Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

Antworten
Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3745
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#1

Beitrag von KLC » So 14. Okt 2018, 14:41

Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

Hallo Jungs ! :wave:

In einigen Gesprächen hier im Forum und Vis à Vis mit anderen Funkern führen die Gedanken zum Thema Traum-Funk-Gerät immer mehr weg von den Klassikern wie Kaffewärmer oder anderen "Silbrigen Exportschlagern".
:tup: Viele lassen sich ihre eigenen Schätzchen & Klassiker bei einschlägigen :king: Funkdocs aktualisieren , aber auch sehr oft laufen die Vorstellungen auf Eigenbauten hinaus.

Gibts was zum Thema "Pimp my Breake" ??

:sdown: Ich persönlich könnte mich mit einer SS7900 oder HamCom1011 anfreunden , aber die Bedienung und die "Performance"(ein schlimmeres Wort ist mir gerade nicht eingefallen) fände ich anpassungswürdig.
:crazy: Nur den ganzen Fummel auf Analog und "klassische Bedienung"(=ohne Menü) umzupopeln erscheint mir als Laie im Moment eher unmöglich.

:clue: Oder gibts da schon Lösungen ??

:wave: Rolf
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
Charly Alfa
Santiago 8
Beiträge: 924
Registriert: So 15. Jun 2003, 17:33
Standort in der Userkarte: JO30CS
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#2

Beitrag von Charly Alfa » So 14. Okt 2018, 17:03

Einfach selbst zu bauen , portabel , mobil und zuhaue sofort einsatzbereit ohne lästige
Menüs . Ideal als Notfunk, in dem "Koffer" ist noch Platz für´n Döner und ne Pulle Pennerglück . :dlol:

Damit hat Kommunikation früher auch immer Spass gemacht! Bild

Gruss Charly Wenn et Trömmelche jeht ..........

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2983
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#3

Beitrag von DocEmmettBrown » So 14. Okt 2018, 17:14

Charly Alfa hat geschrieben:
So 14. Okt 2018, 17:03
Ideal als Notfunk, in dem "Koffer" ist noch Platz für´n Döner und ne Pulle Pennerglück . :dlol:

Damit hat Kommunikation früher auch immer Spass gemacht! Bild
Ich weiß ja nicht, wie oft es bei Dir zu Katastrophenfällen kömmt, aber ich fürchte, bis es soweit ist, könnte der Döner vielleicht a) kalt und b) seinen typischen Geschmack noch intensiviert haben. :lol:

73 de Daniel

Benutzeravatar
DocEmmettBrown
Santiago 9+30
Beiträge: 2983
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 02:37
Standort in der Userkarte: Kaiserslautern

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#4

Beitrag von DocEmmettBrown » So 14. Okt 2018, 17:32

KLC hat geschrieben:
So 14. Okt 2018, 14:41
Gibts was zum Thema "Pimp my Breake" ??
Rolf, wir hatten uns ja schon mal im Chat, der einen ja immer wieder rauswirft, unterhalten, ob es sich lohnt, die eigene Büchse zu pimpern, und wie das Ergebnis aussehen könnte. Die Benutzerschnittstelle ist dabei das eine (Du stehst vermutlich als Hausnummer auf eine Alan 555), das andere sind aber fehlende Funktionen. Die ganzen CB-Möhren haben meiner Kenntnis nach z.B. kein Wasserfalldiagramm und ohne LCD wirst Du das auch nicht bekommen. Mit LCD und Wasserfall kannst Du aber so schön sehen, ob irgendwer zwei Kanäle weiter "Seekuh, Seekuh" bölkt und ich finde schon, daß das etwas hat. Bevor Du Dich also in das Design irgendwelcher Kisten stürzt, solltest Du Dir überlegen, was sie an Funkionen am Ende alles haben soll. Wenn das erst einmal steht, kannst Du Dir überlegen, wie die Schnittstelle zum OM aussehen soll.
KLC hat geschrieben:
So 14. Okt 2018, 14:41
Ich persönlich könnte mich mit einer SS7900 oder HamCom1011 anfreunden , aber die Bedienung und die "Performance"(ein schlimmeres Wort ist mir gerade nicht eingefallen) fände ich anpassungswürdig.
Was genau meinst Du mit "Performance"? Das kann ja alles mögliche heißen von Darbietung bis Durchsatz. Das Schöne an der deutschen Sprache ist, daß sie wesentlich präziser ist als Englisch. ;)
KLC hat geschrieben:
So 14. Okt 2018, 14:41
Nur den ganzen Fummel auf Analog und "klassische Bedienung"(=ohne Menü) umzupopeln erscheint mir als Laie im Moment eher unmöglich.
Vor allem wird es sich schlichtweg nicht lohnen. Der Aufwand ist sehr hoch und der Ergebnisgewinn eher überschaubar. :?

73 de Daniel

Benutzeravatar
DMA284
Santiago 2
Beiträge: 59
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:54
Standort in der Userkarte: JO52IR

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#5

Beitrag von DMA284 » So 21. Okt 2018, 14:34

Moin!

Im Grunde kein Problem. Lastenheft formulieren, Geld organisieren und ein Ing. Büro sowie einen Auftragsfertiger beauftragen.

Aber ich glaube der Markt gibt das nicht her um dann am Ende gut raus zu kommen.

Krautfaunding, wäre zwar ne Möglichkeit, aber Hand aufs Herz wer würde sich daran beteiligen? Mit ner kleinen Modifikation kann man mit ner AFU Kiste von der Stange auch auf 11m.

55 & 73

Benutzeravatar
ax73
Santiago 8
Beiträge: 919
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:45
Standort in der Userkarte: Hannover

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#6

Beitrag von ax73 » So 21. Okt 2018, 15:01

Sicher hat jeder seine ganz eigenen Vorstellungen vom optimalen Funkgerät.
Und sowas setzt bekannt zuverlässig und kompetent z.B. Ing. Gerhard Maurer
in die Tat um.

Benutzeravatar
KLC
Santiago 9+30
Beiträge: 3745
Registriert: Mi 16. Aug 2006, 23:08
Standort in der Userkarte: Saarbrücken
Wohnort: Dehemm

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#7

Beitrag von KLC » So 21. Okt 2018, 18:38

DMA284 hat geschrieben:
So 21. Okt 2018, 14:34
Moin!

Im Grunde kein Problem. Lastenheft formulieren, Geld organisieren und ein Ing. Büro sowie einen Auftragsfertiger beauftragen. :ballon: der Markt gibt das nicht her :ballon: Krautfaunding, :clue:
Naja , so "Aufsehenerregend & Sensationell (Zitat: Karla Kolumna) müßte es doch nicht werden.
Außerdem hatten wir hier schon ein ähnliches Projekt als Thema im Forum , was einen Teil deiner Einwände festigt:
Anfang :paper: https://funkbasis.de/viewtopic.php?p=406979#p406979
Ende :paper: https://funkbasis.de/viewtopic.php?p=469502#p469502

Deswegen wollte ich nur nach Tipps für ein eventuelles kleines Privat-Projekt haben.
:king: Wenn ich genug, nein zuviel !, Zaster hätte , um deinen Vorschlag ähnlich aber erfolgreicher wie dieses "Projekt 4000" durchzuführen , hätte ich kein Problem damit , da was Eigenes loszutreten .
Ein Ingenieur Maurer , der weiß was ein CB-Funker-Herz begehrt, und viele andere begabte Funkdocs sind hier über das Forum zu finden.
Und wenn alle Stricke reißen, hier offeriert der Funkamateur DK7LG & seine Firma http://www.hilberling.de/ eine Entwicklung und Fertigung von Prototypen.
Und wenn sich wieder keiner eine 11m-Breake mit silberen "Hilberling-Board "inside" leisten wollte , könnte ich im besten Fall als CB-Funker &! Saarländer einen Friedrich Lehnert heimsuchen, der unweit von mir bei einem Forumskollegen im Ort wohnt , und diesen nötigen, seine Beziehungen spielen zu lassen , eine passende Breake in Fernost in Auftrag zu geben unter seinem Namen in Deutschland einzuführen.
Hat er erfolgreich vor 40 Jahren auch schon gemacht.

Nur geträumt:
Wenn ich eine CB-Funkgeräte-Reihe in Auftrag geben könnte , wäre neben den drei Baureihen in AM/FM als Mobil/Blackbox und Portabel eine komplette Reihe in AM/FM/SSB mit einer Station, die den Namen Funkbasis verdient hätte. Ein USB-Anschluß für den PC, nicht nur um das Gerät zu verstellen, sondern als Peripherie zum PC dieses direkt anzusteuern für Gateway, PR, SSTV und andere digitale Betriebsanwendungen, die ja laut der BNetzA so ziemlich alle heute legal sind, wäre ein neuer Akzent, der technisch möglich und rechtlich erlaubt ist. Und Ausgabe auf den PC von Akustic und Anzeigen bis evtl. Darstellung des Bandes wie bei SDR wäre eine zus. Option. Warum es das nicht gibt ?? :clue:
:ballon:
Als 19tes Modell ein Funkgerät in AM/FM/SSB , das nur als eine Box mit NF-Aufbereitung, Sender und Empfänger ohne externe Peripherie. Die Aus- & Eingänge sind einfach definiert nach Bedarf analog oder digital und individuell selbst zu bewerkstelligen. Eine Verbindung zur ansteuerung über einen PC ist auch hier und würde als Peripherie den heimischen Rechner als CB-Funkgerät verwirklichen(wenn der Rechner nicht so viele HF-Störungen ...).
Für den Individuellen Funker wäre hier eine individuelle Anpassung so legere wie der Eigenbau von Mikes, Lautsprech und Antennen , was alles rechtlich in Ordnung wäre , weil in das Gerät nicht eingegriffen werden muß!

Diese Frage hatte/habe ich hier gestellt ,weil wir im ungezwungenen Kreis über Traumgeräte sinniert - und latürnich: geträumt - haben.
Meine ältere Idee , ein olles Lehnert HS 220 Board , das mir ein Kollege hier überlassen hat, in ein Telefunken TRX 3000
telefunken-trx-2000_807paq.jpg
Bild-Datei entnommen von:https://old-fidelity.de/thread-5827.html
einzubauen, hatte ich schnell verworfen , als ich gelesen hatte , was ich da für ein olles Radio auseinanderklabustern wollte.
:thup: Aber es gibt auch andere Gehäuse , die vom "Design" her ansprechend sind. Und besseres , als eine Lehnert 220 zum Einbauen.

Wie der Doc oben schon schrieb, etwas wie die Alan 555, 556 ,Excalibur und ähnliches käme etwa hin , opitmal noch Bedienung wie die Up/Down-Frequenzeinstellung bei der Ranger AR 3500, Telefunken FuG7 oder AEG/Telefunken SE 6861.
aeg_se6861(1).jpg
Bild-Datei entnommen von : https://www.dl1mil.de/meine-funkgeraete/aeg-se6861.html
Das SE 6861 sprich mich schon sehr an, ein bißchen Blinki mit klassischen LED würde ich hier als i-Tüpfel aufbringen.
Naturlich keine oder weing Mehr-Ebenen-Menü-Bedienung , so daß alle Funktionen , die man im Funkbetrieb braucht , direkt einzustellen sind/ also analog.


Zur Realität:
Mein Finanzstatus könnte leider genau so heißen wie die Saarländerin , die 1982 als erste für Deutschland den Grand Prix Eurovision de la Chanson/EVSC gewonnen hat: Ni Cole
Und ich bin elektronischer Grobmotoriker . Deswegen ist wohl eine Bausatzlösung oder "Pimp my Breake"-Arbeit angesagt.
Beides Gründe , die die monitäre Obergrenze bei etwa 400,-€ bis allerhöchstens 500,- € einpendeln.

Hier zwingt sich eine "Maurer-Inside"-Lösung auf.
Wenn es da eine "Komplett-Lösung" gibt , wäre das eine Option. Ich werde in dieser Richtung nachfragen müssen, wenn hier nix simpleres rauskommt.
Eine Andere Option wäre das -rustikal-"pimpen" einer aktuellen Breake , wie z.B: die AT6666,SS9900,HamCom1011 oder wie immer sie heißt.
Soll aus dem Paket her schon toll sein , das Problem wäre die Anpassung zu einer analogen Bedienung und klassischen Visualisierung.
Ich wäre nicht der Erste , der ein modernes FuG-Board irgendwoanders reinbastelt.
Und nicht der Letzte , der weniger Ahnung hat , als er brauch.

Deswegen hatte ich dieses Thema hier reingestellt.
SAARLAND
Großes vergeht immer im Kleinen.

Benutzeravatar
pömmf
Santiago 2
Beiträge: 94
Registriert: Do 10. Nov 2016, 09:49
Standort in der Userkarte: Steinfurt

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#8

Beitrag von pömmf » Mo 22. Okt 2018, 08:56

Moin!

Eigenbau und Traumgerät.... geht! Recht einfach sogar.
Man nehme ein StemLab Red Pitaya oder ein Hermes Board, ein BPF Modul, ein PA Modul, ein Raspberry PI 3 plus Touchsreen und USBStick Soundkarte, füge alles zusammen und man erhält einen Oberklasse TRX.

Ist aber für ausschliesslich CB Funk etwas "Oversized"
Mittlerweile kann man alle Module als idiotensichere Bausätze kaufen oder gar fertig aufgebaute. Ich musste noch alles selber entwickeln.
Also wer lesen kann und das Löten beherrscht sollte das hinkriegen.
Ein Wobbelmessplatz,VNA oder Spekki mit TG ist natürlich hilfreich.

Ich Funke mit nix anderem mehr weil die SW die ich nutze die meiner Meinung einzige funktionierende Noisereduction hat.
Ohne die höre ich nur noch Jubelelektronik Geknatter, besonders auf 30m, 80m und 160m

73!
Der beste Blitzschutz: nicht zu schnell fahren!

DaJetzi
Santiago 7
Beiträge: 687
Registriert: Sa 6. Okt 2007, 09:55
Wohnort: JN67LT

Re: Die gewünschten Traum-Geräte durch Selbstbau zu bekommen ?

#9

Beitrag von DaJetzi » Mo 22. Okt 2018, 17:04

Wieso nicht gleich den mcHF verwenden?
Würde sich doch auch anbieten und ist vor allen Dingen auch bezahlbar.
Nur wer die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, kann auch klugscheissen.

______________________________________________
Call: Zebulon / 13SF150 /13CT004
Locator: JN67LT

Antworten

Zurück zu „Die geliebten Exportgeräte (10m Band, alles ohne CB-Zulassung, ohne KW-TRX usw.)“