
Sicherstellung der Geräte (bei mir eine Ham-International mit 120 Kanälen ;-) ), hohe Geldstrafen (bei mir 550DM) und im Wiederholungsfall Eintrag ins Führungszeugnis und ggfs. Ausschluss der Amateurfunkprüfung (bei mir zum Glück nich)
Ohauerha! Siehste, so langsam kommt die Erinnerung wieder. Ich hatte damals zwischendurch ein Sommerkamp/Yaesu Afu Gerät komplett analog. AM uns SSB. Das wurde dann immer irgendwo versteckt wenn man gerade nicht am funken war.
War also nicht so ganz ohne damals die "erweiterte" Funkerei.
Unter Einsatz von Leib und Leben haben wir damals Betrieb gemacht :)
Meinem Englisch hat es jedenfalls ganz gut getan, die ganzen DX mit Europa liefen ja nur so.

Benutzeravatar
Lattenzaun
Santiago 9+15
Beiträge: 2185
Registriert: Di 16. Nov 2010, 04:04
Standort in der Userkarte: Laatzen

Re: Warum nur immer "Exportkisten" ???

#73

Beitrag von Lattenzaun » Di 19. Mär 2019, 13:42

...das ist interessant, war mir nicht bekannt mit der Duldung. Ich bin auch seit 1973 dabei, aber das wusste ich nicht.

Nachdem 1982 bei uns jemand dem Funkmessdienst geöffnet hatte weil sie die dort angemeldete Heimstation überprüfen wollten, wurde mein Big Boomer und die 780 auf dem Tisch vorgefunden, erstmal abgebaut und eingezogen.

Es gab Meldungen über TVI und BCI aus der Nachbarschaft und sie überprüften zunächst die angemeldeten Leute aus der Gegend.

Die Gerätschaften waren leider komplett verkabelt und eine Inbetriebnahme wäre somit mit wenigen Handgriffen möglich gewesen. Verstoß gegen das geltende Fernmeldegesetz, allein die Verkabelung hätte gereicht.

Da weder besagte Störungen, noch ein aktiver Betrieb durch diese Anlage nachgewiesen werden konnte, bestand kein Straftatbestand.

Ich bekam mein Eigentum am Ende zurück gegen die Zahlung einer Geldbuße von etwas mehr als 450 DM, allein weil die Anlage betriebsbereit vorgefunden wurde, nicht weil sie aktiv in Betrieb war...meine Eltern haben damals eine riesen Aufriss gemacht, ich erinnere mich gut :banane:

Vielleicht ging das auch nur so aus weil ich Jugendlicher war und daheim wohnte...Glück gehabt :D
Ich habe eine gespaltene Persönlichkeit, notfalls führe ich mit mir selbst ein QSO !!!

13CT925
Santiago 7
Beiträge: 661
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 22:42
Standort in der Userkarte: Ost-Westpfälzer

Re: Warum nur immer

#74

Beitrag von 13CT925 » Di 19. Mär 2019, 14:15

Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 13:18
Das wurde dann immer irgendwo versteckt wenn man gerade nicht am funken war.
War also nicht so ganz ohne damals die "erweiterte" Funkerei.
Unter Einsatz von Leib und Leben haben wir damals Betrieb gemacht :)
Ich habe die Story glaube ich hier im Forum schoma erzählt:
Man nehme eine President Grant-first-edition-120Kanal-AM/FM/SSB, schraube die graue Front ab,
sandstrahle sie, und besprühe sie mattschwarz (die gabs damals noch nicht in schwarz)
http://www.cbradio.nl/president/image/p ... _grant.jpg
Dann mit weißen Rubbel-Buchstaben neu beschriftet, natürlich ohne verfängliche Bezeichnungen wie USB oder LSB
Als Typenbezeichnung kommt drauf "Kaiser KA9040FM"
Unter dem S-Meter kam schön sichtbar hin "DBP-Nr. k/m 7/83"
Das ganze mit Klarlack versiegeln und wieder zusammenschrauben.
Dazu passen eine einfache Kopie der Zulassung zum Vorzeigen.
Damit bin ich damals überall durch gekommen.... :lol: :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Kid_Antrim
Santiago 9+15
Beiträge: 1615
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:49
Standort in der Userkarte: Berlin
Wohnort: Berlin

Re: Warum nur immer

#75

Beitrag von Kid_Antrim » Di 19. Mär 2019, 15:11

13CT925 hat geschrieben:
Kid_Antrim hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 13:18
Das wurde dann immer irgendwo versteckt wenn man gerade nicht am funken war.
War also nicht so ganz ohne damals die "erweiterte" Funkerei.
Unter Einsatz von Leib und Leben haben wir damals Betrieb gemacht :)
Ich habe die Story glaube ich hier im Forum schoma erzählt:
Man nehme eine President Grant-first-edition-120Kanal-AM/FM/SSB, schraube die graue Front ab,
sandstrahle sie, und besprühe sie mattschwarz (die gabs damals noch nicht in schwarz)
http://www.cbradio.nl/president/image/p ... _grant.jpg
Dann mit weißen Rubbel-Buchstaben neu beschriftet, natürlich ohne verfängliche Bezeichnungen wie USB oder LSB
Als Typenbezeichnung kommt drauf "Kaiser KA9040FM"
Unter dem S-Meter kam schön sichtbar hin "DBP-Nr. k/m 7/83"
Das ganze mit Klarlack versiegeln und wieder zusammenschrauben.
Dazu passen eine einfache Kopie der Zulassung zum Vorzeigen.
Damit bin ich damals überall durch gekommen.... Bild Bild Bild Bild
Haha, wie geil! Die Story kannte ich noch nicht. Herrlich. :)

Antworten

Zurück zu „Die geliebten Exportgeräte (10m Band, alles ohne CB-Zulassung, ohne KW-TRX usw.)“